Die Sterne

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.
  • Slawen und Sterne:
    Was wissen wir aus der slawischen Überlieferung?
    Die Weisheit der alten Menschen fasziniert immer noch die modernen Köpfe:
    Wie können Menschen mit solch knapper Technologie solch tiefes Wissen über die Welt besitzen, wie können sie bereits diese Geheimnisse des Universums kennen, die moderne Wissenschaftler erst jetzt aufgrund fortgeschrittener technologischer Ressourcen entdecken?
    In diesem Beitrag möchte ich ein wenig über die slawische Astronomie sprechen:
    Unterscheiden sich die Ansichten unserer Vorfahren über das Universum von denen der Moderne und wie?
    Mal schauen. Schnallen Sie sich an - heute reisen wir durch den Weltraum und betrachten ihn mit den Augen der Alten.
    Es ist kein Geheimnis, dass die alten Slawen die griechischen und römischen Namen für Himmelskörper nicht kannten - die slawischen Volkhvy waren selbst Astronomen, und sie gaben den Himmelskörpern und Konstellationen andere Namen, die für einen slawischen Geist verständlicher waren. Diese Namen bleiben in der slawischen Folklore erhalten: Zoryanitsa, Zornik, Danitsa oder Utrennitsa für Morgenstern, Dennitsa für Tagesstern, Vechorka für Abendstern, Svetlussa (heller Stern), Krasopani („Schöne Frau“) oder Chigir für Venus, Sazhary oder Kola ("Wheels") für Ursa Major, She-Moose für Polaris, Volosyni für Pleiades, Kosari ("Harvester") für "Kopf" der Milchstraße usw.
    Der Abendstern, der zum ersten Mal bei Sonnenuntergang am Himmel zu sehen war, hieß "Vechernitsa", "Vechorka" oder "Zveryanitsa" (von "zver" - Tier), denn der Sonnenuntergang ist die Zeit, in der viele nachtaktive Raubtiere ihre Häuschen verlassen und kommen auf die Jagd gehen).
    Planeten hatten auch ihre eigenen Namen:
    Mars hieß Smertonos (Todesstern), Merkur - Dobropan (Guter Lord), Saturn hieß Gladolyod (Hunger und Eis) und Jupiter - Krolomots. Slawen betrachteten Sterne und Planeten, die am Nachthimmel als Lebewesen gesehen werden konnten, die geboren wurden, lebten, am Himmel schimmerten und sich manchmal von Ort zu Ort bewegten (Kometen, Asteroiden und Meteore), badeten, schliefen, "redeten", und starb.
    Manchmal sahen unsere Vorfahren sie als schöne Mädchen an, die am Himmel fliegen und Kerzen oder brennende Splitter in den Händen halten.
    Sie tanzen, kreisen im Horowod und spielen Verstecken - deshalb ist die Position der Sterne am Himmel nicht immer dieselbe. Alle Sterne dienen Gottheiten: Morgen- und Tagessterne dienen Zimtserla, alias Zarya-Zaryanitsa; Abend- und Nachtsterne werden von den dunklen Nachtgottheiten kontrolliert.
    Mit der Einführung des Christentums in die alte Rus änderten sich die Ansichten der alten Slawen.
    Der Himmel war jetzt die Burg Gottes, und Sterne darauf waren die Fenster;
    Heilige Engel schauen aus diesen Fenstern auf die Welt.
    Das himmlische Heer ist reichlich - es gibt so viele Engel wie es Menschen auf der Welt gibt. Jede lebende Seele hat ihren eigenen Schutzengel, ihren eigenen Stern.
    Sobald ein Baby geboren wird, schickt Gott einen neuen Engel, um auf dieses Kind aufzupassen und es von Sünde und Teufels Tricks fernzuhalten. Der Engel schnitzt ein neues Fenster von der Burg Gottes und wacht über den neuen Menschen.
    Alles, was der Mensch einmal auf Erden getan hat, ist in einem himmlischen Buch festgehalten, und die Menschen glauben, es seien die Sterne, die nachts leuchten.
    Sobald der Mensch tot ist, wird sein Fenster geschlossen und sein Stern fällt auf die Erde.
    Wer diesen Stern fallen sieht, sollte sich etwas wünschen - es würde auf jeden Fall wahr werden.
    Der Nachthimmel wird nun als mysteriöse Schriftrolle „auf blauem Samt geschrieben“ betrachtet. "Diese Schriftrolle kann weder von Priestern noch von Diakonen oder klugen Bauern gelesen werden", heißt es in einem alten Sprichwort. Doch einige Geheimnisse dieser Schriftrolle stehen Landreisenden zur Verfügung - denn ein ungebildeter Dorfbewohner kann die Zeit anhand des Ortes der Sterne mit einer für einen von der Natur getrennten Stadtbewohner erstaunlichen Präzision bestimmen.
    Der Nachthimmel ist für einen reisenden Dorfbewohner genau so gut wie eine Hahnkrähe im Hof.
    Die Bauern zeichneten die Sterne am Himmel aus - sie schienen den ungebildeten Leuten trotzdem nicht zu erscheinen.
    Obwohl sie nicht in der Lage wären, alle Sterne zu erzählen, kannten sie einige - die „berühmtesten“. Jeder von ihnen würde mit Sicherheit einen Abendstern erkennen - den, der am Abend als erster aufleuchtet; Viele von ihnen würden auch den Day Star erkennen - den, der zuletzt am Morgenhimmel ausgeht.
    Volksastronomen nennen das Sternbild Ursa Major Sazhary oder Stozhary. Diese Konstellation wird von slawischen Jägern genau beobachtet, die ihre Jagdsaison mit der Beobachtung von Sazhary beginnen. Jäger glauben, dass diese Konstellation ihnen hilft, die Tiere und Bären zu finden, die unter ihrem Schutz leben.
    Es ist Sazhary, das Bären im Winter Winterschlaf halten lässt.
    Wenn Sazhary auf die Erde schaut, sind die Bären ruhig und greifen keine Menschen an. Deshalb begann die Jagdsaison in slawischen Ländern erst, nachdem Sazhary am Himmel erschien. Andere volkstümliche Namen für Konstellationen sind Duck Nest oder Volosyni für Plejaden, Kichagi für Orion's Belt, Iron Wheel für Arctic Belt, Stanovishche (Camp) oder Chumatski Shlyakh (Salt Trader's Path) für Milky Way. Drei Sterne, die sich neben der Milchstraße befinden, heißen Jungfernsterne. Sternschnuppen, die religiöse Menschen dazu bringen, zu sagen: „Amen, Amen, Amen! Sei weg! “Und die Wünsche der Jungen werden Maniac (von„ manit “- anziehen) oder Letavets genannt. Die Leute glaubten, dass diese Sternschnuppen tatsächlich fliegende Drachen sind, die sich in hübsche Jugendliche verwandeln, sobald sie die Erde erreichen und nach Mädchen und Frauen suchen, die ihre Liebhaber vermissen. Wenn sie gefunden werden, verführen sie sie und verbrauchen gleichzeitig ihre Energie. In Worten des berühmten akademischen Forschers I.P. Sacharow, so sind diese Kreaturen: „In dieser Welt lebt die böse Kraft von selbst; es ist verflucht und hat keine Familie: keine Brüder oder Schwestern, keinen Vater oder Mutter; Es gibt weder ein Haus noch einen Hof oder ein Feld. Es muss nur obdachlos sein, Tag und Nacht.
    Es sieht gute Menschen ohne Willkommen oder Freude an:
    Es bedeutet nur, alles zu zerstören. Darunter sind junge Männer ... Diese jungen Männer können sich in Menschen und Schlangen (Drachen) verwandeln. Diese jungen Männer fliegen wie Drachen durch den Himmel. sie gehen als Menschen in die Kabine. Sie fliegen durch den Himmel und suchen nach hübschen Mädchen; Sie gehen in die Hütte und ziehen hübsche Mädchen an.
    Wenn einer von ihnen sich in eine hübsche jungfräuliche Seele verliebt, wird er, dieser verfluchte Dämon, als Feuerdrache platzen; er wird anzünden, der Unheilige, dicke Eichenhaine. Er fliegt wie ein Feuerball in den Himmel; er ergießt sich in Form einer Flamme auf die Erde; In einem hübschen Mädchenhaus wird er zu einer Jugend von ungesehener Schönheit. Er "trocknet" das Mädchen (was es vor Geilheit leiden lässt) und lässt es zittern, bis es erschöpft ist. "
    Eine andere alte Legende erzählt, wie Jungfernsterne in den Himmel kamen.
    Es waren einmal drei Schwestern. Sie lebten in ihrem Haus ohne Eltern, die sich um sie kümmerten. Sie drehten und nähten und pflügten und verkauften ihr Brot. Matchmakers besuchten die drei Schwestern oft und alle waren überrascht, als sich die Tore und Türen vor ihnen alle von selbst öffneten und als sie die Hütte betraten - da war niemand und nichts drin, lebend oder tot, wie nach einer Pest.
    Die Heiratsvermittler standen und warteten und gaben schließlich auf und gingen. Sie gingen nach draußen und sahen zum Fenster - und hier saßen alle drei Schwestern zusammen und sponnen die gleiche Faser.
    Aus diesem Grund dachten die Leute, die drei Schwestern seien Hexen, und die Heiratsvermittler beschlossen, ihren Tod zu bringen. Sie versuchten alles, um die drei Schwestern loszuwerden.
    Sie setzten sogar ihren Zaun und ihre Hütte in Brand - ein Feuer konnte es jedoch nicht ertragen ... Sie besuchten weise und gerissene Männer: Auch die drei Schwestern hatten keine Magie. Eines Nachts sahen Frauen, wie der Feuerdrache am Himmel direkt zum Haus der drei Schwestern flog: Er flog darüber, kreiste ein paar Mal und ließ nichts zurück - selbst Dragon konnte sie nicht mitnehmen. Nach einiger Zeit starben die drei Schwestern, alle am selben Tag.
    Die Heiratsvermittler wollten den Verstorbenen sehen; Da sie jedoch zu ängstlich waren, schickten sie stattdessen ihre Ehemänner. Die Männer gingen und bekreuzigten sich beim Gehen zum Zaun - und der Zaun fiel in Splitter; sie näherten sich der Kabine - und die Kabine fiel auch in Splitter. Die Geschichte endet mit den Worten: „In diesem Moment wurde den Männern klar, dass diese drei Schwestern von Geburt an verflucht waren. Selbst nach dem Tod war ihr Leben nach dem Tod nicht gut - sie blieben sternenklar. Jetzt ist nicht mehr viel von ihnen übrig - nur noch drei kleine Flecken am Himmel… “
    64246425_2360397167535024_7389641835796234240_o.jpg


    Volosyni ist ein russischer mythologischer Name für Plejaden. Dieser Name wird von Afanasiy Nikitin (15. Jahrhundert) erwähnt: „Am großen Tag (Velikden, Ostern) treten Volosyni und Kola in die Dämmerung ein, und der Elch zeigt mit dem Kopf nach Osten…“ In russischen mittelalterlichen astrologischen Texten sind die sieben Planeten betroffen Das menschliche Schicksal heißt Rozhanitsy (Geburt) und ist mit Deity Rod (Kin) verbunden, während Volosyni ihren Namen von Veles (Volos) hat. Im russischen Norden und in Povolzhye (Wolga) wurde der Kult von Volosyni mit dem Kult von Veles kombiniert (beide Namen stammen von „volos“ - Haar). Zum Beispiel sagt ein Volkszeichen, dass die Bärenjagd erfolgreich sein würde, wenn Volosyni hell am Himmel scheint. Am St. Vlasiy-Tag (Veles-Tag - 11./24. Februar) riefen die Menschen im Landkreis Tula nach den Sternen: Als Sterne am Himmel auftauchten, gingen die Schafhirten nach draußen, stellten sich auf ein Schaffell und sangen und riefen nach den Sternen. “ um auf ihre weißen Schafe zu scheinen “, lassen Sie sie sich fortpflanzen, damit es„ so viele Schafe gibt, wie Sterne am Himmel sind “. In einigen Legenden wird Volosyni auch mit der Anderswelt in Verbindung gebracht, und die Menschen glauben, dass alle Seelen der Ahnen in dieser Konstellation unter der Führung von Veles residieren - aus diesem Grund fallen die meisten slawischen Feiertage, die mit der Erinnerung an die Ahnen zusammenhängen, in die Herbst- und Wintersaison, wenn die Plejaden hell leuchten Himmel.
    Aufstieg und Plejadenset sind auf alten Kalendern dargestellt, die in Form von gestickten Vorhängen hergestellt wurden.
    Slawische Mädchen glauben, dass ein Sternschießen nicht nur Wind vorhersagt, wie alte Leute sagen, sondern auch die Richtung anzeigt, in die ihr Schicksal lebt, und so das Schicksal des Mädchens beeinflusst.
    Dies ist der Grund, warum slawische Mädchen auf Svyatki (12 Tage nach Weihnachten) Sterne beobachten, in der Hoffnung, dass der Sternschnuppen sie in die richtige Richtung weist und ihnen ihre wahre Liebe entgegenbringt.
    In vielen Sprüchen und Sprichwörtern des Dorfes werden Sterne erwähnt, und jeder von ihnen ist ein gutes Beispiel für Volksweisheit: „Zähle keine Sterne, sondern achte darauf, wohin du gehst: du wirst vielleicht nichts finden, aber zumindest wirst du nicht fallen.
    "Lebe dein Leben, aber versuche nicht, mit einem Sieb Sterne im Wasser zu fangen." "Volksrätsel beziehen sich auch auf Sterne:" Die Erbsen sind in tausend Richtungen verteilt! "" Eine Waschschüssel ist voller Gurken! " Hirte trägt Hörner! “(Der Himmel, die Sterne und der Mond) In der südslawischen und weißrussischen Mythologie sind Sterne silberne Schleier, die den Kopf des Himmels schmücken. Wenn man sie zählt, kann man erkennen, wie viele lebende Seelen es auf der Welt gibt:
    Sobald ein Baby geboren ist, leuchtet sein Stern, wenn eine Person stirbt, erlischt der Stern.
    Helle Sterne gehören zu den Führern der Welt:
    Fürsten (Knyazya), Zaren oder Könige; kleine und stumpfe gehören armen und unglücklichen Menschen, und die kleinsten gehören Tieren: wild und häuslich, Vögel und Fische. Man sollte sich jedoch nicht beeilen, nach seinem Stern zu suchen - wenn ein Mann seinen Stern am Himmel identifiziert, würde er bald sterben. Die Sterne zu zählen oder sogar auf sie zu zeigen, war auch eine schlechte Idee, denn so konnte ein Mann versehentlich seinen Stern finden. Die Milchstraße wird manchmal Patenstroh genannt.64342707_2360397104201697_7710159508336541696_o.jpg


    Alte Männer erzählen, dass sich einmal in einem hungrigen Winter ein Mann mitten in der Nacht in den Hof seines Patensohns geschlichen hat, etwas Stroh in eine riesige Kiste geschüttet und es auf den Rücken gehoben hat und gegangen ist.
    Die Schachtel hatte jedoch ein Loch, und der fehlende Strohhalm war morgens leicht zu finden, wenn der Patensohn einfach der Spur folgte, die er zurückgelassen hatte.
    Der Patensohn kam zu seinem Paten und fing an, ihn zu beschimpfen: "Es ist eine echte Schande, Stroh von deinem eigenen Patensohn zu stehlen ..." Der Pate schwor immer wieder, dass er nie Stroh gesehen habe und das Ganze nie passiert sei. Frustrierter Patensohn sagte dann: „Möge diese Strohspur für immer brennen und andere daran erinnern, dass Stehlen eine schlechte Sache ist.“ Bei diesen Worten fing das in Brand gesetzte Stroh plötzlich an zu brennen und… es brennt immer noch hoch oben in der Erde Himmel. In der Ukraine wird die Milchstraße als Weg des Salzhändlers bezeichnet, und die vielen Sterne, aus denen sie besteht, werden als Salz angesehen, das die himmlischen Kaufleute mit Salzsäcken in ihren von Ochsen gezogenen Karren verschüttet haben.
    In kosmogonischen Legenden werden Sterne mit den Nägeln am Himmel verglichen: „Ein Maschensieb, alle mit Nägeln bedeckt“ - so beschreibt ein russisches Rätsel den Sternenhimmel. Nach serbischer und mazedonischer Überzeugung hängen Sterne am Himmel und haben „Beine“ zur Unterstützung. Sterne werden auch als Gottes-, Engels- oder Himmelsfenster angesehen. In der Folklore werden Sterne häufig mit Edelsteinen, Gold, Silber oder brennenden Kerzen verglichen. In ukrainischen Liedern werden Sterne die Kinder der Sonne (weiblich) und des Mondes (männlich) genannt. Sternenkult wird auch in Volksbeschwörungen erwähnt: „Ich stehe früh morgens auf und bete zu Gott, unserem Herrn, und Dennitsa, dem Tagesstern…“ Südslawen glauben, dass ein fallender Stern auf den Ausbruch einer Person aus der Gefangenschaft oder dem Gefängnis hinweist , und die Leute sollten nicht überrascht sein, dass es fällt (Montenegro), sie sollten schweigen, damit sein Besitzer nicht erwischt wird (Mazedonien und Serbien), oder sagen: "Verstecke dich hinter den Brombeeren, hinter den Büschen!" Viele Slawen glauben das ein Shooting Star bedeutet den Tod seines irdischen Doppelgänger.
    Die Bulgaren glauben, dass der Stern auf das Grab des Verstorbenen fällt. "Eine Kerze kommt auf jemandes Grab" - heißt es im Kosovo in Serbien. Ein Meteorschauer wird als Omen des Todes für das ganze Land angesehen. Bulgaren berichten, dass vor dem Serbisch-Bulgarischen Krieg 1885 ganze Sternenströme auf den Boden gefallen sind. Es wird vermutet, dass eine Hexe oder ein dunkler Zauberer einen Stern finden und ihn stehlen oder auf den Boden werfen kann, um den Tod der Menschen herbeizuführen auserwählte Person. Seelen der Toten könnten auch zu Stars werden, insbesondere Seelen von ungetauften Kindern und Menschen, die Selbstmord begangen haben. Die Mazedonier in Gevgeli glauben, dass Sterne - Seelen der Toten am Himmel erscheinen, wenn die Lebenden einschlafen. In Volyn (Ukraine) wird davon ausgegangen, dass Menschen, die durch Selbstmord gestorben sind, hängen oder ertrinken, sowie Räuber und Straßenräuber nach dem Tod zu Stars werden und für immer in den Himmel ziehen werden.
    Sterne wurden bei der Wahrsagerei und der Vorhersage von Menschen verwendet: Sterne am Himmel sagten das menschliche Schicksal voraus, zeigten Verhexungen an, die auf eine Person geworfen wurden; Ihre Position bestimmte die Zeiten für Jagdsaisonen und Feldarbeiten. Die alten Slawen setzten bei ihren magischen Ritualen auch Sterne ein: Getreide, das für die Aussaat vorbereitet wurde, und Gemüsesaatgut für die Aussaat wurden 3 Nächte lang „unter den Sternen“ gelassen; frisch gesponnenes Garn wurde am Veles-Tag über Nacht "unter den Sternen" gelassen (dieses Ritual heißt "mit dem Garn in der Hauptrolle"); Kleidung der kranken Person, Heilkräuter und Wahrsagewerkzeuge wurden ebenfalls mit einem „Stern“ versehen. Man glaubte, dass dieses Ritual Hexen daran hinderte, die Ernte zu stehlen, Kleidung unhexbar zu machen und Kräuter eine besondere Kraft erlangten, nachdem sie nachts mit der Geisterwelt in Kontakt gekommen waren. Slawische Frauen stickten häufig Sterne auf Kleidungsstücke: Manchmal wurden diese Sterne „Alatyr-Rock“ (Zentrum des Universums) genannt, und in Weißrussland stellten Sterne einfach Menschen und ihre Seelen dar. Verzierungen mit Sternen sind auf Babykleidungsstücken und Handtüchern, die für die Taufe (Namensgebung) vorbereitet wurden, sehr verbreitet. Und eine weitere Sache, viele Sterne an Heiligabend und Silvester zu sehen, sagt gute Ernten von Getreide, Erbsen, Kartoffeln, Obst und Gemüse, Pilzen und Beeren voraus, sowie ausgezeichnete Fähigkeiten von Hühnern, Eier zu legen, Kühe, Milch zu produzieren, Tiere Fruchtbarkeit und gute Schwärme von Honigbienen. Ich hoffe, Sie haben diese Reise durch die Sterne genossen und können lernen, diese Wunder der Natur auch bei bewölktem Himmel zu schätzen! Mit freundlichen Grüßen MagPie (aka Olga Stanton

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Ist der Morgen- und Abendstern, die Venus, bei uns mit der Frîa/Frigg/Freyja oder mit der Eostre/Ostara/Ostra zu identifizieren?

    Slawen sind Ostgermanen!


    Der französische Philosoph Voltaire schalt Friedrich den Großen einen "Wandalenkönig" und meinte damit die Wenden/Wandalen.

  • Mit dem Germanenhimmel kenne ich mich nicht so aus.
    Aber ich komme auch gut ohne zurecht.
    Auf Engelebene hätte ich Dir was sagen können.

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Das Morgenstern und Abendstern jeweils zwi Engeln zugeordnet wird,wobei der Morgenstern teulisch ist.
    Aber das kann man überall finden.
    Morgenstern wird mit Lucifer gleichgesetztt-manchmal auch nicht......
    Mir egal,ich hab es nicht so mit der Gnostik.
    Man kann es nämlich auch übertreiben.....
    Spandender finde ich was oder wen die drei Schwestern des slawischen Pantheons bewachen und warum.
    Aber das Interesse besteht nicht so....

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Die Plejaden (auch Atlantiden, Atlantiaden, Siebengestirn, Taube, Sieben Schwestern, Gluckhenne) sind ein offener Sternhaufen, der mit bloßem Auge gesehen werden kann. Im Messier-Katalog hat er die Bezeichnung M45. Sie sind Teil unserer Galaxie, der Milchstraße.
    Im Slawischen kommt aus diesen Sternenhaufen ein Dämon,der Hühnerkrankheiten bringt.
    Wenn man bedenkt das Hühner öfter auf dem Tisch landeten und zum Grundnahrungsmittel nach den Breien gehörten..........


    MRATINYAK - 11. oder 14. November


    Namenstag von allen mit den Namen Mincho, Minka, Filip, Philip.
    Dieser Festtag wird als Blutopfer gefeiert, um die Mratinyak zu besänftigen - nach den traditionellen Überzeugungen ein böser schwarzer Geist, alle in Federn, mit riesigen grünen Augen, die Hühner und Hähne im Haushalt töten. In der patriarchalischen bulgarischen Familie sollte eine Frau niemals ein Tier töten. Aber besonders an diesem Tag nimmt die älteste Frau im Haus das Messer, hält den Hahn (vorzugsweise in schwarzer Farbe) und tötet ihn mit Unterstützung einer anderen Frau über die Schwelle, so dass der Kopf des Hahns hineinfallen soll . Sie sollte die Worte „Wir bringen dich nicht um, Mratinyak bringt dich um.“ Aussprechen. Dann bindet die Frau den Kopf und die Beine mit einem roten Faden und hängt sie am Kamin auf. Sie hat eine lebende Kohle auf die Rechnung des Hahns gesetzt. Auf diese Weise wird das Haus vor bösen Blicken, Geistern und Geistern geschützt.
    Hahn Mägen wird vom Schornstein versteckt und verwendet, um Kinder zu behandeln, die ihre Betten benetzen. Sie nehmen etwas von dem halbverdauten Essen, legen es in "stilles" Wasser und geben dem kranken Kind drei Schlucke davon. Die Galle des Hahns hat eine heilende Wirkung. Es wird verwendet, um alle Arten von Krankheiten zu heilen und böse Magie zu brechen. Laut alten Leuten aus der Stadt Jambol haben Hahnfedern auch eine heilende Wirkung. Sie werden gegen Schwindel, Ohnmacht und Nasenbluten eingesetzt.

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Ist der Morgen- und Abendstern, die Venus, bei uns mit der Frîa/Frigg/Freyja oder mit der Eostre/Ostara/Ostra zu identifizieren?

    Die Göttin Venus wurde mit Frija/Frigg gleichgesetzt, Eostre ist laut der Überlieferung bei Beda "nur" eine Frühlingsgöttin, lediglich Grimm sieht in ihr auch eine Göttin des Morgens, weil er ihren Namen etymologisch mit Aurora in Verbindung bringt.


    In wie weit sich das auf die germanische Sicht auf Sterne und Planeten übertragen lässt sei dahingestellt.

  • Spandender finde ich was oder wen die drei Schwestern des slawischen Pantheons bewachen und warum.
    Aber das Interesse besteht nicht so....

    Simargl?

    Slawen sind Ostgermanen!


    Der französische Philosoph Voltaire schalt Friedrich den Großen einen "Wandalenkönig" und meinte damit die Wenden/Wandalen.

  • Ich mag das Thema nicht mit Spekulationen sprengen.
    Man diskutiert ja heute noch ob Simargl ein Import aus der Türkei/Persien ist.
    Für mich ist nur interessant zu wissen,das die Sterne auch mit Namen in der Spider,in der roten Ecke ihre Bedeutung finden.
    Ein solches astronomisches Interesse erstaunt doch etwas.

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Milchstraße im traditionellen Geist von Weißrussen.


    Belarussen glaubten, dass menschliche Seelen im Bild der Vögel, nach dem Tod eines Mannes auf der Stern Straße, in den Himmel gehen...


    Milchstraße - Gusina Straße.
    Es ist der Weg, in dem Vögel zu warmen Kanten fliegen. In den Dörfern zum Beispiel heißt es: " als gusinaû des Dorfes der Milch ist Jan so pabâlee, dass der schwarze Vogel weiß, der schwarze Vogel weiß, die Katze mitten in der " diese " Minute gerettet - schon im Himmel der Vögel ", Es ist zu dieser Zeit, dass verschiedene Vögel ihr Nest verlassen. Darüber hinaus glaubten Weißrussen und andere Völker, dass menschliche Seelen im Bild der Vögel nach dem Tod der Menschen auf dieser Star ins Paradies gehen. Litauer, zum Beispiel, die Milchstraße heißt pauksciu kieles (Vogel weg), esten - linu-T-Rada (Spur des Vogel).
    Mit dem Namen der anderen werden diese auch David zu Jerusalem und dem Heiligen David genannt. Das ist wohl die Straße, auf der während des Festes der Auferstehung Christus, sowie die Seelen der Menschen nach Hause zurückkehren, zum Himmel, d.h. zum Himmel. Laut Christian Kanon findet die Feier am vierzigsten Tag nach Ostern statt. An diesem Tag war die Belarussischen-Gastgeberin sicher, Pfannkuchen zu machen: " wir brauchen Christus, um etwas haben zu können! Und hier ist eine Passage von uns in den Himmel!". und hier ist eine Passage aus dem Lied, das während dieses Festes gesungen wurde:


    Aber der Weg Gottes ist der Weg und breit und breit,
    Wunde, Wunde und doŷga und breit.


    Čumacka Straße.


    Wie ihr wisst, wurden die čumakami die Arbeiter genannt, die in der Produktion engagiert waren. Wahrscheinlich haben sich unsere Vorfahren die himmlische Pest vorgestellt, die die Seelen der Toten in die Welt der Toten trägt. Deshalb haben sie die Milchstraße genannt - die čumackoj Straße. Der Grund dafür ist, zuerst, der Ausdruck: " auf den čumackoj Straßen Vögel, wo Vögel-Seelen von Männern. Und zweitens kann man ähnliche Namen in verschiedenen Völkern vergleichen. Zum Beispiel nennen die Deutschen die Milchstraße (der Weg der Hella), d.h. der Weg zum Grab des Königreichs Hella, oder woutanes weg (Odin 's Weg) ist der Weg zu Odin 's Königreich. In Arya ist der Weg des Loch.
    Im Mai, während einer Woche, die den Meerjungfrauen gewidmet ist, hat die Gastgeberin Milch die Straße gesprüht, auf der Rinder auf Wasser gingen. So zeigten sie den Weg zu den Toten, denn Meerjungfrauen wurden als Seelen der toten Mädchen angesehen. In dieser Tradition blieb der Glaube an die himmlische Milch. Vielleicht gibt es eine weitere Interpretation, die nicht mehr spirituell ist, sondern ein praktischer Aspekt. Im Jahrhundert, die erste Hälfte des Jahrhunderts... Sie nannten Händler, die an das schwarze Meer gingen, vorzugsweise für Salz:


    - Du bist ein Freak, čumača,
    Das Leben ist dein Baby:
    Du bist nicht kosiš, nicht Ares,
    Was früh von Krim du gehst,
    Alle deine Kameraden?
    " Ich weiß nicht, ich weiß es nicht. '
    Bruder Maya Rodnenʹkaga,
    Es ist eine die.
    Yong wurde auf der Krim gefunden:
    Prabila Salz von Gilead;
    Nicht Salz bestanden - Gewicht,
    Salz auf Vasen legen.


    Čumaki ging im Sommer und Winter auf die Krim (weil im Frühling und Herbst Straßen nicht für Reisen geeignet waren), Richtung Süden oder Süd-Ost. Es ist im Winter die Milchstraße erstreckt sich von Nord-West nach Süd-Ost und kann diese Star nutzen, um die Richtung zu bestimmen.
    Laut dem Wörterbuch der russischen Sprache, ist die Bedeutung dieses Wortes ein Parkplatz, ein Ort des Parken, oder ein Haus, Unterkunft. Über diesen Namen hat der russische Chronograph Ivan Sacharow eine interessante Legende aufgenommen, die in gewissem Maße mit dem Namen von Milky (Становище=Стан) verbunden ist: " es war einmal auf der Situation-Mutter hat ihr Kind Muttermilch gefüttert. Der Basurmanskoe-Freak konnte keine Milch saugen, die so war, als wäre er über den Himmel verschüttet. Dann müssen wir von dieser Milch alte Diener bekommen. Aber diese Diener haben gelebt, dass sie keine Hände oder Füße aus dem Alter haben. Aber statt ihnen wurden vier Ziegen auf der Seite der Seite platziert, die alle Dinge schneiden und schneiden "; " damit werde ich benutzt, um Tataren auf dem Heiligen Russland direkt aus den eisernen Bergen zu verstecken ".
    Der Name einer großen Stange scheint aus einem Vergleich der Milchstraße über den Himmel mit einer vertikal platzierten Stange zu erscheinen. Im folgenden Song findet ihr sowohl den Namen der Milchstraße (Stoŷp) als auch einige der Sterne (wer, gelöst):


    " Schöne Weihnachten ŷ
    Ja, auf dem sivenʹkim.
    Weihnachts Abend angekommen,
    Sie hat mir eine Sauerei mitgebracht.
    Ich wusste es nicht.
    Und ich saß an der Ecke ".


    Es sollte hinzugefügt werden, dass die Milchstraße auch mit der Milchstraße verbunden war. Einer von ihnen geht um die Milch der Kühe: je besser die Milchstraße ausgedrückt wird, desto weniger der Dünger der Kühe, denn Milch ist auf diesem Weg.
    #Языческое_мировоззрение_ЯП

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden