Magie! Ohne Wicca und anderen New-Age-Lehren! Aber wie?

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.
  • Momentan interessiere ich mich sehr für die Magie und habe in den letzten Wochen und Monaten auch schon so einige Seiten im Internet durchforstet und nach Büchern Ausschau gehalten. Leider findet man nur Bücher die sehr vom Wicca (, der Chaosmagie oder von Crowley und seinen berühmtesten Schülern) beeinflusst wurden. Mit dem Wicca kann ich mich leider gar nicht identifizieren und meiner Meinung nach wird da auch zu viel KlimmBimm gefordert und zum großen Teil auch Blödsinn vermittelt. Dennoch möchte ich nicht auf Magie und Rituale verzichten. Hat jemand vielleicht Buchtipps für mich bzw. Internetquellen, die mir bei meinen Vorstellungen von Magie weiterhelfen können? mir ist es wichtig, dass es sich die Quellen ausschließlich auf den Germanismus beziehen und nicht Germanismus mit östlichen, christlichen und allen möglichen anderen Dingen vermischen.

  • Schwierig.
    Zeremonialmagie ohne östlichen Einfluß.da fallen Lewi,Crowley raus.
    Einen echten Germanismus-da hätte ich gerne ne Definition.
    Volksbrauch ohne Christentum geht auch nicht...
    Monroe vertritt zwar das Druidentum(auch Zeremonialmagie) hat aber mit Germanen nicht viel am Hut...
    Bei den Strega hat es zwar Etruskische Quellen-aber sind auch keine Germanen......
    Also bitte..... was verstehst Du unter Germanismus?

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Dennoch möchte ich nicht auf Magie und Rituale verzichten.

    Heidentum ohne Rituale stelle ich mir auch sehr schwierig vor.


    Volksbrauch ohne Christentum geht auch nicht...

    Geht schon, muss man allerdings auf einiges verzichten. Es sei denn, man ist von Hause aus christlich. Ich empfehle wieder einmal das Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens. Darin sind doch einige Zaubergebete enthalten, auch ohne Einbeziehung christlicher Mythologie. Oftmals allerdings mit sehr praktischem, bäuerlichem Charakter. Zaubergebete um Geld, Gesundheit, Fruchtbarkeit usw. Germanische oder andere heidnische Götter werden allerdings nicht genannt, durchaus aber Sonne, Mond, Wind, Wasser, bestimmte Bäume und Pflanzen... eine Art neuzeitlicher Animismus eben.

  • Momentan interessiere ich mich sehr für die Magie und habe in den letzten Wochen und Monaten auch schon so einige Seiten im Internet durchforstet und nach Büchern Ausschau gehalten. Leider findet man nur Bücher die sehr vom Wicca (, der Chaosmagie oder von Crowley und seinen berühmtesten Schülern) beeinflusst wurden. Mit dem Wicca kann ich mich leider gar nicht identifizieren und meiner Meinung nach wird da auch zu viel KlimmBimm gefordert und zum großen Teil auch Blödsinn vermittelt. Dennoch möchte ich nicht auf Magie und Rituale verzichten. Hat jemand vielleicht Buchtipps für mich bzw. Internetquellen, die mir bei meinen Vorstellungen von Magie weiterhelfen können? mir ist es wichtig, dass es sich die Quellen ausschließlich auf den Germanismus beziehen und nicht Germanismus mit östlichen, christlichen und allen möglichen anderen Dingen vermischen.


    Suche ich auch.
    Werde den Thread aufmerksam beobachten.


    Das Einzige, was ich auf Lager habe, ist das von mir in nem Strang angesprochene Galdrabok, aber das scheint auch nicht so der Hammer zu sein.


    Galdrabók | Magic (Paranormal) | Witchcraft

    Man kann es doch hören, wie die gesperrte heidnische Seele, nicht
    wissend, was sie hemmt, am Leinen des Büßerhemdes reißt und sich in den
    giftigen Armen geistfremden Irreseins verzehrt.
    Über die Urbilder von Ragnarök und Armageddon laufen die antipodischen Mythen aufeinander zu.
    Welt wird aufstehen wider Welt, Zwist ward gesät zwischen den Waltenden, Verrat schlägt Treue, Hass zwingt den Edlen.


    Aber wer wacker beharrt, der gewinnt sich das Reich.

  • Im Gegensatz zu den Grimorien, den mittelalterlichen christlich jüdischen "Zauberbüchern" ist meines Wissens nichts Brauchbares über germanische Magie überliefert, zumindest nichts was sich praktisch anwenden ließe.
    Die Quellen sind einfach zu spärlich.


    Vieles, wenn nicht sogar das meiste was sich "germanische Magie" nennt, ist nicht germanischer als andere Systeme auch, einmal abgesehen von Einbeziehung der Runen und der Götter.
    Wie die Magie der alten Germanen tatsächlich aussah wissen wir nicht wirklich.
    Es bleibt uns also garnichts anderes übrig als ein spekulativer Zugang.



    Meint Unwodir

  • Ich habe natürlich auch eine Menge Bücher anderer magischer Traditionen und Wege, aber diese lese ich mir einfach nur durch, weil es mich interessiert. Vieles ist auch nicht anwendbar, denn wo kriegt man heute noch Kerzen aus Baby-Fett her?! Was mich stört ist die ganze Zusammengewürfelei von teilweise komplett unterschiedlichen und gegensätzlichen Lehren. Ich habe schon eine Menge Bücher zum Thema in der Hand gehabt, die zwar ganz interessant anfingen, aber spätestens ab der Hälfte des Buches habe ich es zugeklappt und wieder bei Ebay verkauft. Und das hat mehrere Gründe. Ein Grund ist, dass man sich zuerst streng an germanische Überlieferungen orientiert, dann jedoch auf ein mal Yoga, Meditation, Chakrenlehre, Meridianlehre, Karmalehre, Kundalini, Dreifachgesetz und Dergleichen entweder den Runen zuordnet oder mit ihnen vermischt. Der zweite Grund ist, dass Rituale genauso zusammengemischt werden und außer acht gelassen wird, dass aktuelle Erkenntnisse davon ausgehen, dass Germanen für ihre Zauber keine Götter angerufen haben. Und dann kommt natürlich noch das Schutzkreisziehen, bannende Pentagrammrituale mit Erzengeln und so hinzu.


    Unter Germanismus verstehe ich halt die Zusammenfassung aller germanischen Überlieferungen und Quellen die auf germanischer Kultur und Magie, Tradition, Brauchtum und Religion fußen.

  • [Es]außer acht gelassen wird, dass aktuelle Erkenntnisse davon ausgehen, dass Germanen für ihre Zauber keine Götter angerufen haben.


    Quelle?

    Man kann es doch hören, wie die gesperrte heidnische Seele, nicht
    wissend, was sie hemmt, am Leinen des Büßerhemdes reißt und sich in den
    giftigen Armen geistfremden Irreseins verzehrt.
    Über die Urbilder von Ragnarök und Armageddon laufen die antipodischen Mythen aufeinander zu.
    Welt wird aufstehen wider Welt, Zwist ward gesät zwischen den Waltenden, Verrat schlägt Treue, Hass zwingt den Edlen.


    Aber wer wacker beharrt, der gewinnt sich das Reich.

  • [Es] außer acht gelassen wird, dass aktuelle Erkenntnisse davon ausgehen, dass Germanen für ihre Zauber keine Götter angerufen haben. Und dann kommt natürlich noch das Schutzkreisziehen, bannende Pentagrammrituale (...) hinzu.


    Nur keine Götter, oder allgemein keine höheren Wesen?
    Was ist an einem Pentagramm bzw. Schutzkreis auszusetzen?

    Man kann es doch hören, wie die gesperrte heidnische Seele, nicht
    wissend, was sie hemmt, am Leinen des Büßerhemdes reißt und sich in den
    giftigen Armen geistfremden Irreseins verzehrt.
    Über die Urbilder von Ragnarök und Armageddon laufen die antipodischen Mythen aufeinander zu.
    Welt wird aufstehen wider Welt, Zwist ward gesät zwischen den Waltenden, Verrat schlägt Treue, Hass zwingt den Edlen.


    Aber wer wacker beharrt, der gewinnt sich das Reich.

  • Ich habe nur von Göttern gelesen. Es sollen wohl allein symbolische ritualisierte Handlungen durchgeführt wurden sein. Einwände habe ich, dass hier Sachen zusammengeschustert werden, die aus allen möglichen Kulturräumen und Traditionen herstammen. Bannende Pentagrammrituale, egal ob es das kleine oder das große Ritual ist, haben nunmal sehr rosenkreuzerische Wurzeln. Und die Rosenkreuzer wiederum haben mWn einen eher abendländischen, also christlichen Schwerpunkt. Es passt halt einfach nicht zusammen.

  • Nun ja...
    Religion heißt Glauben.
    Da ist es schon schwierig,weil alle ,die Bücher schreiben,glauben sie wüßten was drüber.
    Schon im damaligen Kontext konnten die Geschichtsschreiber nur aufschreiben was sie verstanden- nicht was war.
    Tradition und Brauchtum....soweit schwierig,weil vieles durch christliche Besatzerzeiten geschleift wurde.
    Wie autentisch kann es also letztendlich sein?
    Zeremonialmagie beruht auf psychologische Gesetzmäßigkeiten.
    Wenn Du die nicht einhälst weil du denkst- Blödsinn,wer benutzt das heute noch?
    Das muß verändert werden - untergräbt den psychologischen Effekt warum Zeremonialmagie überhaupt funktioniert.
    Zum Schluß die Frage der Fragen überhaupt.
    Was wenn Magie überhaupt funktioniert? #Skøl#

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Um das beantworten zu können muss ich mich erstmal outen. Ich war mal Wicca.


    Meine Erfahrung ist, dass Magie tatsächlich funktoinieren kann. Man kann aber auch die Psyche des Menschen einfach ausnutzen. Wenn man jemanden eine mit Nadel bespickte Voodoopuppe oder einen schwarzen oder roten Faden mit eingeknöpften schwarzen Federn oder so vor die Haustür legt, dann verbindet er das mit einen Fluch und allein weil die Person glaubt verflucht wurden zu sein, wirkt es dann auch ;-)

  • Jain.
    Magie funktioniert zwar auch so , aber funktional ist sie für mich nur , wenn ich ohne Bekanntgabe,und ohne diese Person zu informieren trotzdem mein gewünschtes Ergebnis habe.
    Dazu trenne ich mich aber bewußt von der Idee für mein Wirken eine Erlaubnis zu bekommen(sonnst kann ich ja meine Wirkung nicht kontrollieren) und nehme auch Schaden in Kauf.

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • (....) Bannende Pentagrammrituale, egal ob es das kleine oder das große Ritual ist, haben nunmal sehr rosenkreuzerische Wurzeln. Und die Rosenkreuzer wiederum haben mWn einen eher abendländischen, also christlichen Schwerpunkt. Es passt halt einfach nicht zusammen.


    Nun ja, Ritual ist nicht gleich Ritual.
    Das Pentagramm als göttliches Symbol (Venus) ist seit 3000 v.u.Z. bekannt.
    Vieles, was in der europ. Hexenkunst Teil ist, ist natürlich heidnischen Ursprungs (welchen auch sonst?).
    Problem am Hexenwerk ist, dass es durch Gardner und co. in eine Richtung geführt wurde, die nicht mehr germ. - heidn. ist, und die eigentliche Volksmagie verloren ging.
    Heißt aber eben nicht, dass man alle Symbole und Handlungen, die aus dem Hexentum stammen ablehnen sollte-im Gegenteil.
    Man muss nur kritisch den Ursprung betrachten.

    Man kann es doch hören, wie die gesperrte heidnische Seele, nicht
    wissend, was sie hemmt, am Leinen des Büßerhemdes reißt und sich in den
    giftigen Armen geistfremden Irreseins verzehrt.
    Über die Urbilder von Ragnarök und Armageddon laufen die antipodischen Mythen aufeinander zu.
    Welt wird aufstehen wider Welt, Zwist ward gesät zwischen den Waltenden, Verrat schlägt Treue, Hass zwingt den Edlen.


    Aber wer wacker beharrt, der gewinnt sich das Reich.

  • Das heißt aber auch Aufmerksamkeit,Training,Forschung.
    Wenn ich das mit der notwendigen Sorgfalt tue, fehlt mir(persönlich) einfach die Lust nach historischen Schnickschnack zu fanden.
    Ich stelle mir andere Fragen.
    Warum ist es überliefert?
    Was wirkt da? Wie wirkt es?
    Läßt es sich objektiv nachweisen und beliebig wiederholen.....

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Tradition und Brauchtum....soweit schwierig,weil vieles durch christliche Besatzerzeiten geschleift wurde.
    Wie autentisch kann es also letztendlich sein?

    Das sehe ich etwas anderes. Auch wenn in einem Zaubergebet zum Austreiben von Würmern beispielsweise Christus, Maria, der Heilige Geist oder die Heiligen angerufen werden, das Zaubergebet selbst doch noch vom Wesen her durch und durch heidnisch ist. Christlich wäre es, den Wurm als Prüfung Gottes zu erdulden. Nur meine Gedanken dazu.

  • Voodoo hat am besten bewiesen wie magische Integration wirkt.
    Nur ist letztendlich was anderes entstanden als im Land der Ahnen....

    Voodoo-Puppen sind germanische Volksmagie!
    Heißen bei uns eben Atzmänner oder Rachepuppen.

    Man kann es doch hören, wie die gesperrte heidnische Seele, nicht
    wissend, was sie hemmt, am Leinen des Büßerhemdes reißt und sich in den
    giftigen Armen geistfremden Irreseins verzehrt.
    Über die Urbilder von Ragnarök und Armageddon laufen die antipodischen Mythen aufeinander zu.
    Welt wird aufstehen wider Welt, Zwist ward gesät zwischen den Waltenden, Verrat schlägt Treue, Hass zwingt den Edlen.


    Aber wer wacker beharrt, der gewinnt sich das Reich.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden