Wolfsgeist

Schon gewusst…?

Asgard (altnordisch Ásgarðr „Heim der Asen“) ist sowohl nach der Edda des Snorri Sturluson als auch nach der Lieder-Edda der Wohnort des Göttergeschlechts der Asen. Über die Regenbogenbrücke Bifröst ist Asgard mit Midgard verbunden.

  • Heil euch, werte Mitheiden!

    Ich wollte mal von einer Gegebenheit berichten, die mir seit etwa 17Jahren

    Rätsel aufgibt.

    Ich versuche mich kurz zu fassen.

    Damals hab ich in neo- druidischen Büchern, öfters mal was über das persönliche Kraft- oder Totemtier gelesen, welches auch als Begleiter in der Anderswelt fungiert.

    Diese Wesenheiten wurden stets als freundliche und weise Führer in Tiergestalt geschildert.

    Was ich allerdings erlebt habe, gleicht eher einem Horrortrip!

    Ich will von vornherein klar machen, das ich weder besoffen war, noch unter Drogen stand. Meinen geistigen und emotionalen Zustand würde ich damals wie heute, durchaus als normal bezeichnen. Weder war ich im Halbschlaf, noch habe ich das alles geträumt. Es hat sich ganz real in der physischen Welt zugetragen

    - da schwöre ich auch heute noch jeden Eid drauf!!!


    Ich sass abends in einem dunklen Zimmer ( hab bei nem Kumpel gewohnt )

    im Schneidersitz auf meiner Matratze, mit dem Rücken an die Wand gelehnt.

    Mein Schäferhund lag irgendwo vor der Matratze auf dem Fußboden.

    Da aber das Licht der Strassenlaterne durchs Fenster viel, war es nicht komplett dunkel und so zog ich mir die Kapuzen meiner beiden Pullover ( war Winter ) komplett bis zum Kinn runter und hatte mir eine dicke Decke um die Schultern gelegt und diese ebenfalls über den Kopf gestreift, um mich im dunkeln und ohne Ablenkung auf meine Krafttier- Meditation konzentrieren zu können.

    Ich versuchte natürlich ohne Vorbehalte an die Sache ranzugehen - also an kein bestimmtes Tier zu denken, um das Ergebnis nicht zu beeinflussen.

    Gar nicht so einfach, da man natürlich bewusst oder unbewusst, die für das Heidentum typischen Tiere im Kopf hat:

    Rabe, Hirsch, Wolf, Adler oder Bär zum Beispiel - wer will auch schon ne Nacktschnecke als Totem?


    Ich hab mich ein paar Jahre zuvor schon mal durch Meditation in Trance versetzt und meinen sogenannten "inneren Hain"

    besucht - war wohl das was man als Schlaf-Trance bezeichnet, also eine Art Halbschlaf, weshalb ich auf das Folgende gar nicht eingestellt war.


    Zuerst geschah längere Zeit garnichts, ausser das die Luft unter der Decke immer dünner wurde ( was aber auch oft empfohlen wird oder halt bestimmte Atemtechniken ),

    Irgendwann machten sich dann neongrün leuchtende Lichtreflexe am Rande meines Gesichtsfeldes bemerkbar. Zum Zeitvertreib fing ich an, diese Lichtblitze zu beobachten, so wie man Wolken am Himmel beobachtet: man kann da eben alle möglichen Formen hineininterpretieren.

    Doch dann in Sekundenschnelle änderte sich alles: ganz klar und deutlich kristallisierte sich die Gestalt eines großen Hundes heraus, eines Schäferhundes - meines Hundes- nein, doch nicht- ein Wolf,

    ein echter Wolf wie man ihn aus dem Zoo oder von Zeichnungen her kennt.

    Wie schon geschrieben, gingen diese Gedankengänge und Erkenntnisse in Bruchteilen von Sekunden vor sich.

    Aber dieser Wolf war kein freundlicher Begleiter aus der Anderswelt

    - er fletschen die Zähne und knurrte mich an. Ob ich dabei auch tatsächlich ein knurren gehört habe, kann ich nicht genau sagen, auf jedenfall war dieses Wesen eindeutig aggressiv mir gegenüber.

    Ich weiß nicht wann ich je so erschrocken war. Ich mein, ich dachte ja zuerst es wäre mein Hund, der plötzlich durchdreht und sich gegen mich wendet.

    Was aber am beängstigensten war, war das mir plötzlich bewusst wurde, das ich Ihn/Es- wenn auch nur als Silhouette aus grün flureszierendem Licht ( quasi wie bei einem Nachtsichtgerät oder so ) - durch meine- inzwischen weit aufgerissen- Augen sehen konnte, obwohl ich eine Decke und zwei Kapuzen über dem Gesicht hatte.

    Ich riss mir das alles dann auch vom Kopf herunter, um mich selbst davon zu überzeugen, das ich da irgendwie rumspinne und mir irgendwelche absurden Dinge einbilde.

    Aber dieses Wesen war immer noch da!!!

    Und es bestand immer noch aus grünem Licht!

    Wo mein Hund zu der Zeit war oder warum er anscheinend nicht reagiert hat, weiss ich nicht.

    Ich erinnere mich nur daran, wie ich in heller Panik und mit rasendem Herzen, an diesem (immer noch) feindseligen Wolfswesen vorbei renne und auf den Lichtschalter schlage.

    Sobald das Licht an war, war auch der Wolf verschwunden. Das Licht hab ich dann auch die ganze Nacht über brennen lassen, denn an Schlaf war ohnehin nicht mehr zu denken gewesen. Ich weiß auch nicht mehr wie lange es dauerte, bis ich mich wieder vollends beruhigt hatte.


    Aber was ich vor allem wissen wollte, war was genau ich da eigentlich gesehen hatte.

    Ich hab mir die restliche Nacht über den Kopf zerbrochen und das einzig halbwegs plausibele für mich war, das es sich schon um mein Krafttier gehandelt haben müsse -denn genau danach hatte ich ja gesucht,

    das es aber, aus mir unbekannten Gründen wohl nicht gut auf mich zu sprechen sei.


    In einem Hexenbuch das ich mir Jahre später mal gekauft hatte, wurde dem Thema Meditation und Trance ( es scheint sich ja hier um eine Art Wach-Trance gehandelt zu haben ) ein ganzes Kapitel gewidmet.

    Dort hab ich dann z.B. erfahren, das diese Lichtblitze ganz normal wären, also das sie den Übergang in die andere Welt markieren würden. Dort hab ich auch zum ersten mal von aggressiv auftretenden Wächterwesen gelesen, die in der Anderswelt Bereiche blockieren, in denen man nichts zu suchen hat.

    Wiederum Jahre später dann bin ich

    (wahrscheinlich) auf die richtige Antwort gestossen: in einem Internetforum, wo es um paranormale Phänomene ging, schrieb eine Frau, sie hätte im Halbschlaf versehentlich eine so genannte "Gedankenform" erschaffen- interessanterweise ebenfalls einen Wolf, da sie kurz zuvor etwas über Fenrir in der Edda gelesen hatte und sich dieses Bild wohl unbewusst bei ihr festgesetzt hatte.

    Ich vermute, das war wohl auch bei mir der Fall: kein Tiergeist, kein animalischer Dämon, kein Wächter- nur etwas das ich unbeabsichtigt mit meiner eigenen Energie erschaffen habe und das dann quasi wieder in sich zusammengefallen ist, als ich "die Leitung" (ohne es zu wissen oder zu merken) gekappt habe.

    Von Gedankenformen, die von erfahrenen Magiern absichtlich erschaffen und für bestimmte Aufgaben herangezogen werden, hab ich aber früher schon gelesen.


    Ich weiß, das hier ist kein Forum für Magie und Hexerei, aber es würde mich ernsthaft interessieren, was ihr von der ganzen Sache haltet oder ob jemand vielleicht Erfahrung mit ähnlichen Fällen hat.

    Bin für jede Antwort dankbar!!!


    Ps: ist doch alles viel länger geworden, als gedacht.