Träume

Schon gewusst…?

Fro Ing/Frey (an. Freyr)


Der germanische Fruchtbarkeitsgotte. Er gehört ursprünglich zu den Wanen.

  • @Holla
    Danke. Könnte ziemlich gut hinkommen :/ Das Thema sterben um wieder gebohren zu werden geistert mir schon seit längerem durch den Kopf.
    Nur wie das aus sehen soll weiß ich nicht.
    Könnte beides unangenehm werden. Nun gut, der Schmied streichelt das Eisen ja auch nicht in Form, sondern nutzt Feuer und Hammer.

  • Es darf nicht wahr sein... *sfz*


    Im ersten Traum hatte der Kumpel von meinem Mann einen neuen Coiffeursalon eröffnet. In der Kasse war das Weihnachtstrinkgeld für ihn, seine Frau und seine Angestellte. Je aufgerollt in Scheinen mit einem Geschenkband in Silber versehen.
    Ich habs geklaut. :| Hinterher bekam ich ein schlechtes Gewissen, hatte aber keinen Plan, wie ich das Geld ungesehen zurück in die Kasse bekomme.


    Im zweiten Traum ging es eigentlich nur um einen Mitschüler aus der Grundschulzeit. Ich sah ihn (wieder mal Weihnachtszeit) und es ging ihm sehr, sehr schlecht.

  • Ich glaub ich hab die Fortsetzung geträumt.
    8|
    ICH war im Hospiz.
    Als Patient.
    Und diskutierte mit meiner Freundin, das ich mich doch nur anstellen würde?


    Oder ich hab brauch einfach nur eine neue Matratze und meine Rückenschmerzen haben sich in den Traum durch gedrückt.
    Da hatte ich sie nämlich auch.
    Und jetzt bitte einen Kran, der mich aus dem Bett hievt.
    Au...

  • Wo bleiben meine Träume von Sommer, Sonne, Strand und Meer? Von italienischem Eis und französischem Wein? Von der Unbeschwertheit des Lebens? Sonnen - Aufgänge und Untergänge?


    Ah! AHH! AAAAAAH!

  • Bin ich gerade bei Insta über ein Foto meines ehemaligen Trainers gestolpert. Fällt mir ein Traumfragment wieder ein. Ich hab ne Trainingsstunde gehabt und war gar nicht unzufrieden. Sagt der Trainer (ein anderer) am Ende, er wäre ja schon enttäuscht, er habe mehr von mir erwartet.


    Kill my Ehrgeiz please.

  • Ich hab heute Nacht von 5 Kindern geträumt die vom Himmel gefallen sind. Bei der Landung haben sie etwas umgehauen dass wie ein Obelisk oder eine kleine Deko Säule aussah. Direkt hin um zu schauen ob alles in Ordnung ist. Die hatten alle zwei verschiedenfarbige Augen, grün und blau wenn mich nicht alles täuscht. Das wiederum zeichnete sie als bedeutend und wichtig aus, als würde es sich um höhere Wesen handeln. Ich erinnerte mich dass sowas schon mal passiert war (nur die Erinnerung im Traum, ich hab das zuvor noch nie geträumt) und brachte die Kinder in einer großen Halle in Sicherheit. Die Kinder waren aus irgendeinem Grund sehr wichtig, es hatte schon fast den religiösen Charakter eines Retters.


    Ideen?

    From all the things I've lost, I miss my mind the most...


    hvars þú böl kannt kveðu þat bölvi at ok gefat þínum fjándum frið

  • Konnte mich heute mal wieder an einen Teil meines Traumes erinnern :D


    Ich war im Biergarten des Restaurants meiner Familie. Überall waren Hunde in Geschirren. Meine Aufgabe war es, die Hunde loszumachen. Erst die Briard-Hündin meines Onkels, dann eine große graue Dogge und zum Schluss einen Beagle. Da ich schon etwas Respekt vor Hunden habe (Angst glücklicherweise überwunden) habe ich die Hunde erst gestreichelt und quasi an mich gewöhnt. Sie sind dann alle raus. Danach drehte ich mich rum, um die letzten vom Geschirr zu befreien. Eine Shiba Inu Hündin saß dort und hatte das Geschirr schon ab. Sie war mMn ein normaler Hund, aber neben ihr saß eine Art roter Husky(?) also ein Wesen, dass sich für die Hündin ausgeben wollte, aber die Kopie nicht perfektioniert hat. Er hat auch mit mir gesprochen und wollte mir eben versichern, dass er der echte Hund sei.


    Dann bin ich aufgewacht. Was für ein Mist. :ugly: Haben solche Träume symbolische Bedeutungen? ;Pfaffe;

    "Egal was passiert, du darfst niemals so tief sinken,

    den Kakao durch den sie dich ziehen, auch noch zu trinken!" :D

  • Die Lüge hinter der scheinbaren Wahrheit erkennen.
    Schwierige Aufgaben meistern.
    Auch wenn die erste Hürde genommen ist - die wahre Prüfung folgt am Schluss.
    Hinweis: Grimnirsmal.
    Wachsam bleiben.

  • Danke @Ravena ^^ Sag mal, hast du dich irgendwie intensiv dazu belesen, oder woher kommen deine Deutungen immer? Würde mich da eigentlich auch gern reinfuchsen :D Dann muss ich nicht immer euch und dich belästigen :ugly:

    "Egal was passiert, du darfst niemals so tief sinken,

    den Kakao durch den sie dich ziehen, auch noch zu trinken!" :D

  • Oh, ziemlich kompliziert, den Weg dahin zu beschreiben. Um Träume unterscheiden zu können, muss man selbst verschiedene Arten von Träumen/Seelenreisen erlebt haben.
    Die Grundaussagen sollte man studieren (kollektives Gedächtnis/Wissen).
    Aber ein Symbol hat viele Bedeutungen und wird je nach Art der Seelenreise anders bewertet, kommt anders zum Tragen.
    So kann ein und dasselbe Symbol einmal ein Hinweis auf Tieferes sein (Vergangenheitsbewältigung), auf Tagesverarbeitung oder auf Zukünftiges.
    Wobei man aufpassen sollte: auch Tagesverarbeitung kann Schlüssel zum Tieferen sein. Das Unterbewusstsein nimmt sich das, was es braucht, um sich bemerkbar zu machen und wenn es Bilder der letzten Tage sind.
    Eine gute Menschenkenntnis gehört dazu, Empathie und Intution. So schreibe ich auch Dinge dazu, die für den Träumenden von Wichtigkeit sein können, wenn sich mir ein Gedanke (aus meinem Unterbewusstsein) aufdrängt dazu, die fern mit der typischen Symbolik zu tun haben. Siehe bei Jollyface (die fünf Säulen der Identität).
    Und es gibt Situationen oder Umstände, wo es besser ist, zu schweigen.
    Eine Rückmeldung sollte zumindest Gedankenanstoss sein. Dann kann es sich entwickeln.

  • Hinzu kommt noch das Alter und die direkte Umwelt des Klienten.
    Es ist wie ein Netz mit Knotenpunkten. Und der Zusammenhang der Symbolik, die letztlich die direkte Aussage trifft.


    Das ist eine kurze Zusammenfassung.

  • Weiß nicht ob ich jeh von zwei meiner Träume berichtet habe...aber nach Jahren kann ich mich immer noch an beide sehr genau erinnern. Der erste war sehr kurz aber für mich von großer Bedeutung. Ich bin auf einer Klippe an einer stürmischen Küste, eine graue Wolkendecke verdeckt den Himmel und es ist sehr windig. Mit einigem Abstand zum Abgrund steht jedoch stark verwurzelt eine große Eiche. Stabil als würde sie den ganzen Hang vom Abstürzen in den Abgrund halten. Der Traum selbst kam mir sehr spürbar vor...als würde ich den starken stürmischen Wind auf meiner Haut und in meinen Haaren spüren und die Brandung der See hören. Doch als ich mich letztlich zum Baum begab um Schutz zu suchen fühlte ich mich sicher und der Traum endete so abrupt wie er begann.


    Ich weiß es hört sich sehr Klischeehaft und weit hergeholt an, doch ich sehe in dem Traum für mich als eine Zusicherung des Schutzes und eine Verbindung zu Donar und der Eiche als sein Zeichen und seinem Ruf als Beschützer. Dies war einige Zeit, nachdem ich mich entschied dem Ásatrú Weg zu folgen. Der Weg wurde durch den Traum nur weiter zementiert. :D


    --------


    Der zweite Traum ist auch relativ kurz gewesen...ich kann mich erinnern in einem Hochhaus zu sitzen um mich herum einige wenige Menschen, von welchen ich aber keinen kenne. Bei einem Blick nach draußen ist die Umgebung augenscheinlich in Aufruhr, ob durch einen Krieg oder Protest kann ich nicht ermitteln. Ich schlussfolgere, dass ich wohl in dem Haus unterschlupf gesucht habe. An meiner Seite ist durch den ganzen Traum hindurch ein großer Wolf oder Wolfshund, der auch nicht von mir weicht bis ich aufwache und mich in meinem Bett wiederfinde. Diesen Traum kann ich nicht so richtig deuten.



    Vielleicht habt ihr ja auch Ideen, welche Bedeutung die Träume haben?
    Wollte Sie mir nur schon lange mal von der Seele tippen, weil sie mir einfach wirklich schon so lange lebhaft in Erinnerung geblieben sind. Ich weiß nur, dass ich mit den 'gesehenen' Teilen dieser Träume keine Verbindung im Wachen hatte. Also kein Besuch einer Klippe oder etwas mit Wölfen.

    ᛞᛖᛦ ᚠᛖ
    ᛞᛖᚤᚪ ᚠᚱᚫᚾᛞᚱ
    ᛞᛖᛦ ᛋᛃᚪᛚᚠᚱ ᛁᛏ ᛋᚪᛗᚪ
    ᛖᚴ ᚡᛖᛁᛏ ᛖᛁᚾᚾ
    ᚫᛏ ᚫᛚᛞᚱᛖᛁ ᛞᛖᛦ
    ᛞᛟᛗᚱ ᚢᛗ ᛞᚪᚢᚦᚪᚾ ᚺᚡᛖᚱᚾ

  • Eigenartiger Traum, war schon ein wenig bizarr. Ich sollte als Jäger plötzlich hauptberuflich irgendwohin "ausgeliehen" werden.
    Zuerst kam ich in ein freundliches Büro, und der Mann dort erklärte mir sehr nett und freundlich, ich solle dort durch die Tür gehen und dem Gang folgen.
    Das tat ich, die Tür hinter mir schnappte zu, vor mir lag ein weißer enger Gang, dem ich dann mit einiger Verwunderung ob der zugeschnappten Tür ( Rückweg unmöglich) folgte.
    Am Ende des Ganges eine weitere Tür, die öffnete ich, und kam in einen sehr engen, weißen, sterilen Raum mit weiteren Türen. Nur eine ließ sich öffnen, die, durch die ich hineinkam, schnappte ebenfalls zu.
    Durch die Tür, die sich öffnen ließ, kam ich in eine Art sehr sterile äußerst enge Kabine ( sehr knappes Duschkabinenmaß)ich konnte mich kaum bewegen, aber die Wände gaben irgendwie nach, die Decke öffnete sich und aus einem Lautsprecher ertönte ein Befehl, mich meiner Sachen zu entledigen, aus der Decke kam derweil eine Art " Herrendiener" auf den ich meine Sachen hing, die dann durch die Decke verschwanden. Nun stand ich nackig in der weißen, sterilen Kabine. Die Decke öffnete sich wieder und auf dem "Herrendiener" hing eine sehr sterile graue Kluft, ein wenig an Häftlingskleidung erinnernd. Nachdem ich die angezogen hatte, konnte ich hinaus, draußen schien die Sonne, meine Hunde waren dort und jemand fragte mich, ob ich auch "ausgeborgt" worden wäre.
    Dann bin ich aufgewacht......

  • Jens, für mich klingt das nach einer Phase des Übergangs. Nackt, das ist unsere Natur. Kleider machen Leute - sagt man. Zurück zu Deiner ursprünglichen Natur. Ablegen von alten Mustern.
    "Wurdest Du auch ausgeborgt?"
    Wir alle tragen im Alltag Masken. Für jedes Ding haben wir, wenn nötig eine andere. Wir verborgen unser Sein, um mit der Umwelt zu interagieren.
    Für mich stellt die Kabine den Übergang dar in eine neue, einfache, aber natürlichere Weise des Lebens. Das Ablegen alter Kleidung... "Dies ist ein alter Hut" (den braucht man nicht mehr)...

  • Traum von heute Nacht...
    Ich betrachte gefühlte Stunden Bockwürste, gehe im Anschluss zum Psychiater und plötzlich ist Silvester.
    :)