Anrufen der Götter - Laut Sprechen oder reichen konzentrierte Gedanken ?

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.
  • Hallo,


    wenn man einer Gottheit z.B. Thor oder Freya ein Trankopfer darbietet, muss man zur jeweiligen Gottheit sprechen
    oder reicht es wenn man die Gottheit in Gedanken anspricht ?


    Desgleichen gilt, wenn ich z.B. Thor anrufen will, wenn ich z.B. gerade auf der Arbeit auf einer Baustelle bin.
    (zum Beispiel in Gedanken kurz Thor um Schutz bitten)

    Würde mich einfach mal interessieren.

  • :D Entschuldigung, ich finde dich zunehmend lustiger und sympathischer.


    Das ist wohl alles möglich!
    Es geht ja nicht um die Worte und Lautstärke, sondern um das was aus dir ernsthaft und ehrlich heraus kommt und um die Intensität der Verbindung zu den Göttern.

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------

    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen


    - Goethe -

  • Also ich bete, wenn ich alleine bin laut und wenn meine Familie dabei ist leise...Vor allem beim Mittagessen. Sonst endet das im streit (meine ganz Familie ist Christlich). Das soll nicht heißen, dass ich mich irgendwie verstecken will, ich stehe zu meiner Religion...Es ist nur der Argwohn meiner Familie... :(
    Aber ansonsten ist es wohl egal wie man zu den Göttern spricht. Wichtig ist,

    das was aus dir ernsthaft und ehrlich heraus kommt


    :)

    „Bäume predigen das Urgesetz des Lebens.“
    (Hermann Hesse, 1877-1962)


  • Ich bete eigentlich immer in Gedanken.Was aber nicht daran liegt das ich mich meines Glaubens schäme, sondern die Ruhe und die Geräusche des Waldes brauche um mich zu öffnen und zu entspannen.


    Ist es eigentlich Ok wenn man Gebet und Opfer "aufeinmal" erleidigt ? In der Regel danke ich den Göttern das meine Familie,Tiere und Freunde gesund sind. Dann lege ich mein Opfer ab (sehr leckeres Fleisch und Bier oder Met) und wenn ich ein Anliegen habe trage ich es ihnen vor.


    Ich vergrabe das Opfer dann in der Regel unter Laub oder versenke es in einem naheliegenden Sümpfchen.
    Ist das richtig so ?

  • @Ichda Ich denke nicht dass es da sowas wie richtig oder falsch gibt. Weder was die Art und Weise angeht, noch den Ort. Was zählt ist der Gedanke und daß Gefühl dazu. Einzige Ausnahme sehe ich da, wo man anfangen würde der Natur zu schaden (wenn Opfer vergraben werden die Gift enthalten oä, aber so blöd dürfte niemand sein). Dort wo ich opfere (Stadtpark) hab ich leider meist weder Zeit noch Ruhe um zu beten, also mach ich das getrennt...und in Gedanken oder laut, mit Gesang oder ohne. Wie mir danach ist und ich es für passend befinde :)

  • Ich mache das unterschiedlich, je nach Situation und Gelegenheit.
    Wenn ich opfere spreche ich in der Regel laut, verharre dabei aber auch zeitweise still in Gedanken beim jeweiligen Anliegen. Dazu muss ich aber sagen das ich ausschließlich alleine in meiner Wohnung opfere!
    Bei täglichen Gebeten kommt es meiner Meinung auf die Umstände an. Unter Menschen würde ich nicht laut beten. Das Umfeld kann hier sehr störend sein, da ist es wohl besser nur in Gedanken zu beten.


    Im Übrigen muss jeder selbst rausfinden wie er sich besser konzentrieren kann, sprechend oder leise - das ist unterschiedlich. Gesprochene Worte können den Gedanken zusätzliche Kraft verleihen, die Suche nach den richtigen Worten kann aber auch den Geist vom eigentlichen Anliegen ablenken. Beides ist möglich.


    Fazit: jeder machts auf seine Weise, der eine laut, der andere leise.


    Gruß von Unwodir

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden