Unterschied Heidentum nordisch und germanisch

Schon gewusst…?

Bis heute weiß man nicht genau wovon sich das Wort Wikinger ableitet.
Die einen glauben, es geht auf „wig“ (Handelsplatz) zurück, andere meinen, dessen Ursprung in „vikingr“ (Seeräuber) zu erkennen.

  • Hallo :) schon wieder eine Frage und auch eine die denke ich jeder weiss. Aber ich bin leider blutiger Anfänger
    Was ist genau der Unterschied zwischen dem Glauben von den Nordmännern den Vikingern und dem germanischen Heidentum? Sie haben den gleichen Ursprung las ich. Aber sind es die gleichen Mythologien?
    Danke im voraus :)

  • Das Heidentum ist keine "Buchreligion" d.h. es gibt keine festgeschriebenen Glaubensgrundsätze, weshalb die Religion(en) von Region zu Region sehr unterschiedlich sein konnten. Manche Götter wurden nur an der Rheinmündung angebetet, andere nur in Schweden usw.
    "Germanische Mythologie" ist der Oberbegriff, "Nordische Mythologie" meint Nordgermanische Mythologie, also die Mythologie die in Skandinavien (vermutlich) bekannt war. Die beiden Begriffe werden oft Synonym verwendet, weil die Nordische Mythologie mit Abstand die reichste Überlieferung aufweist.
    Über die südgermanische Mythologie weiß man eigentlich nur sehr wenig, weil die Germanen dort schon recht früh Christianisiert wurden. Es lassen sich aber einige Parallelen zur Nordgermanischen Mythologie beobachten/vermuten, so kann man einige Hauptgötter wie Wodan-Odin oder Donar-Thor problemlos wiederfinden, andererseits weiß die nordische Mythologie aber auch von Göttern zu berichten, die in der Südgermanischen nicht überliefert sind, wie bspw Freyja.

  • Danke vielmal. Sehr informativ
    Schönen Abend noch

  • <woltlab-quote data-author="Ulfberth" data-link="https://asatru-forum.de/index.php?thread/22059-unterschied-heidentum-nordisch-und-germanisch/&amp;postID=347749#post347749"><p>Das Heidentum ist keine "Buchreligion" d.h. es gibt keine festgeschriebenen Glaubensgrundsätze, weshalb die Religion(en) von Region zu Region sehr unterschiedlich sein konnten. Manche Götter wurden nur an der Rheinmündung angebetet, andere nur in Schweden usw.<br>"Germanische Mythologie" ist der Oberbegriff, "Nordische Mythologie" meint Nordgermanische Mythologie, also die Mythologie die in Skandinavien (vermutlich) bekannt war. Die beiden Begriffe werden oft Synonym verwendet, weil die Nordische Mythologie mit Abstand die reichste Überlieferung aufweist.<br>Über die südgermanische Mythologie weiß man eigentlich nur sehr wenig, weil die Germanen dort schon recht früh Christianisiert wurden. Es lassen sich aber einige Parallelen zur Nordgermanischen Mythologie beobachten/vermuten, so kann man einige Hauptgötter wie Wodan-Odin oder Donar-Thor problemlos wiederfinden, andererseits weiß die nordische Mythologie aber auch von Göttern zu berichten, die in der Südgermanischen nicht überliefert sind, wie bspw Freyja.<br></p></woltlab-quote><p>Ich habe mir die Edda angehört, wäre es möglich das die Wanen vlt die Keltischen Götter wiedergibt, da diese ja ähnliche aussahen ?</p>

  • Ist für mich sehr wichtig...


    Leider haben die germanischen Stämme nichts schriftliches hinterlassen, obwohl zeitlich durch den regen Kontakt mit den Römern, vermutlich einige durchaus in der Lage gewesen wären zu schreiben. So bleibt einem nicht viel übrig als sich damit zu beschäftigen was die Archäologen ausbudeln. Siedlungsfunde und alte Kultplätze gibt es inzwischen sehr viele, über die praktizierte Religion leider fast nichts.


    Die ersten germanischen Stämme wurden um 200 n. u. Z. christianisiert und wie wir wissen die Sachsen als letzte um 800 n. u. Z., die Isländer um 1000 n. u. Z. dass ist eine gewaltige Zeitspanne in der sich alles mögliche ändern und von den Germanen bis zu den Vikingern weiter entwickeln hätte können. Ja sogar die Edda ist für mein Empfinden keine verlässliche Quelle mehr, da sie sogar noch 250 Jahre nach der christianisierung der Isländer verfasst wurde. Da wurde so einiges unwiederbringlich vergessen.


    Was sich aber erhalten hat, sind alte Bräuche besonders am Land. Die meisten davon die heute dem christlichen Hl. Irgendwas gewidmet sind, waren ursprünglich germanisch die die Kirche einfach übernommen hat.

    »Der germanische Geist ist der Geist der Freiheit.«
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel 1770 - 1831)

  • Fakt ist,es gibt kein germanisches Heidentum.
    Fakt ist,wir wissen nicht woran die nordischen Wikinger glaubten.
    Also wieviel Sinn macht es einer so dürftigen Faktenlage nachzulaufen.
    Im nächsten Jahr wird sich daran auch nichts ändern....bis dann!

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Was sind das immer für Leute die

    • sich anmelden,
    • die Meinung anderer nicht vertragen, darauf einen kleinkindischen Wutanfall kriegen
    • und sich dann vom Acker machen?
  • Wir kriegen hier im Forum weder ne Definition von Germanen hin,noch was alles Heidentum ist .
    Also bitte!
    Germanen -ein Gemisch von vielen Völkern.
    Da sind wir uns sicher einig!
    Aber hatten sie alle den gleichen Glauben?
    Wer weiß es?
    Heiden sind eigentlich alle die sich der "frohen Botschaft Jesu" verschließen.
    Also gehören WICCAs und alle anderen die nicht Christ sind auch dazu.
    Ich schätze ,da sind wir uns auch einig.
    Ich bin ja sonst nicht so.
    Aber zum Gegenbeweis hätte ich jetzt gerne Quellenangaben!
    Und nein....ein Bestimmter,der nicht genannt werden darf,zählt nicht als Quelle!

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Ich muss keine Beweise liefern... Wir haben eine große Volksgruppe oder mehrere, die sich augenscheinlich den gleichen Goettern zugewandt hat... Mehr Beweise muss ich nicht liefern. Du muesstest allerdings Beweisen, dass es sich nicht um die gleichen Goetter handelte, wie allgemein angenommen.


    Ich bin ja sonst auch nicht so, generell bei diesen "Germanen hat es nie gegeben" Themen, aber das es eine flaechendeckende Religion nicht gegeben haben soll, das geht mir zu weit...

  • Mit die Germanen verhält es sich ähnlich wie mit die Indianer.
    Ein Sammelsurium aus verschiedenen Stämmen, Völkern, mit verschiedenen Sprachen. Die Religion ähnelt sich innerhalb einer Region meistens, die Namen der Götter unterscheiden sich je nach Sprache, die Funktion ist in großen Teilen die Gleiche.
    Von daher wir des schon ein germanisches Heidentum gegeben haben und die Unterschiede zum nordischen Heidentum werden gar nicht so riesig gewesen sein.
    Selbst mit dem.keltischen und dem slawischen Heidentum hat es in den Grenzregionen garantiert Überschneidungen und Vermischungen gegeben.


    Ohne Quelle, da das meine eigenen Gedanken dazu sind, also ohne Gewähr....

  • Überlegen wir anders.
    Die Franken waren ein großes Volk.
    Die Prussen-später die Preußen waren auch ein Kopfmäßig großes Volk.
    Gehen wir konform,das sie zeitweise alle christlich waren?
    Nur im Brauchtum hat sich einiges erhalten.
    Wenn wir noch die Bayern dazu zählen?
    Ich sprach von der Gegenwart.
    Es gibt kein germanisches Heidentum.
    Was früher wie Bruder und Schwester war ist heute nicht mehr.
    Die Bräuche drifteten auseinander.
    Was in Franken der Kustelfranz ist an der Ostsee unbekannt.
    Bei uns kam der Weihnachtsman in einer Troika und drei weißen Schimmeln.
    Uns bleibt der mühsame Versuch zu rekonstruieren.
    Aber es gab kaum Enklaven wo alter Glaube überlebte.
    Ob Pest,30 jahriger Krieg,die Franzosen.2 Weltkriege.....
    Was wollen wir noch rekonstruieren?
    Und wenn wir nicht den Dorfglauben nahe kommen-bleibt nichts übrig....
    Übrigends-gibt es die Mittagsfrau auch in Bayern?

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Das mag sein, dennoch heißt das nicht, dass es kein germanisches Heidentum. Es gibt vll nicht DAS germanische Heidentum oder auch ein allgemeines germanisches Heidentum, dennoch gibt und gab es das germanische Heidentum, wenn auch in unterschiedlichen Interpretation oder auch vermischt mit Regionalen oder sonstwas, das heißt aber nicht, dass es kein germanisches Heidentum gibt. Es basiert ja, so gut es eben geht, auf das Alte.