Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.
  • Huhusen,


    Selbst habe ich einen Organspendeausweis schon ein Weilchen und habe mir damals so einige Gedanken dazu gemacht, was ich spenden will und was ggf. nicht.


    Die inneren Organe waren für mich da relativ selbstverständlich, allerdings habe ich alles andere ausgeschlossen, weil es sich für mich falsch angefühlt hat, denn es hängt ja mit der Frage zusammen, wie und womit man nachher selbst auf die andere Seite gehen will durchs Feuer.


    Wie seht ihr das?

    ".. ich erzähle Geschichten mit Zauberkraft über große Schlachten, Krieger und Monster. Aber ich hatte keine Ahnung, dass meine Geschichten tatsächlich wahr sind."

  • Die können von mir alles haben, was ich nimmer brauch. Ganz einfach. Sollte ich körpergebunden hier wieder auftauchen, hol ich mir lauter Neuteile - der alte Krempel kann also weg.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Darf schon kein Blut spenden, bin daher froh, wenigstens Organe spenden zu dürfen.


    Das find ich jetzt interessant. Beim Blut diskriminiert man wie zu Adis Zeiten - aber bei den Organen, mit denen man richtig Kohle scheffeln kann, misst man mit anderen Maßstäben.
    Die haben doch nen Schuss wech... :wirr:

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Nein,ich bin total dagegen.
    Grund:
    Es ist moralisch verwerflich Leuten Hoffnung zu machen,die nur zum Teil gerechtfertigt sind.
    Es fördert die falsche Sorte von Forschung,fördert Korruption .
    Der postmortale Kanibalismus spielt mit den Hoffnungen der Geber wie der Nehmer.
    Die Erfolgsstatistken sind gefälscht.....soll ich noch weitermachen?

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Ulfberth,auch da gebe ich Dir recht.
    Zusatz:
    Wir haben in Abständen die Opfer dieser Illusionsmachinerie.
    Patienten,die nach der Organspende Probleme haben-und nicht wieder an die Unikliniken zurückkommen,weil diese sich die Statistik nicht versauen.

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Nun wirds interessant!


    Es ist moralisch verwerflich Leuten Hoffnung zu machen,die nur zum Teil gerechtfertigt sind.


    Zu welchen Teilen wären sie gerechtfertigt?


    Es fördert die falsche Sorte von Forschung,fördert Korruption .


    Inwiefern?


    Die Erfolgsstatistken sind gefälscht....


    Das heisst genau?


    soll ich noch weitermachen?


    JA!


    Wir haben in Abständen die Opfer dieser Illusionsmachinerie.


    Wie sieht das dann, an einem Beispiel genannt, aus?


    Patienten,die nach der Organspende Probleme haben-und nicht wieder an die Unikliniken zurückkommen,weil diese sich die Statistik nicht versauen.


    Wie kann das passieren? Klar, wie man Statistiken fälscht, weiss ich. Aber wie machen die die Leute mundtot?

  • Da war doch die junge Frau mit der Lebertransplantation.
    Gehalten hat sie 2 Jahre.Versprochen wurde der Frau,das es selten zur Abstoßung komme.
    43 Jahre ist bei uns noch jung.
    2 kleine Kinder daheim.
    Die Medies,die verhindern sollten,das es zur Abstoßung kommt hätte sie genommen.Kann ich nicht beweisen,aber sie machte einen zuverlässigen Eindruck.
    Rückverlegung in die Uniklinik geplant.
    Uniklinik hat abgelehnt.Begründung siehe oben.
    Verstorben nach 2 Monaten....
    Junger Mann,28 Jahre,Lungentransplantation.....gleicher Weg gleiches Ergebnis.
    Was wird versprochen:
    Die Organspende ist ein erprobtes Verfahren.
    In seltenen Fällen kommt es zu Komplikationen...
    Wenn es zu Problemen kommt können Sie sich vertrauensvoll an uns wenden....
    Und wenn das Kind im Brunnen ist.....bitte warten sie,bitte warten sie....
    Sicher,hier und da hört man:
    Niere hält 15 Jahre....
    Patient überlebt durch Organspende .....
    Aber es sind Ausnahmen!
    Warum muß man einen hirntoten Patienten noch eine Narkose machen,wenn der schon tot ist?
    Warum weint er noch im OP?
    Kollegen von mir waren bei einer Organentnahme dabei.
    Scheißgefühl!
    Wieso kann man Allergien/Krankheiten auf den Empfänger übertragen?
    Es mußte sogar schon jemand nachgeimpft werden,weil die Immunkörper weg waren?
    Und ich als hellsichtige,die Körperreisen machen kann,möchte ich meine Fähigkeiten übertragen und meinen Empfänger in die Psychiatrie bringen?
    Mir reichen die Opfer,die ich an der Front gefunden habe.
    Meine Kollegin kam von der Transplantationsklinik aus Berlin.
    Sie hat 2 Jahre durchgehalten-dann ist sie von dort geflüchtet.Wir haben uns oft darüber unterhalten.
    Sie hat ihren Spendeausweis zerrissen....
    Medizinisches Personal hat Schweigepflicht.
    Die Angehörigen denken,es wären Ausnahmen....Wo kein Kläger,da kein Richter.

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Uh wei. Danke, Kendra. Danke für den offenen und ehrlichen Bericht. Gott, das ist grausam ;(
    Eine Frage hätte ich noch, wie lange hätte die Frau überlebt, wenn sie die andere Leber nicht genommen hätte? Und der junge Mann?
    Wenn es wenigstens zwei geschenkte Jahre gewesen sind, hat es sich zumindest "auf Rate" gelohnt. Wobei das auch makaber klingt, aber ich denke, Du weisst, was ich meine.

  • Nein,


    ich denke das Teile meiner "Seele§, "Ichs", "Bewusstseins" in meinem Körper verbleiben bzw. meine Milz und ich kennen uns jetzt schon seit vor meiner Geburt - die soll mit mir zur Asche und Kompost werden.


    Und ganz wichtig und gemein, wer kann mir denn garantieren, das meine Ersatzteile jemandem das Leben retten, dem ich zur Lebzeiten einen langsamen und äußerst schmerzhaftem Tod gewünscht hätte? Oder einem Geldenergieesoteriker - nee bleibt alles bei mir!

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Also ich habs praktisch wörtlich im Ausweis stehn, dass "nur" die inneren Organe freigegeben sind. Die Idee, dass jemandem womöglich mein Fuß angenäht wird oder ne Hand oder ein Stück meiner Haut... nein. Möchte ich nicht. Innere Organe - okay.


    Dabei geh ich als Laie aber davon aus, dass jemand, der ein solches Organ evtl. bekommt ohne das Organ definitiv stirbt... also ja klar kann es Komplikationen geben, aber mein Glaube an der Stelle wäre, wenn sonst nichts, bringt es demjenigen Zeit ein, vielleicht auch um eine bessere Lösung zu finden..?

    ".. ich erzähle Geschichten mit Zauberkraft über große Schlachten, Krieger und Monster. Aber ich hatte keine Ahnung, dass meine Geschichten tatsächlich wahr sind."

  • Glaube ist was feines...bis die Realität kommt.
    Irgendwann geht die Forschung dahin-und auf dem Weg ist sie schon,das in Tieren Deine Ersatzteile reifen...
    Ethik wird dann reine Glücksache....
    PS...man kann Arme .Beine sogar ein ganzes Gesicht draufnähen....
    USA: Frau trifft Mann mit Gesicht ihres Bruders - Panorama - Süddeutsche.de
    Erstes Baby nach Gebärmuttertransplantation geboren - Wissen - Süddeutsche.de
    Mit den Armen eines Toten – Mann bewegt Finger: Medizin - WELT

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

    Einmal editiert, zuletzt von Kendra ()


  • Geht das überhaupt?


    Also ich meine zumindest international schon davon gehört zu haben und ich steck ja nicht drin, wie weit die medizinisch kommen bis bei mir der "Ernstfall" eintreten könnte.


    ein Stück meiner Haut.


    Letztendlich ist die Haut "auch nur" ein Organ. Und es gibt ja auch Opfer, die durch Verbrennungen enstellt sind.[/quote]


    Ja, natürlich, aber da ist meine persönliche Grenze. Das möchte ich nicht, das fühlt sich falsch an. Alles was innen ist, ist mir quasi egal, aber Knochen, Haut und eben das Grobgebilde soll beisammen bleiben und zu Asche werden.


    Glaube ist was feines...bis die Realität kommt.
    Irgendwann geht die Forschung dahin-und auf dem Weg ist sie schon,das in Tieren Deine Ersatzteile reifen...
    Ethik wird dann reine Glücksache....


    Aber nach welchen Kriterien kriegen denn Kranke so ein Spendeorgan? Naiv hätte ich jetzt gedacht es gibt die entsprechenden Wartelisten, weit weniger Organe als Leute, die eins kriegen müssten und wer am dringendsten braucht (also ohne stirbt) und die besten Prognosen hat im Verhältnis, der bekommt´s dann...?

    ".. ich erzähle Geschichten mit Zauberkraft über große Schlachten, Krieger und Monster. Aber ich hatte keine Ahnung, dass meine Geschichten tatsächlich wahr sind."

  • Einmal geklappt nährt die Hoffnung.
    Die Routine aber sieht anders aus.Im Einzelschicksal klappt es.
    Doch die Leute wollen glauben,das es bei ihnen genauso klappt.
    Erdrutschmäßig fließt die Hoffnung den Ärzten zu,die vergessen zu sagen,das sie nicht alles sind,das sie keine Garantie geben können....

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Wer es am dringensten braucht ist oftmals schon zu krank.
    Wer gibt schon einem Zusatzerkrankten ne Chance?
    Es wird selektiert nach der höchsten Überlebens-und Erfolgsrate.
    Die Statistik muß stimmen,sonst zahlt die Krankenkasse nicht.
    Deshalb sind ja die "Versager" so am Arsch.
    Forschung ist da auch am Ruder.
    Beziehungen kann man nicht ausschließen.
    Ihr glaubt doch hoffentlich nicht,das reines Heroentum den Markt regiert ?
    Das findet man erfahrungsgemäß nur beim Spender....

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

    Einmal editiert, zuletzt von Kendra ()

  • Uh wei. Danke, Kendra. Danke für den offenen und ehrlichen Bericht. Gott, das ist grausam ;(
    Eine Frage hätte ich noch, wie lange hätte die Frau überlebt, wenn sie die andere Leber nicht genommen hätte? Und der junge Mann?
    Wenn es wenigstens zwei geschenkte Jahre gewesen sind, hat es sich zumindest "auf Rate" gelohnt. Wobei das auch makaber klingt, aber ich denke, Du weisst, was ich meine.


    Ohne Leber....ein paar Wochen,so litt die Familie 2 Jahre,2 Jahre Abschied.
    Der junge Mann hätte auch nicht weiter gelebt.
    Sterben auf Raten-so stellt sich niemand das Leben vor!

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Also auch wenn die Frage ethisch für den Eimer ist, aber ich versuchs mir vorzustellen.


    Hat die junge Frau Schmerzen gehabt?
    Stand sie ab dem Zeitpunkt unter Druck und Stress?
    Regierte "die Leber" das Leben fortan..?


    Oh man. Ich hasse solche Themen.

  • Wenn Du immer pünktlich nach Uhrzeit Deine Pillen nehmen mußt,
    Mundschutz und Handschuhe bei jeder Krankheitswelle anziehen mußt,
    in regelmäßigen Abständen zum Arzt wegen Blutentnahme und Medis....
    Reisen wohin Du willst?
    "Infektionsrisiko! Kannst Du machen-würde ich nicht..."
    Das schlechte Gewissen und die Angst fährt immer mit.
    Dann ließ noch mal meine Signatur.....so komme ich zu solchen Aussagen!

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden