Hammerritual nach Edred Thorsson

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.
  • Anbei möchte ich einmal kurz das Hammerritual vorstellen.
    Es dient der Weihe eines Platzes, z.B. eines Thingplatzes, kann aber auch zum Schutz der eigenen Wohnstätte verwendet werden. Sogar zum Schutz der eigenen Persönlichkeit vor störenden Einflüssen soll es bereits mit Erfolg eingesetzt worden sein.
    Entwickelt und vorgestellt soll es zum ersten mal 2003 von Edred Thorsson (aka Dr. Stephen Flowers) in einem Buch über Runenmagie worden sein.
    Es scheint verschiedene Fassungen des Rituals zu geben.
    Nach einigen Recherchen im Internet möchte ich diese hier vorstellen, welche mir am besten gefällt:


    Baue im Geist um dich herum einen Kreis aus allen 24 Runen auf, fühle ihre Kraft und zeichne dann, in die vier Himmelsrichtungen gewandt, mit einem Hammer, deinem Thorshammer-Amulett oder der Hand in jede Richtung das Hammerzeichen in die Luft und sprich dabei:


    Hamar í Norðri helga vé þetta ok hald vörð ok hindr alla illska!
    (Hammer im Norden, weihe dieses Heiligtum und halte Wacht und hemme alles Üble!)


    Hamar í Austri helga vé þetta ok hald vörð ok hindr alla illska!
    (Hammer im Osten, weihe dieses Heiligtum und halte Wacht und hemme alles Üble!)


    Hamar í Suðri helga vé þetta ok hald vörð ok hindr alla illska!
    (Hammer im Süden, weihe dieses Heiligtum und halte Wacht und hemme alles Üble!)


    Hamar í Vestri helga vé þetta ok hald vörð ok hindr alla illska!
    (Hammer im Westen, weihe dieses Heiligtum und halte Wacht und hemme alles Üble!)


    Zeichne dann das Hammerzeichen über und unter dich und sprich:


    Hamar yfir mér helga vé þetta ok hald vörð ok hindr alla illska!
    (Hammer über mir, weihe dieses Heiligtum und halte Wacht und hemme alles Üble!)


    Hamar undir mér helga vé þetta ok hald vörð ok hindr alla illska!
    (Hammer unter mir, weihe dieses Heiligtum und halte Wacht und hemme alles Üble!)


    Breite die Arme aus und sprich:


    Hamar helga vé þetta ok hald vörð ok hindr alla illska!
    (Hammer, weihe dieses Heiligtum und halte Wacht und hemme alles Üble!)


    Führe die Hände zurück zu deinem Körper, spüre dabei, wie die Kräfte der Götter und der Natur in dich strömen, und sprich:


    Um mik ok í mér Ásgarður ok Miðgarður!
    (Um mich und in mir Asgard und Midgard!)

  • Ich glaube Thorsson war beim ersinnen garnicht klar wie viele Heiden das später mal verwenden würden :-)
    Ein " moderner" Klassiker und immer gut zum Einhegen der Kultstätte, einfach und kraftvoll.
    Gruß
    Philipp

  • Zweifelsohne, ja. Aber wie sieht für euch das Hammerzeichen aus? Analog zu einem Kreuz aus der Kirche, also eher vertikal? Oder eher horizontal? Oder vom Körper weg oder eher zum Körper hin? Und welche Figur wird hierbei gezeichnet?
    Wie sind eure Erfahrungen?
    Grüße

  • Schönes Ritual. Danke fürs Einstellen :)
    Und ich habe das auch schonmal irgendwo gelesen, kann mich aber nur schlecht erinnern, wann und wo. Ist auch wurst jetzt.
    Was ich aber auch kenne ist, dass inbesondere Wicca sich da wohl was abgeschaut haben (oder war es umgekehrt?). Da werden auch alle Himmelsrichtungen angerufen, Wächter des Nordens, Südens usw. angerufen (manchmal bei Ritualeröffnung, manchmal auch für magischen Sofortschutz). Dann wird aber das Pentagramm, soweit ich weiß, statt des Hammers eingesetzt.
    Meine Frage wäre: in welchen Glaubensrichtungen auch solche Rituale, die so ähnlich sind existieren?
    Und ja, wie lange gibt es das Hammerritual schon und was war zuerst da? Hammer oder Pentagramm?


    Klingt vielleicht ein wenig Hinterwäldlerisch, wenn man das nicht weiß, mag sein. Aber ich mach mein Zeugs immer selbst in Eigenkonstruktion.

  • Moin.
    Pentagrammritual war zuerst da, die Wicca nennen es Rufen der Wachtürme.
    Was das Hammarsmark angeht so verwende ich einfach einen Thorshammer, den ich in die Luft recke, das andere ist mir zu ähnlich am Kreuzschlagen. Ist aber Geschmackssache...
    Gruß
    Philipp

  • Aber wie sieht für euch das Hammerzeichen aus?


    Wie ein umgedrehtes "T" gezogen von oben nach unten...


    Ich selber bin kein Fan von Mr. Flowers und den Sinn von Hammerritual, Kabbalistischem Kreuz, Pentagramritual, IAO-Formel, Anrufung von Himmelsrichtung und sonstigen Bannungsritualen hab ich persönlich nie verstanden.


    Ich vertraue da ganz auf die Macht und den Schutz von Göttern und Naturgeistern...


    Firne Grüße

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Zitat

    Zweifelsohne, ja. Aber wie sieht für euch das Hammerzeichen aus? Analog zu einem Kreuz aus der Kirche, also eher vertikal? Oder eher horizontal? Oder vom Körper weg oder eher zum Körper hin? Und welche Figur wird hierbei gezeichnet?


    Zitat

    Wie ein umgedrehtes "T" gezogen von oben nach unten...


    Ich glaube auch, wie ein umgedrehtes "T" gezogen von oben nach unten. Wichtiger aber als die Art, den Hammer in die Luft zu zeichnen, wird wahrscheinlich die Vorstellung vom Hammer sein.

  • Hallo Firnwulf,
    Wo du recht hast ist das Mr. Flowers/ aka Edred Thorsson den gesamten Ritus ursprünglich wie Vivianne Crowley ( ich glaube Gerald Gardener kannte es so noch nicht)Aus dem System des Golden Dawn entlehnt hat. Das kleine Pentagrammritual.
    Aber viele mögen das Hammerritual.
    Ich würde demnächst auch mal gerne eine Einhaselung mit Haselnusszweigen und Band machen, ich denke das ist historisch dichter an den " echten" Kultpraktiken dran.
    Gruß
    Philipp

  • Das weiss ich auch nicht...ich habe vor längerer Zeit einmal den ganzen Text in einen Online-Uebersetzer eingegeben und dank Sprachausgabe zumindest auch eine gewisse Vorstellung über die Aussprache erhalten.
    Leider kann ich mich nicht mehr erinnern,für welcher Uebersetzer es war.
    Versuche heute Abend einmal mehr zu recherchieren.

  • Vivianne Crowley



    <X Danke, ich hatte bis eben erfolgreich verdrängt, das ich zwei oder drei Bücher von der habe - stimmt, die ist ähnlich merkwürdig <X

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Wer ist Vivianne Crowley schon wieder? :D Hat die was mit Aleister zu tun? :D (Schwede, keine Ahnung hab ich ^^ )

  • Was Kruk sagt klingt richtig :-)
    @ Ravena: Also die Tante mußt du nicht kennen...mit dem guten Aleister hat sie allerdings nichts zu tun.
    Die hat mal einige Bücher über Wicca geschrieben.
    Gruß
    Philipp

  • vé þetta; vörð?


    Wie würde man diese Worte aussprechen? Beim Rest ist mir die Aussprache klar nur da nicht...


    Kurze Zwischenfrage: Warum weiht ihr EUERE Plätze nicht in EUERER Sprache? *nurmalsofrag*

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Wie schon gesagt wurde, handelt es sich hier um ein Ritual, das ursprünglich aus okkulten Zusammenhängen stammt und ähnlich auch im Wicca existiert (circle casting). Das sollte man zumindest im Hinterkopf haben, wenn man sowas macht. Also originär germanisch-heidnisch ist dieses Ritual mit Sicherheit nicht. Nur damit es alle wissen.


    Über Stephen Flowers, der sich das Hammerritual ausgedacht hat, muß man noch wissen, daß er Satanist ist und den "Temple of Set" leitet, und deswegen auch schon mal aus einer Asatru-Vereinigung geflogen ist.


    Zitat

    Er gilt als Vordenker des Pfades zur linken Hand. In den 1980er Jahren übernahm Stephen Flowers von Michael Aquino die Leitung der neo-satanistischen Vereinigung Temple of Set, der auch in Deutschland regionale Gruppen unterhält und kategorisch dem gnostisch-okkulten Satanismus zugerechnet wird, der den Teufel als Erlöserfigur interpretiert.


    (Quelle: Wikipedia)


    Alleine deshalb würde ich das Ritual (in dieser Form) nicht verwenden, denn diese Rituale sind für magische/okkulte Zwecke gedacht und diese Energie (Temple of Set usw.) würde ich in meinem Ritual ganz bestimmt nicht haben wollen. Wenn man unbedingt einen "Kreis ziehen" will, geht das auch ganz unspektakulär mit dem Finger, oder z.B. mit einem schönen Stab, der Effekt ist der gleiche. Den Mjölnir dafür zu benutzen, halte ich für zweifelhaft (würde Thor seinen Hammer für Esokram benutzen?)


    Zu bedenken gebe ich auch: Paßt eine Trennung in heiligen und profanen Bereich überhaupt ins germanisch orientierte Heidentum? Wenn wir immer sagen: Die Natur ist unsere Kirche, alles ist heilig, dann können wir schlecht argumentieren, daß wir einen speziellen heiligen Bereich oder Schutzkreis brauchen.


    Kurz gesagt denke ich, daß die meisten Leute, die dieses Ritual für Asatru-Blots benutzen, erstens nicht wissen, was sie da eigentlich machen, und zweitens das Ritual aus dem Zusammenhang reißen, indem sie eine okkult-magische Technik für ein einfaches Opferritual bemühen. Das sind eigentlich ja zwei verschiedene Dinge. Am lustigsten ist aber, daß einerseits solche Sachen unkritisch übernommen werden, aber sich dann über Esoterik lustig gemacht wird. Dieses Ritual ist Esoterik in Reinform, mit einem nordischen Anstrich.

  • Ich mag den Klang des Altnordischen sehr gerne und ich habe bislang den Eindruck das es den Göttern durchaus gefällt wenn man sich die Mühe macht es zu verwenden. Vielleicht amüsiert es sie auch eher...haha...schwer zu sagen.
    Es trennt auf jeden Fall effektiv mein Bewußtsein von alltäglichen Dingen und meiner Blótgruppe gefällt das auch gut.
    Gruß
    Philipp

  • @ Sveinung
    Das stimmt schon was du über Stephen Flowers schreibst. Trotzdem hat er viel für die Asatru Bewegung getan.
    Ich bin da nicht soooo kritisch,ich komme ja auch ursprünglich aus dieser Ecke und hab daher wenig Angst vor " üblen Energien"
    Ich denke jedoch man muß das schon trennen was er im Kontext vom Heidentum tut.
    Soweit es mir bekannt ist hat Flowers auch nix mehr mit Setianern am Hut.
    Lirum Larum, dennoch bemühe ich mich zZt auch eher um " authentische" Ritualistik.
    Gruß
    Philipp

  • Hm, ich kann verstehen, daß man ein Ritual durchführen möchte, um die Konzentration der Teilnehmer auf das Blot zu lenken.


    Nur sehe ich nicht, daß diese Idee der vier Himmelsrichtungen / Wachtürme / Elemente / Erzengel usw, die in diesem Ritual traditionell angerufen werden (und die Flowers durch Hammerschwenken ersetzt), in der heidnischen Mythologie irgendein Äquivalent haben, das mit Opfern usw. zusammenhängt.


    Anders gesagt denke ich, daß dieses einfache Überstülpen von Altnordisch über ein "Order of the Golden Dawn" - Ritual, das Flowers gemacht hat, nicht wirklich ausreicht, um dem Ritual einen echten Sinn innerhalb des Heidentums zu geben. Hammer im Norden etc, was soll das denn eigentlich heißen? Macht das irgendeinen Sinn?


    Für ein Ritual zur Bloteröffnung würde mir etwas Heidnisches doch passender erscheinen - der Lauf der Sonne oder sowas. Es ist auch ein Grund dafür, daß ich persönlich mich nicht Wicca nennen könnte (obwohl ich andere Dinge im Wicca durchaus interessant finde), dieses Ritualmagisch-Okkulte paßt nicht zu mir.


    Natürlich bleibt das jedem selbst überlassen.


    Ich fühle mich bei diesem Hammerritual an die "neun Tugenden" erinnert, die sich auch irgendwelche Leute aus dem angelsächsischen Raum mal ausgedacht haben, das sind alles Dinge, die mich zu sehr an Buchreligionen oder Okkultismus erinnern.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden