heidnischer Traumfänger

Schon gewusst…?

Frigg / Frick


Gattin des Odin, Schutzherrin von Ehe und Mutterschaft. Webt in ihrem prächtigen Saal in Asgard Wolken. Schafft es nicht, den Tod Balders zu verhindern.

  • An die Hobbyhistoriker und eventuelle Interessierte, ^^


    Ich bin gestern spontan darauf gekommen, mir mal wieder einen Traumfänger zuzulegen (selber zu basteln). Ich möchte aber erstmal schauen, ob unsere lang verstorbenen Vorfahren etwas ähnliches hatten, bevor ich auf die alte indianische Methode zurückgreife. Im Forum habe ich bis jetzt noch nichts dazu gefunden, der deutsche Aberglaube gibt auch keinen Aufschluss und Google kann scheinbar keine Gedanken lesen und zeigt mir nur das an, was ich nicht schon lange weiß :ugly:
    Bin gespannt was es da so gibt! :D
    Locsley

  • Um böse Alben und Geister abzuwehren haben unsere Vorfahren verschiedene Möglichkeiten gesehen.
    Z.B. die Verwendung von Hexensteinen oder Drudenfüßen. Aber auch allerlei Rituelles und Magie.
    Da wäre es hilfreich wenn du dich mit dem Volksglauben rund um Alpträume beschäftigst.

    Was die Welt dir nicht gab,
    das kann die Welt dir nicht nehmen!

  • Mal etwas zum Ursprung und Hintergrund der Traumfänger: NativeTech: Dream Catchers


    Vor diesem Hintergrund wäre vielleicht zu überlegen, wieviel Sinn es macht, das in eine "germanisierte" Form zu bringen. Wenn man nur etwas heidnisch angehauchte Deko übers Bett hängen will, sei's drum. Aber wenn es irgendeinen Nutzen haben soll, der etwas mit den eigentlichen Traumfängern zu tun haben soll, sollte man vielleicht nochmal drüber nachdenken. Es hat leider nicht alles, was wir von Indigenen kennen und bewundern, auch in Europa gegeben. Man muss das dann auch nicht krampfhaft so zurechtbiegen. Im Zweifel lieber einfach klauen und ehrlich dazu stehen.

  • Ich habe meinen damals im echten Indianerladen im Phantasialand gekauft bekommen, also wirkt der auch und sowieso und überhaupt fühle ich das ja auch so! :Val2:

  • Ich bin mir nicht sicher ob nicht auch das international ist.
    In Tibet gibt es sogenannte Geisternetze,die dazu dasind Krankheiten usw. fern zu halten.
    Und im folgenden Videao ganz zu Anfang sowie an Min. 1,00 werden Gebilde gezeigt die einem Traumfänger verdammt ähnlich sehen.


    Ansonsten sind die Strohspinnen der Ukrainer bekannt die den Sinn eines Traumfängers erfüllem....

  • Dass es sowas ähnliches auch ganz woanders gibt, macht es noch nicht zum globalen Kulturgut. Und es gibt ja auch Unterschiede. Sehr interessant übrigens!


    Was auffällt: Alle sind in Netzform, was ja auch Sinn macht, wenn etwas aufgefangen werden soll. Deswegen habe ich die Seite mit der Überlieferung der Ojibwe verlinkt. Man kann so etwas nicht einfach aus dem Kontext reißen. Oder, man kann schon, aber dann ist es eben nur noch fancy Deko.

  • Hat jemand was anderes dazu?

    Spinne ist eine geometrische Konstruktion aus Stroh und Fäden. Die Ukrainer nannten es früher eine Spinne, da sie früher in einer Ecke namens "pokuttya" (Ecke, die mit Ikonen, bestickten Handtüchern und Engeln dekoriert war)von der Decke hängen, während echte Spinnen es vorziehen, genau in den Ecken zu leben.
    Eine Legende besagt, dass das gesamte Universum als das größte Meisterwerk einer Spinne verwoben wurde.
    Diese Konstruktionen werden auch als Universum bezeichnet.
    Die Ukrainer schufen sie, indem sie die ganze Familie zusammenbrachten und Element für Element bildeten.
    Die Aufgabe der Spinne bestand darin, negative Energie zu absorbieren, das Ambiente zu reinigen und das Haus glücklich zu machen.
    Während der Feierlichkeiten der Winterferien wurde jedes Jahr die alte Spinne verbrannt, die Negativität des Jahres absorbierte, und eine neue geschaffen.
    Weihnachtsdekorationen...../Polen
    Also so wie ich das verstehe hängt das ein ganzes Jahr bis zum Neujahr was neues geschaffen wird....

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Heil euch!

    Meine Schwägerin (in spe), hatte sich damals selbst als "Wicca" bezeichnet und wollte sich auch mal einen (indianischen) Traumfänger basteln.

    Ich hatte sie dann gefragt, ob es da nicht etwas "nordischeres" in der Art gäbe, weil das ganze ja auch irgendwann, nicht mehr viel, mit dem europäischen Heidentum zu tun hat, auf das sich die Wicca immer so gern berufen

    -dann aber ständig bei anderen Kulturen und Religionen, rund um den Erdball klauen, bis man irgendwann soviel Multi-Kulti hat, das bei diesem Mischmasch, von keiner Kultur oder Religion mehr viel übrig bleibt!!!

    Seit dem habe ich mir aufjedenfall öfters mal Gedanken zum Thema (europäisch) heidnischer "Traumfänger" gemacht und bin dabei natürlich auf die

    Truten/ Druden und Nachtmahre gestossen, bzw. auf traditionelle Abwehrmittel, gegen diese Albtraum- und Druckgeister!

    Neben dem mir bekannten Pentagramm/ Drudenfuss, bin ich vor einigen Jahren, auch auf das "Drudengatter" gestossen, ein Symbol, das in Bayern, auf sogenannten Drudenmessern zu finden ist- also magischen Messern, aus dem Volksglauben, die man zum Schutz vor Truten, Hexen und anderen bösen Geistern bei sich trägt*.

    zeichen.jpg

    Das Prinzip ist ja bei beiden Schutzzeichen, das durch ein Gitter

    (wie auch das Netz, bei den Traumfängern), der Zugang für unerwünschte Wesenheiten blockiert wird!

    Das liesse sich auch gut, als eine Art Traumfänger umsetzen, z.B., ein aus geraden Zweigen bestehendes Pentagramm, das in einen kreisförmig gebundenen Weidenzweig (weil sehr biegsam) eingearbeitet wurde- oder eben halt das Drudengatter.

    Ich würde dabei auf jedenfall, auf Holzsorten zurückgreifen, denen im Volksglauben, ohnehin schon eine geisterabwehrende Wirkung nachgesagt wird.

    Dann vieleicht noch ein paar Federn, von einheimischen Vögeln**

    und ein paar rote

    (weil geisterabwehrende Schutzfarbe) Holzperlen oder kleine (geschliffene) Bergkristalle oder auch kleine Trutensteine/ Hühnergötter (wiederum mit rotem Band) daran befestigt und schon hat man quasi, einen

    NICHT-INDIANISCHEN Traumfänger!


    * so ein "Drudenmesser" wäre vieleicht ohnehin mal 'ne Idee, für alle, die in irgendeiner Weise mit Ritual- oder auch Kräutermessern arbeiten. Oder auch zum Runen ritzen oder zum zerteilen von Speiseopfern.

    Solche Messer, kann man z.B. im Internet bestellen, oder vieleicht auch selbst fertigen.


    ** Rabe/ Krähe wäre denkbar, da diese Vögel ja als Boten (Wächter?) zwischen den Welten gelten- also auch der "Traumwelt"; oder Hahnenfedern, da der Hahn, eine starke Schutzsymbolik

    (vor allem, vor bösen Geistern und dergleichen) hat.

  • Heil dir, Kendra!

    Aber ob die (ihr) slawischen Heiden, wohl grossartig davon begeistert wären, wenn man jetzt zwar, die Religion der Indianer in Ruhe lässt, dafür aber "Raubbau" bei den Slawen betreibt, obwohl man ansonsten kaum bis gar nichts, mit dieser Religion zu tun hat?!