Begleitung trauernder Angehörige

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.
  • Zur Zeit arbeite ich in einem Arbeitskreis im Krankenhaus mit,bei dem es um die Begleitung trauernder Angehöriger geht.
    Ob mit Karte,Duft,Musik oder Gesangsbuch....
    Die christliche Grundausstattung des Tröstens ist weit gefächert.
    Aber im heidnischen Bereich?
    Wie tröstet man die Familie?
    Die Aussage mit Walhalla kommt im Krankenhaus nicht gut.
    Nett finde ich auch ein Holzanhängerchen,
    das man dem Verstorbenen in die Hand gibt-das die Angehörigen dann nach Hause nehmen können.
    Aber es muß doch nicht ausgerechnet ein Christenkreuz sein!
    Hättet Ihr Vorschläge und gleich einen Hinweis,wo man soetwas her beziehen kann?
    Schließlich kaufen die Leute das ja nicht-es wird christlicherseits gratis zugegeben....

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Wie man im heidnischen eine Trauerbegleitung macht, kann ich jetzt auf Anhieb auch nicht sagen.

    Wie tröstet man die Familie?


    Hierzu fällt mir nur aus meiner eigenen Erfahrung ein dass man, auch wenn das jetzt schlimm klingen mag, die Familie garnicht trösten kann, weder im christlichen noch im heidnischen. Ich habe selbst schonmal eine Trauerbegleitung gemacht und habe einfach frei aus dem Bauch entschieden, was ich mache und auch wie ich mich verhalten werde.


    Nett finde ich auch ein Holzanhängerchen


    Die Idee finde ich richtig gut, und ich denke dass auch trauernde Angehörige eine solche Geste sehr zu schätzen wissen.


    Nach meiner Erfahrung ist es wichtig den Leuten zu zu hören, und evtl. bei den anstehenden schweren Gängen zu helfen, wenn dies zeitlich möglich ist. Ob man dabei nun über einen oder mehrere Götter dabei redet hängt von den Leuten und ihrem Glaubenskonzept selbst ab. Manche wollen auch nur über den Verlust als solchen reden. Ich habe es damals relativ glaubensneutral gemacht und einfach "nur" versucht den Trauernden eine Stütze zu sein.


    Mehr kann ich im öffentlichen Bereich nicht dazu schreiben, aber ich hoffe dass ich damit ein wenig helfen konnte^^

    Es gibt Arschlöcher die behaupten, dass sie an Gott glauben,
    und es gibt Arschlöcher die behaupten,dass sie an Allah glauben.
    Das hat doch mit Religion nichts zu tun.
    Ein Arschloch ist ein Arschloch, fertig aus!

    Volker Pispers

    Einmal editiert, zuletzt von Kinara ()

  • Nett finde ich auch ein Holzanhängerchen,
    das man dem Verstorbenen in die Hand gibt-das die Angehörigen dann nach Hause nehmen können.
    Aber es muß doch nicht ausgerechnet ein Christenkreuz sein!


    Es gibt Handschmeichler aus einfachen Materialien, auf denen sind Engel oder Sprüche eingraviert. Sowas wäre dann ein Ersatz, wenn die Familie nicht christlich orientiert ist. Das könnte man mit etwas handwerklichem Geschick auch selbst herstellen.

    Ich weiß gerade nicht, wo ich die mal gesehen habe, aber es dürfte die sowohl in esoterischer wie in christlicher Ausstattung geben.

    Speziell heidnisch, hmmm, das wäre wohl schwierig, was allgemeines zu finden, das dann von allen geteilt würde. Ich würde mich da einfach an die allgemeinen esoterisch bis buddhistischen Sachen anhängen, wenn die christlichen nicht sein sollen. Im Sterbefall dürfte das genügen, wenn die Familie selbst nicht religiös ausgerichtet ist.

  • Falls Du selbst solche Handschmeichler herstellen würdest, wäre es ja das beste, wenn sie multifunktional wären, wahrscheinlich weißt Du ja gar nicht immer so genau, welchen Glauben der Verstorbene und die Familie hat. Oder unter Umständen differiert das ja auch innerhalb der Familie. Mehrfach deutbare Symbole, die mir einfallen:

    Kelch, einerseits Abendmahlskelch, andererseits halt auch esoterisch und heidnisch beliebt.
    Fische und Brot, christlich die Brotvermehrung, also Gott gibt in Hülle und Fülle, andererseits einfach Speise auf dem Jenseitsweg ganz allgemein.
    Öllämpchen mit Flamme, christlich die weisen Jungfrauen, allgemein einfach das Licht auf dem Weg.
    Weinranke, christlich die Gemeinschaft der Christen, heidnisch ist Wein das Getränk Odins.
    Anker, christlich für Glaube, allgemein als Sicherheit finden.
    Taube, Heiliger Geist und Friedenssymbol.

    Falls das überhaupt eine Option ist mit Handschmeichlern, würde ich versuchen so in der Richtung was zu finden.

  • Spontan und ohne groß drüber nachzudenken fiel mir der Baum als Symbol ein..
    Der findet ja auch in vielen Glaubensvorstellungen Platz ;)
    Und es wäre ein Symbol wo man nicht sofort ans Christentum denkt (auch wenn er auch dort bedeutsam ist).

    *~*~*~*~*~*~*~*~*
    Hold the Heathen Hammer high
    *~*~*~*~*~*~*~*~*

  • das man dem Verstorbenen in die Hand gibt-das die Angehörigen dann nach Hause nehmen können.
    Aber es muß doch nicht ausgerechnet ein Christenkreuz sein!
    Hättet Ihr Vorschläge und gleich einen Hinweis,wo man soetwas her beziehen kann?


    Schau mal hier
    Kommentar: "Mein Glaube braucht die Kirche nicht" | NDR.de - Kultur - NDR Kulturdebatte
    wenn Du die Seite runterscrollst, ist da ein Bild mit 12 bemalten Steinen. Sowas kann man auch selbst herstellen und die meisten sind trotz christlichem Hintergrund neutral.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden