Handfasting/Eheschließung/....

Schon gewusst…?

Der Vegvísir (isländisch für Wegweiser) ist ein Symbol, das aus der isländischen Zaubertradition der Galdrastafir stammt. Als Symbol findet er sich mit einer konkreten Darstellung im Huld Manuskript aus dem 19. Jahrhundert. Dort heißt es: „Wenn jenes Symbol geführt wird, soll der Träger weder bei Sturm noch Wind verloren gehen, selbst wenn der vor ihm liegende Weg unbekannt ist“.

  • Hier mal ein bisschen Input zum Handfasting aus historischer Sicht. Was jeder Einzelne damit macht ist mir Wumpe.^^


    Bei den Angelsachsen beschrieb der Begriff "handfasting" eigentlich einen "Vertragsabschluss durch Handschlag" (altnordisch "handfesta", selbe Bedeutung), in dieser Form kommt es auch in spätaltenglischen Texten des 12. und 13. Jahrhunderts vor, häufig (aber nicht ausschließlich) als Ehevertrag. Im Niederländischen wird "Handvest" auch heute noch für jede Art von Handelsvertrag genutzt.

    jWslLV.gif



    Im Falle eines Ehevertrages regelte es u.A. die Verpflichtungen der beteiligten Sippen gegenüber einander sowie Morgengabe und Mitgift und legte so auch fest, was die einzelnen Ehepartener mit in den Hausstand brachten.

    Der Handschlag fand aber nicht zwischen den Eheleuten statt, sondern wurde vom jeweiligen Familienoberhaupt geleistet, da die Ehe auch als ein Wirtschaftsbündnis zweier Familien gesehen wurde.

    Das Handfasting war bindend, sofort gültig sowie rechtskräftig und wurde daher oft unter Anwesenheit von Zeugen geleistet, um späteren Rechtstreitigkeiten vorzubeugen.

    Mit dem 51. Canon des vierten Laterankonzils wurden solche als "geheim" geltenden Clanehen verboten und Vermählungen mussten frühzeitig (meist einen Monat vor der Trauung) öffentlich bekanntgegeben und daruafhin ebenso öffentlich abgehalten werden. Es bürgerte sich über die Jahrhunderte ein, dass das "Handfasting" (nun in Form von Treuegelöbnissen des Brautpaares während sie sich an den Händen halten) aufgrund seines ehemals bindenden Charakters auch direkt an Ort und Stelle der öffentlichen Verkündung als gültiger Eheschluß verbucht wurde.

    Ab dem 17. Jahrhundert war allerdings die Anwesenheit eines Priesters Pflicht, womit das eigentliche Handfasting (also die Verhandlung zwischen den Familien) als Eheschließung seine Rechtswirksamkeit endgültig verlor und stattdessen einen Status erhielt, der unserer heutigen Verlobung gleich kommt.


    Die moderne Praxis, die Hände des Brautpaares während der Eheleite zusammenzubinden stammt aus dem ukrainischen Volksbrauchtum, das mittlerweile in der ukrainisch griechisch-katholischen und der ukrainisch-orthodoxen Kirche aufgegangen ist.

    Während der kirchlichen Trauung halten sich Braut und Bräutigam an der Hand, welche daraufhin mit einem Ruschnyk (weißes, rotbesticktes Tuch) umwickelt wird, um ihre Einheit zu symbolisieren. So verbunden führt ein Priester sie dreimal um den sogenannten Tetrapoden, einen kleinen mobilen Altar. Dies steht für den langen gemeinsamen Weg zusammen unter der Führung Jesu, die Dreizahl weist auf die heilige Dreifaltigkeit.

    Es wird zwar ein vorchristlicher Brauch als Wurzel angenommen, allerdings tauchte dieser, wenn, dann nur auf dem Gebiet der heutigen Ukraine auf.


    http://www.weddingsatsoyuzivka.com/traditions.html


    In den 1960er Jahren übertrug man dann im Celtoi und Wicca die Bezeichnung "Handfasting" auf diesen ukrainischen Ritus und "bereinigte" den Ablauf von christlicher Symbolik (um zum Anlass einer Hochzeit mangels Überlieferung nicht leer ausgehen zu müssen) und spätestens ab den 2000er Jahren entdeckten die Weddung-Planer das ganze als super Alternativ-Hochzeit für sich. Sucht man auf Google beispielsweise nach "marriage binding hands" lautet das Top Ergebnis wie folgt:

    Zitat von www.brides.com

    Handfasting is an ancient Celtic ritual in which the hands are tied together to symbolize the binding of two lives. While it is most often included in Wiccan or Pagan ceremonies, it has become more mainstream and pops up in both religious and secular vows and readings.

    https://www.brides.com/story/h…ting-wedding-ceremony-101



    Soweit zum Kontext.

    Man beachte die Gleichung: Germanischer Vertrag + slavisch-christliches Brauchtum = uraltes keltisches Ritual


    Da wird dann auch gleich ein angeblicher Ursprung im prähistorischen Irland propagiert, 7000 vor Christi Geburt, ohne auch nur einen einzigen Beleg dafür anführen zu können, wahrscheinlich weil man damit sehr schön den Markt der so zahlreichen Irish-Americans erschließen kann. Erinnert mich an den mittelalterlichen Reliquienhandel: Was alt ist, verkauft sich gut... auch wenn der Heilige dann 3 Köpfe, 6 Schienbeine und pro Hand je 5 Daumen hatte.

    :jesus:

  • Ich gebe die Hoffnung nicht auf, Chefe.

    Wie lange steht das Forum hier? 11 Jahre? Und es ist nichts sinnvolles daraus hervorgegangen! Ich habe so langsam fertig, das Forum hier hatte jemals kaum mehr Spiritualität als ein Holzklotz.

    "Uhhh, das und jenes ist zu christlich."
    "Ein Verein? das wäre ja wie in der Kirche!"
    "Ein Gode/Priester? Niemand sagt mir was ich zu tun habe! Wir brauchen keinen Papst!"
    "Geld für eine Weihe, eine Hochzeit usw ? Was? Ich soll dafür bezahlen?"
    "Schau mal der Priester sieht aus als ob er auf einen Mittelaltermarkt will! HAHAHA!"

    Ich sags wie es ist:
    Fickt euch ihr verirrten WICCAs in den Wechelsjahren, fickt euch ihr in den 90ern hängebliebenen Grufties, fickt euch ihr möchtegern Wikinger Krieger und fickt euch ihr Herr der Ringe und Mittelaltermarktromantiker!

  • Dann gibt es nur noch ein Forum der Heiden ich habe schon mehrere gesehen wo das Licht aus gemacht wurde.

    Nur was hat dich jetzt da zu bewogen. Die Idee mit dem Tempel.

    Ja es ist nur in Gemeinschaft zu schaffen.

    Es muss kein E.V sein aber das schaffen wir so wie so nicht weil nicht jeder hinter dem glauben steht.

  • Ich sags wie es ist:
    Fickt euch ihr verirrten WICCAs in den Wechelsjahren, fickt euch ihr in den 90ern hängebliebenen Grufties, fickt euch ihr möchtegern Wikinger Krieger und fickt euch ihr Herr der Ringe und Mittelaltermarktromantiker!

    DAS ist die Neujahrsansprache, die ich mir von Merkel gewünscht hätte:ugly::rofl2::topanim:!


    Schön, dass du wieder da bist, Artie:gimme5:!

    Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

    Die Würde des Thor ist unantastbar... :vikinghammer:

  • Nein ehrlich HANGATYR , traurig das ich es so sagen muss:

    Aber mit vielen bisherigen Usern hier konnte man nicht mal einen Blumentopf auf dem Jahrmarkt gewinnen. Hab sich denn einer mal die Isländer genau angeschaut? Niemand mit überheblichen Geltungsdrang, keiner der etwas besonderes darstellen will, keine Mittelalterkrieger, keine Lebensversager die irgendwelche Defizite kompensieren wollen und kein Alzheimerdoofman der glaubt die alleinige Wahrheit für sich gepachtet zu haben.

  • Artie


    (Werd das OT beizeiten mal auslagern)


    Jap, die Isländer kommen sehr authentisch & sympathisch rüber:) (-obwohl ich fairerweise sagen muss, dass man als Außenstehender da auch nicht wirklich Einblick hat, wie & was in deren Community genau abgeht...Das äußere Erscheinungsbild & die (spärlichen) Artikel wirken ungeachtet dessen positiv...:thumbup:! Leider scheint ihr Tempelbau iwie nicht wirklich weiterzugehen...)


    Und ja, stimmt...auch ich hab User kommen & gehen sehen, die statt dem AF wohl eher eine Therapie (...und Dusche:ugly:) gebraucht hätten...


    Aber gib die Hoffnung nicht auf, sind schon auch immer wieder mal ein paar vernünftige Aussagen dabei...;)!

    Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

    Die Würde des Thor ist unantastbar... :vikinghammer:

  • Sorry,was die Isländer machen wissen wir nicht.

    Klar kommen sie medientechnisch gut rüber.

    Vielleicht ist die Zensur nur besser.

    Wissen könnte man das nur wenn man dort leben würde!

    Alles andere ist Wunschdenken.

    Gerade hier in Deutschland müßte man doch wissen,wie weit Medien und gelebtes Leben auseinanderklaffen.

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht