Heilige Pflanzen: Bovist

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.
  • Bovist

    (Lycoperdon-Arten


    1. Botanisches


    Pilze (Ordnung der Bauchpilze) mit kugeligem oder eiförmigem Fruchtkörper, deren Inneres bei der Reife in die einen braunen Staub darstellenden Sporen verfällt. Verschiedene Arten sind auf trockenen Wiesen, auf Grasplätzen oder in Wäldern häufig1).



    2. Die Boviste wachsen an den nächtlichen Tanzplätzen der Hexen2) (vgl. Pilz). In England heißen die Boviste »Elfenknöpfe«. Wenn sie im Innern schwarz werden, hat der Teufel seine Hand aufgelegt und die Elfen vertrieben3). Deutsche Volksnamen wie Hexeneier, -staub, Trudengakele (= Trudenei), Teufelsfist für den Bovist (bzw. den Sporenstaub) weisen auf ähnliche Anschauungen hin.



    3. Allgemein glaubt man bei uns4), daß der in die Augen geratene Sporenstaub der Boviste blind mache5).



    4. Als Sympathiemittel wird der Bovist zum Vertreiben verschiedener Krankheiten verwendet (Nordböhmen)6). Gegen Gelbsucht ißt der Kranke einen Eierpfannkuchen, in den Bovistpulver gebacken ist7).


    Lexikon: Bovist. Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens (vgl. HWA Bd. 1, S. 1485 ff.)


    Calvatia gigantea (Batsch ex Pers.)

    (syn. Bovista gigantea, Calvatia bovista, Eriosphaera fenzlii, Globaria bovista, Globaria gigantea, Langermannia gigantea, Lasiosphaera fenzlii, Lasiosphaera gigantea, Lycoperdon bovista, Lycoperdon giganteum, Lycoperdon maximum, Lycoperdon proteus); Riesenbovist (syn. Riesen-Stäubling).


    Fam.: Lycoperdaceae.


    Vork.: Mitteleuropa, Nordamerika, Australien.


    Droge: Lycoperdon Bovista (syn. Bovista); Riesenbovist (syn. Weißer Bovist, Hasenbovist, Stäubling). Inh.: u.a. Tyrosin und weitere Aminosäuren, Lycoperdin, Enzyme, Xanthine, Kohlenhydrate und Sterole.


    Anw.: in der Volksheilkunde als blutstillendes Mittel.


    Hom.: Calvatia gigantea; Bovista, die Sporen des reifen Pilzes.


    Anw.-Geb.: Anämie, Hautleiden, chronische Katarrhe, Dysmenorrhoe.


    Lexikon: Calvatia gigantea. Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen (vgl. LAD Bd. 1, S. 133)

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden