Erkenntnisse

Schon gewusst…?

Die Wikinger waren nicht einfach nur wilde Unmenschen. Die Vorstellung von wild aussehenden Plünderern mit irrem Blick ist nichts Anderes als ein Mythos. Tatsächlich wurden die Teile Großbritanniens, die von den Angel-Dänen besetzt waren von ihren Angel-Sächsischen Nachbarn als überaus sauber beschrieben, da sie darauf bestanden, mindestens einmal die Woche zu baden und ihre Haare stets gut frisiert hielten.

  • Meinte das erste Jahrhundert^^. Konnte mich nicht entscheiden, ob ichs so schreibe oder als 100 n. Chr. :ugly:


    Genau genommen ist es wohl von Plinius dem Älteren überliefert, also spätestens 79 n. Chr. ^^

    Dann bricht der Neue Knicke ja mit Traditionen die 1940 Jahre alt sind.

  • Öhm ok, Christian Lindner sieht aus wie der kleine Bruder meines Vaters, er wurde in der Nachbarstadt geboren und er geht auch dem Hobby der Jagd nach... langsam mache ich mir ernsthafte Sorgen. :angst:

  • Nach dem Griff in den Spiegelschrank vom Badezimmer, mußte ich feststellen, das man sich mit einer Zahnbürste nicht rasieren kann. Was sind das nur für Zeiten.


    Donars Segen mit euch


    Uwe

  • Früher hab ich mich über Sonnenschein gefreut - heute über Regen

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Früher hab ich mich über Sonnenschein gefreut - heute über Regen

    Der riiiiiiieeeecht gerade so schöööööön....:saint:



    Meine Erkenntnis des Reginerationswochenendes:


    Ich bin ein ostdeutsches Arbeiterkind und werde wohl nie lernen zu denken wie die "da oben" und mit denen sinnvoll zu arbeiten :pinch: Zeit für ne Abbiegung! :S

    "I live my dream today,
    I lived it yesterday
    an I´ll be living yours tomorrow
    So don´t look at me that way"
    :whistling:

  • Das Konzept von "Gut" und "Böse" ist zu sinpel um die menschliche Natur zu beschreiben.

    Ist höchstens dienlich wenn man anfängt Kindern zu erklären warum Menschen so sind wie sie sind.


    Ist aber auch bequem um sich aus der Affäre zu ziehen wenn jemand "böse" ist. Hitler/Stalin waren halt "böse" das man selbst jede Art von Ehre hat fallen lassen als man ihm gefolgt ist oder zu feige gewesen ist um Wiederstand zu leisten, ach Nö, man ist dem "Bösen" auf dem Leim gegangen.


    Oder so ein Spezi der in der Schule rumballert. Nö, nicht das Elternhaus hat versagt, nö niemandem ist aufgefallen das er nicht mehr ganz richtig gewesen ist, er war halt "böse".


    Auch das "Gute" ist ne bequeme Geschichte. So kann man sich das Leben ganz einfach machen. Das das Gegenüber auch Gefühle hat, Interessen durchsetzt, anders denkt, vielleicht oder teilweise Recht haben könnte.

    Ne, "böser" Gedanke, man ist der Paladin, der Krieger des "Guten" der Andere ein Vertreter des "Bösen".


    Vielleicht beschreibt "Gut" und "Böse" doch ein wenig die menschliche Natur. Egoismus, Feigheit, Rückratlosigkeit, Selbstüberschätzung, Sturheit, Kompromisslosigkeit...




    Jup, ich hab zu viel Zeit zum Nachdenken.

  • Es gibt Menschen, die geil werden, wenn sie Leid zufügen und unterdrücken. Die steh'n einfach drauf. Und das ist der Kern dessen, was meiner Meinung nach wirklich schlicht böse ist.


    Der absolute Relativismus ist eine feige Ausrede, um sich zum einen nicht eingestehen zu müssen, dass wir tief in uns finstere Seiten tragen (können) und zum anderen, um nicht in die Verantwortung zu kommen Urteilen zu müssen.


    An dem Beispiel sieht man die drei Typen gut, in die man grob die Menschheit einteilen kann. Der Mann mit Ehre im Leib, der auch in der schlechten Situation weiß was Anstand ist, die Männer die zu feige, bequem oder ignorant sind zu urteilen, und die Männer, denen bei weinenden Frauen einer ab geht.


    Und da will mir jemand erzählen es gäbe kein Gut und Böse?


    Schwachsinn.


    Das Problem ist, dass die wenigsten Charaktere nur gute oder nur böse Dinge tun und es daher oft schwer ist zu gewichten was überwiegt. Bei politischen/gesellschaftlichen Situationen und Prozessen, in denen etliche Charaktere eingebunden sind, erst recht.


    Dennoch gibt es solche Menschen, die im Grunde nur schlechtes in ihrem Leben getan und Leid verursacht haben. Solche Leute sind besser heute als morgen unter der Erde. Ich spreche leider aus bitterer Erfahrung.

    Und jeder der die Zeitung aufschlägt, oder sich in der Geschichte umguckt kann es sich auch so denken...

  • Habt ihr das auch, so spontane kleine Erkenntnisse des Alltags?

    Ich habe heute mit einem Millionärspaar gesprochen.8|

    Also, die kochen auch nur mit Wasser, aber das ist mir halt gerade erst bewußt geworden.^^