Jeden Tag eine heidnische Tat...

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.
  • Hei!


    also wenn ich draußen bin und ich höre einen Raben, dann sage ich manchmal mehr mal weniger laut "Heil Woudanaz"...wenn ich bei Sonnenaufgang unterwegs bin und ich zum erstenmal die Sonnenstrahlen sehen oder spüren kann, sage ich "Heil Sunna"...ebenso bei Blitz und Donner "Heil Dannara"...

    Von Zeit zu Zeit lasse ich mich tättowieren, meist im Spirituellen/Heidnischen Kontext, dass sehe ich dann wie eine "Opfer" an ( dass muss aber vom Tattookünstler her passen). ich Trage keinen Schmuck außer meine Tattoos...Diese Dinge mache ich meistens für mich, d.h. dass bekommt fasst keiner mit. Ich möchte auch nicht wie so ein "Show-Man" irgendwelche mir wichtigen Dinge im Bezug auf mein "Glaubenskonzept" zur Schau stellen. Es kommt mir manchmal so vor, dass sich manche "Mit-Heiden" versuchen gegenseitig zu übertreffen. Diese zur Schau Gestellte "Frömmigkeit" ist mir schon bei den Christen ziemlich auf den Sack gegangen...

  • Diese zur Schau Gestellte "Frömmigkeit" ist mir schon bei den Christen ziemlich auf den Sack gegangen...

    Dabei haben es die Christen auch nur von den Heiden übernommen, lehnten den heidnischen Pomp zunächst sogar ab. Die Rituale und Gebete der frühen Christen müssen sehr schlicht und einfach gewirkt haben auf ihre heidnischen Mitbürger. Nachher allerdings, als die Christen so einiges von den (mediterranen) Heiden übernommen (und diese ausgelöscht) hatten, beeindruckten sie natürlich die weiter nördlich lebenden Heiden, Germanen, Slawen und Balten...


    Ich persönlich mag es sehr, wenn Heiden im Internet ihre Altäre und Devotionalien zeigen.

  • Jetzt so explizit was zu nennen ? Eher gar nicht.

    Stattdessen hab ich mir eher angewöhnt Aussagen wie "gott sei dank" oder "jesus"(wenn ich mich aufrege) anzupassen.

    Bei Gewitter denk ich an Donar, bei starkem Wind an Wodan..


    Aber mehr auch nicht.

  • Ich persönlich mag es sehr, wenn Heiden im Internet ihre Altäre und Devotionalien zeigen.

    sowas mag ich auch...mich stört eher dieses "Angeberische Rumgebete"...wobei mir das klar ist, dass die Heiden früher bestimmt auch einige "Show-Man" in ihren reihen hatten...

  • sowas mag ich auch...mich stört eher dieses "Angeberische Rumgebete"...wobei mir das klar ist, dass die Heiden früher bestimmt auch einige "Show-Man" in ihren reihen hatten...

    Das ist auch heute noch so. Ist menschlich, egal, ob Religion, Politik, Vereine, es gibt immer Leute mit Mittelpunktstreben oder auch Profilierungssucht.

    Und mancher macht sich dabei auch zum Affen........:Mjolnir:

    Wobei ich jetzt den Affen nicht zu nahe treten will.....

  • Als ich das hier schrieb, ist mir mal aufgefallen, wie schräg ich auf mein recht unheidnisches Umfeld wirken muss.

    Daran gewöhnen die sich mit der Zeit :eek:



    trage einen Thorshammer, gucke Vikings und schimpfe auf die Kirche. :P

    Mache ich auch so ;)



    Zu den wöchentlich wiederkehrenden Handlungen heidnischer Natur gehört bei mir das Nicht-abwaschen oder Baden/Haarwaschen am Donnerstag

    Das kenne ich noch nicht. Mir ist bekannt, dass der Donnerstag der günstigste Tag in der Woche ist um Entscheidungen zu treffen, zu Taten zu schreiten, für Treffen, Sitzungen usw.

    Warum haben die Altvorderen das am Donnerstag nicht gemacht? Das finde ich interessant :)



    So unheidnisch sind Rosenkränze und Gebetsketten also auch wieder nicht.

    Die haben sich doch sowieso jede Menge von uns abgeguckt um dann zu behaupten, das käme von denen.

    War auch nicht so einfach den Menschen das gesamte Heidentum auszutreiben. Da musste die Kirche improvisieren, indem sie einiges übernommen und anderes abgewandelt haben.



    Die Rituale und Gebete der frühen Christen müssen sehr schlicht und einfach gewirkt haben auf ihre heidnischen Mitbürger.

    Das waren die Gnostiker. Die waren frei von Hierachien, haben philosophiert, waren spirituell in Form von Übersinnlichem....bis die römische Kirche als politische Partei (Papst = Kaiser) das Zepter übernahm und es nur noch um Macht und Habgier ging. Die Urchristen, die Gnostiker wurden dann ja geajgt und ermordet.


    Nachher allerdings, als die Christen so einiges von den (mediterranen) Heiden übernommen (und diese ausgelöscht) hatten, beeindruckten sie natürlich die weiter nördlich lebenden Heiden, Germanen, Slawen und Balten...

    Naja, beeindrucken...:/ war ja eher die Zwangschristianisierung und die Wikinger, die den Widerstand leisteten



    Hört sich komisch an; mein immer wiederkehrendes "Ritual", ist das Zwiegespräch mit einem unserer Götter, entsprechend der Situation.

    Sonst, wie hier schon oft erwähnt, ist so vieles im Alltag, dass es gar nicht bewusst ist, ob es heidnisch ist. Fühlt sich irgendwann so normal und selbstverständlich an :S

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------

    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen


    - Goethe -

  • Das kenne ich noch nicht. Mir ist bekannt, dass der Donnerstag der günstigste Tag in der Woche ist um Entscheidungen zu treffen, zu Taten zu schreiten, für Treffen, Sitzungen usw.

    Warum haben die Altvorderen das am Donnerstag nicht gemacht? Das finde ich interessant :)

    Eigentlich ist die Donnerstagsheiligung eher etwas aus dem Aberglauben. Wobei die fränkischen Missionare das auch von den sächsischen Heiden berichteten, dass diese den Mittwoch (Tag des Merkur/Wodan) und den Donnerstag (Tag des Thunar/Iuppiter) heiligten... allerdings kam die nach den Astralgottheiten benannte Sieben-Tage-Woche aus dem Orient über die Griechen und Römer zu den Germanen und Kelten kam.


    Naja, beeindrucken... :/ war ja eher die Zwangschristianisierung und die Wikinger, die den Widerstand leisteten

    Von den Ostseeslawen und den Kiewer Rus heißt es generell, sie haben unter Impuls der christlichen Nachbarkultur angefangen, für ihre Götter Tempel zu bauen und ihre Religion zu strukturieren, um der christlichen Religion etwas entgegensetzen zu können.

  • allerdings kam die nach den Astralgottheiten benannte Sieben-Tage-Woche aus dem Orient über die Griechen und Römer zu den Germanen und Kelten kam.

    aah...Danke!


    Von den Griechen zu den Germanen, das wusste ich. Vom Orient zu den Griechen noch nicht! :)

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------

    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen


    - Goethe -

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden