Der Ahnentopf

Schon gewusst…?

Beifuß

Das Beifuß-Kraut wurde in früheren Zeiten in Mitteleuropa zur Sommer- und Wintersonnenwende (vor allem in den zwölf Rauchnächten) zusammen mit anderen getrockneten Kräutern zur Abwehr von bösen Geistern in Häusern und Ställen als Räuchermittel genutzt. Der Ursprung dieses Brauchtums liegt vermutlich in alten kultischen Handlungen der Germanen.

  • ............................

    Jo.....also ich finde es etwas fragwürdig .

    Den Artikel aus Kamerun habt Ihr bestimmt gelesen.

    Ich finde das hat noch Hand und Fuß-und die Asche der Verstorbenen in der Keramik.

    In Deutschland ist es verboten die Asche von Verstorbenen in der Keramik daheim zu lagern.

    Und einfach Friedhofserde zu nehmen ist auch würdelos.

    Zu Samhain/....und allen anderen "Geisterfesten" wird immer wieder spannendes ausgegraben, wobei ich mich frage welche Wünsche dahinter stehen.....

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht