Tätowierungen und Glaube

Schon gewusst…?

Hauswurz

Die Pflanze gilt traditionell als Schutz vor Gewitter und wird aus diesem Grund auf Hausdächern angebaut, weshalb sie Hauslauch genannt wird.

Viele seiner populären Namen in verschiedenen Sprachen spiegeln eine Assoziation mit dem römischen Donnergott Jupiter wider, insbesondere dem lateinischen barba Jovis (Jupiters Bart), das im Floridus traditionell Aemilius Macer zugeschrieben wird, und seinem französischen Derivat Joubarbe, das hat seinerseits zu jubard und jo-barb auf Englisch geführt; oder mit dem nordischen Donnergott Thor wie auf Deutsch Donnerbart. Sie wird auch einfach Donnerpflanze genannt. Das angelsächsische þunorwyrt kann beide Bedeutungen haben. Die Assoziation mit Jupiter wurde jedoch auch von einer Ähnlichkeit zwischen den Blumen und dem Bart des Gottes abgeleitet; in der Neuzeit wurde es auch St. George's Bart genannt.

  • Hallo liebe Gemeinschaft!


    Ich suche mir seit Tagen im Netz nen Wolf, finde aber nichts passendes. Ich lande grundsätzlich nur bei den großen Religionen dieser Welt.


    Ich möchte an dieser Stelle nicht so weit ausholen, aber der Grund weshalb ich suche:


    Bei einer medizinischen Untersuchung sind meine Tattoos (Runen, Symbole, etc.) aufgefallen. Aufgrund dessen wird jetzt eine Ermittlung gegen mich geführt. Näheres möchte ich an dieser Stelle nicht ausführen. Nur so viel: Es ist 100%-ig nichts verbotenes.


    Was mich daran stört, ist der Umstand, dass diese Tattoos ein Ausdruck und Zeichen meines Glaubens sind, wegen denen ich jetzt im Fokus stehe.


    Um mich hier auf Diskriminierung zu berufen, müssten Tattoos im nordischen Glauben / Heidentum / Asatru (nennt es wie ihr wollt) als fester Bestandteil gelten.


    Daher jetzt meine Fragen:


    1) Sind Tattoos im heidnischen Glauben fester Bestandteil?

    2) Wo steht das? ;)


    Sollte es nicht so sein, ist es halt so. Dann geht die Welt nicht unter.


    Ich freue mich auf Eure antworten.


    Beste Grüße

    Markus :prost:

  • Mir ist keine Quelle bekannt, der Tattoos im germanisch heidnischen Glauben als festen Bestandteil darstellt.


    Tattoos gibt es jedoch schon seit der Antike. Die aelteste bewiesene Taetowierung ist meines Wissens nach die von Oetzi.


    P.S.: Hier herrscht Vorstellungspflicht, moechtest du dich nicht vorstellen?

    Vorstellungspflicht - Vorstellung - Asatru Deutschland (asatru-forum.de)

    Vorstellung: So geht´s/So geht´s NICHT! - Vorstellung - Asatru Deutschland (asatru-forum.de)


    und hier kannst du diese posten:

    Vorstellung - Asatru Deutschland (asatru-forum.de)


    P.P.S.: Ich sehe schon du bist bereits im Unterforum Vorstellung ^^

  • Wie Grout schon gesagt hat: Tattoos sind kein fester Bestandteil der germanischen Religionen!


    Ibn Fadlân schrieb in seinem Reisebericht über die warägischen Rus, dass diese "von den Fingerspitzen bis zum Hals Verzierungen auf der Haut" (seiner Schilderung nach verdeckten ihre Mäntel nur einen der Arme, sodass er diese Muster gut sehen konnte) trugen, die er als "Wurzeln, Bäume und andere Pflanzen" beschrieb.

    Es ist aber nicht geklärt:

    - ob es sich bei dem von ihm "Russiyah" genannten Volk um Slawen oder Germanen handelte;

    - ob die "Verzierungen" Tättowierungen oder doch eher Bemalungen oder Henna waren;

    - ob diese Zeichen überhaupt religiösen Charakter hatten.


    Wenn deine Tätowierungen nichts Verbotenes darstellen, brauchst du dich auch nicht zu rechtfertigen bzw. einen Nachweis irgendeiner Art bezüglich ihrer Verankerung in deiner Religion erbringen.

  • Ich bin mir nicht so sicher, ob das alle Richter so sehen.


    Kann mir einige vorstellen, bei denen u.a. ein Othala, auch wenn diese zwischen anderen Runen steht, nicht komische Gedanken ausloesen wuerden. Es gibt genuegend Schneefloeckchen da draußen, die sich selbst davon angegriffen fuehlen wuerden, weil Othala und NS und so...


    Heutzutage geht es ja meist nicht mehr darum, wie es gemeint ist, sondern der andere sich fuehlt ...


    Aber viel Glueck, begruende es nur ordentlich, sollte es dazu kommen.

  • Othala

    Ja ganz böse das mit den Runen.

    Kleine Anekdote aus meiner Schulzeit:

    Auf meine Schultasche hatte ich irgendwann mit 14-15 Jahren mal mit einem schwarzen Edding eine Othala gemalt. Da ich jung und ahnungslos war hatte ich die zwar für Runeninschriften unbelegte, in Nazikreisen aber (was mir ebenfalls nicht bewußt war) äußerst beliebte, Form mit den beiden Haken oder Füßen an den unteren Ausläufern genommen.

    Das war an und für sich kein Problem, aber meine deutsch-russischen Mitschüler (die mich allesamt nicht leiden konnten) haben darin damals tatsächlich ein Hakenkreuz erkennen wollen. :wirr:


    Ich glaube man versteht, warum ich die Deppen auch nicht mochte.^^

  • Bei einer medizinischen Untersuchung sind meine Tattoos (Runen, Symbole, etc.) aufgefallen. Aufgrund dessen wird jetzt eine Ermittlung gegen mich geführt. Näheres möchte ich an dieser Stelle nicht ausführen. Nur so viel: Es ist 100%-ig nichts verbotenes.

    Ärztliche Schweigepflicht gilt auch in dem Fall oder ging es dabei um eine Untersuchung für eine staatliche Institution wie Polizei o.ä.?

  • Vielen Dank für all eure Antworten. Leider nicht das erhoffte Fünkchen Glück was ich mir erhofft habe, aber es ist, wie es ist.


    Ja ich bin Beamter. Für welche Behörde / Amt / Ministerium / Stelle ist egal.


    Ich werde auf jeden Fall pro-aktiv den Fall helfen zu klären.


    Da ich mir nichts vorzuwerfen habe. Es gibt ja eine Verbotsliste vom Verfassungsschutz und da bin ich Welten von entfernt.


    Es ist leider Unwissenheit der Ärzte, wie Ihr schon festgestellt habt.


    Ich werde auf jeden Fall berichten, wie der Sachverhalt ausgegangen ist.

  • Moin,
    ich kann dir nur aus über 10 Jahren in der Bundeswehr berichten und auch in Ausübung von Disziplinarbefugnis... Proaktiv aufzuklären ist schonmal sehr gut, da es Überschneidungen in der Nutzung von Runen mit Extremisten gibt (leider) kannst du es keinem Dienst/Arzt verübeln, dass da mal nachgehakt wird. In der Bundeswehr endet so etwas regelmäßig beim Militärischen Abschirmdienst. Das ist an sich aber noch lange kein Grund zur Sorge oder auch keine Art von Diskriminierung sondern einfach ein Indiz dem nachgegangen wird. Es ist nunmal leider Fakt, dass viele unserer Symbole, Zeichen und Gebräuche auch in der rechtsextremen Szene genutzt werden. Der Umgang mit dir persönlich, also wie mit dir in diesem Fall umgegangen wird ist etwas ganz anderes.

    Die Nachweispflicht, dass Tätowierungen bereits historisch im Bereich der heidnischen Religion belegt sein müssen ist absoluter Quatsch. Wenn ein Christ sich Jesus oder ein Kreuz tätowiert gehört das ja auch zu seiner Religion obwohl vermutlich historisch nicht belegbar ist, dass frühe Christen schon so tätowiert waren. Ich hoffe das hat dich etwas bestärkt ansonsten melde dich auch gerne per PN, besonders sollte deine Behörde Polizei oder Bundeswehr sein.

  • Sein Umfeld wird jetzt durchleuchte sollte aber kein Problem sein zu 90% wird das dann zu den Akten Gelegt.

    Habe auch Regelmäßig wegen meinen Mjölnir Probleme wenn ein neuer Stabsarzt gekommen ist.

    Aber bin ja seit sehr langer Zeit damit Akten kundig.