Realsozialismus

Schon gewusst…?

Bis heute weiß man nicht genau wovon sich das Wort Wikinger ableitet.
Die einen glauben, es geht auf „wig“ (Handelsplatz) zurück, andere meinen, dessen Ursprung in „vikingr“ (Seeräuber) zu erkennen.


  • Es gibt kein wirkliches Argument genen die Gleichheit aller Menschen, ...


    Ausser vielleicht, dass alle Menschen unterschiedlich sind 8) . Sich also relativ gleichen.


    Was ich eigentlich schreiben wollte: Die soziale Marktwirtschaft, die es in der BRD mal gab, war schon ein vernünftiger Balance- Akt zwischen den Bedürnissen aller Menschen. Genossenschaften, Landesbanken, Demokratie und Gewerkschaften, die Errungenschaften der deutschen Bürger, werden just in diesem Moment, in dem ihr das hier liest, abgeschafft.

    "Ich würde nicht einmal dem Evangelium trauen, wenn mich die Autorität der Kirche nicht dazu bewegen würde." - "Kirchenvater" Augustinus

  • Hitler ist gleich viel wert wie Gandhi? :P
    Egal, anderes Thema ^^



    Warum immer bei Gleichwertigkeitsdiskussionen die Nazikeule kommt verstehe ich nicht.


    Um die Antwort zu geben ja von Geburt an waren Sie es aber was jeder daraus macht ist seine/ihre Sache und natürlich kann jeder seinen Wert/Reputation schmälern/ Steigern.


    Es ist ja auch durchaus anerkannt, dass ein Kind bei Rettungseinsätzen einem alten vorzuziehen ist... (allerdings kommen wir hierdurch in eine Ethische/ moralische Diskussion) und vllt entwickelt sich in 100/1000 Jahren aus Ghandi eine Religion die Milliarden von Menschen tötet (vgl Christentum)

  • Ok... hab das grad mal durchgelesen und geb mal chonologisch meinen Senf dazu (wwer mich kennt weiß wo ich stehe ... der rest nach diesem Post, Prost ;) )



    Meine Vorfahren haben drei Generationen lang unter Sozialismus gelebt. Da ich hier wirklich keine politische Streitereien starten will, sage ich einfach, ich bin anderer Meinung :)


    Haben sie NICHT. Zuindest nicht unter dem War Marx;engels, Luxemburg, Lenin, Trotzky etc untzer Sozialismus verstanden... (Die UdSSR hat eine sonderstellung da sie als EINZIGER Stast der erd aus einer Proletarischen Revolution hervor ging...)
    An sonsten sprechen wir in ALLEN anderen Ostblockländern, China, Nord.Korea, Vietnam, CVuba ud den Arfikanischen versuchen von verschiedenen ausprägungen von Staatskapitalismus und Stalinistisch. bürokratischen Diktaturen. Der Witz beim Sozialismus ist, das die Macht in den Händen der Arbeiterklasse und Ihrer Verbündeten ist und auch selbst erkämpft und verwaltet wird und nicht in den Händen einiger weinger liegt (wie in O.G. Systemen und auch in ALLEN kapitalistischen Möchtegern Demokratien wie z.B. hier...)


    Kurz exkurs zur UdSSR ... JA sie ging aus einer Arbeiter Revolution hervor und war zuBeginn auch demokratisch... LEIDER Blieb sie Interbational alleine und war wirtschaftlich völlig rückständig. So konnte sie auf dauer nicht als sozialistisches System überleben. Mangel KANN nicht gerecht verwalten und so gelang es Stalin und seiner Bürokraten Klicke das System zu vergewaltigen und in die Bürakraten Diktatur die wir alle kennen um zu wandeln...


    War das denn ein fairer Sozialismus? Oder war es nicht eher so, dass Parteiaktionäre und Bonzen besser lebten, als die restliche Bevölkerung


    Das war Kommunismus


    S.O. Nein! da wehre ich mich entschieden gegen... (Hat übrigens auch keiner der Staaten für sich beansprucht)



    Das Ziel des Sozialismus ist, das 1000 Leute jeweils 1000 Euro haben und nicht einer 1000000 Euro hat...


    Die meisten Leute denken, wenn sie Kommunismus und Sozialismus hören an die UDSSR und an die DDR - leider war das im großen und ganzen kein Kommunismus und Sozialismus, sondern Stalinismus und Totalitarismus.


    siehe meinen ersten Txt... Zustimmung... Ziel ist, dass alle ihren Fähigkeuten und Interssen etsprechend zur Gesellschaft produktiv beitragen und gut leben könne... (Ziel in weiter weiter ferne falls überhaupt erreichbar. Das weiß ich auch)


    und meiner Meinung entwickelt sich die Bundesrepublik Deutschland gerade zu einer totalitären Pseudemokratie


    Ist sie seit Ihrer Gründung. Wie alle kapitalistischen Länder, die mehr oder weniger Ofgfendie Herrscft des Kapitals und seiner Handlanger kaschieren... Die BRD hat nur nicht mehr das Geld die Maske aufrecht zu erhalten

    Aber was sollte man sich denken, wenn alle bisherigen Versuche, ein sozialistisches Paradies auf Erde zu bauen, so spektakulär gescheitert sind und eben zum Totalitarismus gewachsen?


    Überlegen wo ran es lag? Wie gesagt es GAB nur einen wirklich erfolgreichen versuch einer Proletarischen revolution und der ging leider daran zu Grunde, das er alleine blieb


    Ja es stimmt da meiner Ansicht nach ein wirklich soziales System nur in kleinen (kommunalen) Rahmen laufen kann und jeder jeden kennt (und falsche/ selbstsüchtige Bürger rechtzeitig Einhalt geboten wird)


    Sehe ich anders... es KANN nur global funktionieren


    Es würde schon reichen, wenn der Kapitalismus etwas sozialer würde.


    Kann er nicht... es liegt in seiner NATUR Menaschen aus zu beuten. Seine Auswirkungen tragen nicht nur wir, sondern die ganze Welt. schau mal z.B. nach Afrika


    Ich denke z.B. immer noch, daß es ein Fehler war, die Bahn und die Post zu privatisieren.


    IMO war es ein Verbrechen

    "immer wieder auferstehen,
    ein Ende gibt´s nicht"

    Hagazussa
    im Endloselfchen... Dank dafür

  • Haben sie NICHT. Zuindest nicht unter dem War Marx;engels, Luxemburg, Lenin, Trotzky etc untzer Sozialismus verstanden... (Die UdSSR hat eine sonderstellung da sie als EINZIGER Stast der erd aus einer Proletarischen Revolution hervor ging...)
    An sonsten sprechen wir in ALLEN anderen Ostblockländern, China, Nord.Korea, Vietnam, CVuba ud den Arfikanischen versuchen von verschiedenen ausprägungen von Staatskapitalismus und Stalinistisch. bürokratischen Diktaturen. Der Witz beim Sozialismus ist, das die Macht in den Händen der Arbeiterklasse und Ihrer Verbündeten ist und auch selbst erkämpft und verwaltet wird und nicht in den Händen einiger weinger liegt (wie in O.G. Systemen und auch in ALLEN kapitalistischen Möchtegern Demokratien wie z.B. hier...)


    Kurz exkurs zur UdSSR ... JA sie ging aus einer Arbeiter Revolution hervor und war zu Beginn auch demokratisch... LEIDER Blieb sie Interbational alleine und war wirtschaftlich völlig rückständig. So konnte sie auf dauer nicht als sozialistisches System überleben. Mangel KANN nicht gerecht verwalten und so gelang es Stalin und seiner Bürokraten Klicke das System zu vergewaltigen und in die Bürakraten Diktatur die wir alle kennen um zu wandeln...


    O DOCH, das haben sie. Ich weiß nicht, voher du solche Informationen hast, aber an der UdSSR war vom Anfang an nichts demokratisches. Das war eine Diktatur der Proleten, in ihrer eigenen Wortwahl. Sie haben alles traditionelle und verwurzelte, was da in der Gesellschaft war, gestürzt, nicht nur die Monarchie (ähnlich wie bei den Franzosen, die sogar die Monatsnamen verändert hatten). Sie haben nicht nur den Überreichen ihr Besitz geraubt, sondern jedem, der nur ein Stück von etwas besass. Z. B. Bauern, die besonders fleißig waren und drei Kühe statt einer hatte. Und viele Menschen haben von dieser "Demokratie" geflohen, die Reicheren nach Frankreich, die Ärmeren nach Amerika oder Kanada. Einer von meinen Vorfahren war damals auch ausgewandert.


    Dieser Teil der Welt, die ex-UdSSR, leidet immer noch am mangelnde Identität, weil die Kommunisten damals alles umgestürzt hatten. Und für die heutigen Kommunisten ist Demokratie immer noch ein Schimpfwort. Sie sagen es ganz offen: "Wir wollen keine Demokratie, wir wollen Diktatur des Proletariats!"


    Na ja, ich glaube sowieso nicht, dass jemand der in Deutschland etwas Geschichte an der Uni studiert hat, kann wirklich verstehen, wie es damals den Menschen erging,

    Lichtgeboren, zu Licht erkoren
    Wir kommen aus langer, dunkler Nacht,
    Wir kommen von weiten, irren Wegen,
    Wir wollen heimwärts, dem Licht entgegen.
    Aus Suchens Mühen und Kämpfens Wacht,
    Aus Darbens Not und Sehnens Macht,
    Wir tragen im Herzen in treuer Hut
    Den letzten Funken heiliger Glut.

    Waldteufel - Lichtkreuzweihe

    Einmal editiert, zuletzt von SiegendesLicht ()

  • @Jennifer ja es ist auf jeden Fall Notwendig auf der ganzen Welt ein Vergleichbares System zu haben, das stimmt definitiv, dennoch sollte dies nach dem Prinzip der Substidarität (von klein nach groß) organisiert werden... sonst haben wieder zu wenige zu viel Macht und es entstehen Probleme wie bei der Zentralregierung der UdSSR

  • Der Sinn liegt darin, dass Wörter wie Gleichheit und Nächstenliebe sich einfach schön anhören, und einen leicht zu politischenTräumereien verführen.

    Lichtgeboren, zu Licht erkoren
    Wir kommen aus langer, dunkler Nacht,
    Wir kommen von weiten, irren Wegen,
    Wir wollen heimwärts, dem Licht entgegen.
    Aus Suchens Mühen und Kämpfens Wacht,
    Aus Darbens Not und Sehnens Macht,
    Wir tragen im Herzen in treuer Hut
    Den letzten Funken heiliger Glut.

    Waldteufel - Lichtkreuzweihe

  • Siegendes Licht... ich versuch mal nach und nach zu Antworten


    O DOCH, das haben sie. Ich weiß nicht, voher du solche Informationen hast, aber an der UdSSR war vom Anfang an nichts demokratisches. Das war eine Diktatur der Proleten,


    Nicht der Proleten (abwertender geht es in der heutigen Zeit kaum us zu drücken) sondern des PROLETARIATS. Die ist ein vo Marx und Engels bereits genutzter POLEMISCHER Begriff. Die Diktatur des Proletariats (Der Arbeiterklasse ud Ihrer Verbündeten) steht gegen die Diktatur des Bürgertums (einer kleinen Menge an Besitzenden die die Mehrheit beherrschen wie wir es heute im Kapitalismus immer noch haben)...


    Innerhalb der Arbeiterbewegung , Der Fabriken und Sowjets WAR es zu beginn demokratisch, nur vergiss nicht das di SU sich einem Vernichtingskrieg gegen sich ausgesetzt sah ud wie früher schon gesagt... Russland war extrem rückständig und hatte VON ALLEM zu wenig... und Mangel ist nicht gerecht Verteilbar. So hat sich sehr schnell leider viel ZU schnell eine Bürokraten Klique um Stalin gebildet, die die Macht an sich riss. das was das Ende der Demokratie... (Übrigens warnten Lenin ud Terotzkij schon 1918\19 vor Stalin und Prophezeiten was passiert wenn die Revolutionen in Deuschland Österreicht etc nicht erfolgreich verlaufen)


    Ich lege dir das Buch "10 Tage die die Welt erschüttern" von John Reed ans Herz. Reed war ein Amerikanischer Journalist, der die Umbrüche als Beobachter festhiel... Tgheoretiscche untermauerung findest du in den Texten Lening (nicht die durch stalinisten zenierte) und v.a. Trotzkis. letzterer hat in vielen Werken, briefen und Aufsetzten das scheitern der Revolutiion IMO treffen Analysiert


    Sie haben alles traditionelle und verwurzelte, was da in der Gesellschaft war, gestürzt, nicht nur die Monarchie


    Und mit was? IMO ZURECHT... (Zur info, ich habe selber Vorfahren aus Polen und Armenien...)


    Sie haben nicht nur den Überreichen ihr Besitz geraubt, sondern jedem, der nur ein Stück von etwas besass. Z. B. Bauern, die besonders fleißig waren und drei Kühe statt einer hatte.


    Falsch, sie haben nicht jedem den Besitz "geraubtr" sondern sie haben id eRohstoffe und Prodiktionsmitte Vergesellscghaftet um das wenige was da war zum Wohle des gesamten BVolkes einsetzen zu können und es PKLANVOLL aus zu bauen...


    Wir wollen keine Demokratie, wir wollen Diktatur des Proletariats!


    Ja, nur dass die Diktatur der Proletariats halt die Herrschaft der Mehrheit +über die Minderheut bedeutet anstatt wie Bisher die der Minderheit über die Mehrheit.... Und das ist der zustand des Sozialismus. Dieser zustand wird sich wandeln in den des Kommunismus, in dem es keie klassen mehr gibt, also auchz kein Proletariat...


    Wobei die mir bekannten großen KPs in der ex- UdSSR und auch weltweit großteils Stalinistische Bürokraten und Verbrecherbanden sind leider, darüber müssen wir nicht diskutieren


    Na ja, ich glaube sowieso nicht, dass jemand der in Deutschland etwas Geschichte an der Uni studiert hat, kann wirklich verstehen, wie es damals den Menschen erging,


    Hab ich nicht an der UINI studiert. Wie gesagt ich hatte Familie im Warschauer Pakt und war lange Jahre aktive Marxistin (trotzkistin) und habe mich auch mit der Theorie und dem scheitern der Revolution (v.a. in Russland) lange und intensiv auseinandergesetzt...

    "immer wieder auferstehen,
    ein Ende gibt´s nicht"

    Hagazussa
    im Endloselfchen... Dank dafür

  • EDIT: Habe vor eins, zwei Semestern in einem Seminar über die Geschichtspolitik der Europäischen Union ein Referat über die Sichtweise der östlichen Mitgliedsstaaten gehalten.
    Die beschweren sich, dass im Westen die Erinnerung an den kommunistische Terror hinter dem nationalsozialistischen völlig zurückgetreten ist. Offenbar zu Recht.
    Und diese Länder haben unter beiden Systemen massivst gelitten...


    Ich kann es mir vorstellen, wie mächtig empört die Deutschen wären, wenn ihnen jemand, z.B. aus Amerika zu erklären versuchte, dass Nationalsozialismus an sich eine schöne Theorie war und nur deswegen scheiterte, weil sie missverstanden oder missbraucht wurde :D

    Lichtgeboren, zu Licht erkoren
    Wir kommen aus langer, dunkler Nacht,
    Wir kommen von weiten, irren Wegen,
    Wir wollen heimwärts, dem Licht entgegen.
    Aus Suchens Mühen und Kämpfens Wacht,
    Aus Darbens Not und Sehnens Macht,
    Wir tragen im Herzen in treuer Hut
    Den letzten Funken heiliger Glut.

    Waldteufel - Lichtkreuzweihe

  • Das ist so, als würde man Mein Kampf lesen, um die Niederlage Deutschlands im 1. Weltkrieg zu verstehen


    Ganz falscher Vergleich... Das währe si als on Hilter (bzw einer seiner nähsten Mitstreuiter) die Niderlage von WW2 Analysiert hätte und die Abkehr der Nazis von Ihren Idealen (was nicht passierte)


    Und Reed Nannte ich da er ausgewiesener Maßen kein Bolschewik war und sher objektiv analysierte...



    Lenin hat die Machtergreifung seiner Partei mit Terror erreicht, dann folgt eine kurze Phase der Liberalisierung und wirtschaftlichen Erholung, die aber nur möglich ist, weil man vom Kommunistischen Ideal Abstand nimmt, (also Freie Märkte wieder einführt) und dann kommt Stalin und Gründet seine Herrschaft erneut auf Terror.


    Du nimmt Prinzipelee meine Argumentation auf ;) Der "Bürger5krieg" war vorbei also konnte man einige Repressialien lösen buw dem Wunsch der Bauern auch nachtkommen. Bis kalt Stalin mit seinen Bürokraten kam. Hättest du verstanden was ich schrieb hättest du gesehen, dass cih eben diese für Verbrecher halte...


    Referat über die Sichtweise der östlichen Mitgliedsstaaten gehalten.
    Die beschweren sich, dass im Westen die Erinnerung an den kommunistischen Terror hinter dem nationalsozialistischen völlig zurückgetreten ist.


    n meinem ersten Post dfifferenziert ich schon zwischen der SU und dem rest...
    In der SU gab es eine Proletarische Revolution. In den ganzenanderen Staaten setzte die Staöinistische Bürokratie ihnen genehme (ebenfalls Stalinistische) Bürakratien ein... Den "roten Terror" fielen zu Beginn unendlch viele nicht "Linientreue" Kommunisten, Anarchisten und Sozialisten zum Opfer


    Vielleicht sollte man nicht nur Propaganda zum Thema lesen:


    Tu ich nicht, wie gesagt, Reed... Und Trotzkij selbsch schrieb vom SCHEITERN der Revolution und Analysierte ja warum es so kam...


    Im Bürgerkrieg selbst werden die Gebiete Russlands, die sich nicht den Bolschewiki anschließen wollen mit Waffengewalt gezwungen.


    Daher heißt es ja auch BürgerKRIEG. Hätten die Roten nicht gesiegt, dann die Weißen. Und die Greu die die den Menscvhen antaten überstieg den unbestrittenen greul der "roten" um längen.



    ach dem Gewonnenen Bürgerkrieg rudert Lenin dann zurück, weil er sieht, dass er mit der knallhart durchgeführten Planwirtschaft Russland ruiniert, und die Bevölkerung gegen sich aufbringt:


    Dazu schrieb ich oben schon was UND... Ohne den Krieg konnten kräfte und Ressiourcen auch besser eingesetzt werden um das Leben für alle "besser" zu machen... Wirfst du der Führung also vor sich nach den Bedürfnissen der Bevölkerung zu richten? Klingt IMO nach Demokratie ;)


    östlichen Mitgliedsstaaten gehalten.


    s.o. staatskapitalistische staalinistische Diktaturen...


    ein letztes Wort... In einer Wissenschaftlichen diskussion ausschließlich Wikipedia als Quelle an zu bieten ist irgendwie schwach, oder? Meine alten Profs und Lehrer hättenmich dafür durchrasseln lassen

    "immer wieder auferstehen,
    ein Ende gibt´s nicht"

    Hagazussa
    im Endloselfchen... Dank dafür

  • Jennyfer schrieb:
    Den "roten Terror" fielen zu Beginn unendlch viele nicht "Linientreue" Kommunisten, Anarchisten und Sozialisten zum Opfer



    Also völlig gerechtfertigt?!


    Im Gegenteil...


    Ich schreibe Hie die ganze Zeit davon, das das was im Namen des Sozialismus abgezogen wurde VERBRECHEN waren...

    "immer wieder auferstehen,
    ein Ende gibt´s nicht"

    Hagazussa
    im Endloselfchen... Dank dafür

  • Und zu Reed...


    " Bryant hatte zuvor noch eine Affaire mit Eugene O’Neill.Lincoln Steffens ermutigte Reed und Bryant, als Korrespondenten nach Russland zu gehen. Sie reisten im August 1917 ab und kehrten Ende April 1918 zurück; dabei erlebten sie die Oktoberrevolution aus der Nähe mit. Reeds Buch Zehn Tage, die die Welt erschütterten, es erschien mit einem Vorwort von Lenin im März 1919 (deutsch 1922), wurde berühmt"


    "war ein US-amerikanischerJournalist und 1919 Begründer und Vorsitzender der ersten kommunistischen Partei der USA, der Kommunistischen Arbeiterpartei, aus der –"


    Er kam als Korrospondenmt und Jornalist nach Russland... Die CP (bzw Ihre Nachfolgeorganisationen)
    gründete er NACHHER als Folge der Eindrücke der Oktoberrevolution...

    "immer wieder auferstehen,
    ein Ende gibt´s nicht"

    Hagazussa
    im Endloselfchen... Dank dafür

  • Jetzt musst du nur noch sagen, dass es diese Verbrechen schon von Anfang an auch unter Lenin gab, und ich nehme das mit dem Holocaustleugner zurück ^^


    Ich bestreite nicth dass es auch nach der Oktoberrevolution und vor der immer offensichtlichen "Machtübernahme" durch Stalind und die Bürokratie zu Verbrechen kam. Und will diese auch nicht beschönigen... Es ist nur falsch aus heutiger Sicht zu Urteilen. Viel mehr muss man sich in die Menschen von damals reinversetzen.. Ungebildet Unterdrückt voller Wut und MIsstrauen... Berdroht durch die Mörder und Vergewaltiger der Weißen Armee...
    Anweisungen und Entscheidung der Stattssowjets, ja oftmalsder Regionalsowjets kamen oft mals verspätet an...
    Ich habe die Hoffnung und bin der festen Überzeugung dass derartiges sich NICHT wiederholen wird...

    "immer wieder auferstehen,
    ein Ende gibt´s nicht"

    Hagazussa
    im Endloselfchen... Dank dafür

  • @Jennifer ja es ist auf jeden Fall Notwendig auf der ganzen Welt ein Vergleichbares System zu haben, das stimmt definitiv, dennoch sollte dies nach dem Prinzip der Substidarität (von klein nach groß) organisiert werden... sonst haben wieder zu wenige zu viel Macht und es entstehen Probleme wie bei der Zentralregierung der UdSSR


    grade erst gesehen. Dem stimme ich zu


    Ich sehe, ich diskutiere also wieder mit einem (leider) typischen Linken, ich beende hier die Diskussion, denn in meinen Augen sind Leute wie du, was Geschichtsverdrehung angeht, kein Stück besser als Holocaustleugner...


    Ich weiß nicht ob ich TYPISCH bin... ich hoffe nicht aber ja ich bi überzeute Trotzkistin trotz allem.


    ich sehe und kenne die Verbrechen AUCH der frühen Phase der Revolution. Versuche ich ja grade immer wiede3r klar zu machen... Ich kenne nur Ihre Ursachen oder versuche heraus zu finden woher es kommt damit eben dieses nicht mehr passieren Muss.


    Zu diesen Verbrechen gehören Zweifelsohne: "Verfolgung. z.T. Willkürliche Todesurteile, Gefangenenlager etc
    Eine Notwendigkeit aus dem Bürgerkrieg (die eig danach wieder ausgesetzt werden sollte was durch die stalinistische Diktatur beendet wurde) war U.a. die Zensur.
    Das im Verbind mit dem immer geringer werden der Innerparteilichen Demokratie mit dem Erstarken der Bürokraten und die Schrittweise Entmachtung de Sowjets tat sein Übriges dazu...


    Und bevor Du oder sonst wer mit der Exekution der Zaren Familie kommt...
    Die wurde von Lenin Trotzkij etc heftig kritisiert und geschah (anders leutender Propagande zum Trotz) nicht auf Befeht des ZK der Bolschewiki

    "immer wieder auferstehen,
    ein Ende gibt´s nicht"

    Hagazussa
    im Endloselfchen... Dank dafür

  • So ich gehe den Artikel noch mal durch...


    "von ihnen als konterrevolutionär verstandene Kräfte einsetzten" <-- Die junge SU befand sich im (Bürger-)krieg... ich sagte schon das Verbrechen statt fanden, aber die Arbeiterklasse HATTE das recht der Selbstverteidigung...


    "„Wir führen nicht Krieg gegen einzelne. Wir vernichten die Bourgeoisie als Klasse.“[2]" <-- das ist ja der Witz der Sache... Ziel ist die Klassenlose Gesellschft (Kommunismus) . Ich wiederhole noch mal... In einen Fortschrittlicen Industrieland heut zu Tage wäre ein Kampf in dieser form (Russland 1917) nicht NÖTIG


    "„In der augenblicklichen Situation ist es absolut lebensnotwendig, die Tscheka zu verstärken […], die Klassenfeinde der Sowjetrepublik inKonzentrationslagern zu isolieren und so die Republik gegen sie zu schützen; jeden, der in weißgardistische Organisationen, in Verschwörungen,Aufstände und Erhebungen verwickelt ist, auf der Stelle zu erschießen, die Namen der Erschossenen mit Angabe des Erschießungsgrundes zu veröffentlichen.“ <-- Es ging um Lebenund Tot - nicht nur der Revolution sondern Ihrer Prominenten Köpfe. Zu Konzentzrationslagern... Dieses Wort wurde erst nach der NS Diktatur verpöhnt, was man in der Analyse der Aussage nicht übersehen darf. Es ging um die Internierung von KRIEGSGEGNERN, was auch heute noch üblich ist...


    " Auch danach gingen jedoch die Erschießungen Oppositioneller, Deportationen in Zwangsarbeitslager (siehe Gulag) und Repressionsmaßnahmen gegen dissidente Völker weiter. Ralf Stettner schreibt, dass „in den Zeiten von Kriegskommunismus, NÖP und den Übergangsjahren bis 1928/29 ein […] Geflecht an Konzentrationslagern, Zwangsarbeitslagern und ‚Lagern zur besonderen Verwendung‘“ existierte. Es sei „falsch, das Lagersystem ausschließlich der Stalinzeit zuzuordnen“, wenngleich die Lager der Leninzeit im Vergleich zur späteren Ära des Stalinismus auch „im Ausmaß weniger bedeutend“ waren"


    stimmt, man darf aber nicht vergessen das durch den Bürgerkrieg Stalind und seine Bürokratie schon GFaktisch die Macht im Staate erschlichen... Ich spreche bei der Verteidigung der Revolution von der Zeit bis MAX 1921 ... danach war durch die Isolierung der SU der Zug mehr oder weniger "abgefahren"


    "„Der Grundgedanke […] ist klar: offen eine prinzipielle und politisch wahrheitsgetreue […] These aufstellen, die das Wesen und die Rechtfertigung des Terrors, seine Notwendigkeit und seine Grenzen motiviert. Das Gericht soll den Terror nicht beseitigen – das zu versprechen wäre Selbstbetrug oder Betrug –, sondern ihn prinzipiell, klar, ohne Falsch und ohne Schminke begründen und gesetzlich verankern.[9]“


    Offiziell eingeführt wurde der Artikel 58 aber durch Josef Stalin im Jahre 1927, der ihn erheblich verschärfte; so fügte er neben Terrorismus „Propaganda oder politische Agitation“ und „organisatorische Tätigkeit“ als Gesetzesverstöße hinzu."
    ALSO ... Rechtskraft durch stalin, der NEBEN Terrorismus (der überall strafbar ist) die anderen Delikte hinzufügte...



    "„Etwa 3 Millionen muss man zur Mittelbauernschaft rechnen, und wohl kaum mehr als 2 Millionen entfallen auf die Kulaken, die Reichen, dieGetreideschieber. Diese Blutsauger haben sich im Krieg an der Not des Volkes bereichert […]. Diese Spinnen haben sich auf Kosten der durch den Krieg ruinierten Bauern, auf Kosten der hungernden Arbeiter gemästet. Diese Blutegel haben sich mit dem Blut der Werktätigen vollgesaugt […]. Schonungsloser Krieg den Kulaken! Tod den Kulaken! Hass und Verachtung den Parteien, die sie verteidigen.[10]“"
    Hineinversetzten in die Zeit und die Zusammensetzung der Bolschewiki und der Träger der Revolution... WORD... Kulaken waren legitime (poliotische) Gegner wie auch der Adel und das Bürgertum...


    "Im selben Monat hatte Lenin auch schon verfügt: „Schonungsloser Massenterror gegen Kulaken …“, „Übermitteln Sie allen Mitgliedern des Exekutivkomitees und allen Kommunisten, dass es ihre Pflicht ist, die Kulaken schonungslos niederzuschlagen und bei den Aufständischen das gesamte Getreide zu konfiszieren“"
    Lies genau... bei den AUFSTÄNDISCHEN.. es gab genug Bürgerliche und Kulaken, die anseiten der Revolution standen ud keine Repressalien zu befürchten hatten...


    "Der Rote Terror richtete sich ebenfalls gegen das Bürgertum, gegen zaristische Offiziere, nichtbolschewistische Sozialisten (v. a. Menschewiki, Sozialrevolutionäre), Geistliche "
    Logisch... Adel und Bürgertum waren von je her gegner der Arbeiterklasse und Menschewiki und Sozialrevolutionäre haben das Stadtproletariat Mehrfach den alten Herrschern an Messer geliefert ud diese Verraten....)


    " So wurde die Bezeichnung „Kulaken“ während der Kollektivierung der Landwirtschaft von 1928 bis 1933 mehr und mehr auf alle selbstständigen Bauern ausgedehnt,[12] sodass der Terror nicht nur den als wohlhabend geltenden Bauern galt (? Entkulakisierung). Mitte der 1930er Jahre begannen die Bolschewiki unter Stalin den Großen Terror, der sich sowohl gegen Angehörige der Eliten als auch gegen einfache Sowjetbürger richtete."
    und da sind wir im Stalinismus von dem ich mich noch mal IN ALLER SCHÄRFE distanziere

    "immer wieder auferstehen,
    ein Ende gibt´s nicht"

    Hagazussa
    im Endloselfchen... Dank dafür

  • Beende wenn d willst aber so lass cih es nicht stehen...



    Demokraten waren auch die Gegner der Nationalsozialisten, logisch dass man sie ins Kz steckte.


    ich bin bei Leibe kein Nazi... aber aus dere sicht...


    nichtbolschewistische Sozialisten (v. a. Menschewiki, Sozialrevolutionäre) (Klar alles Verräter!)


    Du sprichts selber die Februarrevolution an... wäre da alles eitel Sonnenschein gewesen hättenm die ARbeiter und Bauern sich nicht im Oktober erheben müssen....


    Gegen die gewaltsame Machtergreifung der Bolschewiken


    Hatte Hitler auch gegen Polen


    Jetzt wird´s aber lachhaft, weiste selber oder?


    Du vergisst offenbar, dass es bereits im Februar eine Revolution gab, der Zar war schon abgesetzt, und Soldaten und Arbeiterräte bildeten den Großteil der Regierung.


    Ja die Sowjets bildeten nicht einen Großteil der Regierung, sie WAREN die Regierung...
    Zu den "gemäßigten" wie du sie nennst... Die Arbeiter und Beuern erkannten, dass diese sie weiter in den krieg gegen Deutschlanmd hetzten...
    Dass ei an Ihren Pöstchen klebten und vor dem Bürgertum buckelten. Streiks und demos blutih niederschlugen...


    Due Revolution kam aus der ArbeiterKLASSE nicht von den Bolschewiki. Die Bolschewiki waren nur die einzighe Partei die immer konsequent an Seiten der Arbeiter war, so dass sie im Oktobe grißen Einfluss hatte...


    Aber ich verfälsche Geschichte...

    "immer wieder auferstehen,
    ein Ende gibt´s nicht"

    Hagazussa
    im Endloselfchen... Dank dafür

  • Ich bin auch raus. Ich bin hier schließlich gekommen, um geistig erbauliche Themen zu besprechen, nicht solche, die einen in Depression treiben.

    Lichtgeboren, zu Licht erkoren
    Wir kommen aus langer, dunkler Nacht,
    Wir kommen von weiten, irren Wegen,
    Wir wollen heimwärts, dem Licht entgegen.
    Aus Suchens Mühen und Kämpfens Wacht,
    Aus Darbens Not und Sehnens Macht,
    Wir tragen im Herzen in treuer Hut
    Den letzten Funken heiliger Glut.

    Waldteufel - Lichtkreuzweihe

  • Danke, damit hast du dich gerade komplett disqualifiziert.
    Es hat sich kein Bauer oder Arbeiter in der Oktober"revolution" erhoben. Im Prinzip war sie auch eher ein Putsch. Die Roten Graden haben den Winterpalast umstellt und die provisorische sozialistische Regierung verhaftet.
    Das wars, hat zunächst kaum einer mitbekommen.


    aus wem setzten sich denn die roten garden zusammen? Wer waren denn die "roten Matrosen?..." Hätten die Oktoberrevolutionäre keine Unterstützung gahabe wäre der"Putsch" wie du es nennst ins leere gelaufen

    "immer wieder auferstehen,
    ein Ende gibt´s nicht"

    Hagazussa
    im Endloselfchen... Dank dafür

  • Ich habe unter anderem den größen Plötz selber zu Hause (irgendwann studierte ich auch mal Geschichte)...


    Ich finde die Vortsellung dass Lenin alleine gewaltsam die Versammlung auflöste ziemlich lustig :D...

    "immer wieder auferstehen,
    ein Ende gibt´s nicht"

    Hagazussa
    im Endloselfchen... Dank dafür