Das Heidentum ist eine in Deutschland anerkannte Religion!!!

Schon gewusst…?

Der Vegvísir (isländisch für Wegweiser) ist ein Symbol, das aus der isländischen Zaubertradition der Galdrastafir stammt. Als Symbol findet er sich mit einer konkreten Darstellung im Huld Manuskript aus dem 19. Jahrhundert. Dort heißt es: „Wenn jenes Symbol geführt wird, soll der Träger weder bei Sturm noch Wind verloren gehen, selbst wenn der vor ihm liegende Weg unbekannt ist“.

  • Heilchen Heiden,


    ich glaube ich muss endlich mal mit einem gängigen Missverständnis aufräumen. Überall wollen Heiden für eine offizielle Anerkennung des Heidentums kämpfen, empören sich darüber nicht anerkannt zu sein und so weiter - Facebook und die einschlägigen Internetforen sind voll davon.


    Nun der Schock - das Heidentum in all seiner Vielfalt ist von Gesetz wegen eine ganz offizielle und staatlich anerkannte Religion. Das scheinen nur die wenigsten Heiden und noch weniger Nichtheiden zu verstehen. Hier wird offiziell immer mit allgemein (im Sinne der Allgemeinheit, also Max Mustermann, Lieschen Müller und dem Standardbildleser) anerkannt verwechselt.


    Ich versuche das ganze mal Schritt für Schritt und scheibchenweise zu erklären. Dazu werde ich mich einiger Gesetzestexte und Beispiel bedienen, Das ganze werde ich der Übersichtlichkeit halber in mehrere Abschnitte teilen, deswegen bleibt das Thema solange geschlossen, bis ich fertig bin.


    Kommen wir zum wichtigsten Punk:


    Religionsfreiheit


    Alle Religionen und Weltanschauungen sind vor dem Gesetz gleich - auch wenn sie zum Teil nicht gleich behandelt werden, aber zu diesen Beispielen, Ausnahmen und warm das so ist komme ich weiter unten.


    Artikel 4 Grundgesetz:



    (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des
    religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.


    (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.


    (3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.


    Zusätzliche Bestimmungen zur Religionsfreiheit gibt es in den sogenannten Religionsartikeln der Weimarer Verfassung (WRV), die in das Grundgesetz übernommen wurden:


    Art 136


    (1) Die bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten werden durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt.


    (2) Der Genuß bürgerlicher und staatsbürgerlicher Rechte sowie die Zulassung zu öffentlichen Ämtern sind unabhängig von dem religiösen Bekenntnis.


    (3) Niemand ist verpflichtet, seine religiöse Überzeugung zu offenbaren. Die Behörden haben nur soweit das Recht, nach der Zugehörigkeit zu einer Religionsgesellschaft zu fragen, als davon Rechte und Pflichten abhängen oder eine gesetzlich angeordnete statistische Erhebung dies erfordert.


    (4) Niemand darf zu einer kirchlichen Handlung oder Feierlichkeit oder zur Teilnahme an religiösen Übungen oder zur Benutzung einer religiösen
    Eidesform gezwungen werden. (Achtung hier gibt es zwei Ausnahmen - Beamte und Angestellte der beiden Landeskirchen müssen eine religiöse Eidesform benutzen)


    Personen, die sich verbeamten lassen, begeben sich freiwillig in die staatliche Sphäre und können daher nicht mehr dasselbe Maß an „Freiheit vom Staat“ geltend machen wie andere Bürger.


    Art 137


    (1) Es besteht keine Staatskirche.


    (2) Die Freiheit der Vereinigung zu Religionsgesellschaften wird gewährleistet. Der Zusammenschluß von Religionsgesellschaften innerhalb des Reichsgebiets unterliegt keinen Beschränkungen.


    (3) Jede Religionsgesellschaft ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle geltenden Gesetzes. Sie
    verleiht ihre Ämter ohne Mitwirkung des Staates oder der bürgerlichen Gemeinde.


    (4) Religionsgesellschaften erwerben die Rechtsfähigkeit nach den allgemeinen Vorschriften des bürgerlichen Rechtes.


    (5) Die Religionsgesellschaften bleiben Körperschaften des öffentlichen Rechtes, soweit sie solche bisher waren. Anderen Religionsgesellschaften
    sind auf ihren Antrag gleiche Rechte zu gewähren, wenn sie durch ihre Verfassung und die Zahl ihrer Mitglieder die Gewähr der Dauer bieten.

    Schließen sich mehrere derartige öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaften zu einem Verbande zusammen, so ist auch dieser Verband eine öffentlich-rechtliche Körperschaft.


    (6) Die Religionsgesellschaften, welche Körperschaften des öffentlichen Rechtes sind, sind berechtigt, auf Grund der bürgerlichen Steuerlisten nach Maßgabe der landesrechtlichen Bestimmungen Steuern zu erheben.


    (7)Den Religionsgesellschaften werden die Vereinigungen gleichgestellt, die sich die gemeinschaftliche Pflege einer Weltanschauung zur Aufgabe
    machen.


    (8) Soweit die Durchführung dieser Bestimmungen eine weitere Regelung erfordert, liegt diese der Landesgesetzgebung ob.


    Rot


    Beispiele die ich schon mitbekommen habe ist zum Beispiel das allseits beliebte Feuer machen im Wald oder Rituale an heilligen Orten, ohne Erlaubnis des Besitzers. Hier kann sich niemand auf Art. 4 GG beziehen, denn Artikel 137 (3) Regelt das man sich bei der Ausübung seiner Religion an die geltenden Gesetze zu halten hat. Kurz gesagt - der Staat gibt uns jede Freiheit unsern Glauben auszuüben, nimmt uns aber in die Pflicht unsere Gehirne einzuschalten und uns an die Gesetze, wie zum Beispiel die Waldbrandschutzverordnungen der einzelnen Länder zu halten.


    Ganz davon abgesehen möchte ich jedem Heiden persönlich eine Schelle geben, der meint durch Naturschutzgebiete zu trampeln und dort Feuer zu machen ist sein religiöses Recht!!!


    Ein anderes Beispiel, was Euch bestimmt alle interessieren wird - laut diesem Artikel kann zum Beispiel Geza nie Obergode aller deutschen Heiden sein, sondern eben nur aller Heiden innerhalb der GGG. Der Apostolischen Nuntius ist ja auch nicht Oberhaupt aller Christen in Deutschland, sondern eben nur aller die römisch-katholisch sind.


    Grün


    Und jetz zeigt mir mal eine "heidnische Organisation" in Deutschland die das bieten kann - und ganz wichtig - Rechte heißt nicht Anerkennung - anerkannt ist jede Religion - deswegen hat sie aber nicht automatisch den Anspruch auf den Status einer Körperschafft des öffentlichen Rechtes!!!


    Art 138


    (1) Die auf Gesetz, Vertrag oder besonderen Rechtstiteln beruhenden Staatsleistungen an die Religionsgesellschaften werden durch die Landesgesetzgebung abgelöst. Die Grundsätze hierfür stellt das Reich auf.


    (2) Das Eigentum und andere Rechte der Religionsgesellschaften und religiösen Vereine an ihren für Kultus-, Unterrichts- und Wohltätigkeitszwecke bestimmten Anstalten, Stiftungen und sonstigen Vermögen werden gewährleistet.


    Art 141


    Soweit das Bedürfnis nach Gottesdienst und Seelsorge im Heer, in Krankenhäusern, Strafanstalten oder sonstigen öffentlichen Anstalten besteht, sind die Religionsgesellschaften zur Vornahme religiöser Handlungen zuzulassen, wobei jeder Zwang fernzuhalten ist.


    Und das berieft das Heidentum wieder nicht, weil wir zwar eine anerkannte Religion im Sinne von Artikel 4 GG sind - aber keiner der mir bekannten Heidenvereine die Anforderungen die der Staat hier an eine Religionsgesellschaft stellt erfüllt.


    Wir sehen also das Heidentum, Asatru, die Firne Sitte, Celtoi, die Kirche der heiligen Vagina, DIE RELIGION, die Curch of Satan, die Anthroposophische Gesellschaft usw. sind alle von Staatswegen anerkannt und besitzen die selben Rechte und PFLICHTEN!!!


    Und hier hapert es ganz gewaltig in den Köpfen der deutschen Heiden - am liebsten wollen sie alles was die Kirche hat und noch mehr, aber nin mal handelt es sich bei der Kirche um eine Gebietskörperschaft des öffentlichen Rechtes, mit eigenen Gesetzen, Verordnungen, Staatsverträgen und vor allem einem riesigen Vermögen.


    Wenn ich ein paar hunderttausend Euro Kapital habe, dann gebt mir zwei Jahre und es gibt eine heidnische Körperschaft des öffentlichen Rechts und mindestens fünf Tempel und bei ein paar Milliönchen leg ich sogar den Gefängnisgoden für die Knastheiden drauf...


    So ich hoffe es wird jetzt klar, das aufgrund der Weltanschauliche Neutralität des Staates das Heidentum schon immer eine anerkannte Religion war...


    So gleich gehts weiter, mit dem was die meisten Heiden glauben unter öffentlicher Anerkennung zu verstehen und warum und wieso es hier zu großen Problemen und Missverständnissen kommen kann...


    Aber am besten Ihr lest den Text oben noch ein oder zwei mal - ich koch mir nämlich erst mal einen Kaffee...





    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Weiter geht es mit der Anerkennung in der Öffentlichkeit


    So kommen wir nun zu dem gängigen Missverständnis unter Heiden, vor dem Gesetzt her alle Religionen anerkannt werden, müssen das die Bürger und nicht staatlichen Organe eine Religion noch lange nicht anerkennen.


    Genau so wie ich Vertreter bestimmter Religionen für Spinner halte oder nicht ernst nehme, hat jeder Bürger das recht Heiden nicht ernst zu nehmen und für Spinner zu halten.


    Ich hab die Erfahrung gemacht, das außer mir nur sehr wenige Heiden mit sich, den Göttern und ihrem Glauben zu Frieden zu sein scheinen. Kurz und schmerzvoll ausgedrückt, die meisten und unangenehmsten Heiden die ich kennen lernen durfte/musste, sind davon getrieben irgendetwas zu wollen - meist ohne Anstrengung und Gegenleistung - und ohne Sinn und Verstand.


    Sie wollen:


    einen Ritualplatz, einen Tempel, ein Kürzel im Personalausweis, einen eigenen Friedhof, das alle Christen vor ihnen kuschen, Weihwasser; Räucherwerk, Kalender, Bücher, Schmuck, Götteruhren und Seminare verkaufen; einen Zentralrat, aber nur einen in dem sie mit den Posten des Oberhirten, meistens sie selber, einverstanden sind; einen tollen Heidenverein, aber ja keinen anderen Verein; auf jeden Fall wollen sie die geilste Sau im Heidendorf sein; Anerkennung; und haufenweise materielle Dinge oder Dinge die das eigene Ego aufpolieren; und ganz wichtig - DAS GANZE OHNE WAS DAFÜR ZU TUN!!!


    Und ganz wichtig - jeder Deutsche, egal ob Ahmed vom Dönerstand, ihr Hausarzt, Wachtelmeister Müller der ihnen einen Strafzettel verabreicht oder die Sachbearbeiterin beim Arbeitsamt, jeder muss sie als Heide erkennen und wenn nicht, dann muss man wenigstens wissen was Asatru ist und es respektieren.


    Heiden und Realitätssinn, da könnte ich den ganzen Tag drüber schreiben.


