Schamanen

Schon gewusst…?

Mjölnir (isländisch; aus altnordisch Mjǫllnir, Bedeutung umstritten, womöglich „Malmer“, „Blitz“ oder „glänzende Blitzwaffe“) heißt in der germanischen Mythologie ein Kriegshammer, die magische Waffe des Gottes Thor, mit der dieser die Feinde der Götter, vor allem die Thursen (Riesen) und die Midgardschlange, bekämpfte.

  • Hallo Jonny,
    ich muss jetzt mal laut lachen!
    Will du dich etwas als Schamane darstellen?
    Sorry,
    dazu gehört mehr als nur deine dummen Sätze die du da von dir gibst. :thumbdown:
    Einiges magst du wohl erkannt haben aber nicht alles.


    Gruß Pia

  • Hallo Efeukrone,


    der angebliche kulturelle Diebstahl stammt hat seine eigene Geschichte. DAs hat was mit den Indianern zu tun, die nach wie vor von den Weißen unterdrückt werden. Und gleichzeitig spielen sich Weiße an Unis auf, als seien sie die Natives und lehren deren Traditionen ethnologisch. Sie gründen Stämme und bauen allerlei sonstigen Mist. Das führte in der USA zum Eklat - zumindest bei Teilen der Natives, die sich verständlicherweise darüber aufregen.


    Es gibt keinen diesbezüglichen Vorwurf in Richtung Europa. Im Gegenteil, beschlossen die Chiefs 1968 sich zu öffnen und die Weißen zu lehren. Seither herrscht ein reges Treiben indianischer Chiefs in Europa. Gewisse profilneurotische Herrschaften der Esoszene und des Neoschamanismusses haben sich dann die Kriegserklärung der Lakota gemopst dun tun so, als würden sie die armen Natives verteidigen. Seither gwird allgemein geglaubt, die Nativs würden sich über Leute in Europa aufregen, die ihre Kultur nachahmen und sich dabei selbst wieder finden. Das ist schlicht Blödsinn! Ich hab selbst einige Chiefs getroffen und auch von ihnen gelernt - und das Thema kam nie auf.


    Es gibt eine europäischen Schamanismus. Einmal das, was vom Druidentum und Co noch übrig ist. Ich lernte z.B: mal eine Druiden in 13. Generation kennen - ja, es gibt sie tatsächlich noch! Zum Anderen gibt es eben den Neoschamnimus, der aus der Ethnologie erwuchs - Als da sein der Core-Schamnismus, die FSS und Castaneda und noch einige andere Strömungen. Schließlich gibt es dann noch das große Völkchen der Späthippies, die auch ihr schamanisches Süppchen zusammen rührten. Dabei von einem europäischen Schamanimus zu sprechen fände ich allerdings ein bissel übertrieben. Also die Bewegung des europäischen Schamanismus stammt sicher nicht nur aus dieser eine Richtung. Wie schon erwähnt, speilten Ethnologen eine große Rolle. Dazu nur ein paar Namen:


    Carlos Castaneda, Carlo Zumstein und Alberto Villoldo.


    Eineige dieser europäischen Schamanenbewegung haben es weit gebracht. Wie von mir bereits erwähnt, wird man Schamane durch Berufung der Geister. Und mancher Neo wurde von den Geistern in Dienst genommen. Außerdem sind die Geister bei Zeremonien und Heilungen durchaus zugegen, auch wenn jemand den Schamanen eher nur spielt. Die Geister haben auch mitbekommen, das in Europa gerade ein katastrophaler Mangel an Schamanen und guten Priestern herrscht - da ist man dann nicht so streng.


    Auch ich lernte erst mal von Chiefs und in der Szene des ethnologischen Schamanimus. Und mittlerweile direkt von einem traditionellen Schamanen aus der Mongolei. Also da wird man von mir sicher keine falschen Töne hören - schon gar nicht gegen etwas, was die Geister anerkennen.


    Natürlich gab es in Europa eine Schamanismus. Den gab es überall und genau genommen gibt es ihn immer noch überall. Er mag dezimiert gewesen sein und im Verborgenen, aber es gibt keine Flecken Erde, auf dem kein Schamane tätig wäre. Aus den Augen, aus dem Sinn - das führt eben zum allgemeinen Glauben, das gäbe es nicht. CIh hab sogar schon Leute getroffen, die sich einbilden es gäbe grade noch die Lakota und noch eine Stamm und der Rest der natives hätte seine Wurzeln komplett vergessen. Das ist halt nicht so.


    Ich kennen auch eine Druiden, der das sehr ernsthaft lebt, und sein Tun aus irgendeinen Grund Schamanimus statt Druidentum nennt. Da herrscht momentan blankes Chaos, denn Schamanimus ist eigentlich eine ganz bestimmte Richtung. In anderen Kulturen heißt das anders dun ist auch anders strukturiert - so auch in unserer germanisch bzw. keltischen Kultur. Nur - die lieben Ethnologen wiedermal- als sich Europa für diese Kulturen interessierte, brauchte man eine Namen für dieses Tun. Der Begriff Schamane wurde verwendet und über alles gestülpt, egal wie das dort hieß. mittlerweile ist der Begriff offiziell freigegeben - also wenn jemand sein Tun in der Richtung Schamanismus nennen mag, darf er das.


    Also wenn die Europäer den Schamanismus gestohlen haben, dann waren sie dabei zumindest dilettantisch. Ich werd das hier aber nicht breit treten, wo sie sich genau irren. Wenn ein Schamane z.B. total Lichti arbeitet und primär eine Trommel nutzt, statt des Gloceknstabs oder der Rassel, hat er sich schlicht in der Kategorie geirrt. Ihm fehlt der Schleier vorm Gesicht und das Märchen, das sich Schamanen selbst nicht Schamanen nennen ist absoluter Quatsch. Und auch bei den indianischen Belangen, liegt der Eingang der Schwitzhütte in der falschen Richtung, was bestenfalls eine Heyoka-Inipi hervorbringt. Wenn es schon geklaut sein soll, dann doch bitte ein bissel präziser!


    Darauf kommt es aber gar nicht an, weil das witziger Weise die Szene selbst viel mehr umtreibt, als diejenigen, bei denen angeblich gestohlen wurde.


    Eine Trommel ist erst mal eine Trommel. Was sie zu einer Schamanentrommel macht, ist, das in der dann Geister wohnen. Die meisten Neoschamanen haben davon aber keine Ahnung. Ob die Trommel nun nachspannbar ist, oder wie auch immer, das ist vollkommen wurscht. Meiner Trommel sieht man schließlich auch nicht an, wer da alles drinnen haust.


    Schamanische Techniken mag man stehlen können. Aber das ist nun mal nicht das Wesentliche. das Wesentliche sind die Geister. Und die kann man nicht so einfach klauen - entweder sie kommen, oder es ist nicht die Spiritualität, die man sich mopste - es ist nur eine leere Hülle - ein Ritus ohne Geist. Also da wird sehr viel von Leuten erzählt, die keinen Funken davon wissen, wie das mit den Geistern funktioniert. Kein Neo kann also in seinem Wohnzimmer mal eben kulturellen Diebstahl begehen. Dazu müßte er schon bei Meistern der Kulturen lernen und die Anrufungen der Geister kennen und ein paar Voraussetzungen mitbringen. Sowas geschah - betrifft aber wieder mal die Ethnologen, die vor Ort gingen, in einer Zeit, als die alten Völker noch drauf rein fielen.


    Also ich kenne wie gesagt Leute, die in unsere Kultur leben. DAs betrifft den druidischen Weg oder das Hexentum. Darunter sind auch ältere Linien und natürlich Geweihte. Die Aussage, man könne ja nur von fremden Kulturen lernen, stimmt so also nicht. Das schriebt halt kein Insider. Was durchaus stimmt ist, das wenn man sich in anderen Kulturen wieder findet, man so auch mit der eigenen Kultur in Kontakt kommt. und dann merkt man, das sie nicht so ausgestorben ist, wie man glaubte.


    Also das alte Rätsel, wer eigentlich ein Schamane ist. Ja, es gibt allerlei Pfade, die sich mittlerweile ganz legitim Schamanen nenne können, weil das vom Schamanenrat so freigeben wurde. Wenn das dann irgendwelche Dreikäsehoch besser wissen wollen, als der Schamanenrat selbst, finde ich das nur lächerlich. Die sind halt mal wieder nicht informiert. Irgendwie bin ich dann aber doch froh, das ich eine originalen Titel von einem waschechten Schamanen trage - da kann ich mir die Schlammschlacht dann gelassen von außen anschauen.


    Die ethnologisch und religionswissenschaftlichen Kreise als Seriös zu bezeichnen, empfinde ich allerdings als reiner Hohn. Da sind mir irgendwelche bekifften Spinner mit Herz wesentlich lieber! Die handeln vor allem aus viel eher aus ihrem geistigen Inneren, als die lieben Forscher. aber das ist ein Thema für sich, wieso man mit dem Kopf keine wahrhafte Spiritualität erkennen kann. Aber einbilden kann man sich das wunderbar.


    Was die Herkunft des traditionellen Schamanimus anbelangt, stimm das Geografisch schon mal. Aber wenn man es genau nimmt, ist es eher die Mongolei, als Sibirien. Aber ok, da kloppen die sich selbst noch drum. und es gibt definitiv eine Zusammenhang zwischen Hexentum und Schamanismus - Es gibt nur eine Anderswelt. Ich finde solche Spekulationen deshalb einfach nur witzig. Wer sich damit ernst nimmt, stellt nur für mich nur seine Ahnungslosigkeit unter Beweis. Das müßte sich doch eigentlich mittlerweile auch bis zu den Ethnologen rumgesprochen haben, das es im Geistigen keine Grenzen von Raum und Zeit gibt? Wieso rätseln die dann immer noch so eine Schwachsinn umeinender? Das verstehe ich nicht, weil dazu schon einfache Recherchen ausreichen würden. Dazu muß man nicht mal in irgendwelche schamanischen Kulturen eintauchen. Jeder Reiki-Meister kann einem erklären, wieso das mit dem Fernreiki funktioniert. also sollte man doch annehmen, daß die Herren Wissenschaftler das irgendwann auch mal kapieren.... irgendwann schaffen sie es sicherlich! ok, für mich ist das einfach unwissenschaftliche Schlamperei.


    Ich bin übrigens seit 25 Jahren Computerfreak und denke durchaus wissenschaftlich logisch.


    Was eine Schamanen jetzt wirklich zum Schamanen macht, davon steht in dem Artikel gar nichts. Nicht mal ein Ansatz. Das sind alles nur leere Worte.


    Die Begriffsherkunft stimmt auch nicht. Das Wort "Saman" stammt aus dem Burjatsichen und bedeutet Sehender oder Sehende. Sehend, weil sie in der Anderswelt blicken - so einfach ist das. Aber wenn ein Ethnologe eine dieser Rentierhirten fragt, war es selbstverständlich sein Volksstamm - wer den sonst.


    Sicher erfüllen Schamanen einige Funktionen im Volk. Das liegt daran, das sie mit ihrem Schamanentum dazu befähigt sind. Das ist aber nicht das, was sie zum Schamanen macht. Es gehört dazu und ist auch durchaus wichtig. Und natürlich haben die Schamane in ihrer Kultur eine Funktion und Position - sogar eine recht hohe, so ungefähr zwischen Gott dun Häuptling. na ja, daran arbeite ich hierzulande noch - *lach*


    unter den Schamanen gibt es ein Haufen ganz unterschiedlicher Spezialisierungen. Es gibt auch diverse Jobs im schamanischen Umfeld. Diese Leute sind zwar auch von den Geistern berufen, sind aber selbst keine Schamanen. In dem Artikel wird so ziemlich alles in eine Topf geworfen -wie üblich: Schublade auf. Schamane rein.


    Das mag auch etwas damit zu tun haben, das hier in Europa ein spiritueller Meister relativ viel abdecken muß weil hier ein entsprechender Mangel herrscht. Wenn man dann schon mal den Geistern zur Verfügung steht, dann stehen sie quasi Schlange dun wollen einen ebenfalls berufen. Und den Ursprungskulturen ist die Situation aber ganz anders. So wirken die Einen eher im Außen, sprechen Flüche aus und wehren sie ab. Andere wirken eher im inneren Kreis und heilen. Es gibt Kräuterkundige Heiler, die keine Schamanen sind. UDn Schamanen haben für gewöhnlich einen Assistenten, der jedoch in einiges eingeweiht sein muß. Dann gibt es noch schamanische Schmiede und Sängerdun Musiker und noch manch anders. Auch unter den Schamanen gibt es die verschiedensten Spezialisierungen.


    Bei den Schamanen ist es so, das sie keine Preis nenne. Es ist jedoch klar das ihr Dienst etwas kostet. dun was der Autor da total durcheinander bringt ist, daß die Schamanen die Priester sind. Wofür sie nichts nehmen, ist die Ausbildung des Nachwuchses. DUn erste Hilfe ist selbstverständlich auch kostenlos. Also eigentlich, wie in unserer Kultur: Erste Hilfe ist eine soziale Pflicht und Azubis bekommen sogar einen Lehrlingslohn (Was mittlerweile leider Rückläufig ist).


    Das mußte ich schmunzeln, den die traditionelle schamanische Kultur ist ein Materiach. Also das, wovon die europäische Frau träumt: Die Frauen haben das Kommando. Na ja, im russischen Bereich natürlich nicht, weil das ein Pateriach ist. Ich finde das witzig, wie de rAutor das geschickt vertuscht -oder nicht richtig weis. aber immerhin kommt's vor.


    Dort muß jeder in der Natur leben. Die Temperaturen bewegen sich in beiden Extremen - in den winterlichen Bergen bei -40 und in den flachen Wüsten bei +40. Ja, da muß jeder was für sein Leben tun. Aber generell sind die Schamanen das eher in Vollzeit. Schamanen lernen auch üblicherweise viele Berufe und gehen auch im schamanischen Belangen bei viele Meistern in die Schule. Sie können sich in alles mögliche hineinspüren und alles mögliche tun, aber irgendwie sind sie auch ein bissel verplant dun immer halb in der Anderswelt.


    Eins Schamane würde die Anderswelt also niemals "Nichtalltägliche Welt" nennen - für ihn ist das ja Alltag. Das ist wiedermal so eine ethnolosigsiche Wertschöpfung, die etwas erklären soll. So wie "Geschirrspülmaschine", die Geschirr spühlt - wie schön *ggg*


    Also die Kultur ist eine Jäger und Kriegerkultur. Sorry, aber das sei einfach mal angemerkt. Dabei haben die Leute dann noch ihre Rentiere und wohne in Gers (russisch Jurte genannt) oder Tipis. Und sie gehen nicht davon aus, das alles beseelt ist - es ist so und sie wissen es. Aber der Autor ist einer derjenigen, die das nicht wirklich akzeptieren wollen, bzw. unwissend sind. Deshalb diese infragestellende Formulierungen. und was soll das den heißen, das "zumindest auch die Tiere" beseelt seine? Alles ist beseelt - ja, auch die Kaffeetasse - ausnahmslos alles. Und dieses schwammige Aussagen zeigen nur wieder mal, das da jemand keine echte Ahnung hat.


    Diese Normaden passen ihr Leben ihren Tieren an. und die Aussagen über die Jäger ist der Gipfel der Unwissenheit. Manche Tiere werden dort mit einem Messer gejagt - das ist eben nicht heimtückisch und die Jäger sind dort die soften Typen, die auf jeden Halm achten dun alles Leben sehen. Sie leben eng mit einem Haustier zusammen, und wenn es dem schlecht geht, dann leiden sie mit. Aber eines stimmt - er tötet Tiere. Er würde aber nie soetwas brutales tun, wie ein Bauer hierzulande: Ein Tier sein Leben lang in einem stinkenden Stall gefangen zu halten, zur Schlachtung verkaufen und die Jungen ohne Mutterkontakt mit Trockenmilch aufziehen. Diese Grausamkeiten würden so eine Jäger glatt von den Füßen reisen - da würde er zu Tengri rufen dun um Gnade für unsere Tiere bitten.


    Was der Autor da schreibt, ist einfach nur Blödsinn ohne jeden Bezug zu dem, was in der traditionellen schamanischen Kultur gelebt wird. Aber das beobachte ich hierzulande ja auch: Das Fleisch vom Bauern kauft man, nachdem man die Tiere einmal quer durch Europa karrte - aber der Jäger, der ein Freies Tier jagt, empfinden sie als negativ. Was ist um Himmels Willen denn nun besser - der Bauer mit seinem Stall oder ein Leben in Freiheit und Liebe mit einem Jäger? Da stimmt bei uns doch etwas nicht - aber dort stimmt es noch. DUn deshalb ist das einfach schwachsinnig, was da steht.


    So, ich bedanke mich für den die nett gemeinte Geste. Das spiegelt viel von den Bildern wieder, die ich so beobachte. Ich würde mit ein bissel mehr erwarten.


    Da dir das wichtig scheint, noch Anmerkungen zum Thema germanischer Schamanismus. Es dürfte bekannt sein, daß die Mongolen unter Dschingis Kahn bis nach Europa kamen. Das Wort "Hurra" stammt übrigens aus ihrer Sprache - es ist ihr Schlachtruf! und die Ungarn identifizieren sich heute noch mit dem Nomadentum.


    Was solche Forscher gerne übersehen ist, daß diese Kulturen sehr viel älter sind, als sie die Wissenschaft datieren mag. Für die etablierte Wissenschaft grunzten die Menschen vor 10'000 Jahren noch durch die Steinzeit. Die Schamanen beziffern ihre Kultur auf 30'000 Jahre. DUn wenn man die Aborigines fragt, dann nennen sie eine Zahl von gar 300'000 Jahren - und die wissen dabei durchaus, wie lang ein Jahr ist. Was soll das dann werden, wenn man gerade mal ein paar tausend Jahre betrachtet dun dann wissen will, was hier mal war dun was nicht? Wieso fragt man nicht die, die es wissen - weil sie die "falschen" Antworten geben. Das find ich nicht wirklich wissenschaftlich. Einteils bewundert man diese Kulturen dun bestaun, was Schamanen können. Wen sie dann aber sagen wie alt ihre Kultur wirklich ist, tut man das ab es sind dann plötzlich wieder wilde, die das mit der moderne Zeitrechnung noch nicht ganz kapiert haben... nur eines stimmt und das andere ist Willkür.



    Ich finde das eh unnötig, irgendeinen germanischen Schamanimus zu suchen. Wir haben eine Identität, dera wir uns nur nicht mehr bewußt sind. Wir wissen die Werte unsere eigen Kultur nicht zu schätzen - interpretieren sie auch oft total falsch. Leiber finden wir uns in einem Fremden Spiegel wieder, als direkt in unserem Spiegel - morgens, beim Zähneputzen!


    Wir Europäer haben eigene sehr hohe und edle Ideale, die man in anderen Kulturen so nicht findet. Eines ist z.B die Gleichberechtigung der Geschlechter - also eben nicht entweder Materiach oder Pateriach, sondern die goldenen Mitte. Das steht sogar in unserm Grundgesetz. dun das ist nur ein Beispiel. Wieso erkennen wir nicht unserer Kultur dun ihr hohes Niveau? Wieso erkenne wir nicht, daß diese Kultur eine sehr lange Tradition hat?


    Ja, wen Schamanismus für eine wichtigen Teil des Menschseins steht, dann hatten die Germanen ihren Schamanismus Natürlich gab es den! Schaut euch doch bitte an, was wir hier haben! und da soll ein wesentliches Element gefehlt haben?


    Alles Liebe, Jonny

  • Hallo Efeukrone,


    der angebliche kulturelle Diebstahl stammt hat seine eigene Geschichte. DAs hat was mit den Indianern zu tun, die nach wie vor von den Weißen unterdrückt werden. Und gleichzeitig spielen sich Weiße an Unis auf, als seien sie die Natives und lehren deren Traditionen ethnologisch. Sie gründen Stämme und bauen allerlei sonstigen Mist. Das führte in der USA zum Eklat - zumindest bei Teilen der Natives, die sich verständlicherweise darüber aufregen.


    Es gibt keinen diesbezüglichen Vorwurf in Richtung Europa. Im Gegenteil, beschlossen die Chiefs 1968 sich zu öffnen und die Weißen zu lehren. Seither herrscht ein reges Treiben indianischer Chiefs in Europa. Gewisse profilneurotische Herrschaften der Esoszene und des Neoschamanismusses haben sich dann die Kriegserklärung der Lakota gemopst dun tun so, als würden sie die armen Natives verteidigen. Seither gwird allgemein geglaubt, die Nativs würden sich über Leute in Europa aufregen, die ihre Kultur nachahmen und sich dabei selbst wieder finden. Das ist schlicht Blödsinn! Ich hab selbst einige Chiefs getroffen und auch von ihnen gelernt - und das Thema kam nie auf.


    Es gibt eine europäischen Schamanismus. Einmal das, was vom Druidentum und Co noch übrig ist. Ich lernte z.B: mal eine Druiden in 13. Generation kennen - ja, es gibt sie tatsächlich noch! Zum Anderen gibt es eben den Neoschamnimus, der aus der Ethnologie erwuchs - Als da sein der Core-Schamnismus, die FSS und Castaneda und noch einige andere Strömungen. Schließlich gibt es dann noch das große Völkchen der Späthippies, die auch ihr schamanisches Süppchen zusammen rührten. Dabei von einem europäischen Schamanimus zu sprechen fände ich allerdings ein bissel übertrieben. Also die Bewegung des europäischen Schamanismus stammt sicher nicht nur aus dieser eine Richtung. Wie schon erwähnt, speilten Ethnologen eine große Rolle. Dazu nur ein paar Namen:


    Carlos Castaneda, Carlo Zumstein und Alberto Villoldo.


    Eineige dieser europäischen Schamanenbewegung haben es weit gebracht. Wie von mir bereits erwähnt, wird man Schamane durch Berufung der Geister. Und mancher Neo wurde von den Geistern in Dienst genommen. Außerdem sind die Geister bei Zeremonien und Heilungen durchaus zugegen, auch wenn jemand den Schamanen eher nur spielt. Die Geister haben auch mitbekommen, das in Europa gerade ein katastrophaler Mangel an Schamanen und guten Priestern herrscht - da ist man dann nicht so streng.


    Auch ich lernte erst mal von Chiefs und in der Szene des ethnologischen Schamanimus. Und mittlerweile direkt von einem traditionellen Schamanen aus der Mongolei. Also da wird man von mir sicher keine falschen Töne hören - schon gar nicht gegen etwas, was die Geister anerkennen.


    Natürlich gab es in Europa eine Schamanismus. Den gab es überall und genau genommen gibt es ihn immer noch überall. Er mag dezimiert gewesen sein und im Verborgenen, aber es gibt keine Flecken Erde, auf dem kein Schamane tätig wäre. Aus den Augen, aus dem Sinn - das führt eben zum allgemeinen Glauben, das gäbe es nicht. CIh hab sogar schon Leute getroffen, die sich einbilden es gäbe grade noch die Lakota und noch eine Stamm und der Rest der natives hätte seine Wurzeln komplett vergessen. Das ist halt nicht so.


    Ich kennen auch eine Druiden, der das sehr ernsthaft lebt, und sein Tun aus irgendeinen Grund Schamanimus statt Druidentum nennt. Da herrscht momentan blankes Chaos, denn Schamanimus ist eigentlich eine ganz bestimmte Richtung. In anderen Kulturen heißt das anders dun ist auch anders strukturiert - so auch in unserer germanisch bzw. keltischen Kultur. Nur - die lieben Ethnologen wiedermal- als sich Europa für diese Kulturen interessierte, brauchte man eine Namen für dieses Tun. Der Begriff Schamane wurde verwendet und über alles gestülpt, egal wie das dort hieß. mittlerweile ist der Begriff offiziell freigegeben - also wenn jemand sein Tun in der Richtung Schamanismus nennen mag, darf er das.


    Also wenn die Europäer den Schamanismus gestohlen haben, dann waren sie dabei zumindest dilettantisch. Ich werd das hier aber nicht breit treten, wo sie sich genau irren. Wenn ein Schamane z.B. total Lichti arbeitet und primär eine Trommel nutzt, statt des Gloceknstabs oder der Rassel, hat er sich schlicht in der Kategorie geirrt. Ihm fehlt der Schleier vorm Gesicht und das Märchen, das sich Schamanen selbst nicht Schamanen nennen ist absoluter Quatsch. Und auch bei den indianischen Belangen, liegt der Eingang der Schwitzhütte in der falschen Richtung, was bestenfalls eine Heyoka-Inipi hervorbringt. Wenn es schon geklaut sein soll, dann doch bitte ein bissel präziser!


    Darauf kommt es aber gar nicht an, weil das witziger Weise die Szene selbst viel mehr umtreibt, als diejenigen, bei denen angeblich gestohlen wurde.


    Eine Trommel ist erst mal eine Trommel. Was sie zu einer Schamanentrommel macht, ist, das in der dann Geister wohnen. Die meisten Neoschamanen haben davon aber keine Ahnung. Ob die Trommel nun nachspannbar ist, oder wie auch immer, das ist vollkommen wurscht. Meiner Trommel sieht man schließlich auch nicht an, wer da alles drinnen haust.


    Schamanische Techniken mag man stehlen können. Aber das ist nun mal nicht das Wesentliche. das Wesentliche sind die Geister. Und die kann man nicht so einfach klauen - entweder sie kommen, oder es ist nicht die Spiritualität, die man sich mopste - es ist nur eine leere Hülle - ein Ritus ohne Geist. Also da wird sehr viel von Leuten erzählt, die keinen Funken davon wissen, wie das mit den Geistern funktioniert. Kein Neo kann also in seinem Wohnzimmer mal eben kulturellen Diebstahl begehen. Dazu müßte er schon bei Meistern der Kulturen lernen und die Anrufungen der Geister kennen und ein paar Voraussetzungen mitbringen. Sowas geschah - betrifft aber wieder mal die Ethnologen, die vor Ort gingen, in einer Zeit, als die alten Völker noch drauf rein fielen.


    Also ich kenne wie gesagt Leute, die in unsere Kultur leben. DAs betrifft den druidischen Weg oder das Hexentum. Darunter sind auch ältere Linien und natürlich Geweihte. Die Aussage, man könne ja nur von fremden Kulturen lernen, stimmt so also nicht. Das schriebt halt kein Insider. Was durchaus stimmt ist, das wenn man sich in anderen Kulturen wieder findet, man so auch mit der eigenen Kultur in Kontakt kommt. und dann merkt man, das sie nicht so ausgestorben ist, wie man glaubte.


    Also das alte Rätsel, wer eigentlich ein Schamane ist. Ja, es gibt allerlei Pfade, die sich mittlerweile ganz legitim Schamanen nenne können, weil das vom Schamanenrat so freigeben wurde. Wenn das dann irgendwelche Dreikäsehoch besser wissen wollen, als der Schamanenrat selbst, finde ich das nur lächerlich. Die sind halt mal wieder nicht informiert. Irgendwie bin ich dann aber doch froh, das ich eine originalen Titel von einem waschechten Schamanen trage - da kann ich mir die Schlammschlacht dann gelassen von außen anschauen.


    Die ethnologisch und religionswissenschaftlichen Kreise als Seriös zu bezeichnen, empfinde ich allerdings als reiner Hohn. Da sind mir irgendwelche bekifften Spinner mit Herz wesentlich lieber! Die handeln vor allem aus viel eher aus ihrem geistigen Inneren, als die lieben Forscher. aber das ist ein Thema für sich, wieso man mit dem Kopf keine wahrhafte Spiritualität erkennen kann. Aber einbilden kann man sich das wunderbar.


    Was die Herkunft des traditionellen Schamanimus anbelangt, stimm das Geografisch schon mal. Aber wenn man es genau nimmt, ist es eher die Mongolei, als Sibirien. Aber ok, da kloppen die sich selbst noch drum. und es gibt definitiv eine Zusammenhang zwischen Hexentum und Schamanismus - Es gibt nur eine Anderswelt. Ich finde solche Spekulationen deshalb einfach nur witzig. Wer sich damit ernst nimmt, stellt nur für mich nur seine Ahnungslosigkeit unter Beweis. Das müßte sich doch eigentlich mittlerweile auch bis zu den Ethnologen rumgesprochen haben, das es im Geistigen keine Grenzen von Raum und Zeit gibt? Wieso rätseln die dann immer noch so eine Schwachsinn umeinender? Das verstehe ich nicht, weil dazu schon einfache Recherchen ausreichen würden. Dazu muß man nicht mal in irgendwelche schamanischen Kulturen eintauchen. Jeder Reiki-Meister kann einem erklären, wieso das mit dem Fernreiki funktioniert. also sollte man doch annehmen, daß die Herren Wissenschaftler das irgendwann auch mal kapieren.... irgendwann schaffen sie es sicherlich! ok, für mich ist das einfach unwissenschaftliche Schlamperei.


    Ich bin übrigens seit 25 Jahren Computerfreak und denke durchaus wissenschaftlich logisch.


    Was eine Schamanen jetzt wirklich zum Schamanen macht, davon steht in dem Artikel gar nichts. Nicht mal ein Ansatz. Das sind alles nur leere Worte.


    Die Begriffsherkunft stimmt auch nicht. Das Wort "Saman" stammt aus dem Burjatsichen und bedeutet Sehender oder Sehende. Sehend, weil sie in der Anderswelt blicken - so einfach ist das. Aber wenn ein Ethnologe eine dieser Rentierhirten fragt, war es selbstverständlich sein Volksstamm - wer den sonst.


    Sicher erfüllen Schamanen einige Funktionen im Volk. Das liegt daran, das sie mit ihrem Schamanentum dazu befähigt sind. Das ist aber nicht das, was sie zum Schamanen macht. Es gehört dazu und ist auch durchaus wichtig. Und natürlich haben die Schamane in ihrer Kultur eine Funktion und Position - sogar eine recht hohe, so ungefähr zwischen Gott dun Häuptling. na ja, daran arbeite ich hierzulande noch - *lach*


    unter den Schamanen gibt es ein Haufen ganz unterschiedlicher Spezialisierungen. Es gibt auch diverse Jobs im schamanischen Umfeld. Diese Leute sind zwar auch von den Geistern berufen, sind aber selbst keine Schamanen. In dem Artikel wird so ziemlich alles in eine Topf geworfen -wie üblich: Schublade auf. Schamane rein.


    Das mag auch etwas damit zu tun haben, das hier in Europa ein spiritueller Meister relativ viel abdecken muß weil hier ein entsprechender Mangel herrscht. Wenn man dann schon mal den Geistern zur Verfügung steht, dann stehen sie quasi Schlange dun wollen einen ebenfalls berufen. Und den Ursprungskulturen ist die Situation aber ganz anders. So wirken die Einen eher im Außen, sprechen Flüche aus und wehren sie ab. Andere wirken eher im inneren Kreis und heilen. Es gibt Kräuterkundige Heiler, die keine Schamanen sind. UDn Schamanen haben für gewöhnlich einen Assistenten, der jedoch in einiges eingeweiht sein muß. Dann gibt es noch schamanische Schmiede und Sängerdun Musiker und noch manch anders. Auch unter den Schamanen gibt es die verschiedensten Spezialisierungen.


    Bei den Schamanen ist es so, das sie keine Preis nenne. Es ist jedoch klar das ihr Dienst etwas kostet. dun was der Autor da total durcheinander bringt ist, daß die Schamanen die Priester sind. Wofür sie nichts nehmen, ist die Ausbildung des Nachwuchses. DUn erste Hilfe ist selbstverständlich auch kostenlos. Also eigentlich, wie in unserer Kultur: Erste Hilfe ist eine soziale Pflicht und Azubis bekommen sogar einen Lehrlingslohn (Was mittlerweile leider Rückläufig ist).


    Das mußte ich schmunzeln, den die traditionelle schamanische Kultur ist ein Materiach. Also das, wovon die europäische Frau träumt: Die Frauen haben das Kommando. Na ja, im russischen Bereich natürlich nicht, weil das ein Pateriach ist. Ich finde das witzig, wie de rAutor das geschickt vertuscht -oder nicht richtig weis. aber immerhin kommt's vor.


    Dort muß jeder in der Natur leben. Die Temperaturen bewegen sich in beiden Extremen - in den winterlichen Bergen bei -40 und in den flachen Wüsten bei +40. Ja, da muß jeder was für sein Leben tun. Aber generell sind die Schamanen das eher in Vollzeit. Schamanen lernen auch üblicherweise viele Berufe und gehen auch im schamanischen Belangen bei viele Meistern in die Schule. Sie können sich in alles mögliche hineinspüren und alles mögliche tun, aber irgendwie sind sie auch ein bissel verplant dun immer halb in der Anderswelt.


    Eins Schamane würde die Anderswelt also niemals "Nichtalltägliche Welt" nennen - für ihn ist das ja Alltag. Das ist wiedermal so eine ethnolosigsiche Wertschöpfung, die etwas erklären soll. So wie "Geschirrspülmaschine", die Geschirr spühlt - wie schön *ggg*


    Also die Kultur ist eine Jäger und Kriegerkultur. Sorry, aber das sei einfach mal angemerkt. Dabei haben die Leute dann noch ihre Rentiere und wohne in Gers (russisch Jurte genannt) oder Tipis. Und sie gehen nicht davon aus, das alles beseelt ist - es ist so und sie wissen es. Aber der Autor ist einer derjenigen, die das nicht wirklich akzeptieren wollen, bzw. unwissend sind. Deshalb diese infragestellende Formulierungen. und was soll das den heißen, das "zumindest auch die Tiere" beseelt seine? Alles ist beseelt - ja, auch die Kaffeetasse - ausnahmslos alles. Und dieses schwammige Aussagen zeigen nur wieder mal, das da jemand keine echte Ahnung hat.


    Diese Normaden passen ihr Leben ihren Tieren an. und die Aussagen über die Jäger ist der Gipfel der Unwissenheit. Manche Tiere werden dort mit einem Messer gejagt - das ist eben nicht heimtückisch und die Jäger sind dort die soften Typen, die auf jeden Halm achten dun alles Leben sehen. Sie leben eng mit einem Haustier zusammen, und wenn es dem schlecht geht, dann leiden sie mit. Aber eines stimmt - er tötet Tiere. Er würde aber nie soetwas brutales tun, wie ein Bauer hierzulande: Ein Tier sein Leben lang in einem stinkenden Stall gefangen zu halten, zur Schlachtung verkaufen und die Jungen ohne Mutterkontakt mit Trockenmilch aufziehen. Diese Grausamkeiten würden so eine Jäger glatt von den Füßen reisen - da würde er zu Tengri rufen dun um Gnade für unsere Tiere bitten.


    Was der Autor da schreibt, ist einfach nur Blödsinn ohne jeden Bezug zu dem, was in der traditionellen schamanischen Kultur gelebt wird. Aber das beobachte ich hierzulande ja auch: Das Fleisch vom Bauern kauft man, nachdem man die Tiere einmal quer durch Europa karrte - aber der Jäger, der ein Freies Tier jagt, empfinden sie als negativ. Was ist um Himmels Willen denn nun besser - der Bauer mit seinem Stall oder ein Leben in Freiheit und Liebe mit einem Jäger? Da stimmt bei uns doch etwas nicht - aber dort stimmt es noch. DUn deshalb ist das einfach schwachsinnig, was da steht.


    So, ich bedanke mich für den die nett gemeinte Geste. Das spiegelt viel von den Bildern wieder, die ich so beobachte. Ich würde mit ein bissel mehr erwarten.


    Da dir das wichtig scheint, noch Anmerkungen zum Thema germanischer Schamanismus. Es dürfte bekannt sein, daß die Mongolen unter Dschingis Kahn bis nach Europa kamen. Das Wort "Hurra" stammt übrigens aus ihrer Sprache - es ist ihr Schlachtruf! und die Ungarn identifizieren sich heute noch mit dem Nomadentum.


    Was solche Forscher gerne übersehen ist, daß diese Kulturen sehr viel älter sind, als sie die Wissenschaft datieren mag. Für die etablierte Wissenschaft grunzten die Menschen vor 10'000 Jahren noch durch die Steinzeit. Die Schamanen beziffern ihre Kultur auf 30'000 Jahre. DUn wenn man die Aborigines fragt, dann nennen sie eine Zahl von gar 300'000 Jahren - und die wissen dabei durchaus, wie lang ein Jahr ist. Was soll das dann werden, wenn man gerade mal ein paar tausend Jahre betrachtet dun dann wissen will, was hier mal war dun was nicht? Wieso fragt man nicht die, die es wissen - weil sie die "falschen" Antworten geben. Das find ich nicht wirklich wissenschaftlich. Einteils bewundert man diese Kulturen dun bestaun, was Schamanen können. Wen sie dann aber sagen wie alt ihre Kultur wirklich ist, tut man das ab es sind dann plötzlich wieder wilde, die das mit der moderne Zeitrechnung noch nicht ganz kapiert haben... nur eines stimmt und das andere ist Willkür.



    Ich finde das eh unnötig, irgendeinen germanischen Schamanimus zu suchen. Wir haben eine Identität, dera wir uns nur nicht mehr bewußt sind. Wir wissen die Werte unsere eigen Kultur nicht zu schätzen - interpretieren sie auch oft total falsch. Leiber finden wir uns in einem Fremden Spiegel wieder, als direkt in unserem Spiegel - morgens, beim Zähneputzen!


    Wir Europäer haben eigene sehr hohe und edle Ideale, die man in anderen Kulturen so nicht findet. Eines ist z.B die Gleichberechtigung der Geschlechter - also eben nicht entweder Materiach oder Pateriach, sondern die goldenen Mitte. Das steht sogar in unserm Grundgesetz. dun das ist nur ein Beispiel. Wieso erkennen wir nicht unserer Kultur dun ihr hohes Niveau? Wieso erkenne wir nicht, daß diese Kultur eine sehr lange Tradition hat?


    Ja, wen Schamanismus für eine wichtigen Teil des Menschseins steht, dann hatten die Germanen ihren Schamanismus Natürlich gab es den! Schaut euch doch bitte an, was wir hier haben! und da soll ein wesentliches Element gefehlt haben?


    Alles Liebe, Jonny

  • Liebste Pia,


    gönn dir doch mal eine Freien Tag in einem Wellness-Hotel. Oder laß dich mal richtig verwöhnen. Denn momentan strahlst du etwas unentspanntes und gradezu böswillig aus. Finde deine Weg zurück in die Sonne, wo wir uns gegenseitig Wärme schenken dun beflügeln, statt dümmlich mit Dreck zu bewerfen.


    Ist aber nur ein Vorschlag. Wenn das dein Lebenskonzept ist, darfst du das selbstverständlich so weiter führen. Ich wünsch dir noch viel Spaß dabei!


    Danke und gute Besserung *gggg*


    Dein dir mitfühlender Jonny

  • Liebste Pia,


    gönn dir doch mal eine Freien Tag in einem Wellness-Hotel. Oder laß dich mal richtig verwöhnen. Denn momentan strahlst du etwas unentspanntes und gradezu böswillig aus. Finde deine Weg zurück in die Sonne, wo wir uns gegenseitig Wärme schenken dun beflügeln, statt dümmlich mit Dreck zu bewerfen.


    Ist aber nur ein Vorschlag. Wenn das dein Lebenskonzept ist, darfst du das selbstverständlich so weiter führen. Ich wünsch dir noch viel Spaß dabei!


    Danke und gute Besserung *gggg*


    Dein dir mitfühlender Jonny

  • Oh Jonny,
    mein Lebenskonzept ist so wie es es vollkommen ok!
    Da braucht man nicht zu ändern!
    Aber vielleicht solltest du deines mal überdenken!


    Aber danke für die Genesungswünsche
    haben schon geholfen.

  • Oh Jonny,
    mein Lebenskonzept ist so wie es es vollkommen ok!
    Da braucht man nicht zu ändern!
    Aber vielleicht solltest du deines mal überdenken!


    Aber danke für die Genesungswünsche
    haben schon geholfen.

  • Pia, ich führe keine Streitgespräche über meine, und auch nicht über deine Person. Wenn du glaubst sowas nötig zu haben, such dir bitte jemand der drauf steht. Danke!


    Alles Liebe, Jonny

  • Pia, ich führe keine Streitgespräche über meine, und auch nicht über deine Person. Wenn du glaubst sowas nötig zu haben, such dir bitte jemand der drauf steht. Danke!


    Alles Liebe, Jonny

  • Jonny: Genau so etwas in der Art könnte ich ich auch dir entgegenbringen!.
    Jaja, Tengri (wir haben sogar einen extra kleinen Thread zum Tengrismus, aber was solls) und der Wodka , "dummes" Handeln von Menschen usw. Ich weiß gar nicht was du eigentlich von mir willst und es ist mir auch völlig egal.Zuerst habe ich mich gefreut das ein kompetenter Gesprächspartner in "schamanistischen" Dingen im Forum ist.Das hat sich aufgrund deiner gewissen Art leider ins Gegenteil verkehrt.
    Ich werde es ab jetzt meinetwegen "NOAIDISCH" und nicht mehr "schamanisch" nennen, wenn du dich daran so gewaltig aufhängen kannst.Die Mongolei ist weit weg...Du schreibst viel gutes und auch richtiges, aber viel zu sehr auf dein Eigendünkel bedacht, das alle anderen nur unwissende Stümper sind.Du kennst mich nicht und das ist auch ganz gut so.
    Vielleicht wirst du aber noch auf den ein oder anderen Thread oder Beitrag stoßen, der dir aufzeigt das wir eigentlich gar nicht so weit auseinander liegen mit unseren "Meinungen", wobei dies ohnehin unwichtig ist. Selbst wenn ich jemals Fragen an dich gehabt hätte, so ist es mir gründlich vergangen dich zu fragen...

  • Jonny: Genau so etwas in der Art könnte ich ich auch dir entgegenbringen!.
    Jaja, Tengri (wir haben sogar einen extra kleinen Thread zum Tengrismus, aber was solls) und der Wodka , "dummes" Handeln von Menschen usw. Ich weiß gar nicht was du eigentlich von mir willst und es ist mir auch völlig egal.Zuerst habe ich mich gefreut das ein kompetenter Gesprächspartner in "schamanistischen" Dingen im Forum ist.Das hat sich aufgrund deiner gewissen Art leider ins Gegenteil verkehrt.
    Ich werde es ab jetzt meinetwegen "NOAIDISCH" und nicht mehr "schamanisch" nennen, wenn du dich daran so gewaltig aufhängen kannst.Die Mongolei ist weit weg...Du schreibst viel gutes und auch richtiges, aber viel zu sehr auf dein Eigendünkel bedacht, das alle anderen nur unwissende Stümper sind.Du kennst mich nicht und das ist auch ganz gut so.
    Vielleicht wirst du aber noch auf den ein oder anderen Thread oder Beitrag stoßen, der dir aufzeigt das wir eigentlich gar nicht so weit auseinander liegen mit unseren "Meinungen", wobei dies ohnehin unwichtig ist. Selbst wenn ich jemals Fragen an dich gehabt hätte, so ist es mir gründlich vergangen dich zu fragen...

  • Hallo Jonny,
    was Streitgespräche angeht bin ich die letzte die mit so was anfängt!
    Aber so wie mir scheint kannst du es einfach nicht haben
    wenn jemand eine andere Meinung hat als du.
    So etwas lese ich in sämtlichen Themen die du hier im Forum beantwortet/geschrieben hast.
    Und solltest du mir weiter so auf den Senkel gehen können wir uns gerne in der Arena treffen denn dafür ist sie ja da
    und nicht hier unter dem Thema Schamanen denn dies ist unpassend.

  • Hallo Jonny,
    was Streitgespräche angeht bin ich die letzte die mit so was anfängt!
    Aber so wie mir scheint kannst du es einfach nicht haben
    wenn jemand eine andere Meinung hat als du.
    So etwas lese ich in sämtlichen Themen die du hier im Forum beantwortet/geschrieben hast.
    Und solltest du mir weiter so auf den Senkel gehen können wir uns gerne in der Arena treffen denn dafür ist sie ja da
    und nicht hier unter dem Thema Schamanen denn dies ist unpassend.

  • [offtopic]nun der tengrismus, ist dem unsrigem nicht einmal unähnlich, glaube an naturgeister und so weiter , lamaismus gehört ebenfalls in die richtung aber auch totemverehrung, schamanismus, einklang mit der natur und der welt und ja auch einen weltenbaum kann man da finden.


    von getränken während rituellen handelns ist meist von tee, milch und kumis die rede, kumis ist vergorene stutenmilch, aber vodka , eher etwas zu oberflächlich und eher untypisch, den den Gab es zu der zeit noch nicht und Vodka ist auch nicht das Getränk der Russen , denn die Trinken lieber Kwas.



    aber recht ist es schon das thema gehört in einen anderen themenbereich. und nicht hierher .[/offtopic]

  • [offtopic]nun der tengrismus, ist dem unsrigem nicht einmal unähnlich, glaube an naturgeister und so weiter , lamaismus gehört ebenfalls in die richtung aber auch totemverehrung, schamanismus, einklang mit der natur und der welt und ja auch einen weltenbaum kann man da finden.


    von getränken während rituellen handelns ist meist von tee, milch und kumis die rede, kumis ist vergorene stutenmilch, aber vodka , eher etwas zu oberflächlich und eher untypisch, den den Gab es zu der zeit noch nicht und Vodka ist auch nicht das Getränk der Russen , denn die Trinken lieber Kwas.



    aber recht ist es schon das thema gehört in einen anderen themenbereich. und nicht hierher .[/offtopic]

  • Vodka (vom Wort Voda = Wasser) wird heute aus Kartoffeln gemacht aber auch aus Getreide.Früher wurde er aus dann wohl eher aus Getreide gebrannt.


    Heil & Segen

  • Vodka (vom Wort Voda = Wasser) wird heute aus Kartoffeln gemacht aber auch aus Getreide.Früher wurde er aus dann wohl eher aus Getreide gebrannt.


    Heil & Segen

  • Wie im Wikiartikel beschrieben beschrieben gibt es Wodka trotzdem erst ab dem 14ten Jahrhundert... Deutlich zu früh um das Alte Mittel der Schamenen zu sein (was wohl eher ein Beerenwein gewesen sein wird)


    Aber wir schweifen vom Thema ab, zum Thema Wodka bitte neuen Thread erstellen

    "Große Männer, streben keine Macht an. Nein, die Macht wird ihnen aufgedrängt."
    Kahless