Mein erstes Opfer - Oder:wie fange ich an, Heidentum zu praktizieren

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.
  • Hej zusammen,
    Ich bin jetzt noch nicht sooo lange in dem Forum, empfinde es aber als sehr hilfreich und gut.
    Darüber kam ich zu dem Gedanken, wie schön es gewesen wäre, dieses Forum damals gehabt zu haben, als ich angefangen habe, Heide zu sein. Nun ja. Ich habe mich damals an einen Verein gehalten, was eine Zeit lang gut war...
    Fazit:
    Wenn ich mir vorstelle, ich komme als christlich oder atheistisch sozialisierter Mensch hier an. Ich habe einen Ruf verspürt, der mich zu den Hohen zieht.
    Was dann? Mich vor nen Baum stellen und den Mond anheulen? Nackig über Feuer hüpfen? Was soll ich tun? Wohin mich wenden? Was erwartet mich?
    Wäre es nicht schön, irgendeine Art von Handreichung zu erstellen? Vielleicht einen Thread, in dem viele von uns ihre eigenen Erfahrungen vorstellen, ohne, daß die jetzt Diskutiert werden müssen?
    Ich erinnere mich noch an mein erstes Opfer. Einige Gedanken und Gefühle habe ich mal in einem Text verarbeitet. Das liest sich so:


    Zitat von Hrodgar in samanunc

    Ein immer wieder anzutreffendes Phänomen ist, daß ein Mensch, der sich den Göttern zugewandt hat, alsbald bei seinem ersten Ritualversuch innehält und von folgendem Gedanken heimgesucht wird:„Bin ich eigentlich meschugge? Ich kippe teuren Wein / Met auf den Boden und sage, es sei den Göttern geopfert??? Die schlotzen das doch nicht auf!“Solcherweise entmutigt verläßt mancher den heilvollen Weg wieder und gibt sich anderen Heilsversprechen hin.

    Ich weiß, es mag vielen so gehen. Und wenn die keinen "Tag der offenen Feuerstelle" finden, dann wird bestimmt Frustration einen hohen Tribut fordern.
    Dieses Thema habe ich eröffnet, um die Diskussion zu führen, ob, wie, wo eine solche Hinführung geschrieben werden kann.


    Lieber Gruß
    Hrodgar

    Die Stärke des Wolfes ist das Rudel
    Die Stärke des Rudels ist der Wolf
    :wwiggle:
    --- Wer im Wolfshain jemals ging hinein, wird niemals mehr ein Sklave sein ---

  • Hallo, bei mir ist es so ca. Zwei Jahre her, das ich Heide wurde. Daher weiß ich noch recht gut wie das war.
    Es gab zunächst ein Äußeres Ereignis, das den Gedanken reifen ließ mit meinem "Christ sein" auf zu räumen. Ich wurde kurz Atheist, spürte aber schnell, das ich ein gläubiger Mensch, aber eben kein Christ, bin. Da war aber ein Weg in mir angelegt zum Heidentum. Mir fiel die Edda in die Hand. Ein wirklich vergilbte und abgestaubt Exemplar. Es ist einfach unmöglich die Edda ohne Anleitung zu lesen, sie ist sehr kryptisch. "Die Rückkehr der Götter" war der erste Schritt zum Verständnis. Sehr geholfen haben mir auch die Videos von Annicka Appelkamp-Decker. Ich hab mir selbst gesagt, Du lässt Dir ein Jahr Zeit, bevor Du dich selbst Heide nennst.
    Ich spürte wie ich immer mehr den Weg zu den Göttern fand, spürte ihre Kraft, die in mir wirkt. Dann war der Moment da, wo ich einen Ort brauchte, zur Andacht. Das war unspektakulär. Ein kleiner Altar in meinen Räumen.
    Wichtiger und schwieriger war mein Baum. Ich ging durch den Wald und dachte, dass ist jetzt deine "Kirche". Manche gehen Sonntags in die Kirche, Du in den Wald.
    Ich habe drei Anläufe gebraucht den richtigen Baum zu finden. Komisch ist das, vor seinem Baum zu stehen, das gefüllte Horn in der Hand. Was wenn dich jemand sieht? Ich hab meinen Baum so gewählt, das das unwahrscheinlich ist. Ausserdem stehe ich zu meinem Glauben. Ich habe an dem Baum einen Mjölnir angebracht, um zu zeigen, daß ich Ihn erwählt habe. Auch ein kleiner Opferstein liegt davor. Alles ist fast zufällig, denn ich möchte nicht das man Ihn schändet. Oft berühre ich Ihn und fühle seine Stärke.
    Meine Opfer mache ich mit bedacht. Ich denke intensiv an die Götter, wenn ich opfere. Ich empfinde den Vorgang des opferns als einen sehr intensiven Prozess.
    Meine Kontakte zur Heidenszene sind stark eingeschränkt. Da ist nur dieses tolle Forum. Der Rest ist Konserve, Bücher, Videos.
    Natürlich hab ich daran gedacht, mich einer Gemeinschaft an zu schließen, aber ...
    Die Seiten der Vereine, ich finde die sind für die Vereine gemacht. Nichts lädt mich ein da mit zu machen oder zeigt mir, das ich willkommen bin. Ich bin mir sicher, dass ich auch hier meine Heiden finden werde.

  • es gibt keinen Anfang...nur ein machen...sobald du loslegst bist du mittendrin und bemerkst es, dass du es schon immer warst...die Götter holen sich meiner Auffassung nach ihre Opfer von Dir wenn sie wollen...

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden