Symbol- & Runenschnitzen im Wald

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.
  • Hi


    Letztens hatte wir es hier im Forum ja davon, wie man eine möglichkeit schaffen kann, das die Menschen sich in unserer Kultur wieder vermehrt mit ihren Spirituelle Wurzeln beschäftigen.

    Mein Vorschlag war es in den Wald zu gehen und dort Symbole, Runen und Spruchweisheiten in Tote wie Umgestürzte Bäume und ähnliches zu schneiden bzw. schnitzen.


    Hierzu wollte ich mehrere entwürfe für Naturspirituele Symbole ausarbeiten.

    Da ich allerdings kein großes Talent der Visuellen Künste bin, können mehr talentierte Maler und Zeichner meine Entwürfe gerne besser ausarbeiten.

    Eines ist ein Christuskreuz mit Baumkrone darüber, darunter steht "Gott ist" an dessen Seite vertikal "Natur".

    Eines davon habe ich schon in eine modrige Buche die günstig am Wegrand im Wald liegt geschnitten. (Fotos folgen ein anderes mal)


    Was Spurchweisheiten angeht, so bietet sich die Havamal in der Edda an.

    Das ist Odins Hohen und Runenlied voll seiner Weisheiten, sucht euch einfach die raus die euch gefallen.


    Desweiteren kenne ich natürlich auch eigene spirituelle Weisheiten die mir von Zeit zu Zeit in den Sinn kommen oder von den höheren Mächten genannt werden.

    Von jenen ich gerne die eine oder andere für diesen Zweck zu Verfügung stelle.

    Eine Weißheit die mir z.b. Freyja im Traum nannte war "Jede Seele hat denselben Wert."

    Eine von mir ist "Alles ist echt und alles ist wahr, Lügen zeugen von der Wahrheit des Charakters eines Menschen."

    Mehr folgen beizeiten.


    Ich bin schon fleißig mit meinem Schweizer Taschenmesser dabei überall in den Wald hier vor allem Runen zu schnitzen.

    Fehu, Algiz, Thurisaz einzeln hier und da und in einem Birkenhain in dem ich mich gerne aufhalte, schnitt ich

    :fehu:

    :perdhro:

    :ingwaz:

    :hagalaz:

    :berkana:

    :laguz:

    In eine Birke, um so zu Zeigen das es sich hier um einen Hain Freyjas handelt, für die die da mitten im Wald daran vorbeikommen und es lesen können.


    Gerade arbeite ich in einem Thors Hain (Eichen) an einer toten aber noch stehenden Eiche an Runen sowie in der Nähe von besagtem Freyjas Hain, direkt auf dem Weg an einer umgestürzten Fichte an einer Symbolik.

    Bei letzterem entsteht ein Christus Kreuz, daneben ein Pentagramm und dazu kommt noch eine umgekehrte Algiz Rune :elhaz: .

    Das steht dafür, seinem höherem Selbst (Kreuz) im Fluss des/der Lebens/Magie (Pentagram) unter Bewahrung seiner Wurzeln zu folgen.


    Man muss natürlich nicht alles ins Holz gravieren, gerade im Frühling und Sommer, gibt es zahlreiche Pflanzen, wie z.b. den Löwenzahn der eine Menge Farbe enthält, mit der man natürlich auch Bäume aller Art bemalen kann.

    Aber auch Rote Beete Saft, Heidelbeeren, Rotkrautsaft und Blut sind tolle Farben, mit denen man anstellen von Gravuren arbeiten kann, dafür wohl aber auch nicht so lange halten.


    Heute etwas Schnitze ich am Eichenhain herum, wobei mir das Messer versehentlich kräftig einklappte und mit dabei tief in den Finger schnitt.

    Ich opferte das Blut den Göttern, und wirkte darüber Magie zur Fruchtbarkeit, Liebe und Verwurzelung über den gesamten Heimweg (ca. 2km) auf welchem unaufhörlich Blut aus dem Finger tropfte. Zurück in der Ortschaft malte ich dann mehrere Blutrunen (umgekehrte Algiz Runen) auf eine Sitzbank und 2 Bäume sowie eine Aufrecht vor meine Haustür um mit ihnen diese Magie noch zu verstärken, die jetzt vom Hain bis zu meiner Haustür durch dieses üppige Blutopfer wirkt.


    Darüber hinaus habe ich heute auch eine dicke fette Fehu :fehu:Rune in die Sägekannte eines Hartholzes, das in jenem Wald direkt neben dem Hauptweg zum verfallen gelassen wurde, mühselig geritzt und geschnitten. Das war hartnäckiger als erwartet, die wird dafür aber noch eine ganze Weile unübersehbar zu erkennen sein. =)

  • FPNGHBL? :/

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Finde ich sehr destruktiv-an Bäumen runzuritzen,

    Schließlich werden sie dadurch verletzt.Eintritspforten für Pilze,Käfer usw.

    Sicher ist die Selbstheilung der Bäume auch nicht zu verachten-aber hey-dieses Jahr bin ich viel am Pilze suchen.

    Gerade an Birken wachsen gute Vitalpilze.

    Finde es sollte bessere Wege geben!

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Nue hat ja geschrieben: "in tote wie umgestürzte Bäume".

    Das Problem bei der Sache liegt meines Erachtens darin, dass die allermeisten Leute die vorbeikommen werden weder mit Runen noch mit sonstigen esoterischen Symbolen etwas anfangen können.

    Und diejenigen die dafür aufgeschlossen sind, sind es auch so, brauchen keine derartigen Ritzungen.

  • Unwodir

    Das tat er zwar, ein Birkenhain klingt für mich jedoch nicht so tot oder umgestuerzt :)


    Aber gut, das ist wohl Auslegungssache


    Ich glaube ja, wenn jemand solche ungewöhnlichen Zeichen entdeckt, die Chance schaetze ich jedoch als gering ein, je nachdem wie auffaellig diese verteilt wurden oder wie groß diese sind, koennte die Neugier schon dazu fuehren, dass sich jemand naeher mit dieser Thematik beschaeftigt.

  • Cal

    Das ist ein magisches Runenwort das für Freyja steht.


    Ja im Hain schreibe ich es auf einen Lebenden Baum.

    Das kann man betrachten wie ein Tattoo mit magischer Wirkung, die Bedenken wegen der Vitalität sind hier fehl am Platz, da ich ja regelmäßig vor Ort bin und alles im Blick habe und mich darum kümmern werde wenn der Baum das nicht gut verarbeitet kriegt.

    Alles andere schnitze ich auf Totholz.


    Die allgemein negative Stimmung von euch, lässt erkennen warum es dem Heidentum so schlecht geht.

    Alles fängt klein an und wenn man schon bei kleinen Dingen zu bequem oder faul ist sie in die Tat umzusetzen und sich immer nur in ausreden windet, dann wird jedes größere immer nur ein Wunschtraum bleiben.

    Ihr vergesst darüber hinaus, das solche Schnitzarbeiten doch einige Zeit brauchen um sie fertigzustellen, man verweilt also eine Weile an einer Stelle und gerade am Wegrand laufen da schon mal ein paar Leute vorbei. Eventuell findet man so auch gleichgesinnte, die sich dafür interessieren was man da macht.


    Spiritualität ist etwas lebendiges, das sich im kleinen wie im großen zeigt.

  • Ich schätze Deine Kreativität, respektiere Deine Intention und verstehe den Grundgedanken. Dafür mein Like.


    So hoffe ich, Du wertest es nicht als Affront, wenn ich einige Gedanken anführe, welche mich die Sache eher etwas skeptisch sehen lassen.


    Der Wald in sich ist Kunstwerk, welches meiner Meinung nach keinerlei Erklärung, ist Zauber, welcher keiner Verstärkung bedarf. Wem solcher Zauber sich nicht erschließt, dem werden auch Weisheiten und Symbole nicht helfen können.


    Umso mehr, als - meiner Meinung nach - jedes Symbol, jedes Zeichen, jede Sigille, welche gezeichnet, geritzt oder gemalt wird, untrennbar mit Intention, Weltbild und Persönlichkeit des Ausführenden verbunden, gar aufgeladen ist. (Dies zeigt sich nicht zuletzt an Deiner gewählten Kombination aus Kreuz, Pentagramm und Rune. Sehe ich persönlich jedoch auch bei einer einzigen Rune als gegeben.)


    Nehmen wir somit den von Dir erwähnten Birkenhain. Gewiss handelst Du in bester Ansicht und ehrst mit solcher Ritzung aus Deiner Sicht die Göttin. Doch drückst Du letztlich durch solch Handlung dem Ort Deinen persönlichen Stempel auf, indem Du ihn für Deine persönliche Wahrnehmung von der Göttin vereinnahmst. Und ihn hierdurch für andere spirituell "konterminierst".


    Mag gut sein, dass ich da etwas eigen bin, aber ich würde niemals religiöse Akte an Örtlichkeiten begehen, die durch solch Symbolik gekennzeichnet wurden. (Unabhängig davon, ob diese Symbolik in meiner Religion beheimatet ist.)


    Hinzu kommt noch ein ganz banaler Grund. Wenn ich im Wald bin, möchte ich den Wald erleben. Und nicht durch Sprüche und Symbole abgelenkt werden.


    Nun, bin ich gewiss der Letzte, dem man auch nur die geringste Sympathie für Christentum, Islam oder Wiccatum unterstellen könnte. Doch fühle ich mich einem Christen, einem Muslim, einer Wicca, der oder die viel Zeit im Wald verbringt, in gewisser Weise näher als manchen Internetheiden, die in Mamas Wänden von Walhall träumen. Und so gestehe ich diesen das gleiche Recht auf ein ungestörtes Walderlebnis zu.


    Abgesehen davon, wenn ich meine Religion derart zur Schau stelle, könnte das recht inspirierend wirken. In unbeabsichtigter Weise. Und ich möchte nicht eines Tages in den Wald gehen und mich fühlen, als wäre ich zwischen den Seiten eines Lexikons für religiöse Symbolik gelandet.

  • Hmm ... ja ... also ... nee ...


    Ich schätze deine Initiative, halte diesen Weg aber für aufdringlich, eher störend und damit für falsch. Schon mal daran gedacht, was der Normalo sich denkt, wenn überall Runen in die Bäume geschnitten wurden? Sicherlich nicht, dass er jetzt an die alten Götter denken soll. Mal anders herum, würde es dir gefallen wenn in die Bäume Kreuze und Halbmonde geritzt würden? Möchtest du an jeder Ecke mit den 10 Geboten und Scharia Texten konfrontiert werden?


    Sich in mittelalterlicher Gewandung in den Marktplatz stellen und mit der Edda wild fuchtelnd das Havamal zitieren, erregt eventuell höchstens die Aufmerksamkeit der Mitarbeiter des Bezirkskrankenhauses. Ausserdem sind die besten Plätze schon durch die Zeugen Jehovas mit dem Wachturm besetzt.


    Wie gesagt, ich schätze und verstehe was du möchtest. Aber das mit dem "Bekehren" halte ich über diesen Weg des puren Aktionismus für falsch. Dass sollte wenn dann schon gut in der Gemeinschaft durchdacht sein.

    »Der germanische Geist ist der Geist der Freiheit.«
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel 1770 - 1831)

  • Also mal unabhängig vom Rest des Themas, kann ich nicht abstreiten, dass Runenbäume schon etwas für sich hätten. :whistling:


    Ich muss mir den hier z.B. jedes mal, wenn ich dran vorbei komme, mit Runen vorstellen. :oops:


    p.s.

    Mag gut sein, dass ich da etwas eigen bin, aber ich würde niemals religiöse Akte an Örtlichkeiten begehen, die durch solch Symbolik gekennzeichnet wurden.

    Was würdest du dann in Tempeln und/oder heiligen Hainen machen?

  • Mal anders herum, würde es dir gefallen wenn in die Bäume Kreuze und Halbmonde geritzt würden? Möchtest du an jeder Ecke mit den 10 Geboten und Scharia Texten konfrontiert werden?

    Guter Punkt, wenn auch ein bischen übertrieben. Wenn an einigen schoenen Orten eine eingeschnitzte Rune rumsteht, es muss natuerlich nach "Etwas" aussehen, ist es was anderes, als wuerde man den ganzen Wald unnuetz zupflastern. Grundsaetzlich finde ich die Idee nicht so schlecht, an der Ausfuehrung sollte vielleicht gefeilt werden.


    Andersherum genau so: Bin ich in einem muslischen (oder whatever) gepraegten Land und ich wuerde hie und da ein zugehoeriges religioeses Symbol stoßen, wuerde ich mir auch nichts boeses dabei denken.

  • Der Wald ist der Tempel der Heiden.

    Da tobe ich mich spirituel aus, egal was andere sagen.

    Denn alleine dadurch das ich lebe und irgendetwas tue, stoße ich ja schon auf Ablehnung bei irgendjemand anderen und zwar egal was ich tue.

    Also ist es egal was man tut, ich ziehe einfach mein Ding durch.


    Wenn ich in der Stadt unterwegs bin, sehe ich überall Graffiti, die allermeisten ziemlich hässlich und ohne echten Inhalt und oft auch noch gigantisch groß.

    Dann kann ich dort noch an weit mehr als einer Kirche vorbeilaufen und alleine das stört mich schon, das so ein Drecksladen überhaupt existiert.

    Dasselbe erst vor wenigen Tagen, da bin ich an einer Baustelle nahe meine Wohnortes mit halb fertigem Gebäude vorbei gelaufen, auf dem Bauschild stand "hier entsteht eine Moschee" finde ich auch nicht geil und ziemlich aufdringlich das diese Wüstenreligion sich hier so breit macht obwohl sie nichts mit dem Leben in unserer Kultur zu tun hat und die gleichzeitig extrem aggressiv missioniert.


    Wenn ich auf der Schwäbischen Alb unterwegs bin, hängen überall in den Bergen und Wälder Kruzifigse und Kirchensprüche herum und dasselbe im Schwarzwald.

    Mach ich den Fernseher an, läuft überall Müll den ich nicht sehen will, mir aber die Fernsehsender aufdringlich verkaufen wollen.

    Sprich es ist schon überall der Fall das man mit Inhalten konfrontiert wird, die einem nicht gefallen, also schaffe ich mir einen Ort mit Inhalten die mir gefallen in der Hoffnung dabei auf gleichgesinnte zu stoßen mit denen ich diese geheimen und heiligen Orte im Wald dann teilen kann.


    Des weiteren meintet ihr das meine Symbole zu aufdringlich sein könnten, das ist aber nicht der Fall, sie sind ganz generell sehr klein, selbst die größten, da es recht aufwendig ist sie zu schnitzen.

    Aufdringlich ist das falsche Wort dafür, andere Religionen haben zu akzeptieren das es noch andere außer sie gibt, ich werde mich nicht hinter einem Wort wie Aufdringlichkeit aus Angst verstecken und dadurch die Kontrolle über mich an Fremde Religionen oder Weltvorstellungen abgeben.

    Sondern werde im Wald, in meinem Tempel, meine Spiritualität im Hain ausleben und zwar mit allem was dazu gehört.


    Das Bild mit der Buche und den Schriftzeichen darauf erinnert mich daran, dass so gleich 2 Worte aus dem Heidentum entstanden sind.

    Buchstabe, weil unsere Ahnen Runen auf Buchenstäbe geritzt haben um so Zauber aller Art zu wirken oder Wissen weiterzugeben und daraus ist dann später auch das Wort Buch aus der Buche entstanden.

    Es würde mich nicht wundern wenn solche Bäume und noch viel eindrucksvollere als auf dem Bild auch vor +-2000 Jahren tatsächlich mit Runen so üppig beschrieben wurden, nur wurden die halt alle von Karl dem Tyrannen verbrannt oder sind inzwischen zu Erde geworden.

  • Das ist ein magisches Runenwort das für Freyja steht.

    Und dieses magische Wort ist natürlich nur den eingeweihten Jüngern ab dem 8. Dan des Freyatru bekannt.


    Ja im Hain schreibe ich es auf einen Lebenden Baum.

    Woher nimmst du das Recht, anderen Geschöpfen Verletzungen zuzufügen?


    Das kann man betrachten wie ein Tattoo mit magischer Wirkung, die Bedenken wegen der Vitalität sind hier fehl am Platz, da ich ja regelmäßig vor Ort bin und alles im Blick habe und mich darum kümmern werde wenn der Baum das nicht gut verarbeitet kriegt.

    Was würdest du denn unternehmen, wenn der Baum "das nicht gut verarbeitet kriegt"? Daneben :jera::perdhro:;ehwaz;:othala::ansuz::raidho::wunjo:, den magischen Spruch der Heilung einritzen? Was machst du, wenn der Baum kümmert, verpilzt oder abstirbt?

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Also ein wenig sehr rücksichtslos liest sich das schon. Und ich kann mich da auch nur meinen Vorrednern Cal, Kendra und Wodehund anschließen. Woher nimmst Du Dir das Recht an Bäumen, wie es Dir beliebt zu ritzen? Wer sagt, dass Du nicht doch mal zu tief hineinritzt? Oder dass sich bei den Bäumen eventuell die Rinde großflächiger ablösen könnte. In den wenigsten Fällen wird es das Todesurteil für einen Baum darstellen. Aber wie die Meisten hier, muss auch ich meine Bedenken diesbezüglich äußern. Denn je nach Baumart, ist die Rinde unterschiedlich dick und je nach dem können solche oberflächlichen Wunden verheilen oder eben auch nicht. Und das willst Du als Laie beurteilen?

    Am Ende waren es zu viele, zu tiefe Schnitzereien, welche immer eine Eintrittspforte für Krankheitserreger sind.


    Außerdem stellen sich mir folgende Fragen:

    Ist ein Baum nicht das Urheidnischste, was wir Menschen verehren können? Muss man diese noch "verzieren"?

    Wenn Bäume und der Wald Dir so heilig sind, warum reicht dann das bloße wandeln im Wald nicht?

    Und die wichtigste Frage: Warum muss man als Mensch immer Spuren hinterlassen?

    „Bäume predigen das Urgesetz des Lebens.“
    (Hermann Hesse, 1877-1962)


  • Und dieses magische Wort ist natürlich nur den eingeweihten Jüngern ab dem 8. Dan des Freyatru bekannt.


    Wenn man es doch so empfindet?


    Woher nimmst du das Recht, anderen Geschöpfen Verletzungen zuzufügen?


    Man kanns auch echt übertreiben. Ich hoffe einfach mal ihr alle habt noch nie Fleisch gegessen, noch nie gegrillt oder gar einen Kamin angezündet und eure Möbel bestehen allesamt aus Stein oder Stahl. :S


    Meine Güte, seit Ewigkeiten ritzen Menschen z.B.. Liebesbotschaften in Bäume. Solange man nicht den ganzen Wald zukleistert....

  • Da muss ich Ulfberth rechtgeben.

    Jedes Lebewesen hinterlässt spuren.


    Warum ich mir das recht herausnehmen.

    Um zu Leben und das unter dem Motto geben und nehmen.


    Oder warum nimmst du dir das recht eine Tomtatenpflanze zu verletzen nur um eine Tomate zu essen?

    Eine Staudensellerie zu töten um Staudensellerie zu essen und Holz zu schlagen um Feuer zu machen?


    Mit der Argumentation die hier Cal, Kendra und Thorgil aufgeführt haben könnt ihr euch auch gleich selbst töten, da das leben im Fleisch so nicht möglich ist.

    Der Mensch ist darauf angewiesen Tiere, Pflanzen und Pilze zu töten um selbst zu überleben und am Ende stirbt er selbst und gibt so sein Fleisch der Erde zurück, aus deren Mineral- und Nährstoffe nun erneut Pflanzen und Pilze wachsen, von denen sich Tiere ernähren.

    Das nennt man den Kreislauf des Lebens.


    Cal

    Das Runenwort habe ich aus dem Buch "Northern Mysteries & Magick" von Freya Aswynn.

    Sie ist eine Runenpionierin und Spezialistin und eine Hexe die Odin geweiht ist, wenn es in unsere Zeit jemanden gibt der weiß wie man Runenmagie wirkt, dann sie.

    Darüber hinaus zeigte mir, in einer mehr als überzeugenden Vision, Thor das Cover dieses Buches, deshalb vertraue ich diesem mehr als jedem anderen in Sachen Runen.

  • Ulfberth

    Klein wenig OT: Wie du ja weißt, bin ich bekennender Fleischfresser, Angler und Jagdhelfer. Aber es macht für mich nen Unterschied, ob ich tödlich verletze, um zu essen oder ob ich sinnlose Verletzungen zufüge, weil es mir grad so gefällt.

    Fang ich eine Bachforelle, töte ich die und nimm sie als Abendessen mit nach hause. Wenn ich die selbe Bachforelle mit Runen beritze und wieder schwimmen lass, bin ich ein perverses Schwein. Oder nimm statt der Forelle einen Rehbock*. Du verstehst?


    *Anmerkung: nimm KEIN Wildschwein, das versteht den Spaß nicht



    Nue

    Danke für den Buchhinweis. Das hab ich mir schon fast gedacht.... ;)

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Schneidest du deine Hecke? Den Rasen? Nur damit's schön aussieht?

    Frag mal meine überakkuraten Nachbarn......die halten mich für nen Hippie :wolfi:


    Pflanzen sind doch ein bisschen was anders als Tiere.

    Spirituell gesehen nicht. :dudu:

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden