Wann kicken wir eigentlich den Bonifatius in Fritzlar von seinem Sockel?

Schon gewusst…?

Balder


Schöner Sohn von Odin und Frigg. Bei allen beliebt, außer bei Loki. Macht wenig, außer durch einen Mistelzweig zu sterben – wodurch der Untergang der Welt eingeleitet wird.

  • Sacramento. Im Zuge der Debatte um Rassismus wird in Sacramento, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Kalifornien, eine große Statue von Christoph Kolumbus aus dem Parlamentsgebäude entfernt. Seit 1883 steht die Statue namens “Kolumbus’ letzter Appell an Königin Isabella” in dem großen Kuppelsaal des Kapitols und ist heute “völlig fehl am Platz”, zitiert CNN aus einer Stellungnahme des Parlaments. Weiter heißt es in der Mitteilung: “Christoph Kolumbus ist eine historische Figur mit tödlichen Auswirkungen auf die indigene Bevölkerung.”

    Würde ich dann so auf den Bonifatius übertragen:

    Zitat

    “Bonifatius ist eine historische Figur mit tödlichen Auswirkungen auf die indigene Bevölkerung.”

    Was bringt so ein Ding beim Schrotthändler wohl?

    Ich meine, das Märchen von der friedlichen und freiwilligen Christianisierung lässt sich mehr als gut widerlegen, auch wenn einige Friede-Freude-Eierkuchen Asatruar den Christentum noch gerne die Rosette lecken würden. ;)

  • Im Nowy Casnik, der niedersorbischen (wendischen) Wochenzeitung, stand vor kurzem etwas Ähnliches. Auf dem Berg Czorneboh/Čornebóh ("Schwarzer Gott") in der Oberlausitz wolle man ein Bismarckdenkmal errichten. Ob Bismarcks Germanisierungsbestrebungen und Repressionen nationaler Minderheiten (wie eben der Wenden und Sorben) zeigen die slawischen Lausitzerinnen und Lausitzer sich eher wenig begeistert von diesem Vorhaben.

  • Heil!

    Ich versteh sowieso nicht warum viele Heiden sich damals so darüber aufgeregt haben, als dieses Monument der Intoleranz und des fanatischen Hasses beschmiert wurde.

    Ist ja nicht so als hätte einer mit der Axt den "heiligen" Stuhl in Rom gefällt.

    Und selbst wenn- Auge um Auge, auch wenn das unsere schöne Eiche leider auch nicht mehr lebendig macht.

  • Ich versteh sowieso nicht warum viele Heiden sich damals so darüber aufgeregt haben, als dieses Monument der Intoleranz und des fanatischen Hasses beschmiert wurde.

    Damals war empören und distanzieren groß in Mode. Es gibt immer komische Trends im Heidentum - ich bin schon gespannt auf den nächsten.

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Heil Firnwulf.

    Ich versteh es ja, wenn man sich - gerade als germanischer Heide - gegen rechts abgrenzt und so, aber warum soll man eine Religion tolerieren, die Predigt, das wir eh alle im Höllenfeuer brennen werden- seh ich irgendwie nicht ein!

    Und wenn den Einwohnern dort, dieses Denkmal noch nicht ein mal peinlich ist,

    dann müssen sie eben auf etwas rabiatere Weise darauf hingewiesen werden, was und wen sie da eigentlich verherrlichen und das man so was heutzutage eben nicht mehr bringen kann.

  • Und wenn den Einwohnern dort, dieses Denkmal noch nicht ein mal peinlich ist,

    dann müssen sie eben auf etwas rabiatere Weise darauf hingewiesen werden, was und wen sie da eigentlich verherrlichen


    Was sie nicht dazu bringen wird, den Verherrlichten als den Missetäter zu begreifen - sondern den Rabiaten.

  • Das ist genau wie mit dem Martin Luther- Standbild, vor der Kirche bei uns am Alexanderplatz.

    Ich hab mich mal darüber informiert, was für ein fanatischer Antisemit und Hassprediger dieser Typ eigentlich war

    - der übelste Abschaum, ehrlich.

    Aber irgendwie werden solche historischen Tatsachen ständig ignoriert.

    Könnte ja dem Ansehen der Stadt oder der Tourismusbrange Schaden!

  • Das ist genau wie mit dem Martin Luther- Standbild, vor der Kirche bei uns am Alexanderplatz.

    Ich hab mich mal darüber informiert, was für ein fanatischer Antisemit und Hassprediger dieser Typ eigentlich war

    - der übelste Abschaum, ehrlich.

    Aber irgendwie werden solche historischen Tatsachen ständig ignoriert.

    Könnte ja dem Ansehen der Stadt oder der Tourismusbrange Schaden!

    Hätte Luther die technischen Möglichkeiten gehabt, hätte der Holocaust schon ein paar hundert Jahre früher stattgefunden. Darf man ja hier noch sagen, auf Facebook wären wieder 30 Tage fällig ;)

  • Heil Artie.

    Bis vor kurzem, wusste ich auch noch nicht, das Luther

    - um seinen adeligen Beschützern, die ihn vor dem Scheiterhaufen bewahrt haben, in den Arsch zu kriechen

    - öffentlich gegen die aufständischen Bauern gewettert hat, nur weil diese ein besseres Leben für sich und ihre Familien wollten.

    Das Fazit waren Massenhinrichtungen,

    wo Männer unter anderem kopfüber aufgehangen wurden, um sie dann bei lebendigem Leib, ganz langsam von oben nach unten

    DURCHZUSÄGEN!!!

    Ich bin ja hart im nehmen, aber als ich das gelesen habe, hat's sogar mir den Magen umgedreht!

    Ich hab auch schon darüber nachgedacht

    Flugblätter mit diesen Fakten zu drucken und sie nach der Messe, am Eingang der Martin-Massenmörder-Kirche, den "braven" Schäfchen zu überreichen und nur so zum Spaß auf deren Reaktionen zu warten.