    Wenn ihr einen Tempel wollt, dann müsst ihr euch ein Stück Land kaufen, eine Baugenehmigung holen und einen bauen - oder glaubt ihr, nur weil wir eine anerkannte Religion sind baut man uns nun Tempel, heidnische Krankenhäuser, Kindergärten und Altenheime?

    Aber, aber Onkel Firnwulf - Du hast doch gesagt alle Religionen sind gleichberechtigt, also Christen und Asatru auch. Aber warum haben die das dann und wir nicht...?


    Mein liebes Heidenkind, wir sind zwar gleichberechtigt, aber die Christen haben 1000 Jahre Vorsprung, mehr Geld als sich der gierigste Heide vorstellen kann und bis vor wenigen Jahren trotz Gleichberechtigung immer noch einen zwar nicht berechtigten, aber allgemein anerkannten (ich hoffe ihr versteht das Wortspiel) Sonderstatus... Ganz davon abgesehen hatten sie Jahrhunderte fast uneingeschrenkte Macht - und die böckelt erst sehr, sehr langsam...


    Und mal ganz davon abgesehen, wollt ihr echt anfangen Mitgliedsbeiträge zu Zahlen, jeden Wodanstag in den Tempel rennen und dem Goden zuhören, Eure Kinder in den Heidenkindergarten (ach der ist doch eh schon überall wo es Heiden gibt - Einwurf Dr. Olaf Olafsson) schicken, damit sie von klein auf im Schoße der einzig wahren heidnischen Gemeinschaft aufwachsen? Oder euren Lebensabend im heidnischen Altersheim mit den Mitgliedern des ehemaligen Konkurrenzvereins verbringen und euch dann mit denen ein Hügelgrab teilen?


    Also ich nicht - und ich finde Religionsfreiheit geil... Und ich für meinen Teil bin zu Frieden und habe fast alles was ich brauche, nur ein paar weniger Hobby und Jammerheiden - dann klappt es bestimmt auch mit dem eigenen Tempel...


    Eigentlich wollte ich jetzt noch was über den Sonderstatus der Kirchen schreiben, aber dazu hab ich gerade irgendwie keine Lust - außerdem gehts ja um uns Heiden und nicht immer um die Jesusfreaks...


    In diesem Sinne


    :hh:

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Sehr informativ ... Thanks

  • Dass es nicht notwendig ist rumzuheulen oder lauthals nach "Anerkennung als Religion" zu schreien, weil man diese schon längst vom Gesetz her hat.


    Ein sachlichere Schreibweise mit Querverweisen auf bestehende Gesetze und ohne entsprechende Seitenhiebe, hätte mich mehr begeistert.
    Nicht zuletzt da man das als feste Information im Forum hätte integrieren können. So haben die anderen Deppen wieder mal nur einen Grund zum rumheulen.

  • Ein sachlichere Schreibweise mit Querverweisen auf bestehende Gesetze und ohne entsprechende Seitenhiebe, hätte mich mehr begeistert.


    ;) Du darfst die Seitenhiebe gerne für die Feste Info raus nehmen - oder Du hättest mir sagen sollen: Alter, nimm erst mal Dein Ritalin und schreibt das noch mal ordentlich für eine feste Information :popoklatsch:

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Alter, nimm erst mal Dein Ritalin und schreibt das noch mal ordentlich für eine feste Information.


    Ja, Meister, ich eile Meister...


    Vorher brauch ich nur noch das Gehirn...


    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Ich schmunzele schon seit Tagen vor mich hin. Aus den verlinkten Gesetzestexten geht unter anderem auch hervor das jede Gemeinschaft letztendlich eine Person zum Allsherjargoden ernennen könnte, unabhängig davon ob es bereits einen Alleinunterhalter in Deutschland gibt, der sich das als Künstlernamen hat eintragen lassen.


    Ist nur ein lustiges Anekdötchen am Rande, aber welcher klar denkende Mensch mit einem gesunden Geist würde schon auf die Idee kommen, sich in Deutschland einen isländischen Titel geben zu wollen?

  • :ugly: Upps ich wollte das ja noch mal ins reine Schreiben...

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Hallo Firnwulf
    Was den "Supergoden" und manchen Heiden angeht geb ich dir recht.
    Aber was jetzt die Annerkennung unserer Religion angeht, ist manches nicht ganz richtig.
    z.B. Es ist dir nicht möglich gegenüber dem Staat deine Religion zu erklären. Augrund der fehlenden Körperschaft.
    Es wird dann bei dir, bei der Religionzugehörigkeit ein Strich gemacht.
    Und das ist keine Behauptung, sondern ein Resultat eines netten und aufklärenden Gespräches zwischen mir und zweier Vertreterinnen des Staates. Die haben extra für mich in deren Register der anerkannten Religionskörperschaften nach geschaut. Erst wenn wir diese Körperschaft erreichen sind wir wirklich mit den anderen großen Religionen in diesem Staat gleich gestellt. Und dieses sollte unsere Aufgabe und unser gemeinsammes Ziel als germanische Heiden sein. Nicht immer die Unterschiede, sondern die Gemeinsamkeiten suchen und mit Ihnen einen Dachverbannd gründen der die Anforderungen des Staates für eine Körperschaft erfüllt.
    Erlaube mir hier noch ein paar Richtigstellungen aus deinem Vortrag.
    1. Die Kirche hat mit nichten 1000 Jahre vorsprung. Unser Glaube hat hier vorher schon tausende Jahre vorgeherscht und ist davor hier über tausende jahre gewachsen. Wir haben nunmal die ältere Religion.
    2. Brauch man für die Gründung dieser Körperschaft nicht Zwingend viel Geld. Nur mehr Heiden mit viel Grips und dem Willen zur Tat.
    3. Es gibt durchaus schon germanisch heidnische Religionsvereine die die Ansprüche zur Körperschaft erfüllen, nur leider noch zu klein sind und eine so große Aufgabe alleine noch nicht bewwältigen können. (dafür der Dachverbannt, denn zusammen sind wir Stark)


  • Aber was jetzt die Annerkennung unserer Religion angeht, ist manches nicht ganz richtig.
    z.B. Es ist dir nicht möglich gegenüber dem Staat deine Religion zu erklären. Augrund der fehlenden Körperschaft.


    Und diese Erklärung nützt mir inwiefern?? Indem ich einen Eintrag auf Papieren habe und anderen zeigen kann: "ACHTUNG! ACHTUNG!!! Ich bin was Besonderes"



    1. Die Kirche hat mit nichten 1000 Jahre vorsprung. Unser Glaube hat hier vorher schon tausende Jahre vorgeherscht und ist davor hier über tausende jahre gewachsen. Wir haben nunmal die ältere Religion.


    Ja, wir haben die ältere Religion. Aber diese wurde über 1000 Jahre lang hier nicht praktiziert und nur Bruchstückhaft weitergegeben. Die Christen allerdings hatten indess Zeit ihren Glauben zu verbreiten und andere Strömungen gezielt zu unterdrücken.



    3. Es gibt durchaus schon germanisch heidnische Religionsvereine die die Ansprüche zur Körperschaft erfüllen, nur leider noch zu klein sind und eine so große Aufgabe alleine noch nicht bewwältigen können. (dafür der Dachverbannt, denn zusammen sind wir Stark)


    KEIN germanisch heidnischer Verein erfüllt die Anforderungen für eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, da Grundvoraussetzung das "Gewähr der Dauer" ist, das durch Verfassung und vorallem Mitgliederzahl gegeben sein muss.


    Noch was in eigener Sache: Was genau sollen denn eigentlich die konkreten Vorteile einer solchen Körperschaft sein, dass sie so erstrebenswert wäre??
    Wir könnten Beamte ernennen, die größtenteils weder gewollt noch benötigt werden, könnten Steuern von Mitgliedern erheben (was Hauptgrund war, wesshalb ich aus der r.k. Kirche ausgetreten bin. Ansonsten interessierts mich doch nicht was mir der Staat aus unwissenheit seinerseits auf Unterlagen schreibt) und könnten Satzungen erlassen, die sich niemals für alle germanischen Heiden einheitlich verfassen lassen.


    Wenn es irgendetwas gibt, was mich von etwas anderem als der Sinnlosigkeit einer solchen "Annerkennung" überzeugen kann, dann bitte: Klärt mich auf!

  • Zu ertsens: Es geht nicht darum zu zeigen, hier ich bin etwas besonderes. Es geht lediglich darum dem Heiden, der es möchte, die Möglichkeit zu geben, gegenüber dem Staat seine Religionzugehörigteit zur Kenntnis zugeben. Sowie es die Anhänger anderer Religionen auch können.


    Zu zweitens: Da hast du recht, aber wir stehen ja nicht im Kampf mit der Kirche. Wir wollen jetzt da die Kirche nicht mehr die Macht wie früher hat, nur unseren Glauben wieder aufnehmen.


    Zu drittens: Es gibt Vereine deren Anfange in die 1920er Jahre zurück führen. Also wenn das mal keine Dauer ist. Und das Problem mit der Mitgliederzahl würde sich unter einem Dachverbannt erledigt haben.
    z.B. Die evangelische Kirche Deutschland e.V. ist ja auch nur ein Dachverbannt und besteht aus 16 Einzelkirchen.


    der Vorteil wäre z.B. unseren heidnischen Mitbürgern die Ausübung Ihrer Religion überall zu ermöglichen ( Gefängniss, Hospitz, usw.)


    Das mit den Steuern ist ja auch alles quatsch. Da geb ich dir recht. Ich bin der Meinung das Glaube und Religion nichts kosten dürfen und man nur mit freiwilligen Spenden arbeiten kann.

  • Zu ertsens: Es geht nicht darum zu zeigen, hier ich bin etwas besonderes. Es geht lediglich darum dem Heiden, der es möchte, die Möglichkeit zu geben, gegenüber dem Staat seine Religionzugehörigteit zur Kenntnis zugeben. Sowie es die Anhänger anderer Religionen auch können.


    Diese Möglichkeit fehlt aber auch anderen kleinen Religonsgemeinschaften, nicht nur den hiesigen Heiden.
    Komischerweise sind letztere diejenigen, welche sich am häufigsten drüber aufregen oder desshalb rumjammern.



    Zu zweitens: Da hast du recht, aber wir stehen ja nicht im Kampf mit der Kirche. Wir wollen jetzt da die Kirche nicht mehr die Macht wie früher hat, nur unseren Glauben wieder aufnehmen.


    Wenn dir klar ist, verstehe ich nicht, wesshalb du in deinem vorherigen Post überhaupt auf diese "1000 Jahre Vorsprung"-Debatte eingegangen bist.



    Zu drittens: Es gibt Vereine deren Anfange in die 1920er Jahre zurück führen. Also wenn das mal keine Dauer ist. Und das Problem mit der Mitgliederzahl würde sich unter einem Dachverbannt erledigt haben.
    z.B. Die evangelische Kirche Deutschland e.V. ist ja auch nur ein Dachverbannt und besteht aus 16 Einzelkirchen.


    Erneut: Deine Worte waren sie erfüllen die Vorraussetzungen bereits! Dem ist nunmal nicht so. Wo die Anfänge eines Vereines liegen ist Vater Staat so ziemlich egal solange durch Mitgliederzahlen keine kontinuität gewährleistet werden kann :D . Der Dachverband könnte die Problematik auch nur bedingt lösen, da als Regelsatz gilt, dass die Mitgliederzahl ein tausendstel der jeweiligen Landesbevölkerung betragen sollte.




    der Vorteil wäre z.B. unseren heidnischen Mitbürgern die Ausübung Ihrer Religion überall zu ermöglichen ( Gefängniss, Hospitz, usw.)


    Magst du das bitte kurz erläutern? Meinst du im Sinne von Seelsorge?? Ansonsten steht es doch jedem Häftling oder Kranken frei zu beten wo und wann er will. Und wenn du Seelsorge meinst, wie und von wem soll diese durchgeführt werden? Da käme wieder das Streitthema Godenfrage auf.



    Das mit den Steuern ist ja auch alles quatsch. Da geb ich dir recht. Ich bin der Meinung das Glaube und Religion nichts kosten dürfen und man nur mit freiwilligen Spenden arbeiten kann.


    Da kommen wir jedenfalls auf Anhieb überein :prost:

  • 1. Der Grund warum wir Heiden uns darüber wohl am meisten beklagen wird der sein, das unser Glaube hier seinen Ursprung hat, hier gewachsen ist und ohne Mord, Verstümmelung und Vertreibung bis heute hier auch wahrscheinlich noch mehrheitlich vertreten wäre. Und außerdem glaube ich garnicht das wir so wenig sind. Da sich aber nur wenige Heiden in einem Religionsverein befinden und sich beim Staat ja auch nicht als diese bekennen können.(fehlende Körperschaft) Du sagtest ein tausenstel der Bevölkerung- das wären denn bei 83 Mill. Einwohner "nur" 83000 Heiden. Na das ist doch zu schaffen. :)


    2. Ich bin auf die 1000 Jahre nur eingegangen weil sich das so anhörte, als wenn die halt länger hier wären. Sind sie aber nicht. :P


    3. Aber es sind ja alles schonmal Hinweise und Indizien das wir den Willen und die Kraft haben für die Dauerhaftigkeit. Darüber bräuchten wir doch eigentlich so oder so nicht reden, denn wer unsere Geschichte kennt, für den stellt sich die frage doch überhaupt nicht mehr. Unser Glaube hat 700 Jahre gewaltsame Christianisierung mit dem Schwert und 1000 Jahre Knechtschaft mit noch viel schlimmeren Mitteln hinter sich. Und obwohl sie uns versucht haben alles zu nehmen was uns ausmachte (Lieder, Gedichte, die Gesamte Kultur, unser Weltbild und verständniss, unsere Heiligen Plätze und Symbole) erhebten wir uns doch wieder, als wir die fremde Macht schwinden sahen. Wir fegen die letzten Scherben und Trümmer unserer Heiligtümer zusammen und versuchen unseren Glauben zu neuem Leben zu führen.


    4. Richtig Seelsorge. Jetzt kann man uns den Zutritt noch verbieten, dann aber nicht mehr. Natürlich kann sich dafür einer freiwillig melden oder es können auch freiwillige im Wechsel übernehmen. Und wenn man denjenigen dann Goden nennen würde, wäre es nicht schlimm. Irgendeinen Namen sollte so ein Seelsorger auch haben. Er wäre trotzdem nur ein einfacher Heide ohne irgendwelche Sonderrechte. Er kann ja auch gewählt werden, also auch jeder Zeit wieder abgewählt werden.

  • [irony]Ich hab immer das Gefühl, manche Leute akzeptieren sich erst selber als Heiden, wenn sie irgendwo den Heidenzehnt oder Mitgliedsbeitrag zahlen dürfen... Aber Euch soll geholfen werden - klickt einfach auf unsern Spendenbutton[/irony]

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • 4. Richtig Seelsorge. Jetzt


    mal so ganz naiv in die Runde gefragt - ich bin ja, was das Heidentum anbelangt bisher nicht so extrem versiert:


    Gibt es eigentlich irgendwo historisch erwähnt/irgendwie belegt/Hinweise darauf, dass man sich im Heidentum eines (menschlichen) Seelsorgers (quasi als Stellvertreter der Götter) bedient hat?


    ....also wenn ich "Sorge für meine Seele" brauche, dann kläre ich das mit den Göttern direkt....
    ...ich bin bisher davon ausgegangen, dass das im Heidentum auch so ist?
    Liege ich da falsch?