Die Erforschung und Bedeutung der Vornamen

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.
  • Hallo zusammen,


    angelehnt aus dem Thema: Würdet ihr euer Kind nach einem Gott benennen? würde ich hier gern eine Vertiefung zur Bedeutung der Vornamen anbieten.


    Ich zitiere hier Sengwareis, der schrieb:



    So hat Sengwareis, mir unter anderem auch meinen Vornamen ein wenig näher in der Bedeutung bringen können. Mit der herkömmlichen Bedeutung konnte ich mich einfach nicht identifizieren, aber ausgelegt auf die Mythen und heidnischen Themen passt es dann doch wieder ganz gut.

  • Da sind unsere Nordlichter wohl besser dran. Hier im Süden heissen wir alle Stefan, Franz, Josef oder sonstwas urchristliches. Wie soll ich die Bedeutung eines solchen Vornamens aus heidnischer Sicht vertiefen...? ?(

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Da sind unsere Nordlichter wohl besser dran. Hier im Süden heissen wir alle Stefan, Franz, Josef oder sonstwas urchristliches. Wie soll ich die Bedeutung eines solchen Vornamens aus heidnischer Sicht vertiefen...? ?(


    Stopp! Stephanus ist aus dem griechischen, der Gekrönte. Franz geht auf Frank (Frank und Frei) zurück, altdeutsch.


    Lediglich für Josef gilt, dass es aus dem Bibel AT kommt. Aber es gibt viele heilige Josefe, deren Leben könnte dann evtl auch wieder interessant sein, müsste man mal schauen. Du weißt, dass man in Heiligen -je älter, je lieber- auch alte Landgötter und Disen finden kann.

  • Stopp! Stephanus ist aus dem griechischen, der Gekrönte. Franz geht auf Frank (Frank und Frei) zurück, altdeutsch.


    Genau! Und wir wissen ja auch, dass das germanische Heidentum vor den Christen dagewesen, die sich alles umbasteln mussten. Also werden sie sicher auch Namen umgebastelt haben, solange, bis es in ihren Kirchenkram und Sündentum passte.

  • Da sind unsere Nordlichter wohl besser dran. Hier im Süden heissen wir alle Stefan, Franz, Josef oder sonstwas urchristliches. Wie soll ich die Bedeutung eines solchen Vornamens aus heidnischer Sicht vertiefen...?

    Hab mal neben dem Essen versucht was zu finden im Internet. Da gibt es:


    Cal ist ein englischer Jungenname.
    Die Bedeutung des Namens ist unerschrocken


    doer mit "r" in Deutsch:


    Carl ist ein deutscher Jungenname.
    Die Bedeutung des Namens ist stark; Mann.


    Unerschrockener, starker Mann :thumbup: ist doch nicht schlecht und damit lässt sich was anfangen!
    Die Wikinger zum Beispiel, die waren unerschrocken und stark, mein lieber Wikingercalbruder ^^

    Wenn jemand schlecht von einem Freunde spricht,
    und scheint er noch so ehrlich, glaub ihm nicht!
    Spricht alle Welt von deinem Freunde schlecht,
    mißtrau der Welt und gib dem Freunde recht!


    Nur wer so standhaft seine Freunde liebt,
    ist wert, daß ihm der Himmel Freunde gibt.


    - Ludwig II. -

  • @Lille Runa :D
    [Klugscheißmodus an]
    Cal ist die Kurzform von Cathal. Und das wiederum ist beileibe kein englischer, sondern ein irischer Name. Er entstand, als Ende 8./Anfang 9. Jahrhundert die Skandinavier als Wikinger kamen und als Lochlannach siedelten. Es ist nichts anderes als die Abwandlung des norwegischen Namens "Keitel" oder "Ketil" in eine im Gälischen aussprechbare Form (klingt dann wie "Kahaal). Dieser Name wiederum ist auf das altnordische Wort für "Kessel" oder "Bewahrer" zurückzuführen :P
    [Klugscheißmodus aus]

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Da sind unsere Nordlichter wohl besser dran. Hier im Süden heissen wir alle Stefan, Franz, Josef oder sonstwas urchristliches. Wie soll ich die Bedeutung eines solchen Vornamens aus heidnischer Sicht vertiefen...? ?(

    Na toll Bruder, da nehme ich mich deinem Heulsmily an, mach mich auf den Weg um dir deine Smily-Mimik zu versüßen und dann das hier:

    [Klugscheißmodus an] :D
    Cal ist die Kurzform von Cathal. Und das wiederum ist beileibe kein englischer, sondern ein irischer Name.

    Du weißt es ja! - Jaaa, ich hab dich auch lieb! :D

    Wenn jemand schlecht von einem Freunde spricht,
    und scheint er noch so ehrlich, glaub ihm nicht!
    Spricht alle Welt von deinem Freunde schlecht,
    mißtrau der Welt und gib dem Freunde recht!


    Nur wer so standhaft seine Freunde liebt,
    ist wert, daß ihm der Himmel Freunde gibt.


    - Ludwig II. -

  • Haha, ich hab da die A-Lochkarte ;)
    Christoph - der Christ


    Der Zweitname lässt wenigstens noch hoffen:
    Bernd - Kurzform von Bernhard - bero (Bär) und hart (stark, hart, kühn) ab. Er bedeutet somit „stark wie ein Bär, bärenstark“

  • Edit: Auf anderen Seiten find ich noch gefühlte tausend andere Bedeutungen, das oben ist nur eine kleine Auswahl... :S

    Einmal editiert, zuletzt von Ravena () aus folgendem Grund: Auf Wunsch, Name entfernt

  • Welche Bedeutung würdet ihr dem Namen zusprechen?


    Ganz ehrlich? In erster Linie sprech ich Namen die Bedeutung zu, dass sie Schall und Rauch sind. Niemand kann was dafür, ich welcher Laune die Eltern bei der Namensgebung waren. Und aus diesem Namen Rückschlüsse über Charaktereigenschaften zu ziehen halt ich für vermessen.
    Deshalb, Schwarzfeder, oder wie immer du in der Anderswelt auch genannt wirst, sei einfach wie du bist und lass dich von deinem dir gegebenen weltlichen Namen nicht beeinflussen. ;)

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

    Einmal editiert, zuletzt von Ravena () aus folgendem Grund: Realname von Schwarzfeder entfernt.

  • lass dich von deinem dir gegebenen weltlichen Namen nicht beeinflussen

    Tu ich nicht, Cal :) Eine Bedeutung meines Namens, die mir zufällig auch noch gefällt, wäre sozusagen nur ein Bonus ;) Nur wird es wahrscheinlich nicht "die eine Bedeutung" geben, mangels Zurückverfolgbarkeit :D

  • Der Name von Schwarzfeder ist zumindest in meinem Kopf völlig besetzt mit dem Schauspiel von Ibsen, ohne es je gesehen zu haben (nur die Kurzzusammenfassung mal mitgekriegt). Von daher nehme ich an, dass der Name von Norden kommend hier populär wurde. Und deshalb vielleicht auch in einem älteren Lexikon noch die Herleitung von einem anderen Namen steht. Daher würde ich mich an Deiner Stelle dafür entscheiden.

    Einmal editiert, zuletzt von Ravena () aus folgendem Grund: Name von Schwarzfeder entfernt

  • Zitat

    Es ist nichts anderes als die Abwandlung des norwegischen Namens "Keitel" oder "Ketil" in eine im Gälischen aussprechbare Form (klingt dann wie "Kahaal). Dieser Name wiederum ist auf das altnordische Wort für "Kessel" oder "Bewahrer" zurückzuführen


    Und das an. ketill geht über das germ. *katilaz auf das lat. catillus zurück, das als Diminutiv zu lat. catinus entstand. Die eigentliche Bedeutung erschließt sich mehr aus den alten zusammengesetzten Namen wie Asketill oder Thorketill, "Opferkessel (für die Götter/Thor)" in der Bedeutung "fleißiger Opferer (=guter Gläubiger)".

    Leiðisk lofða striði landǭss, þanns vé grandar!
    (Thor verabscheue den Menschenfeind, der das Heiligtum verletzt!)
    - Egils saga Skalla-Grímssonar, Kap. 56

    Einmal editiert, zuletzt von Ravena () aus folgendem Grund: Name entfernt - auf Wunsch

  • Tengill ist die norwegische Form von an. þengill, was Fürst, König bedeutet und auf germ *þangilaz zurückgeht.



    Zu Eggther, der geht auf an. eggþer zurück, was sich aus dem Urnordischen *Agiþewaz herleitet. Die beiden Bestandteile bedeuten "Egge (-> Schwert)" und "Diener", also etwas Schwert-Diener/-Kämpfer. Ist sowohl als Riesen- wie als Männername belegt. Auch in den Formen Egdir oder Edgetho (letzterer war wohl Namens-Vorlage für den "Etgo" aus "Der 13. Krieger").

    Leiðisk lofða striði landǭss, þanns vé grandar!
    (Thor verabscheue den Menschenfeind, der das Heiligtum verletzt!)
    - Egils saga Skalla-Grímssonar, Kap. 56

  • Dass Tengills Name so positiv ist, hätte ich nicht erwartet, da muss ich jetzt drüber nachdenken.


    Darf ich deshalb darauf schließen, dass du ihn vor allem aus dem Astrid-Lindgren-Roman kennst? ;-)


    Ob der Name allerdings grundsätzlich positiv ist... gut, man wünscht ja manchem "wie ein König/Fürst" zu sein, reich an Macht und Hab und Gut, aber ist alles an einem Herrscher positiv? Steckt nicht auch darin schon die Eigenschaft der Überheblichkeit? Des "Sich-besser-fühlen"? Alles so eine Frage...

    Leiðisk lofða striði landǭss, þanns vé grandar!
    (Thor verabscheue den Menschenfeind, der das Heiligtum verletzt!)
    - Egils saga Skalla-Grímssonar, Kap. 56

  • Nein, ich habe nie etwas von Astrid Lindgren gelesen. Gibt's da ne kürzeste Kurzfassung, wer Tengill bei ihr geworden ist?


    Ich kenne ihn aus der Gesta Danorum, die beiden Zauberer Eggther und Tengill, die König Frodi (Freyr) nicht überwinden kann, die aber dann auf schmeichelnde Veranlassung durch Erik (Krakas bevorzugter Ziehsohn) von Arngrimus nach dreimaligem Anlauf besiegt werden. Nach Eggther habe ich nicht gefragt, weil er als Person für mich verstehbar, erkennbar ist.


    Bei Tengill ist alles sehr rätselhaft für mich. Ich hoffte, dass der Name mir hilft zu verstehen. Fürst könnte dann vielleicht erst mal gedanklich weiterhelfen. Eggther als Schwertdiener eben der einfacher für mich zu fassende, der Freundliche. Auch nicht zu vergessen, er tritt auf als heiterer Egdir, der Angrbodas Wölfe hütet. Genau das tut er, alles Gefährliche für seine Anhänger in Schach halten.


    Ja, dass Fürst auch finsterer Fürst sein kann, dachte ich auch. Denn das käme schon etwas hin nach meiner Beobachtung. Allerdings auch hier die Frage, für wen finster. Für mich oder für andere, die mir unter seinem Schutz dann nichts mehr können.


    In der Gesta dienen beide dann als Grenzwächter. Und leider gibt es von Tengill meines Wissens sonst keine Erwähnung. Und gerade ihm mich zu nähern, war mir bisher sehr schwer gefallen. Aber ich vertraue beiden.

  • Die Brüder Löwenherz


    Der kleine Karl »Krümel« Löwe (9) weiß, dass er bald an seiner unheilbaren Lungenkrankheit sterben muss. Zum Trost erzählt ihm sein großer Bruder Jonathan (13) vom Land Nangijala, in das man nach dem Tod komme. Dort werde man völlig gesund sein und beliebig viele Abenteuer erleben. Als im Haus plötzlich ein Feuer ausbricht, nimmt Jonathan den kleinen Karl huckepack und springt aus dem Dachgeschossfenster: Karl bleibt unverletzt, während sein Lebensretter Jonathan stirbt. Doch wenige Tage nach dessen Beerdigung stirbt auch der todkranke Karl.


    Tatsächlich gelangt Karl nach Nangijala ins paradiesische Kirschblütental, wo ihn Jonathan bereits erwartet. Er zeigt ihm seinen Reiterhof, seine Pferde, die Dorfkneipe und nette Dorfleute wie Jossi, Hubert oder die Brieftauben-Züchterin Sofia. Von einer soeben gelandeten weißen Brieftaube erhalten sie die erste Quest: »Orvar wurde gestern gefangengenommen und wird jetzt in der Katla-Höhle festgehalten. Jemand aus dem Kirschtal hat sein Versteck verraten. Finde heraus, wer es war.«


    Karl erfährt, dass der Tyrann Tengil aus Karmanjaka das benachbarte Dornrosental bereits besetzen ließ und weitere Länder versklaven will. Außerdem hat der Gewaltherrscher auf die Freiheitskämpferin Sofia ein Kopfgeld im Wert von 15 Pferden ausgesetzt und ihren Agenten Orvar in die Katla-Höhle gesperrt. Um ihn zu befreien, reitet Jonathan dorthin, obwohl Karl dagegen ist, da er Angst um Jonathan hat. Erst tags darauf reitet auch Karl los und entdeckt, dass Jossi als Verräter zwei Tengilsoldaten trifft und von ihnen eine Belohnung fordert. Doch statt dieser bekommt Jossi nur Tengils Katla-Zeichen brutal auf die Brust gebrannt.


    So viel mal dazu, den Rest würde ich dir empfehlen als ganzes zu lesen. Eine sehr schöne Geschichte und als germanischer Heide entdeckt man so manches Sage-Element darin ;-)


    Bei der Gesta Danorum wäre ich vorsichtig alles für bare Münze zu nehmen. Saxo hat sich viele, viele Freiheiten genommen. Zusammenhänge umgestellt und Charaktere völlig neu beschrieben. Entgegen jeder nordisch-angelsächsischen oder gar festlandgermanischen Tradition... Glaubte man Saxo, wäre Baldr der Bösewicht und Hödr der wackere Held...

    Leiðisk lofða striði landǭss, þanns vé grandar!
    (Thor verabscheue den Menschenfeind, der das Heiligtum verletzt!)
    - Egils saga Skalla-Grímssonar, Kap. 56

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden