Wieviel darfs denn sein?!

Schon gewusst…?

Odin / Wodan


Höchster Gott der Asen. Überblickt von seinem Thron aus die neun Welten und lässt sich von den Raben Hugin und Munin Geheimnisse erzählen. Liebt die Frauen und die Weisheit.

  • So ihr Lieben,


    ich war mal wieder (beim Warten) im weiten Irrennetz unterwegs. Da las ich so einiges über Rituale und Abläufe.
    Zu lesen gab es unheimlich viel, sicher auch schöne Rituale und so. Allerdings hab ich bei mir so gedacht:
    Mensch, wenn Du für jedes Ritual dieses und jenes und doch wieder was anderes brauchst, dann bräuchte ich daheim einen eigenen Esoterikshop.
    Ja, wirklich. Allein die Räuchermischungen. Für jedes Ritual eine andere Räuchermischung. Für jedes Ritual eine andere Farbe an Kerzen und dann noch extra Ritualkerzen und so und so viele hier und so und so viele da und dann noch Kräuter sammeln und Pentakel (was ist das eigentlich?), Pentragramme, Ritualstab mit keine Ahnung was...
    hinzu kommt die Ansage, dass dieses und jenes Ritual bitte nur am Dienstag (Beispiel) und dann auch nur bei zunehmenden Mond um die und die Uhrzeit....
    Ja. Also erstmal... so viel Kohle hab ich nicht. Zweitens so viel Zeit hab ich auch nicht. Und drittens hab ich bisher immer aus dem Bauch heraus gehandelt. Mit Räuchermischungen hab ich es auch nicht so, ich bin meist für ein Rauchwerk, höchstens zwei. Auch die wähle ich aus dem Bauch heraus aus.
    Wie handhabt ihr das denn so?

    • achtet ihr bei bestimmten Ritualen auf die Zeit (abgesehen jetzt von den Festen)
    • habt ihr für jedes Ritualthema eigene Materialien?
    • legt ihr extra Räuchermischungen für bestimmte Rituale an?
    • Wieviel "Beiwerk" muss sein, damit ein Ritual "funktioniert"?
    • Sind wahre "Magier" nicht fähig, ohne Beiwerk auszukommen? (Okay, die Frage ist ketzerisch, aber lustig :D )
  • was es alles so gibt, woran ich mich nicht halte.
    Ich wußte gar nicht das man für bestimmte Sachen, bestimmte Tage und bestimmte Uhrzeiten braucht. Mondphasen scheinen dann auch noch wichtig zu sein. :whistling: grübel.


    Wenn ich mit den Göttern schnacke ist mir die Tageszeit wurscht. An irgendwelche Räuchermischungen habe ich mich nie gehalten. Wenn dann Weihrauchräucherstäbchen von Holy smokes Blue Line. Tageszeiten sind mir für Rituale auch wurst. Es muß nur vom Gefühl her stimmig sein. Bisher hat bei uns immer alles gefunzt.


    Sieht so aus das es da einige Leutchens gibt die es mit ihren Ritualen etwas übertreiben, einfach nur angeben oder so ein geheimnisvolles, esoterisches Mysterium daraus machen wollen.


    Na ja, nicht unser Ding. ^^


    Donars segen mit euch


    Uwe

  • Sieht so aus das es da einige Leutchens gibt die es mit ihren Ritualen etwas übertreiben, einfach nur angeben oder so ein geheimnisvolles, esoterisches Mysterium daraus machen wollen.

    oder ein esoterisches Geschäft!

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------

    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen


    - Goethe -

  • Nun,wichtig ist die richtige "Stimmung"!
    Kann man auf Knopfdruck seine Stimmung steuern,ist der ganze Esokram unnötig.
    Aber wenn Du was feierst,und Du hast den ganzen Finanzkram noch im Kopf,
    machst Dir Sorgen um die Kinder ,nimmst Du alles ins Ritual mit.
    Stell Dir einen volltrunkenden Chirurgen bei einer Hirn-OP vor.
    Genau das passiert.
    Wenn Du Glück hast passiert nichts.
    Zum anderen....wenn man noch nie gefühlt hat was passiert oder wie es passiert sind solche Zutaten hilfreich.
    Fokussierung,Konzentration werden durch bestimmte Verhaltensweisen erreicht.
    Das Einhalten von astronomischen Daten soll für den günstigsten Rutsch ins passende Zeitfenster bewirken.
    Natürlich geht es auch ohne.
    Aber dann sollte man wissen wie sich das anfühlt wenn man wirksam ist.
    Frage:
    Will man das wirklich haben,das beim Ritual sich Gegenstände bewegen,
    das etwas im Raum raschelt oder was immer?
    Würde man sich vor Angst in die Hosen sch....?
    Wenn letzteres der Fall ist ,sollte man beim Glauben bleiben.

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

    Einmal editiert, zuletzt von Kendra ()

  • (...) Allein die Räuchermischungen.


    Also wenn man Rauch braucht um echter Magier zu werden dann kann ich das schon mal nicht machen. Ich habe vor über 10 Jahren mit Rauchen aufgehört und wenn ich Räucherstäbchen oder sowas rieche dann erinnert mich das zu stark daran. Ausserdem haben wir seit diesem Jahr, also quasi seit ebend, Rauchmelderpflicht. Da kommt auf die angehenden Magier noch was zu...


    Zitat

    (...)und dann noch Kräuter sammeln und Pentakel (was ist das eigentlich?), Pentragramme, (...)


    Ich kannte auch nur Tentakel. Aber diese Pentakel gibt es laut Internet wohl wirklich. Ist wie ein Pentagram, nur mit Kreis drum herum.

  • Ich mache überhaupt keine Rituale, sondern wende mich mit Bitten an Wesenheiten. Dazu gibt es Opferung, ggf. auch nur das Feuer einer Kerze.


    Als bekennender Nichtmagier wäre Ritual für mich nur das Wort für "gemeinschaftliche Bitte". Natürlich macht man es aufwendiger, wenn man nicht allein ist. Da wäre für mich der Hauptgesichtspunkt aber auch nur auf der menschlichen Seite und dient dazu, eine gewisse Übereinstimmung und Einstimmung "herzustellen".


    Was Räucherungen angeht, einerseits wäre es möglich, als Opfer zu räuchern (mache ich allerdings für mich nicht). Wenn ich räuchere, dann nehme ich nur ein Kraut und bitte den Geist des Krautes. Insgesamt räuchere ich nur selten.

  • Ausserdem haben wir seit diesem Jahr, also quasi seit ebend, Rauchmelderpflicht. Da kommt auf die angehenden Magier noch was zu...


    Was denn? 8|
    Meinst Du, die Rauchmelder fangen an zu piepen, wenn man in der Wohnung räuchert?

  • Doch...in unserem alten Haus ging im Wohnzimmer mal der Rauchmelder wegen nem Räucherkegel an :D

    "I found no solution in the truth, that my madness can be cured"
    "What if this madness seems to be nothing else but my real me"

    ~ Nargaroth, Ash

  • Okay?! Also hier kann man sogar rauchen, räuchern, alles kein Problem. Ich habs ausprobiert. Deswegen bin ich ein bisschen verwundert.


  • Meinst Du, die Rauchmelder fangen an zu piepen, wenn man in der Wohnung räuchert?


    Kommt wohl drauf an wie sehr es raucht. Normal Kerze anstecken geht.
    Normalerweise werden in der Küche ja keine eingebaut, daher kann das Essen ruhig anbrennen. :)

  • Wo wohnt ihr denn? Wenn ich räuchere ist da so ein dicker Rauchnebel der sich langsam durch geschlossene Türen über die ganze Wohnung verteilt. Mein Brotteig hat schon mal nach Räucherwerk gerochen, weil ich meistens in der Küche räuchere. Ich nehme die runde Kohle her, da kommt am liebsten Weihrauch drauf, das ganze auf einem dafür geeignetem Behältnis welches ich vor Urzeiten günstig bei "Müller" gekauft habe. Ich habe mir schon mal Sorgen gemacht wegen der Nachbarn, weil der Rauch bestimmt so stark auch nach draußen zieht, bisher gab es aber keine Beschwerden. Ich mag auch keine Räuchermischungen. Habe auch Palo Santo weil es mir jemand empfohlen hat, oder auch Drachenblut. Aber manchmal räuchere ich nur Rosmarin oder Basilikum oder Kaffee :)
    Kennt ihr das mit dem Salz? Wenn Salz knistert - ich mache es in der Eisenpfanne, wenn das Salz zu laut ist, stimmt was mit der Raumenergie nicht (das mit Salz mache ich eigenlich nur um meine Eisenpfanne "einzuarbeiten", ist aber ein Nebenefekt :) )

  • Hm, echt seltsam. Also wie gesagt, ich hab hier, einfach weil ich es ausprobieren wollte auch schon in der Wohnung geraucht (mein normaler Weg ist aber der Balkon ;) ) und geräuchert, nix.


    Aber btw...
    zum Thema der Rituale zurück.
    Die Stimmung bei einem Ritual finde ich auch sehr wichtig. Aber kann eine Stimmung nicht auch selbsterzeugend aus der jeweiligen Umgebung heraus sein?
    Nehmen wir an, wir stünden bei Nacht im Wald, ausser dem Sternenhimmel, dem Rufen eines Käuzchens und der Dunkelheit, ist weder etwas zu sehen, noch zu hören. Unsere Hände sind leer, aber der Herz trägt einen Wunsch.
    In diese Stille hinein, beginnen wir ein altes Lied zu summen, dann zu singen, es ist mehr oder weniger ein Gebet an die Götter.
    Ist dieses Ritual nun wirksam? (Meiner Meinung nach sogar wirksamer, als jeglicher Rauchschwaden, Pentakelklimbim)
    Und was gibt das Zeichen, dass es wirksam war? Meist sind es dann ja solche Momente, die uns überraschen, wenn zum Beispiel die Wolken sich verdichten und auf einmal aufgehen, der Himmel sich in einer hellen Pracht zeigt, welcher das Dunkel verdrängt.

  • Wie handhabt ihr das denn so?

    • achtet ihr bei bestimmten Ritualen auf die Zeit (abgesehen jetzt von den Festen)
    • habt ihr für jedes Ritualthema eigene Materialien?
    • legt ihr extra Räuchermischungen für bestimmte Rituale an?
    • Wieviel "Beiwerk" muss sein, damit ein Ritual "funktioniert"?
    • Sind wahre "Magier" nicht fähig, ohne Beiwerk auszukommen? (Okay, die Frage ist ketzerisch, aber lustig :D )


    Ich brauch nix extra. Hab selbstgemachte Räuchermischungen, die ich aber auch so benutze wenn ich mag.
    Für unterwegs hab ich immer ein bisserl Hirse- oder Buchweizenkörner bei mir. Und im Sommer ein paar Kräuter aus meinem Garten. Und ein extra Ritual brauch ich auch net, wenns mir vom Bauch her danach ist sponser ich den "Anderen" ein bisserl was von meinen Körnern oder spiel auf meiner Flöte ein Lied....(draussen fliegen die Blumentöpf net so tief! :D )
    Bei den Feiern zu den Jahresfesten wirds halt scho ein bisserl üppiger. Alles andere kommt bei mir ganz spontan und ohne viel Gaudi. Das kann beim Spaziergang sein oder nach der Obst- oder Kräuterernte im Garten. Oder weil ich mich halt freu, das es die Götter und das kleine Volk gibt.
    Habs bisher viele Jahre so gemacht, hab mich danach immer sehr gut gefühlt und es hat bislang keine
    Beschwerden von drüben gehagelt. ;)
    Ich denk schon das des ein bisserl auf denjenigen selbst ankommt, der es macht. Die Einen brauchens halt ein bisserl feierlicher, die Anderen machens halt einfach so. Jeder halt so wie es ihm beliebt. Ich mags halt spontan und aus dem Bauch raus - da wird auch mal einfach nur etwas Wasser aus meiner Wasserflasche gesponsert. Das tut es auch.


    Zum Thema "Ritualbedarf": Das hat sich zu einem gut florierenden Geschäft entwickelt, wie so vieles aus dieser Richtung. Deren Mantra für den Erfolg lautet sicher auch: Jeden Morgen steht ein Depp auf, musst ihn bloss als Erster finden!"


    Und zu der "Ketzerfrage" ;): Das muss wenns so ist auch ohne alles gehen. Da muss Körper, Geist und Seele von mir genügen. Habs schon probiert und es klappte. :)


    Holuntar

  • [quote='Ravena','http://www.asatru-forum.de/index.php/Thread/21085-Wieviel-darfs-denn-sein/?postID=312720#post312720'


    Nehmen wir an, wir stünden bei Nacht im Wald, ausser dem Sternenhimmel, dem Rufen eines Käuzchens und der Dunkelheit, ist weder etwas zu sehen, noch zu hören. Unsere Hände sind leer, aber der Herz trägt einen Wunsch.
    In diese Stille hinein, beginnen wir ein altes Lied zu summen, dann zu singen, es ist mehr oder weniger ein Gebet an die Götter.


    Und was gibt das Zeichen, dass es wirksam war? Meist sind es dann ja solche Momente, die uns überraschen, wenn zum Beispiel die Wolken sich verdichten und auf einmal aufgehen, der Himmel sich in einer hellen Pracht zeigt, welcher das Dunkel verdrängt.[/quote]

    Schau, genau des ists. Wenn ich draussen bin und allein, empfind ich die mich umgebende Natur als Orchester. und ich bin die "Sängerin/Musikerin/Tänzerin". Zusammen ergibt des, wenn ich mich ganz darauf einlasse ein wirklich "göttliche" Aufführung. Zu Ehren Derselben! :)
    Und wenn ich mich danach richtig in mir und wohl fühle, war es gelungen. Des weiss ich einfach.



    Holuntar

  • Ich räuchere "nur so". Ich mache ab und zu ein Ritual-Bad, ca. eine oder zwei Handvoll Meersalz, 2 Natrontütchen, fertig! Salz ist in Ritualen gut für viele Sachen. Aber auch das mache ich "nur so". Wenn man aber etwas will, reicht auch nur eine Kerze und dein Wille oder ein Wald und dein Singen, denke ich. Bei mir läuft das unkompliziert, einiges hat sich als "nur so" eingebürgert :)

  • Nun,ich finde ja das es abhängig ist von dem was ich will oder ob das ein spontaner Dank ist.
    Ich denke,wir sagen viel zu selten Danke.....
    Aber...ich hab auch schon Gespräche mit meiner Oma gesucht.
    Da sind ein paar Vorgaben nötig.
    Ich hab auch für andere Leute was erbeten.
    Geht nicht ohne Ausrüstung.
    Heilung von Mensch oder Tier ist auch nicht gratis.
    Also......

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Magie ist eine uralte Kunst. Eine sehr aufwendige Kunst. Dass man da verschiedene Gegenstände für braucht, ist logisch. Nur sollen sie nicht aus einem Esoladen sein, sondern am besten selbst gemacht, geweiht und eingearbeitet. Dann sind sie zu was nütze. Was man im Esoladen kauft, nützt nur dem Ladenbesitzer.


    Ich störe mich an den modernen Rezepten eher daran, dass es so Knorr und Maggi ist. Aber angeblich soll das auch funktionieren. Vielleicht ist das Ergebnis auch mit einer Tütensuppe vergleichbar? Ich kenne niemanden persönlich, der so arbeitet. Fertige Kerzen, Räucherstäbchen, fertige Zauberstäbe - alles nicht meine Welt.


    Was Zeit und Aufwand angeht: Wenn einem das Anliegen nicht wichtig genug ist, um dafür Aufwand zu betreiben, sollte man sich vielleicht fragen, ob man das überhaupt auf magischen Wege angeht. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass Magie ein schneller und einfacher Weg ist.


    Ja, und noch was wichtiges. Magie ist eine Lebensweise. Es ist nicht so wie: jetzt mach ich es magisches, und dann nicht mehr. Und wenn es die Lebensweise ist, dann ist es selbstverständlich, dass man z.B. Kräuter sammelt, dass man die Kerzen auf Vorrat macht, dass man Öle auf Vorrat herstellt. Das macht man vielleicht nicht extra vor jedem Ritual, aber man macht es halt trotzdem irgendwie immer. ;)