Neuer Tempel für Jupiter Perunus in der Ukraine

Schon gewusst…?

Die Wikinger hatten ihr eigenes Alphabet, das auf der germanischen Runenschrift, bekannt als "futhark", basierte. Die Wikinger haben historische Ereignisse mit Runen in Steine eingeritzt, bekannt als Runensteine. Typischerweise haben die Runensteine die heroischen Taten eines bestimmten Anführers und seiner Männer oder erfolgreiche Kampagnen im Ausland beschrieben. Vieles von dem, was heute über die Wikinger bekannt ist, stammt von den Runeninschriften von Steinen aus ganz Skandinavien, den britischen Inseln und so weit entfernten Orten wie dem Schwarzen Meer.

  • Die Mari in Sibirien, opfern ebenfalls noch Tiere; kann man sich in der Doku "Onkel Wanjas Dorf"* anschauen!


    * oder so ähnlich

    Das stimmt und in Indien werden den Göttern auch noch Tiere geopfert und sicherlich auch noch anderswo. Aber alle diese kennen auch eine ununterbrochene Tradition der Götterverehrung. Wir hier sind ja dabei, das alles wiederzuentdecken. Bei den Mari El hat man ja nie aufgehört, die Götter zu verehren, auch wenn dies teilweise erschwert wurde. Deren Gebiete sind übrigens näher an Moskau als an Sibirien.

    Hui - hui - hui! - Feuerkreis - Feuerkreis! Dreh dich, Feuerkreis - lustig - lustig!

    E.T.A Hoffmann, Der Sandmann

  • Das ist gut möglich, denn die El-Mari-Sprache ist mit dem Finnischen verwandt. Finnland liegt aber auch nicht in Sibirien.

    Hui - hui - hui! - Feuerkreis - Feuerkreis! Dreh dich, Feuerkreis - lustig - lustig!

    E.T.A Hoffmann, Der Sandmann

  • Das stimmt und in Indien werden den Göttern auch noch Tiere geopfert und sicherlich auch noch anderswo. Aber alle diese kennen auch eine ununterbrochene Tradition der Götterverehrung.

    Wo ohnehin geschlachtet wird, können die Tiere auch zusätzlich den Göttern geopfert werden!

    Nur eben nicht mehr mit einem Opferdolch oder dergleichen- gibt ja Tierschutzgesetze bei uns!

    Ich weiss auch garnicht, ob das rituelle Schächten, für Juden und Moslems, hierzulande eigentlich verboten wurde oder nicht. Da gab's doch mal 'ne grosse Debatte drüber.

    Bin ich schon OT. oder gehört das noch irgendwie mit zum eigentlichen Thema?

  • Es gibt auch vereinzelt wieder Tieropfer im Asatru.

    Das hängt aber stark mit den lokalen Gesetzen zusammen.

    Ist halt technisch gesehen eine Hofschlachtung mit rituellem Rahmenprogramm.

  • Gerade stelle ich fest, dass ich diesen Thread im Slawen-Unterforum statt im Blick-über-den-Gartenzaun-Unterforum erstellt habe. Das war eigentlich ein Fehler, weil bis auf den vom slawischen Donnergott Perun abgeleiteten Beinamen „Perunus” hat der Tempel eigentlich nichts mit dem slawischen Heidentum zu tun. Das erklärt aber jetzt auch ein paar Missverständnisse. :huh:?(


    Egal, folgendes wollte ich eigentlich teilen: Der Poltawer Tempel existiert nun 12 Jahre:


    322124527_3276116882701722_3209605565840054397_n.jpg?_nc_cat=101&ccb=1-7&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=NTw_UltQYyEAX_gFThe&_nc_ht=scontent-bru2-1.xx&oh=00_AfByzDWnUaW1ajKJrMojdISIloDYOWc8lfZmuxIzHqbX2g&oe=63D4E0A1

    Hui - hui - hui! - Feuerkreis - Feuerkreis! Dreh dich, Feuerkreis - lustig - lustig!

    E.T.A Hoffmann, Der Sandmann