Eure Lieblingswaffen

Schon gewusst…?

Im „Wikinger Museum Haithabu“ kann man ein Wikinger-Dorf besuchen, das so authentisch nachgebaut ist, dass man glaubt, man wäre mit einer Zeitmaschine angereist

Zur Seite des Museums geht es hier entlang: Wikinger Museum Haithabu

  • Heilchen Heiden,


    ich dachte ich mache mal ein lustiges Thema für die Waffen- und Klingenverrückten auf...


    Hier können wir unsere Lieblingswaffen einstellen und ein bisschen drüber reden. Ich mag ja fast alle Klingenwaffen, aber meine Favoriten sind breite und gebogene Klingen...


    Kukris, Macheten, Säbel, Äxte und das Sax - mit den anderen typischen Wikingerwaffen hab ich es nicht so - im Moment schlägt mein Waffenherz für Indien, Asien und Afrika.


    Und alle Formen von Stöcken und Stäben :love:

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Selbstverständlich schlägt mein Herz in erster Linie für meine geliebte Fenris


    Selbstverständlich schlägt mein Herz in erster Linie für meine geliebte Fenris <3


    nsonsten für Äxte (insbesondere Bart- und Dänenäxte), Sax, Spatha, lange Messer, taktische Messer, Falchions, Wurfsterne, Faustmesser und andere Spielereien :)


    Seit neuerem auch Speere, mit denen ich leider nich halb so gut umgehen kann wie ich gerne würde. :/


    Stöcke und Stäbe sehen einfach unglaublich ästhetisch aus im Kampf meine beiträge verschwinden teilsweise :/

  • Waffeln :eek:
    Also ich bin ganz der Stock- und Stabtyp :prior:
    Habe vor nem Jahr bei einem Stockkampf-Seminar mitgemacht, seit diesem Tag bin ich komplett hin und weg vom Stockkampf. :oops:
    Es können ja auch ganz gewöhnliche Stöcke und Stäbe sein, ohne Klingen dran. Ich find sowas recht nützlich, auch wenn man grad nichts wie ein Messer oder ne Axt parat hat, kann man sich so recht passabel verteidigen. Mir ist vorallem wichtig das ich dadurch den Gegner auf Distanz halten kann.


    Keine Sorge, ich besitze keine echten Waffen, und werd auch nie welche besitzen :saint: *hust*

  • Ich finde Waffen schön, die eine gewisse "Wuchtigkeit" und gleichzeitig "Eleganz" besitzen, aber dennoch nicht zu "dick auftragen"
    Das klassische Lange Schwert aus dem Spätmittelalter, oder auch der Tomahawk (spiele zur Zeit mit dem Gedanken mir einen anzuschaffen) sind da ganz vorne mit dabei^^
    Die meisten Formen der "Wikingeräxte" finde ich auch schön, die Spatha gefällt mir vom aussehen her auch, wäre mir in der Praxis aber wohl zu Wuchtig und vergleichsweise zu unhandlich :P
    Sax, Kukri und Säbel aus napoleonischer Zeit gefallen mir auch.
    Naja eigentlich kann ich fast allen Waffen die (schon) vor 1900 geführt wurden was abgewinnen :D


    Acho, und dann mag ich natürlich noch diverse Messer, wenn man die als Waffen ansehen möchte^^

  • Äxte *.*


    Und weil ich Männer mit Bärten am liebsten mag, bevorzuge ich auch Äxte mit Bärten :thumbsup:


    Danach kommt erstmal ne Weile gar nix.


    Mit Schwertern kann man mich zuweilen begeistern. Stöcker, Speere und watauchimmer sind nicht so meins.


    Als Weddinger Gör konnte ich schon früh mit einem Butterfly-Messer umgehen. Ich mag die bis heute gern (aber darf man ja nicht mehr...). Und einen Stoßdolch hatte ich mal, den hab ich innig geliebt <3


    Ansonsten hab ich ein Faible für Waffentechnik aus WK1 und 2. Aber komme mir da bitte keiner mit Fachtermini. Bin noch geschädigt von meiner Ansichtskartenfirma, da hatte ich sowas ständig aufm Tisch und fand es einfach irgendwie... beeindruckend, was der Mensch sich so einfallen lässt.

    "Are you challenging me? If you're challenging me, you have to have a
    sword in your hand. While my heart beats, I rule and you hold your
    tongue... or I'll cut it out."
    Cerdic, King Arthur

  • Also es gibt doch wohl nichts schöneres als ein Schwert.... in der Hand eines wohlgeformten Mannes, der mit nacktem Oberkörper auf dem Ross angeritten kommt, um einen zu entführen... ääähh, ja, Waffen war ja das Thema... ;)


    Auf nem Mittelaltermarkt hab ich mal aus Spaß mit Pfeil und Bogen hantiert. Da konnte man auf so ein Holzwildschwein schießen. Hat sich voll gut angefühlt und der Anbieter wollte mir nicht glauben, dass ich das erste Mal in meinem Leben nen Bogen in der Hand hatte ^^ Seit dem versuche ich endlich mal nen Kurs in instinktivem Bogenschießen zu starten... Stöcke find ich auch gut, die kann man noch so schön verzieren...
    Sonst bin ich eigentlich ganz friedlich und nicht so der Waffenfan - oder zählen Gemüse- und Filetiermesser auch als "Waffen"?!? :D

    "I live my dream today,
    I lived it yesterday
    an I´ll be living yours tomorrow
    So don´t look at me that way"
    :whistling:

  • Wurfsterne, Faustmesser


    Du weißt schon, das der Besitz von Wurfsternen strafbar ist und "Faustmesser" nur noch als Aufbrechmesser mit Jagdschein zu haben sind :whistling:

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Staffelt sich bei mir, das heißt: Kommt drauf an.
    Meine Lieblingswaffen hab ich alle schon bis auf eine.


    Mein Hirschhornendenmesser, von meinem Vattern
    Mein Sax, auch von meinem Vattern
    Meine Kampfaxt, wieder von meinem Vattern (mein Vattern kanns halt^^)
    Mein Streitkolben, mit Tipp von Wolfi
    Meine Langaxt, indische Massenware
    Bald kommt noch eine Dänenaxt, die Vattern und ich zusammen machen und ne schweitzer Hellebarde.

  • Meine wären:
    Franziska,
    Dolch bzw längere Messer
    und Kurzbogen.


    Habe selbst keines davon, aber bereits ausprobiert und festgestellt, dass ich damit für meine Verhältnisse recht passabel umgehen könnte.

    ___________________________________________________________________________________
    :hagalaz: :ansuz: :laguz: :wunjo: :ansuz: :raidho: :dagaz: :raidho: :isa: :sowulo: ;ehwaz; :teiwaz: :dagaz: :isa: :sowulo: ;ehwaz; :raidho: :uruz: :naudhiz: ;ehwaz; :raidho:
    ___________________________________________________________________________________

  • Speere ( :love: ) > Gewehr+Bajonett (Gut eigentlich ist das ja mehr oder weniger auch ein Speer ^^) > Militärsäbel (bloß kein Krummsäbel) > Wikingerschwert bzw Spatha > Hellebarde > Franziska ;


    blubb = Ich liebe es ;
    blubb = Ich mag es sehr ;
    blubb = Ich mag es ;


    Mal ehrlich .... Was gibt es Besseres als Speere ? Lustigerweise kann ich mich mit (reinen) Nahkampfäxten fast gar nicht anfreunden vielleicht am ehesten noch mit Dänenäxten die ich durchaus auch mag .

    Bare your blade
    And raise it high
    Stand your ground
    The dawn will come


    The night is long
    And the path is dark
    Look to the sky
    For one day soon
    The dawn will come

    Einmal editiert, zuletzt von Heidenthomas ()

  • für mich sind schwerter aller art die erste wahl.
    ich habe ein katana (und fürs training ein bokuto) und ein nordisches breitschwert (schaukampf).
    einen rundschild habe ich zur zeit in arbeit, muß aber noch den bockel wiederfinden.
    außerdem habe ich hier noch irgendwo ein schartiges breitschwert das ich vom stil her so auf 1500-1700 schätzen würde und irgendwo rosten hier auch noch zwei kukris vor sich hin.
    und dann währe da natürlich noch schniepelmesser...


    beizeiten möchte ich mir noch ein langsax und eine axt zulegen.
    bei äxten ziehe ich eine länge von einem meter, und einen eher etwas kleineren axtkopf vor.
    für die wendigkeit und so...

  • Der gute alte Flachbogen wäre meine erste Wahl, er hat eine hohe Durchschlagskraft und ist gut zu handhaben. Für den Nahkampf würde ich mich beruflich bedingt für Äxte, Rabenschnäbel und andere Hiebwaffen entscheiden, wobei ein gutes Messer immer an meinem Gürtel hängt.

  • Aaaahhh - schönes Thema.


    Bei mir in dieser Reihenfolge:
    Spatha - die eleganteste aller Waffen...
    Langsax - nicht ganz so elegant, aber trotzdem *rrrooooaaaarrrr*
    Einhandspeer - mit wenig Materialaufwand hat man hier eine fiese, hocheffiziente Waffe
    Franziska - wir stellen uns gern im Garten unseren Holz-"Franken" auf. Wurfäxte sind auch fies!
    Schleuder - mit ein wenig Übung saugefährlich
    Axt - war mir lang suspekt. Durch die neue Replik eröffnet sich mir aber grad eine neue Welt...
    Kurzsax und Messer - für mich primär Wekzeuge. Messerkampf ist nicht so meins...


    Dann kommt lang nix. Ich hab mal mit dem Bogen geliebäugelt - aber seit den Bandscheibenvorfällen ist dieser Zug bei mir definitiv abgefahren.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Lange Zeit war ich auf dem Langaxt-oder Zweihändertripp.
    Bin aber jetzt weg davon und bleib bei meiner Kampfaxt, Sax, Messer und dem Streitkolben-Kombo


    Hat aber auch gewisse Gründe ;)
    Was ist wenn eine Hand gebrochen ist? Oder anderweitig verletzt?
    Nen Schild kann man sich auch an den Unterarm binden, selbst wenn die Hand außer Gefecht ist.
    In der Haupthand die Axt/der Streitkolben und in der anderen Hand der Sax.
    Fetzt schon bitter :D


    Auch bin ich ein Freund der Waffen die man nicht als Waffe direkt definiert.
    Ein Messer ist ein Werkzeug. Kann aber auch, wie sehr oft, Kunstobjekt und Schmuck sein.
    Zur Not ist es aber Waffe, und zwar die Älteste der Menschheit (Feuersteinsplitter=Messer).


    Dazu fehlt die mangelnde Bewegung in engen Räumen oder auf den Schanzen.
    Was will man da mit ner 2 Meter Waffe?
    In Grabenkämpfen wurden die überlangen Bajonette auch gekürzt damit sie nicht zu sperrig sind.


    Piken oder Hellebarden sind auf offener Feldschlacht gut.
    Ich bevorzuge aber den sogenannten "kleinen Krieg", auch Guerillakrieg genannt. Dort sind überlange Waffen fast unbrauchbar, da man sich damit nicht schnell genug zurück ziehen kann. Tatsache.


    Einhandwaffen und Kurzwaffen sind also, wegen den oben beschriebenen Gründen meine Favoriten.


    Von Fernkampfwaffen wie Bögen, Armbrüsten und dergleichen bleibe ich weg.
    Ich treffe alles, nur das Ziel nicht.
    Anders ist es mit Unterhebelrepetierern oder Karabinern. Da treff ich, ohne Zielfernrohr, 100-200 Meter ins Schwarze.

  • Hier mal meine absolute Lieblingswaffe:


    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • die nordische variation einer schwertlanze wirde kesja genannt und wird in der egilsaga recht ausfürlich beschrieben:

    Zitat

    In der Hand hatte er (thorolf) eine Kesja. Deren Blatt war zwei Ellen lang und vorne eine
    vierkantige Spitze daran geschmiedet. Aber oben war das Blatt breit, die Zwinge lang und dick. Der Schaft war nicht länger, als dass man mit der Hand bis zur Zwinge langen konnte, und außerordentlich dick. Ein Eisennagel hielt die Zwinge, und der ganze Schaft war mit Eisen beschlagen. Solche Speere nannte man "Brünnebohrer".“
    – Egils saga Kap. 53.


    so eine kesja hätte ich eigentlich auch gerne. leider weis ich weder woher, noch wohin damit...
    ************************************************
    kleines update:
    hab ein gerade ein video gefunden in dem eine kesja zu sehen ist:


    Eine Schwertlanze bei der griff und klinge gleichlang sind gibt es in japan, wie genau die jetzt heist weist ich aber leider nicht.

    Ich wage alles was dem Manne ziemt;
    Wer mehr wagt ist kein Mann!

    Einmal editiert, zuletzt von Asgrimm ()