Iupiter, Zeus & Co.

Schon gewusst…?

Jarl, verwandt mit dem englischen „Earl“, dem deutschen Grafen entsprechend, war ab der Germanischen Eisenzeit (375 n. Chr.) bis ins Hochmittelalter ein Fürstentitel in den nordischen Ländern. Es ist daher eher unwahrscheinlich das es einen Jarl im Gebiet des heutigen Deutschland gab.

  • Irgendwie ist dieser Thread so sinnlos wie ne Talkrunde mit Alice Schwartzer und Gina Wild. Kommt nur Komisches bei raus...
    Was will uns Hanagrix eigentlich sagen? Das unser Glauben und unsere Mythen Hirngespinste und Mumpitz sind?


    Wenn ja dann: :thumbdown:

  • Findest Du es in Ordnung die Götter nach menschlichen, christlichen Moralvorstellungen zu messen...


    Diese Moralvorstelleungen, welche Du für christlichen Ursprungs hälst, kommen aus der heidnischen Philosophie der Stoa. Aber ich habe nicht erwartet, daß Du das weißt oder auch nur verstehst.


    Eine Losung stoischen Ursprungs lautet: Honeste vivere, alterem non laedere, ius suum cuique tribuere (ehrenhaftl leben, dem Anderen keinen Schaden zufügen, jedem sein Recht zuerkennen).


    Bei Juden und Christen galt das nur für die Glaubensbrüder. Erst die Bibelübersetzung Martin Luthers hat aus dem Glaubensbruder, den man lieben soll wie sich selbst, den Nächsten gemacht.


    He, ich meine viele Menschen sind geil, verlogen, hinterhältig und nur auf ihren Vorteil bedacht - irgendwo müssen wir es ja her haben.


    Ja, schau mal ins alte Testament. Oder in den Koran.



    Wenn ich damit ungestraft davon kommen würde, würde ich mir auch eine Riesenmauer bauen lassen und danach den Baumeister erschlagen, das hat zwei Vorteile, ich spare den Mauerpreis und er kann keinem anderen mehr so eine geile Mauer bauen ^^


    Wegen Leuten wie dir wird das Heidentum der Gegenwart auch nicht die gesellschaftliche Anerkennung erlangen, die es nötig hat, um sich im 21. Jahrhundert neben den etablierten Religionen behaupten zu können. Ist dir eigentlich klar, daß dieser Thread öffentlich ist und von jedem gelesen werden kann? Meinst Du allen Ernstes, daß mit einer verbrecherischen Einstellung eine Zivilisation existieren kann?


    Aber nun ja, Du hast die Hosen herunter gelassen und dich vor den Augen der gesamten Welt zu unmoralischem und untugendhaftem Verhalten bekannt. So wie diejenigen Leute, welche den Göttern Schlechtigkeiten und Verbrechen nachsagen.


  • Ist dir eigentlich klar, daß dieser Thread öffentlich ist und von jedem gelesen werden kann?


    Das wollte ich dich eigentlich fragen.
    Anstatt zu diffamieren und den Obermo raushängen zu lassen könntest du aber mal auf Normalodeutsch erklären was du eigentlich willst.


    Mir kommts so vor als ob du ne dicke Welle schiebst wegen gar nichts.
    Komm mal von der Wolke wieder runter und geh kalt duschen. Deine Art zu schreiben kommt einem ja schön studiert vor, aber auch hochnäsig und zeckig.

  • Das wollte ich dich eigentlich fragen.
    Anstatt zu diffamieren und den Obermo raushängen zu lassen könntest du aber mal auf Normalodeutsch erklären was du eigentlich willst.


    Wie ist das mit den Göttern, begehen die auch Verbrechen?

  • Aber nun ja, Du hast die Hosen herunter gelassen und dich vor den Augen der gesamten Welt zu unmoralischem und untugendhaftem Verhalten bekannt. So wie diejenigen Leute, welche den Göttern Schlechtigkeiten und Verbrechen nachsagen.

    Ach weißt Du, wenn das von jemandem kommt der die AfD vergöttert und
    obwohl er behauptet Anwalt zu sein, ist nicht begreift warum man keine Privaten Nachrichten
    in Foren veröffentlicht, lässt ich das eher kalt :rolleyes:

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Wie ist das mit den Göttern, begehen die auch Verbrechen?


    Ich danke dir.


    Wie weiter oben beschrieben könnte man den Mauerbau als Verbrechen werten. Meiner Meinung nach.
    Aber zu werten bin ich nicht befugt. Denn ich würde nach weltlichem Gericht werten.
    Wie das göttliche Gericht entscheiden würde, weis ich nicht.

  • Wie weiter oben beschrieben könnte man den Mauerbau als Verbrechen werten. Meiner Meinung nach.
    Aber zu werten bin ich nicht befugt. Denn ich würde nach weltlichem Gericht werten.
    Wie das göttliche Gericht entscheiden würde, weis ich nicht.



    Aber nein, das Verbrechen war doch nicht der Mauerbau, und eigentlich weißt Du das. Es geht darum, daß der Riese erst um seinen versprochenen Lohn betrogen und dann von Thor erschlagen wurde.


    Firnwulf findet genau das gut. Weißt Du, lange Zeit war mir nicht klar, warum wir nicht richtig vorankommen, obwohl doch jedes Jahr Hunderttausende aus den christlichen Kirchen austreten. Auch bei den Muslimen ist ein großer Teil nicht religiös und hat vom Fundamentalismus die Nase voll. Warum erreichen wir diese Massen nicht und hängen hier mit etwas über 1600 Anmeldungen rum? Aber nach Firnwulfs Auftritten habe ich eine Vorstellung davon, woran das liegt.

  • Aber nein, das Verbrechen war doch nicht der Mauerbau, und eigentlich weißt Du das. Es geht darum, daß der Riese erst um seinen versprochenen Lohn betrogen und dann von Thor erschlagen wurde.


    Genau dass meinte ich ja.
    Ich habs jetzt unter dem Oberbegriff Mauerbau genannt.

  • Aber nach Firnwulfs Auftritten habe ich eine Vorstellung davon, woran das liegt.


    :evil: Klar Firnwulf ist schuld, ich bin halt ein heidnischer Teufel, Verführer und Blender... Heidnischen Dämon hat man mich auch schon genannt - oh und in meiner Freizeit zerstöre ich gerne andere Heidenforen und verunglimpfe Vereine und neun Menschen opfere ich auch jedes Jahr :evil:

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Zitat

    Aber nun ja, Du hast die Hosen herunter gelassen und dich vor den Augen
    der gesamten Welt zu unmoralischem und untugendhaftem Verhalten bekannt.
    So wie diejenigen Leute, welche den Göttern Schlechtigkeiten und
    Verbrechen nachsagen.

    Da möchte wohl jemand päpstlicher als der Papst sein? :rolleyes:


    Ich denke, zu seinem Vorteil zu handeln ist zwar ein unschöner, aber doch irgendwo normaler Zug der menschlichen Natur. Mit dem Finger auf andere zu zeigen ist übrigens genauso unschön, so am Rande ;) Könnte auch jemand lesen... und was sollten nur die Nachbarn denken...?


    Das Heidentum kann sich auch wegen spalterischer Klugscheißer nicht etablieren, sei beruhigt.

    Zitat


    Wie ist das mit den Göttern, begehen die auch Verbrechen?

    Seh ich wie Yngvar, haben wir nicht zu entscheiden. Odin lässt oft den Stärkeren fallen. Wie gemein, könnte man sagen - wenn man nicht wüsste, dass es einem höheren Zweck dient. Isses dann noch ein Verbrechen? Fragen über Fragen...

    "Are you challenging me? If you're challenging me, you have to have a
    sword in your hand. While my heart beats, I rule and you hold your
    tongue... or I'll cut it out."
    Cerdic, King Arthur

  • Seh ich wie Yngwar, haben wir nicht zu entscheiden. Odin lässt oft den Stärkeren fallen. Wie gemein, könnte man sagen - wenn man nicht wüsste, dass es einem höheren Zweck dient. Isses dann noch ein Verbrechen? Fragen über Fragen...


    Kennst Du Vers 22 der Sonnatorrek? Die Frage ist allerdings, ob das noch alles originär altgermanisch ist. Bei Wotan, also hier bei uns im 4. - 8. Jahrhundert, sind solche Sachen nicht überliefert. Der "höhere Zweck" einer derartigen Odin-Konnotation kann auch gewesen sein, das Heidentum im Mittelalter zu zerstören. Schau vielleicht auch mal in die Lokasenna (Lokis Spottverse)!

    Klar Firnwulf ist schuld, ich bin halt ein heidnischer Teufel, Verführer und Blender... Heidnischen Dämon hat man mich auch schon genannt - oh und in meiner Freizeit zerstöre ich gerne andere Heidenforen und verunglimpfe Vereine und neun Menschen opfere ich auch jedes Jahr :evil:


    Warum bleibst Du nicht bei deiner Erklärung zur Erschlagung des Erbauers der Mauer um die Burg von Asgard? Das war doch so eindeutig, warum also abschweifen?

  • So dalöchen, wir trinken jetzt alle mal ein Tässchen Kaffee, Nektar oder Ambrosia und kommen zurück zum Thema, denn sonst ist hier schneller zu als Ihr, der böse Wolf sagen könnt...


    :vikinghammer:

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Sonatorrek kenn ich. Nur leider nicht auswändig. Habs grad nachgeschlagen: Und nun? Egil ist böse auf Odin. Verständlicherweise. Nach so einem Schlag ist die Welt erstmal aus den Fugen. Odin hat aber nur das getan, was er eben so tut. Wo liegt das Problem?


    Ich erachte es nicht per se als böse oder verbrecherisch. Wer sagt überhaupt, dass Götter immer edel, zwieback und gut sein müssen, mal am Rande?

    "Are you challenging me? If you're challenging me, you have to have a
    sword in your hand. While my heart beats, I rule and you hold your
    tongue... or I'll cut it out."
    Cerdic, King Arthur

  • Odin hat aber nur das getan, was er eben so tut.


    Vermutlich wirst Du auch der Ansicht sein, daß wir den höheren Zweck nicht wissen können. Die Wege des Herrn sind unergründlich, ja?


    Zitat Sue des Grauens:


    "Ich erachte es nicht per se als böse oder verbrecherisch. Wer sagt überhaupt, dass Götter immer edel, zwieback und gut sein müssen, mal am Rande?"


    Okay, das steht bei Salustios (pas theos agatous = alles Göttliche ist gut). Die snorrische Edda zeichnet ein ganz anderes Bild von den Göttern. Aber erstens war Snorri Sturluson Christ, zweitens zeichnete er die Mythen in dem Zustand auf, in welchem sie sich im 13. Jahrhundert befanden, als das Christentum längst gesiegt hatte und drittens findet sich in den festlandgermanischen Aufzeichnungen der Römerzeit nicht Vergleichbares.

  • Zitat

    Vermutlich wirst Du auch der Ansicht sein, daß wir den höheren Zweck
    nicht wissen können. Die Wege des Herrn sind unergründlich, ja?

    Unergründlich nicht, aber nicht unbedingt auf den ersten Blick erkennbar. Weiß man wie so oft meist erst hinterher. Wie mit Zeus und Europa ;)

    "Are you challenging me? If you're challenging me, you have to have a
    sword in your hand. While my heart beats, I rule and you hold your
    tongue... or I'll cut it out."
    Cerdic, King Arthur

  • Kennst Du Vers 22 der Sonnatorrek? Die Frage ist allerdings, ob das noch alles originär altgermanisch ist. Bei Wotan, also hier bei uns im 4. - 8. Jahrhundert, sind solche Sachen nicht überliefert. Der "höhere Zweck" einer derartigen Odin-Konnotation kann auch gewesen sein, das Heidentum im Mittelalter zu zerstören. Schau vielleicht auch mal in die Lokasenna (Lokis Spottverse)!

    hierzu nehme ich dann mal stellung:
    zunächteinmal solltest du dir vieleicht ins gedächtnis rufen das dieses lied aus der feder eines mannes stammt der einem anderen ob schlechter gastfreundschaft ins gesicht gebrochen hat.
    dieser alte wüterich hat nun seine beiden söhne verloren. da ist es doch nicht verwunderlich das er den göttern grausamkeit unterstellt.
    die lokkasenna sehe ich als ein zeichen dafür das die götter eben nicht blind dualistisch schwarz und weis sind sondern eher gegensätzlich zu den thursen.
    ich persönlich bin der ansicht das der alte seinem blutsbruder unrecht getan hat, aber er wird dafür an ragnarök sein schiksal tragen.
    es liegt nicht an mir darüber zu urteilen. ein sohn liebt seinen vater auch trotz seiner fehler.

    Ich wage alles was dem Manne ziemt;
    Wer mehr wagt ist kein Mann!

  • Die Griechen begegnen den Göttern mit demütiger und von Liebe getragener Frömmigkeit, legen aber Wert darauf, eine gewisse Würde zu wahren und einen diplomatischen Abstand zu den fremden Wesen, von denen sie nicht geschaffen wurden, einzuhalten. Ihr Verhältnis zu den Göttern ist weder von einem kindlichen und naiven Vertrauen geprägt noch von untertäniger Unterwerfung. Sie wissen, dass die Götter die Stärkeren sind, sie respektieren und verehren sie, so wie es sich geziemt, aber damit hat es dann sein Bewenden. Der Stolz verbietet es ihnen, sich als Sklaven eines Gottes zu bezeichnen, wie es in den Religionen Syrien und Arabiens üblich ist. [...]


    Die Götter haben ein offenes Ohr für die Anliegen der Menschen und beim Ausbruch einer Seuche wird an ihr Mitleid appeliert. Jedermann kann, wann immer er möchte, mit ihnen eine dauerhafte oder gelegentliche Verbindung herstellen, ein Gebet an sie richten und sie - gegen das Versprechen eines Geschenkes - um Hilfe bitten.


    So hat es Paul Veyne formuliert, nach Aussage zahlreicher antiker griechisch-römischer Quellen. Auch was die Moral angeht, stehen die Götter als Stärkere zwangsläufig über den Menschen. Es gibt auch den weitverbreiteten Gedanken einer ewigen Gerechtigkeit, die über den Göttern steht. Allerdings strafen in den antiken Mythen Götter vor allem wegen Gotteslästerung oder wegen Meineiden (die auf einen Gott geleistet wurden). "Sprich die Wahrheit und ehre die Götter." Das ist somit ein Inbegriff des Heide-Seins (finde ich). Kann man also unmoralisch handeln und dennoch von den Göttern geliebt werden? Theoretisch schon. Wobei sich hier das Problem mit dem Wort "Moral" ergibt, lateinisches Ursprungs bezeichnet es eigentlich die Sitten. Und zu den guten Sitten gehört eigentlich recht viel: U.a. eben niemanden ohne Grund zu töten (dafür braucht ein Heide keine Gebotsliste, sondern nur seinen gesunden Menschenverstand). Aber oftmals sind "unmoralische" Situationen nur das Ende einer langen Kausalkette, wobei dann oft schwer zu entscheiden ist, wer hier zuerst unmoralisch gehandelt hat. Ich würde im Zweifelsfalle dazu tendieren demjenigen, der das Feld behauptet die Gunst der Götter (oder eines mächtigen Gottes) zuzusprechen und ihn damit klassisch als "im Recht" anzusehen.


    Kurz und gut: Das Heidentum braucht keinen Moralkatalog á la "Zehn Gebote", denn Sitten sind oftmals zeitlos und behaupten sich über Jahrtausende. Oft kommt Neues hinzu und was sich als gut bewährt, das bleibt. Schlechtes kann keinen Bestand haben (jedenfalls nicht auf Dauer). Das einzige, was als 100%ig heidnische Sitte/Moral aufzufassen wäre, wäre der Opferritus für die Götter, der ist sozusagen Pflicht (außer man steht mit den Göttern auf Kriegsfuß, aber wer könnte hier auf Dauer das Feld behaupten?). Soweit meine Meinung.

    Leiðisk lofða striði landǭss, þanns vé grandar!
    (Thor verabscheue den Menschenfeind, der das Heiligtum verletzt!)
    - Egils saga Skalla-Grímssonar, Kap. 56

  • Habe letztens den wiki artikel über lugus gelesen. Ein keltischer gott dessen funktion noch unklar ist. Licht und/oder Handwerksgott, zumindest in die richtung^^. Imteressant sind seine angebliche einäugigkeit, sein speer und sein tier der rabe. Da fällt einem ja nur ein gott ein im germanischen pantheon ... wodan. Man stelle sich vor das wodan ursprünglich gezimmert oder geschmiedet hat ;O. Weil ich glaube so ein wirkliches pendant zu wodan gibt es nicht so wirklich in anderen indo europ. Pantheons. Da tyr ursprünglich oben stand

  • Zitat

    Weil ich glaube so ein wirkliches pendant zu wodan gibt es nicht so wirklich in anderen indo europ. Pantheons.


    Nun, ich würde den vedischen Rudra/hinduistischen Shiva schon als Pendant ansehen. Immerhin sind hier gerade in der Funktion große Übereinstimmungen. Rudra/Shiva wird angerufen, damit er die Menschen verschont. Er hat eine Schar von ekstatischen Kriegern und gilt als Teil einer Trias Brahma-Vishnu-Shiva. Weiteres kann man im Buch von Kris Kershaw nachlesen: Odin - Der einäugige Gott und die indogermanischen Männerbünde.

    Leiðisk lofða striði landǭss, þanns vé grandar!
    (Thor verabscheue den Menschenfeind, der das Heiligtum verletzt!)
    - Egils saga Skalla-Grímssonar, Kap. 56