Wer ist für die Kranken zuständig?

Schon gewusst…?

Fro Ing/Frey (an. Freyr)


Der germanische Fruchtbarkeitsgotte. Er gehört ursprünglich zu den Wanen.

  • Zitat von »Mutilla«
    Der heitere Egdir, er weidet die Herde (Wölfe) der Angrboda (Angst- und Sorgenbringerin).


    Wo kann ich mehr über diese Gottheit herausfinden?
    Steht die in der Edda beschrieben?


    MfG


    Aus der Völuspa, der Seherin Weissagung:


    Da saß am Hügel und schlug die Harfe
    Der Riesin Hüter, der heitre Egdir.



    und die Verse davor:


    Östlich saß die Alte im Eisengebüsch
    Und fütterte dort Fenrirs Geschlecht.
    Von ihnen allen wird eins das schlimmste:
    Des Mondes Mörder übermenschlicher Gestalt.
    Ihn mästet das Mark gefällter Männer,
    Der seeligen Saal besudelt das Blut.
    Der Sonne Schein dunkelt in kommenden Sommern,
    Alle Wetter wüten: wißt ihr, was das bedeutet?



    Mehr findest Du in der Edda nicht über ihn. Aus meiner Erfahrung weiß ich nur, dass er die Wölfe wirklich hütet, er heilt Ängste, die ohne Grund sind und so vermittelt er seine Heiterkeit, was ich lieber noch Gelassenheit nennen würde.

  • So,


    ich war gerade kurz im Waldweg um dem heiteren Egdir etwas schwarzen Tee zu opfern. Vielleicht haut es ja hin.

  • Mal ehrlich: Jemand Unerfahrenes, der versucht einen Kanal zum Energietransfer zwischen sich und einer psychisch erkrankten Person zu öffnen ... die Wahrscheinlichkeit, dass da etwas schief geht ist einfach enorm hoch.


    Hallo Alvara,
    da du dich scheinbar mit magischen Dingen auskennst wollte ich hier mal eine Frage fragen:
    In der Esotherik ist ja Reiki eine beliebte Technik. Da geht es ja auch um so "Energie geben" Sachen.
    Wie beurteilst du das?


    MfG S_E_C

  • Hallo Alvara,
    da du dich scheinbar mit magischen Dingen auskennst wollte ich hier mal eine Frage fragen:
    In der Esotherik ist ja Reiki eine beliebte Technik. Da geht es ja auch um so "Energie geben" Sachen.
    Wie beurteilst du das?


    MfG S_E_C


    Ich bin selbst nicht in Reiki ausgebildet. Insofern kann ich mir diesbezüglich keine wirkliche Meinung bilden. Allerdings arbeiten Menschen, die ich sehr schätze mit dieser Energie und ich habe häufig mit ihnen darüber diskutiert.


    Meine derzeitige - und noch sehr in Überlegungen befindliche - Meinung ist die: Unsere Welt besteht aus Energie. Manchmal sind die Energieströme wirklich verwirbelt und verschwurbelt. Dann kann es hilfreich sein, sie zu ordnen. Offenbar ist Reiki eine gute Technik. Es heisst Reiki sei selbst eine Energie. Ich glaube aber eher, dass Reiki-Anwender Zugriff zur universalen Energie nehmen, diese aber auf eine ganz bestimmte Art verwenden. Es heisst bei der ersten Einweihung werden Energiekanäle "geöffnet". Ich persönlich denke, dass dies eben bei Menschen nötig ist, deren Energiekanäle "verstopft" sind ...


    Meiner These von der Ausbildung unserer Wahrnehmungskanäle folgend, wird durch so eine Initiation einfach im Gehirn des Betreffenden die Möglichkeit eröffnen diese Energien wahrzunehmen, wenn der Betreffende das vorher noch nicht gekonnt hat. Es gibt aber einige Menschen bei denen es unserer Gesellschaft nicht gelungen ist, sie dazu zu bringen diese Wahrnehmungen auszublenden und als nicht-relevant zu ignorieren. Diese Leute brauchen sowas gar nicht. Sie gelten als "geborene Heiler".


    Aber für andere ist so ein Reiki-Weg sicherlich eine gute Möglichkeit den Verstand und Geist darauf vorzubereiten, etwas Neues als Möglich anzunehmen und somit offen für neue Erfahrungen und Wahrnehmungen zu werden.


    Reiki ist also meiner Auffassung nach ein tradierter und etablierter Weg Zugang zum Energienetzwerk unserer Welt -und auch zum Energiehaushalt einer Person zu erlangen.


    Offenbar ist es aber auch ein Weg viel Geld zu verdienen ;-) Auf der einen Seite respektiere ich die Notwendigkeit, dass Menschen, die ihre Fähigkeiten, ihr Zeit und ihre Kompetenzen in den Dienst anderer Stellen eine anständige Entlohnung verdienen, zumal sie davon auch noch Steuern zahlen und ihre Sozialversicherungsabgaben bestreiten. Auf der anderen Seite muss man natürlich auch vorsichtig sein, weil Scharlatanerie auch in dieser Branche durchaus möglich ist. Aber das gilt auch für Waschmaschinen-Reparateure und Klempner.


    Ich denke jedoch, dass es noch viele andere Wege und Methoden gibt Zugang zum Energienetz zu erlangen. Es ist so wie mit dem Internet - das Netz ist da ... aber jeder benutzt den Browser oder Rechner, den er mag oder der für ihn verfügbar ist.


    Aber wie gesagt - das ist nur meine unmaßgebliche Mutmaßung, da ich bislang keine praktischen Erfahrungen mit Reiki habe ... abgesehen davon, dass manche Leute mir gern mal "Energie schicken". Diesen frommen Wunsch sehe ich auch als Segenswunsch für ich an und akzeptiere das ... aber so wirklich viel gespürt habe ich da selten. Andererseits kann ich Energien und echte Ergebnisse bei spüren, wenn ich selbst einfach direkt Energie aus dem Netz ziehe oder wenn ich oder andere Energie aufbauen um damit zu heilen - ganz ohne Reiki.


    Wie auch immer ...ich glaube schon, dass das ein Weg ist auf dem man Dinge erreichen kann. Aber für mich persönlich sehe ich wenig Sinn darin einen Weg zu etwas zu gehen, zu dem ich auch so Zugang habe ... Aber wie gesagt ... vielleicht verpasse ich ja etwas, weil ich es selbst nie ausprobiert habe.


    Ich hoffe ich konnte deine Frage damit beantworten?
    Herzliche Grüße
    Alvara


    PS. Vielleicht interessiert es dich zu wissen, dass manche Reiki-Anhänger behaupten Jesus selbst sei ein begnadeter Reiki-Meister gewesen. Andererseits behaupten auch einige Wicca (allerdings oft augenzwinkernd) er sei eigentlich der erste Wicca schlechthin gewesen ;-)

  • Zitat

    PS. Vielleicht interessiert es dich zu wissen, dass manche Reiki-Anhänger behaupten Jesus selbst sei ein begnadeter Reiki-Meister gewesen. Andererseits behaupten auch einige Wicca (allerdings oft augenzwinkernd) er sei eigentlich der erste Wicca schlechthin gewesen ;-)


    Ich sags ja: Wir wissen nichtmal, ob er wirklich je gelebt hat - aber angedichtet wird ihm vieles. Menschen lieben Idealisierungen. ;)

  • Ich sags ja: Wir wissen nichtmal, ob er wirklich je gelebt hat - aber angedichtet wird ihm vieles. Menschen lieben Idealisierungen. ;)


    Nun ja ... die aktuelle Forschung geht schon davon aus, dass es einen historischen Jesus gegeben hat. Hierfür gibt es Belege und Indizien aus verschiedenen Quellen. Allerdings ist der "historische Jesus" eben vom "verkündeten Jesus" zu unterscheiden. Anders formuliert: Die Bibel bzw. die Schriften des Urchristentums (es gibt ja auch welche, die nicht in der Bibel kanonisiert wurden) wollten ein Glaubenszeugnis abgeben und keinen historischen Tatsachenbericht. Das bedeutet aber nicht, dass die Figur Jesus frei erfunden war. Es wurde ihr nur vieles zugeschrieben, bzw. die Menschen haben die Handlungen die womöglich tatsächlich stattgefunden haben oder Worte die gesagt wurden immer interpretiert und gedeutet als sie sie aufgeschrieben haben.


    Kurz .. mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit hat es wirklich einen Typen namens Jesus gegeben. Mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit war er in der Tat ein Schriftgelehrter und er hatte eine Gruppe von Menschen, die ihn als Lehrer (Rabbi) akzeptiert haben und ihm gefolgt sind. Und womöglich war er auch ein Unruhestifter der nach römischem Gesetz gerichtet wurde ... Ob er allerdings wirklich Heiler, Wundertäter oder ähnliches war, mag bezweifelt werden und die Idee von der Gottes-Sohnschaft bzw. der göttlichen Natur Jesu ist ja eh erst Jahrhunderte nach ihm entstanden ... Das war ja das grosse Streitthema an der Wiege des Christentums.

  • Zitat

    Nun ja ... die aktuelle Forschung geht schon davon aus, dass es einen historischen Jesus gegeben hat. Hierfür gibt es Belege und Indizien aus verschiedenen Quellen. Allerdings ist der "historische Jesus" eben vom "verkündeten Jesus" zu unterscheiden.


    Eben, das weiß ich. Und historisch vs. "verkündet" - das ist ein Unterschied.


    Ansonsten werde ich deinen Beitrag nicht weiter zitieren, Alvara, da du in meinen Augen sowieso schon wieder ins Schwarze getroffen hast - das, was du schreibst, sehe ich nämlich auch so ;)

  • Eben, das weiß ich. Und historisch vs. "verkündet" - das ist ein Unterschied.


    Ansonsten werde ich deinen Beitrag nicht weiter zitieren, Alvara, da du in meinen Augen sowieso schon wieder ins Schwarze getroffen hast - das, was du schreibst, sehe ich nämlich auch so ;)


    *lach* Das freut mich natürlich, wenn meine Worte dir etwas sagen. Obschon ich schon neugierig wäre, was du meinst ... die Reiki-Sache? Aber vielleicht klären wir das besser per PN.

  • Zitat

    lach* Das freut mich natürlich, wenn meine Worte dir etwas sagen. Obschon ich schon neugierig wäre, was du meinst ... die Reiki-Sache? Aber vielleicht klären wir das besser per PN.


    Hi Alvara, ich schreib dir auch gerne per PN! Nur was du über JC gesagt hast, siehe hier


    Zitat

    Nun ja ... die aktuelle Forschung geht schon davon aus, dass es einen historischen Jesus gegeben hat. Hierfür gibt es Belege und Indizien aus verschiedenen Quellen. Allerdings ist der "historische Jesus" eben vom "verkündeten Jesus" zu unterscheiden. Anders formuliert: Die Bibel bzw. die Schriften des Urchristentums (es gibt ja auch welche, die nicht in der Bibel kanonisiert wurden) wollten ein Glaubenszeugnis abgeben und keinen historischen Tatsachenbericht. Das bedeutet aber nicht, dass die Figur Jesus frei erfunden war. Es wurde ihr nur vieles zugeschrieben, bzw. die Menschen haben die Handlungen die womöglich tatsächlich stattgefunden haben oder Worte die gesagt wurden immer interpretiert und gedeutet als sie sie aufgeschrieben haben.


    Kurz .. mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit hat es wirklich einen Typen namens Jesus gegeben. Mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit war er in der Tat ein Schriftgelehrter und er hatte eine Gruppe von Menschen, die ihn als Lehrer (Rabbi) akzeptiert haben und ihm gefolgt sind. Und womöglich war er auch ein Unruhestifter der nach römischem Gesetz gerichtet wurde ... Ob er allerdings wirklich Heiler, Wundertäter oder ähnliches war, mag bezweifelt werden und die Idee von der Gottes-Sohnschaft bzw. der göttlichen Natur Jesu ist ja eh erst Jahrhunderte nach ihm entstanden ... Das war ja das grosse Streitthema an der Wiege des Christentums.


    ...das entspricht wirklich meiner Meinung! Kann das wirklich so unterschreiben :)

  • Zitat

    PS. Vielleicht interessiert es dich zu wissen, dass manche Reiki-Anhänger behaupten Jesus selbst sei ein begnadeter Reiki-Meister gewesen. Andererseits behaupten auch einige Wicca (allerdings oft augenzwinkernd) er sei eigentlich der erste Wicca schlechthin gewesen ;-)


    Im Volksmund sagt man auch "Bin ich Jesus, wächst mir Gras ausse Tasche?" Dann könnte er glatt noch der erste Kiffer gewesen sein, wenn er immer Gras inne Tasche hatte. :)

  • Zitat

    PS. Vielleicht interessiert es dich zu wissen, dass manche Reiki-Anhänger behaupten Jesus selbst sei ein begnadeter Reiki-Meister gewesen. Andererseits behaupten auch einige Wicca (allerdings oft augenzwinkernd) er sei eigentlich der erste Wicca schlechthin gewesen ;-)


    Ach ja: Wenn das einige Christen wüssten. Reiki ist für sie die Verführung des Satans schlechthin ;)


    http://www.lichtarbeit-verführung.de/reiki.html

  • Zitat

    Uiuiui... Bei der Seite werden Erinnerungen an alte Zeiten wach.


    Das glaub ich dir gerne. Solche Seiten und Bücher haben ja auch nur eines zum Ziel...Ich bin früher, im Alter zwischen 9 und ca. 15 Jahren, durch eine Tante von mir, die selbst freie Christin ist, mit ihrer Gemeinde öfter in Kontakt gekommen. Über den festen, teilweise fanatischen christlichen Glauben dieser Menschen erschrecke ich noch heute. Man kann mit meiner Tante super über alles reden - aber nur so lange, bis die Christenmühle bei ihr losgeht ;) Ich kann für mich halt nicht nachvollziehen, wie man hinter so etwas (einzig wahrer Glaube, Missionieren ist selbstverständlich...) stehen kann. Bin wohl nicht tolerant genug.


    Was ich allerdings zu spüren bekam, ist die emotionale Beeinflussung dieser Glaubensrichtung und wie sie Leute so richtig manipuliert. Sicher kommt dir das bekannt vor. Und bei mir dauerte das zusammengezählt nur ein paar Wochen! Ich frage mich, was wäre, wenn ich mit sowas aufgewachsen wäre. Vermutlich wäre ich irgendwann davongelaufen oder völlig durchgedreht.


  • Und bei mir dauerte das zusammengezählt nur ein paar Wochen!


    Bei mir dauerte es zusammengezählt ein paar Jahre. Von 17 bis Anfang 20.
    Ich denke wenn du da reingebohren wirst, also nie halbwegs normales Denken erlebt hast, ist das ziemlich fies.
    Es schafft auch nicht jeder den Ausstieg. Die Angst das die doch Recht haben setzt dir sehr zu. Drogenabhängigkeit o. dgl. kommt bei manchen Aussteigern dann schon mal vor. (Bei mir nicht.)


    MfG S_E_C

  • Zitat

    Bei mir dauerte es zusammengezählt ein paar Jahre. Von 17 bis Anfang 20.
    Ich denke wenn du da reingebohren wirst, also nie halbwegs normales Denken erlebt hast, ist das ziemlich fies.
    Es schafft auch nicht jeder den Ausstieg. Die Angst das die doch Recht haben setzt dir sehr zu.


    Die Angst, dass sie doch recht haben könnten, die war für mich am schlimmsten. Man bedenke: Das nur nach ein paar Wochen. Wenn ich in so etwas hineingeboren worden wäre, wäre es noch viel schlimmer geworden. Nein, nicht jeder schafft den Ausstieg. Vielleicht hast du ihn auch geschafft, weil sie bei dir erst mit 17 angefangen haben? 17 ist zwar noch jung, aber du bist doch nicht mehr so beeinflussbar wie als Kleinkind.


    Ich vermute, viele schaffen den Ausstieg auch nicht, weil die Gemeinde sie unter Druck setzt. Mal ganz abgesehen von den massiven psychischen Problemen, die solche Ideologien und Gemeinden schon vor dem Ausstiegsversuch hervorrufen.

  • Die Ängste, mit denen manche christliche Gruppen die Menschen binden, beruhen wirklich auf ernst zu nehmenden Verstrickungen. Dass sie –insbesondere in charismatischen Gruppen bewusst, in anderen Gruppen unbewusst- Geisterkontakt haben, sollte man nicht übersehen.


    Schwächere Menschen können darin völlig gefangen werden. Neben der gedanklichen Aufarbeitung der eigenen Erlebnisse dort, kann es auch hilfreich und vielleicht sogar für den einen oder andern notwendig sein, die entstandenen Bindungen wirklich aufzulösen, abzuschneiden. Mitunter bleiben sonst Reste übrig, die einen unerwartet in Krisensituationen wieder schwächen können.


    (Hierbei denke ich auch weniger an die Hilfe, die ich weiter oben mit dem heiteren Egdir schon erwähnt habe, weil solche Sekten wirklich Bindungen erzeugen, die lediglich bei vorhandenen Ängsten besonders stark wirken können. Ich denke, das Abschneiden der Bindungen ist noch mal ein ganz anderes Thema.)

  • Zitat

    Die Ängste, mit denen manche christliche Gruppen die Menschen binden, beruhen wirklich auf ernst zu nehmenden Verstrickungen. Dass sie –insbesondere in charismatischen Gruppen bewusst, in anderen Gruppen unbewusst- Geisterkontakt haben, sollte man nicht übersehen.


    Kannst du diese Behauptung beweisen, dass sie Geisterkontakt haben? Wie kommst du darauf? Vor allem kenne ich das ja eher so, dass diese Christen Geisterkontakt ablehnen, weil das ja "Teufelswerk" ist. Alles, was in den Bereich anderer Religionen und der sogenannten Esoterik fällt, wird als teuflisch abgelehnt.


    Was meinst du mit "Bindungen auflösen"? Den Kontakt zu einer solchen Gemeinde abbrechen oder etwas anderes?


    Liebe Grüße
    Suchende