Meine Harzreise...

Schon gewusst…?

Im „Wikinger Museum Haithabu“ kann man ein Wikinger-Dorf besuchen, das so authentisch nachgebaut ist, dass man glaubt, man wäre mit einer Zeitmaschine angereist

Zur Seite des Museums geht es hier entlang: Wikinger Museum Haithabu

  • Hiho,
    Ich bin ja freundlich gebeten worden ein neues Thema zu meinem (leider zu kurzen) Harzurlaub zu machen. Das werde ich aber aus einer rein spirituellen Sichtweise tun, Photos werde ich daher in diesem Zusammenhang verwenden. Denn über den Harz wurde schon viel geschrieben von Leuten die das besser können als ich, ganz besonders möchte ich da Heinrich Heines Harzreise empfehlen.


    Nun, genug der einleitenden Worte.


    Der Harz ist für mich persönlich ein Gebirge das ich als eine Möglichkeit für eine heidnische Wallfahrt betrachte. Beschäftigt man sich mit der Geschichte des Harzes und ließt die Sagen so wird man an jeder markanten Steinformation, jedem grösseren Bach und dem Brocken selbst auf Götter, Riesen,Alben und Zwerge stossen.


    Ilse nahe Ilsenburg

    Aber ich möchte eine klare Empfehlung dafür aussprechen rauszugehen und die Natur selbst zu erleben.

    20190831-153513.jpg

    20190902-103223.jpg

    Am Eindruckvollsten war der Brocken. Ich gebs zu: momentan bin ich nicht in der Verfassung ihn selbst zu besteigen. Mein Ziel ist es daher in einem Jahr zurück zu kehren und bis dahin fit genug zu sein ihn zu erklimmen. Daher bin ich mit der überteuerten Brockenbahn hoch.

    20190902-170440.jpg

    Der ganze Hexen und Teufelaberglaube(und damit der meiste Harzer Touristenkitsch) geht wohl auf Zeiten zurück als Odin auf dem Brocken verehrt wurde. Trotz der Bemühungen Karls des Grausamen' wollten die Heiden nicht vom Heidentum ablassen und sind maskiert den Berg hoch und haben die fränkischen Wachen erschreckt. So ist wohl der ganze Hexenspass enstanden.

    20190902-170613.jpg

    Soviel dazu. Meine persönliche Erfahrung mit dem Brocken: Der Berg ist definitiv eine Domäne des Allvaters. Wenn ihm damals Opfer gebracht werden(insofern den Sagen geglaubt werden darf) so stelle ich mir allein den Aufstieg und Aufenthalt dort so kräftezehrend und entbehrend vor wie ein Auge zu geben oder am Weltenbaum zu hängen, zumindest für einen Sterblichen.

    Das Klima zumindest war am Tag meines Besuchs rau und fordernd aber die Aussicht war eine Belohnung. Ähnlich einer Beziehung zum Einäugigen selbst.

    IMG-20190902-WA0011.jpg

  • Sehr schön beschrieben! :topanim:
    Habe den Harz schon öfter besucht, auf dem Brocken war ich bereits drei mal. Es ist wundervoll dort.
    Eine Empfehlung hätte ich für Dich, wenn Du nicht so fit bist, lässt sich der Brocken von Torhaus in Niedersachsen deutlich einfacher besteigen als von Braunlage aus. Sanfter Anstieg, gut ausgebauter Wanderweg.
    Einmal hatte ich das Glück im Winter nachts auf den Brocken zu können, Sturm bei -12°C,( unten waren es nur um die 0°C) ein Meter Schnee oder mehr und glasklare Sicht. Ich war fasziniert und voller Ehrfurcht, gefroren habe ich seltsamerweise nicht.


    Freue mich auf Deine Fortsetzung! :freu:

  • @Ichda: Danke für die informative Beschreibung und die Fotos. :thumbup:
    Ich selbst war noch nicht dort. Aber auf Grund Deiner Beschreibung und der von Jens Christiansson kann ich mir vorstellen, das dort ein sehr raues Klima herrscht. Das wäre für mich alte Frosttrine eine heftige Herausforderung. :D
    Und wenn Du es Dir so ernsthaft vornimmst, dann schaffst Du es beim nächsten Mal bestimmt auf Wanderers Pfaden. :)
    Würde mich auch freuen, wenn Du weiter darüber berichtest.


    Merle

  • Trotz der Bemühungen Karls des Grausamen' wollten die Heiden nicht vom Heidentum ablassen und sind maskiert den Berg hoch und haben die fränkischen Wachen erschreckt. So ist wohl der ganze Hexenspass enstanden.


    Die Erzählung hat auch Goethe in einer Ballade verarbeitet. ^^



    Die erste Walpurgisnacht
    Johann Wolfgang von Goethe (1799)

  • Der Harz ist für mich persönlich ein Gebirge das ich als eine Möglichkeit für eine heidnische Wallfahrt betrachte.

    Ganz meine Meinung. Der Harz hat was Göttliches an sich.

    Soviel dazu. Meine persönliche Erfahrung mit dem Brocken: Der Berg ist definitiv eine Domäne des Allvaters.

    Wer einmal sa oben war, der vergißt das nie wieder.


    Donars Segen mit euch


    Uwe

  • So, weiter gehts...
    Danke an die Tipps zum Thema Brocken. Wird beim nächsten Besuch berücksichtigt.
    Denke das da nicht mehr so viel kommt. Ich war noch in Goslar,Wernigerode und Quedlinburg unterwegs, aber die Stadtbesuche passen nicht zum Thema.

    Nächster Berg war der Grosse Burgberg in Bad Harzburg. Hier sollen die Sachsen den Krodo verehrt haben bis Karl der Grausame auch hier gewütet hat und die Figur hat zerstören lassen.



    Krodos Existenz ist wie bei Ostara ähnlich umstritten Ich habe ihm denoch eine Kleinigkeit da gelassen bevor ich meine Wanderung fortgesetzt habe. Ist aber eine Marotte von mir mich mit Lokal-Gottheiten gut zu stellen, ich bin ja in ihrer Gegend unterwegs.
    Für Geschichtsfans gibt es die Ruinen der Harzburg, die Canossasäule und die Harzsagenhalle. Bei letzterer schmerzt es mich das sie geschlossen war.
    Mein Ziel war ein Naturlehrpfad der über eine leichtes Gefälle wieder zum Fuß des Berges führt.
    Wer ein bisschen an Natur interessiert ist wird daran seinen Gefallen finden, vor allem bietet er für Kinder sehr viel allein der Steg der zwischen Baumspitzen führt:

    Das passt auch wieder bedingt hinein. Erneut führte mein Weg zwischen fantastischen Felsformationen, knorrigen Bäumen und über Stock und viel Stein zum Ziel. Obwohl ich schon seit ein paar Stündchen unterwegs war war ich wenig erschöpft, vielleicht war Krodo mit unterwegs.
    Tag in Bad Harzburg ausklingen lassen. Hier würde ich gern mal kurieren.
    Fortsetzung folgt

  • Teil 3
    Rosstrappe
    Der Aufstieg erfolgte via Seilbahn. Ich mag diese Dinger nicht besonders wenn sie offen ist.



    Dieser Ort war absolut phantastisch. Hat mir sogar fast so gut wie der Brocken gefallen. Über Stein und Fels auf und ab ging es zwischen knorrigen Eichen zu einem unglaublichen Ausblick auf das Bodetal.
    Hier die Sage:


    harz-aussichtsplattform-an-der-rosstrappe-hz14-5882.jpg


    20190904-134826.jpg


    20190904-134834.jpg


    20190904-135410.jpg


    IMG-20190904-WA0008.jpg


    War auch das erste Mal das ich Raben "in Echt" gesehen habe. Bei uns haben die Bauerndullis diese ausgerottet.

    Da flogen sogar Zwei über die Aussicht Leider schneller als ich die Kamara zucken konnte.


    In Ilsenburg war ich untergebracht. Ein Besuch der Ilsenfälle war also Pflicht. Die Wanderung dort hin erfolgte über den Heinrich Heine Weg der bis zum Brocken führt.<br>Zwar weiß keiner (wie bei Goethe) welche Wege diese beiden Herren durch den Harz genommen hat was den Tourismusverband aber nicht davon abgehalten hat die Wege zu bennen.</p>


    <p>Um die Ilse, die Ilsenfälle und Ilsenstein ranken viele Sagen.</p>

    <p>Ich hatte die Wahl zwischen einer gut ausgebauten Waldstrasse die vermutlich den Brocken versorgt und einem holprigen Weg die über umgestürzte Bäume, Wassergerinsel, an Stein und Schieferformationen vorbei zu den Fällen führte.


    20190901-184338.jpg


    IMG-20190902-WA0002.jpg

    Ja die Quali ist nicht so toll, aber die Fälle leiden unter der Trockemheit im Netz gibts bessere Bilder mit mehr Wasser.

    Das ist das was ich zu berichten für wichtig erachte. Hier ein paar Worte zum Schluss:

    Der Hartz beeindruckte mich durch seine Gegensätzlichkeit. Städte wie Wernigerode,Goslar und Quedlinburg sind mehr oder minder wichtige Stätten des zivilisierten,christianisierten Deutschlands. Verlässt man diese Orte gen Süden betritt man den wilden Harz.

    Selbst mit dem Auto dauert es länger von Ort zu Ort zu kommen, als Wanderer ist man in der Regel mit der Natur und dem gelegentlichen Pfeifen der Harzbahn allein.

    Hier draußen ist es so als wenn man in vorchristliche Zeiten zurückkehrt. Besonders mächtig ist die sogenannte goldene Stunde.

    Zwischen den Bäumen glaubt man Hexen, Alben und andre huschen zu sehen, in den Steinformationen glaubt man Zwerge und Riesen zu Hause. Auf den Bergen selbst meint man das die Götter selbst sitzen.

    Das war meine Harzreise 2019. 20/21 kehre ich zurück, fitter und weniger fotofaul.

  • Danke für Deinen tollen Reisebericht. :thumbsup: Habe dadurch wieder eine Menge Neues über diese Gegend erfahren. Sollte ich mal in diese Richtung kommen, wäre die Rosstrappe und das Bodetal mein Favorit. :)


    Merle