Geister-Wie unterscheide ich Einbildung von wahren Begebenheiten? Und wie halte ich mir letzteres Notfalls vom Leib?

Schon gewusst…?

Die Wikinger waren nicht einfach nur wilde Unmenschen. Die Vorstellung von wild aussehenden Plünderern mit irrem Blick ist nichts Anderes als ein Mythos. Tatsächlich wurden die Teile Großbritanniens, die von den Angel-Dänen besetzt waren von ihren Angel-Sächsischen Nachbarn als überaus sauber beschrieben, da sie darauf bestanden, mindestens einmal die Woche zu baden und ihre Haare stets gut frisiert hielten.

  • Eine kleine Bewegung im Augenwinkel


    ...hatte ich mehrmals diese Woche auf der Arbeit. So ein ...Vorbeihuschen ...ein Gefühl des Beobachtenwerdens.
    Hatte schon gehofft, daß Bragi neugierig geworden wäre und nachsieht, was der, der sich in letzter Zeit so
    intensiv mit ihm beschäftigt, den ganzen Tag so treibt. -
    Müssen das immer Geister sein ?

    Es könnte auch sein, dass ihr das erste Mal auf der Welt seid
    und eure Vergangenheit noch vor euch liegt.


    Boualem Sansal, algerischer Schriftsteller

  • Müssen das immer Geister sein ?


    Nein, natürlich nicht. Jede Abweichung in normaler Wahrnehmung kann alles mögliche sein. Ein Blick in die andere Welt, ein Irritation des Stoffwechsels (Drogen), eine Verletzung des Gehirns. Oder rein äußerlich ein optisches Phänomen, das man einfach nicht richtig erkannt hat.


    Deshalb goldene Regel: wenn so etwas neu und extrem anders ist, zur Sicherheit erst mal den Arzt fragen.


    So ein kleines Huschen im Augenwinkel haben aber viele Menschen mal, die meisten beachten es gar nicht.

  • Moin!


    So... Letzte Nacht die Hausschuhe wie empfohlen ausgerichtet. Mental, so wie Kendra es weiter oben auch schon mal erwähnt hatte, ein "Nein" formuliert und im Dunkeln mal vermehrt auf die Umgebung geachtet. Mal außer Acht gelassen das sich Schatten in der Dunkelheit anfangen zu bewegen je länger man guckt, war nichts wahrzunehmen.
    Vorletzte Nacht war es jedoch etwas, naja, "spooky": Meine Freundin weiß nichts von meinen Wahrnehmungen. Sie hatte aber die ganze Zeit beim einschlafen das Gefühl jemand würde über die Decke streicheln.
    Für mich eigentlich eher ein Zeichen dass hierbei keine "negativen" Absichten dahinter stecken... Trotzdem macht es ihr Angst. Ich versuche dem, ich nenne ihn jetzt mal einfach "Gast" klar zu machen das er gerne ein paar "Spielregeln" zu beachten hat... Z.B. Uns in Ruhe schlafen zu lassen und nicht zu erschrecken.


    Dem Punkt bezüglich der Ursachen die Uller für diese Wahrnehmungen anbringt Stimme ich gerne zu. Jedoch sind bei uns weder Drogen noch andere Dinge im Spiel.


    Eine andere Sache die mir neulich auf Facebook ins Auge sprang: Ein kleines Kind welches sich in einem leeren Raum mit einem Mann unterhalten hat. Das hatte der Mutter eine gehörige Gänsehaut verpasst

  • im Dunkeln mal vermehrt auf die Umgebung geachtet


    Das wars.
    Langsam puscht Ihr Euch selber hoch.
    Es gibt noch ne andere Möglichkeit.
    Aber ich möchte nicht noch mehr puschen.
    Mal sehen,ob hier noch wer anders was gutes schreibt.Ich überlege mir noch,wie ich es am besten formuliere.

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Analogiebeispiel:
    Denke nicht an einen rosaroten Elefanten!


    Zitat

    Woran müssen Sie denken beim Lesen der Überschrift? Ja, Sie denken sofort an einen rosa Elefanten. Egal was ich in der Überschrift geschrieben hätte: Sie müssten unweigerlich an das denken, was ich mit meinem Stichwort ausgelöst hätte – Denkverbot oder nicht. Dieser Effekt ist gerade für Moderatoren von Innovationsworkshops wichtig, denn ihnen ist es wichtig Diskussionen richtig zu lenken. Der „Rosa-Elefanten-Effekt“ kann einen Moderator behindern allerdings auch fördern…


    Der negative Effekt ist: Das ausgesprochene Verbot an einen rosa Elefanten zu denken, lässt uns unweigerlich eben dieses tun. Unsere Gedanken sind gefangen und schlimmer noch, wir können uns nur schwer wieder von diesem Gedanken lösen. Nicht das, was der Autor erreichen wollte. Leitet ein Moderator nun einen Innovationsworkshop mit einem Verbot ein, erreicht er mitunter das Gegenteil:Denken Sie in diesem Workshop nicht an unsere bisherigen Produkte. Denken Sie frei.


    Der positive Effekt ist: Allerdings kann sich ein Moderator diesen Effekt auch zunutze machen, indem er die Aufmerksamkeit seiner Teilnehmer lenkt. Nehmen wir an ein Moderator sucht in seinem Workshop Ideen für einen neuen Hausschlüssel. Damit er sicherstellen kann, dass die Teilnehmer eine neue zielgerichtete Perspektive einnehmen, gibt er ihnen ausgewählte Anregungen.


    Und was hast Du getan?
    Das ganze mit Deiner Kraft verstärkt....
    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit.
    Es ist, als würde das Gehirn das Wort "nicht" nicht verarbeiten.
    Wir können nicht an etwas nicht denken. Wir können nur aktiv an etwas anderes denken.
    Zum Beispiel an einen gelben Elefanten.
    „Egal, ob Sie glauben, Sie könnten etwas tun oder ob Sie glauben, Sie könnten etwas nicht tun, Sie haben Recht.“ Henry Ford
    Was wir erwarten oder befürchten, neigt dazu, wahr zu werden. So funktionieren selbsterfüllende Prophezeiungen.
    Also,wenn Du keine nächtlichen Besucher willst,solltest Du freier werden,und nicht zwanghaft werden.

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

    Einmal editiert, zuletzt von Kendra ()

  • Dem Punkt bezüglich der Ursachen die Uller für diese Wahrnehmungen anbringt Stimme ich gerne zu. Jedoch sind bei uns weder Drogen noch andere Dinge im Spiel.


    Da hab ich weder an dich noch an Aktumar gedacht, das war nur der Vollständigkeit halber miterwähnt. Und gerade weil Du es kontinuierlich schon über viele Jahre wahrnimmst, würde ich nicht mal vermuten, dass es was Eingebildetes ist.


    Da weiterhin Hintergrund und Herkunft unklar ist, könntest Du erwägen, dem Geist zumindest ein neues Zuhause anzubieten. Hier gibt es auch irgendwo einen Thread, wo jemand mal sowas schildert. Ich fände es jedenfalls angenehmer, wenn das nicht gerade im Schlafzimmer wäre.


    Das meint, ihm einen bestimmten Ort in der Wohnung in einem Objekt anzubieten.

  • Das über die Bettdecke "streicheln" fiel mir grad auf. Es passiert im Schlafzimmer... vor dem Schlafengehen oder währenddessen?! Eine andere Variante, auch nicht abwegig: Wächterschutz, bevor man "astral reist". Zumindest dann, wenn es im Übergangsstadium zwischen Wachen und Schlaf passiert.

  • Es gibt aber auch genug rationale Erklärungen. Was nicht heißt dass es nicht auch ein Geist o.ä. sein kann. Zum Beispiel können bei Müdigkeit leichte Muskelzuckungen vom Gehirn als Berührung interpretiert werden, Staubpartikel im Auge werden als eine Bewegung im Augenwinkel wahrgenommen. Bestimmte Frequenzen können ähnliche Halluzinationen auslösen, genau so wie Stress, Antibiotika, psychische Belastung, die Liste ist lang. Man muss nicht krank oder verrückt sein um Halluzinationen zu haben, das hat jeder Mensch, meistens bemerken wir es gar nicht. Menschen die länger nicht geschlafen haben beschreiben dass sie überall Spinnen sehen^^ Was ich damit sagen will, unser Gehirn hat mehr als genug Möglichkeiten uns Streiche zu spielen, auch wenn es vollkommen ordnungsgemäß funktioniert ^^ Natürlich haben auch Geister mehr als genug Möglichkeiten uns Streiche zu spielen xD Beides sollte man in Erwägung ziehen^^

    From all the things I've lost, I miss my mind the most...


    hvars þú böl kannt kveðu þat bölvi at ok gefat þínum fjándum frið

  • Der Effekt "Rosa Elefant" ist mir bekannt ;-) Funktioniert bei mir aber nur bedingt da ich sehr lange Zeit ganze Nächte im Freien verbracht hatte und hier sehr rational "sich bewegende Schatten" bewerten musste. ;-)
    Übermüdung hatte bei mir den freundlichen Effekt auf dem Rucksack des Fordermanns kriechende Raupen zu sehen ;-)
    Die Idee mit dem "neuen Zuhause" gefällt mir. Aber wie schon erwähnt: Nicht zwingend im Schlafzimmer!
    Werde mal die Tipps die ich von euch bekommen habe versuchen umzusetzen und sehen was passiert.
    Ich weiß das Angst einen oft auch Dinge erleben lässt die so nicht "real" sind, aber ich hoffe doch das ich meiner Freundin diese nehmen kann.

  • Ich grabe mal dieses alte Thema aus - weil ich gerne etwas berichten würde und evlt um Hilfe fragen. Ich muss es einfach irgendwo aufschreiben und eventuell mit jemanden darüber reden. Ich finde, es passt hier ganz gut dazu. Könnte auch etwas länger werden, wer will, kann es sich ja durchlesen. Es geht um Geistererscheinungen und die Verbindung zu Loki. :D


    Mein Vater kann mit Geistern von Toten Kontakt aufnehmen, die laut ihm noch auf der Erde sind. Meistens suchen ihn die Geister auf, es sind meist ehemalige Bekannte von ihm gewesen und sie brauchen Hilfe, weil sie irgendwo nicht hin finden. Meistens bringt mein Vater sie zu einem Baum, da verweilen sie, bis sie irgendwann verschwunden sind. Aber das ist nicht mein eigentliches "Problem".


    Ich hatte heute Nacht sowas wie eine Schlafparalyse - zumindest würde ich es mir mit medizinischen Gründen so erklären, wobei es nicht ganz zu trifft. Ich fühlte mich die letzten Nächte immer wieder unwohl, ich konnte schlecht schlafen, wachte immer frühzeitig auf. Das ist bei mir eigentlich nie der Fall. Ich hatte immer das Gefühl, es ist hier etwas, was ich nicht deuten konnte. Ich hatte auch überlegt, dass mir irgendein Gott oder eben ein Wesen ein Zeichen schicken wollte. Dazu kam es aber, soweit ich das deuten kann, nicht. Heute morgen hatte ich dann dieses Erlebnis. Ich wachte um ca 5 Uhr das erste mal auf. Sofort war mir Loki im Kopf, der auch mein Fulltrui zu sein scheint. Ich wusste nicht, warum, ich dachte irgendwie, er sei anwesend. Allerdings war ich so müde und wollte im Grunde nur schlafen, deshalb drehte ich mich um und schlief nach einiger Zeit des Wachbleibens doch noch ein.
    Jedoch wurde ich um ca halb 7 morgens wieder aus dem Schlaf gerissen - anfangs fühlte es sich an, wie ein Albtraum. Ich sah im dunkeln eine schwarze Silhuette vor meinem Bett stehen, die mich beobachtete. Ich konnte nichts erkennen außer diesem Schatten. Mein Licht ging nicht an. Ich weiß nicht mehr, ob es wirklich nicht an ging oder ob ich es träumte, dass ich es anmachen versuchte, ich kann das nicht mehr unterscheiden. Plötzlich bekam ich keine Luft mehr, es fühlte sich an, als wollte irgendwas in meinen Geist eindringen, ich hatte am ganzen Körper Gänsehaut und die Silhuette war über mir. Ich wollte schreien und mich bewegen, aber als ich merkte, dass ich es nicht konnte, konzentrierte ich mich nur auf das Atmen, da ich dachte, sonst ersticke ich. Irgendwann war es vorbei, ich war so fertig, ich wollte nur schlafen... doch das fing wieder an und wiederholte sich drei bis vier mal, genau weiß ich es nicht mehr. Die ganze Zeit über hatte ich nie Angst, ich wusste, es gibt Schlafparalysen und dachte, es sei eine. Ich war einfach nur müde und wollte schlafen. Ich fühlte mich aber wirklich miserabel, was ich nicht so wahr nahm, das merkte ich eher danach. Als es vorbei war, wartete ich noch, ob es wieder kommt und dann machte ich mein Licht an. Es war nirgends etwas zu sehen, ich konnte mich normal bewegen und habe keine Verletzungen. Ich dachte eben, es sein eine Paralyse gewesen.
    Aber meine Schwester erzählte mir gegen 8 ängstlich, dass sie das gleiche erlebt hat, etwas später als ich. Wir waren beide vollkommen fertig und fragten meinen Vater danach, er erzählte uns, dass der Geist meiner Oma anwesend war und meine kleine, verstorbene Schwester auch noch dabei war. Sie waren auch bei meinem Vater, aber er hat das mehr unter Kontrolle, er hat mit ihnen gesprochen und meditiert. Er sagte, bei ihm hat das auch so angefangen wie bei mir.


    Ich weiß allerdings nun nicht, wie ich damit umgehen soll. Einerseits muss ich bei der Sache andauernd an Loki denken, obwohl ich mir nicht erklären kann, warum. Andererseits finde ich es seltsam, dass es auch meiner Schwester passiert ist, nur war sie sehr ängstlich und wirkt immer noch verstört.


    Könnt ihr eventuell irgendwelche Zusammenhänge mit Loki erkennen? Oder war es nur der Geist meiner Oma? Ich glaube nicht, dass es nur eine Schlafparalyse war. Vielleicht habt ihr Tipps. Ich fühle mich nun schon etwas unwohl, wenn ich an das Schlafen heute Nacht denke, da ich auf so eine Erfahrung im Grunde gerne verzichten würde.


    Und wie seht ihr das, könnte es sein, dass Loki irgendwie ein Zeichen geben wollte Zwecks Fulltrui? Ich warte nämlich auf ein solches. Und war es da nun eher ungut, weil ich einfach weiterschlafen wollte und ihm somit wenig beachtung schenkte? :D

  • Und wie seht ihr das, könnte es sein, dass Loki irgendwie ein Zeichen geben wollte Zwecks Fulltrui? Ich warte nämlich auf ein solches. Und war es da nun eher ungut, weil ich einfach weiterschlafen wollte und ihm somit wenig beachtung schenkte?


    Wenn ich nur beim Lokiaspekt bleibe: Loki kann ein Anzeiger für wirklich Bösartiges sein, er ist da mehr wie ein Marker für sonst Unerkannbares. Also er ist der, der es sichtbar macht, er ist selbst nicht derjenige, der es verursacht. Klar wird das aber erst, wenn man Sigyn um "Übersetzung" bittet. Insofern kann ich dir aus meiner Sicht nur raten, dich mit Loki und Sigyn gemeinsam zu befassen und ihnen gemeinsam zu opfern und um Belehrung über die Situation bitten.


    Was diese Gabe angeht, da kannst Du im Grunde nur deinen Vater um Anleitung und Erklärung bitten, er ist ja der Erfahrene darin.


    Und noch ganz grundsätzlich, zur Sicherheit würde ich die Tage mal zum Arzt gehen, von dem Erlebten natürlich nichts erzählen, sondern nur, dass ich mich seit ca. so und so viel Tagen total matt fühle. Ob ein Virus im Umlauf ist oder er mal gucken kann, was mit mir los ist. Man kann nie wissen, und wenn sich ärztlich gar nichts ergibt, ist das immer besser, als dass was übersehen zu haben.

  • Beim Arzt war ich gestern schon, der konnte aber nichts festellen was das betrifft.


    Ich verstehe nicht ganz, was du mir sagst. Es kann also sein, dass Loki mir irgendwas zeigen wollte, aber das nur durch Sigyn bestätigt und verstandenwerden kann? Habe ich das so richtig verstanden?


    Ich weiß über Sigyn leider nicht besonders viel. Wo kann ich mich gut über sie informieren?

  • Ich verstehe nicht ganz, was du mir sagst. Es kann also sein, dass Loki mir irgendwas zeigen wollte, aber das nur durch Sigyn bestätigt und verstandenwerden kann? Habe ich das so richtig verstanden?


    Ich gehe von dieser Schilderung aus, beim ersten Erwachen ist Loki in deinem Sinn. Beim nächsten Mal hast Du das negative Erlebnis:

    Heute morgen hatte ich dann dieses Erlebnis. Ich wachte um ca 5 Uhr das erste mal auf. Sofort war mir Loki im Kopf, der auch mein Fulltrui zu sein scheint. Ich wusste nicht, warum, ich dachte irgendwie, er sei anwesend. Allerdings war ich so müde und wollte im Grunde nur schlafen, deshalb drehte ich mich um und schlief nach einiger Zeit des Wachbleibens doch noch ein.
    Jedoch wurde ich um ca halb 7 morgens wieder aus dem Schlaf gerissen - anfangs fühlte es sich an, wie ein Albtraum. Ich sah im dunkeln eine schwarze Silhuette vor meinem Bett stehen, die mich beobachtete. Ich konnte nichts erkennen außer diesem Schatten. Mein Licht ging nicht an. Ich weiß nicht mehr, ob es wirklich nicht an ging oder ob ich es träumte, dass ich es anmachen versuchte, ich kann das nicht mehr unterscheiden. Plötzlich bekam ich keine Luft mehr, es fühlte sich an, als wollte irgendwas in meinen Geist eindringen, ich hatte am ganzen Körper Gänsehaut und die Silhuette war über mir. Ich wollte schreien und mich bewegen, aber als ich merkte, dass ich es nicht konnte, konzentrierte ich mich nur auf das Atmen, da ich dachte, sonst ersticke ich. Irgendwann war es vorbei, ich war so fertig, ich wollte nur schlafen... doch das fing wieder an und wiederholte sich drei bis vier mal, genau weiß ich es nicht mehr.


    Es könnte sein, dass der Gedanke beim ersten Erwachen eine Warnung war, die Du wahrgenommen hast.


    Für mich ist es so, dass die Anwesenheit Lokis etwas Negatives sichtbar machen kann. Dabei habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass Sigyn im Grunde für mich die "Übersetzerin" ist, ich versteh sonst nur Bahnhof.


    Aufgrund deines Erlebnisses halte ich es für möglich, dass es dir ähnlich ergehen könnte. Von daher der Rat, beide zusammen um Belehrung über dies Phänomen zu bitten.


    Ich weiß über Sigyn leider nicht besonders viel. Wo kann ich mich gut über sie informieren?


    Sigyn ist in der Mythologie die Ehefrau Lokis. Hier deutsche und englische Wiki:
    Sigyn – Wikipedia
    Sigyn - Wikipedia

  • Nicht direkt, allerdings ist es oft so, dass ich hin und wieder plötzlich seltsame Bilder vor Augen habe, wo ich nicht weiß, woher sie kommen. Oft bewahrheitet sich es später. Zum Beispiel sah ich mal beim Auto fahren ganz kurz ein Auto aus der nächsten Ausfahrt rasen, ich bremste und dann raste es tatsächlich raus. Es hätte mich sicher getroffen, hätte ich nicht vorher schon gebremst. Es war auch bei meinem Erlebnis so, dass ich seltsame, wirre Bilder sah, die ich aber nicht deuten konnte. Oft auch vollkommen zusammenhanglose Dinge.



    Und danke, Uller (ich kann mobil leider nicht zitieren), ich werde mich dann mal mit Sigyn beschäftigen.

  • Und danke, Uller (ich kann mobil leider nicht zitieren), ich werde mich dann mal mit Sigyn beschäftigen.


    Für den Fall, dass meine Vermutung falsch ist, es also nicht darum ging, dass Loki etwas anzeigt, das noch unklar ist. Dann noch mein Standardtyp für Fragen: frag Kwasir. Er ist einer derer, die wissen. Fragen geht immer und seine Antworten können dann über das von mir angerissene Thema hinausführen, wenn es letztlich um was ganz anderes geht.