Hinrichtungsarten.....Arbeitsgespräche

Schon gewusst…?

Odin / Wodan


Höchster Gott der Asen. Überblickt von seinem Thron aus die neun Welten und lässt sich von den Raben Hugin und Munin Geheimnisse erzählen. Liebt die Frauen und die Weisheit.

  • Das Pfählen....
    Bitte berücksichtigt,das es sachliche Gespräche sind.....

    Zitat

    Im letzten Jahr entstand das Werkstattgespräch in der Humboldt-Universität zu Berlin. Beide Teilnehmer beschäftigen sich mit dem gewaltvollen Tod - antike Funde versus frische Spuren.Hierbei geht es um die Möglichkeiten des Nachweises scharfer und stumpfer Gewalt und ihre Zuordnung zu Skelettfunden aus dem Mittelalter/der Neuzeit.Die Richtstättenarchäologie kann viele Todesarten aufgrund des vergangenen Gewebematerials nicht mehr feststellen - anders in der heutigen Gerichtsmedizin.Dies ist Teil 2 der Aufzeichnung. Inhaltlich geht es um das Pfählen als eine der ältesten Strafen und den Nachweis des Vollzugs. Pfählen wurde zum einen durch Auspießen und anschließendes Aufrichten des Pfahles vollzogen, wobei sich der Körper des Verurteilten durch das Eigengewicht langsam am Pfahl nach unten schob.Das bevorzugt in Mittelalter und Neuzeit angewandte Pfählen wurde am liegenden Verurteilten vollzogen. Der Pfahl wurde dabei in der Brustgegend von oben durch den Körper getrieben.Es folgt Teil 3, in dem die Kreuzigung im Mittelpunkt stehen wird. Teil 1 behandelte das Erhängen.Verlinkt ist das Video mit der Sciencestarterplattform, auf der ein Crowdfunding-Projekt zur archäologischen Ausgrabung des Galgenhügels Fürstenwalde im September 2015 läuft. Wir hoffen auf zahlreiche Skelettfunde, an denen eben jene Spuren von Hinrichtungen feststellbar sind und die uns damit einen Einblick in die historische Strafgerichtsbarkeit der vergangenen Jahrhunderte erlauben.



    Archäologie meets Forensic

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

    Einmal editiert, zuletzt von Kendra ()

  • Wer läßt sich denn bloß solch eine Scheiße einfallen ? X(


    Pfählung – Wikipedia


    Da denkt man das Vlad Tepes der erste Pfähler war und dann reicht das doch bis weit in die Steinzeit zurück. Da sage mal noch einer das die frühen Völker zivilisierter waren als wir heute. :cursing:


    edit: habe noch was gefunden


    Hinrichtungsarten - Bramdal's Hauffen


    da vergeht einem ja alles <X


    Donars Segen mit euch


    Uwe

  • es ist Belletristik... von einem Christen natürlich... aber ernsthaft: sich Odin weihen... war doch auch geläufig.

  • Lol denkt das ernsthaft wer?


    Oh, man denke mal daran wie oft uns der Begriff "Hochkultur" um die Ohren gehauen wird. Da wird nie ein Wort über Folter, Mißhandlung etc. verloren. Und es gibt ernsthaft jede Menge an Leuten die glauben das die Steinzeitler besser mit der Natur umgegangen sind als wir heute.


    Donars Segen mit euch


    Uwe

  • Und es gibt ernsthaft jede Menge an Leuten die glauben das die Steinzeitler besser mit der Natur umgegangen sind als wir heute


    Klar sind die damals mit der Natur besser umgegangen, ist ja auch ganz logisch^^ Es gab in der Steinzeit einfach noch nicht die Möglichkeit so mit der Natur umzuspringen wie wir es heute tun :P Ob sie damals wenn sie unseren derzeitigen Stand der Technik gehabt hätten, auch so viel Mist damit angestellt hätten wie wir es heute tun, das steht auf nem anderen Blatt ;)

    Es gibt Arschlöcher die behaupten, dass sie an Gott glauben,
    und es gibt Arschlöcher die behaupten,dass sie an Allah glauben.
    Das hat doch mit Religion nichts zu tun.
    Ein Arschloch ist ein Arschloch, fertig aus!

    Volker Pispers

  • [offtopic]

    Oh, man denke mal daran wie oft uns der Begriff "Hochkultur" um die Ohren gehauen wird. Da wird nie ein Wort über Folter, Mißhandlung etc. verloren.


    Damit ist aber nur die hochgestellte technische und sozio-kulturelle Entwicklung gemeint, also ist eine komplexe Gesellschaft das Kriterium, keine ethisch korrekte ^^
    Alle Hochkulturen waren rücksichtslose Imperialisten und Sklavenhalter, das sollte doch wohl klar sein.


    Klar sind die damals mit der Natur besser umgegangen, ist ja auch ganz logisch^^


    Hat sich noch niemand gefragt, warum die Indianer halb-normadisch lebten? Wenn sie irgendwo hinkamen haben sie den Wald niedergebrannt und darauf ihre Felder gepflanzt, bis die nichts mehr hergaben. Da die Techniken der Zwei-, Drei- oder Vierfelderwirtschaft nicht bekannt waren, wurden die Böden komplett ausgelaugt, dann musste neues Land besiedelt werden.


    Dadurch blieb die Nahrung natürlich auch immer recht knapp, weshalb die Menschen nicht "bedrohlich viele" werden konnten, aber was Nachhaltigkeit angeht, sind "traditionelle" Gesellschaften den "modernen" im Prinzip oft unterlegen.
    Hier nachzulesen wenn ich mich nicht irre:
    https://www.amazon.de/Die-Indi…rds=indianer+nordamerikas


    [/offtopic]

  • [offtopic]

    Wenn sie irgendwo hinkamen haben sie den Wald niedergebrannt und darauf ihre Felder gepflanzt, bis die nichts mehr hergaben.


    Da magst Du schon Recht haben, allerdings konnten sich die Böden davon noch erholen, bei dem was wir heutzutage in die Böden pumpen bin ich mir da nicht so sicher :/
    [/offtopic]

    Es gibt Arschlöcher die behaupten, dass sie an Gott glauben,
    und es gibt Arschlöcher die behaupten,dass sie an Allah glauben.
    Das hat doch mit Religion nichts zu tun.
    Ein Arschloch ist ein Arschloch, fertig aus!

    Volker Pispers

  • [offtopic]Teilweise, sicher. Aber mir ging es darum darauf hinzuweisen, dass diese scheiß-egal Einstellung gegenüber "der Natur" eigentlich schon immer vorherrschend war und bspw. Indianer gerne glorifiziert werden.[/offtopic]

  • [offtopic]Ist schon klar, dass die Indianer und ähnliche Völker die Natur ausgebeutet haben. Nur treiben wir es echt mal auf die Spitze, soweit wie wir ist noch keiner gegangen. Was evtl. auch daran liegt, dass wir einfach die Möglichkeit dazu haben.[/offtopic]

    Es gibt Arschlöcher die behaupten, dass sie an Gott glauben,
    und es gibt Arschlöcher die behaupten,dass sie an Allah glauben.
    Das hat doch mit Religion nichts zu tun.
    Ein Arschloch ist ein Arschloch, fertig aus!

    Volker Pispers

  • [anmerkung]*HUST*
    Könnten wir bitte einfach wieder nur gediegen hinrichten? Bitte...![/anmerkung]

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Nicht nur die Azteken... auch die Isländer. Ich müsste irgendwo einen alten Schinken haben, sinngemäß 20 historische Hinrichtungsarten auf Island...mal schauen, ob ich den finde.

  • "Ich kann wieder töten, mein Leben hat wieder einen Sinn" aus Hot Shots :saint:


    Amnesty International - Netzwerk gegen die Todesstrafe


    Zitat

    Neben Körper- und Todesstrafen kannte das ägyptische Strafrecht auch das Ziel der Wiedergutmachung. Bei schweren Körperstrafen mussten der Pharao oder der Wesir zustimmen. Bekannte Körper- und Leibesstrafen waren die Prügelstrafe, die Verstümmelung und die Tötung des Verurteilten. Für Königsmord und die Plünderung von Königsgräbern drohte dem Täter die Pfählung. Abhängig vom gesellschaftlichen Status und auch vom Geschlecht des/der Verurteilten konnte die Art einer Hinrichtung variieren. So kannte man bei Ehebruch im Mittleren Reich zwar für beide Partner die Todesstrafe, wobei aber für die Frau immer die Verbrennung vorgesehen war. Zum Tode verurteilten hohen Persönlichkeiten konnte die Gnade des Selbstmordes gewährt werden. [vgl. Neumann/Römer/Schiemann 2012]


    Die Gnade des Selbstmordes :S aber wahrscheinlich doch besser als verbrannt oder verstümmelt zu sterben.


    der Codex Hamurabi


    Zitat

    Aus dem altorientalischen Rechtsraum sind sogar Fälle bekannt, in denen die Todesstrafe ausdrücklich im Vertragsrecht vorgesehen war. Jedoch sagt der Codex Hammurabi in nicht allen Fällen etwas über die Art des Hinrichtungsvollzugs. Die traditionell bekannten Hinrichtungsarten waren das Pfählen, Verbrennen, Ertränken und Köpfen. [Neumann/Schiemann 2012a] Mit der Todesstrafe konnten im alten Orient auch weitere schwere Folgen für die Familie des Verurteilten verbunden sein, die nicht auf deren Hinrichtung hinauslief: Mitunter konnte das Eigentum des Verurteilten der Familie des Opfers zugesprochen werden. Ebenso konnte die gesamte Familie versklavt und der Familie des Opfers übergeben werden. [Neumann/Schiemann 2012b] Diese Familienhaftung erfüllte die Funktion des Schadensersatzes und zum anderen erhöhte sie den Druck auf jeden Bürger, sich rechtskonform zu verhalten, um ggf. auch seiner Familie solche Konsequenzen zu ersparen.


    Zitat

    Die Hinrichtung drohte etwa dem Ankläger für Mord [§ 1] und Zauberei [§ 2], der seine Beschuldigung nicht beweisen konnte, für falsche Zeugenaussagen [§ 3], Verleumdung [§ 11, 132], verschiedene Fälle von Diebstahl und Raub [§§ 6, 7, 9, 10, 14, 15, 19, 22, 25, 34], Betrug [§§ 108, 109], verschiedene Fälle von Mord, Totschlag [116, 210], Vergewaltigung [§ 130], Ehebruch [§ 155] oder Inzest [§157]. Sofern ein Gebäude durch Fehler des Baumeisters einstürzte und den Bewohner erschlug, war auch für den Baumeister die Todesstrafe vorgesehen. [§ 229] In dem Falle, dass das Kind des Hausherrn durch den Einsturz umkam, wurde ebenfalls ein Kind des Baumeisters getötet.[§ 230]


    ist schon irgendwie abartig, Kind stirbt für Kind :ugly:


    im alten Persien


    Zitat

    Kambyses Nachfolger Dareios I. (522 - 486 v. Chr.) musste zu Beginn seiner Amtszeit zunächst mehrere Aufstände niederwerfen, um seine Herrschaft zu sichern. Niederwerfung und Bestrafung der Aufständischen, die er als "Lügenkönige" bezeichnete, wurden in einem imposanten, zu Propagandazwecken dienendem Felsrelief bei Behistun festgehalten, das 2006 auch in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Die sogenannten "Lügenkönige" wurden wegen Hochverrats bestraft. Einer von ihnen war Fravartis. Dareios berichtet: "... Fravartis wurde gefangen genommen und zu mir geführt. Ich schnitt ihm Nase, Ohren und Zunge ab und stach ihm ein Auge aus. Ihn hielt man gebunden an meiner Türe fest (und) das ganze Volk sah ihn. Darauf ließ ich ihn in Ekbatana pfählen. Und den Männern, die seine vornehmsten Gefolgsleute waren, ließ ich (die Haut) abziehen, in Ekbatana, in der Festung (und) hängte sie aus." [zitiert nach: Dandamayev, 1976, S. 248]


    Dareios selbst schnitt ihm die Nase, die Ohren und die Zunge ab und stach ihm ein Auge aus. Danach wurde Fravartis auch noch gepfählt. Seinen Gefolgsleuten ließ Dareios die Haut abziehen.
    Auch wenn man Hochkulturen aufgrund ihrer technischen Leistung Hochkulturen nennt, nennt man sowas nicht Barbarisch ? 8|


    Zitat

    Ulfbert
    Alle Hochkulturen waren rücksichtslose Imperialisten und Sklavenhalter, das sollte doch wohl klar sein.


    Ist mir ja auch klar, nur bin ich halt immer wieder erstaunt, wenn ich auf Leute treffe die so tun als ob vor 3000 oder 4000 Jahren alles besser war.

    Donars Segen mit euch


    Uwe

  • Nicht nur die Azteken... auch die Isländer. Ich müsste irgendwo einen alten Schinken haben, sinngemäß 20 historische Hinrichtungsarten auf Island...mal schauen, ob ich den finde.


    Der "vielgerühmte" Blutadler ist aber eine literarisch Erfindung, nur mal so am Rande erwähnt, falls der da auch vorkommt. Es gibt keine wirklichen Beweise für diese Metzgersauerei


    Donars Segen mit euch


    Uwe