Heiddraupnir und Hoddrofnir

Schon gewusst…?

Frigg / Frick


Gattin des Odin, Schutzherrin von Ehe und Mutterschaft. Webt in ihrem prächtigen Saal in Asgard Wolken. Schafft es nicht, den Tod Balders zu verhindern.

  • Hallo in die Runde,


    mal wieder so eine typische "Unwodir-Frage".


    In der Lieder-Edda gibt es die berühmte Passage bezüglich der Runen:


    "Sie schuf er,

    sie schnitt er,

    sie ersann Siegvater,

    durch den Trank,

    der getropft war

    aus Heiddraupnirs Haupt

    und aus Hoddrofnirs Horn".

    (Übersetzung Genzmer)


    Ich frage mich schon lange wer nun Heiddraupnir und Hoddrofnir sein sollen.

    Mir fallen als Kandidaten nur Mimir und evtl Kwasir ein.


    Wie seht Ihr das?

  • Ich habe mal geguckt, was man so findet.


    Harry Eilenstein schreibt, dass beides Varianten voneinander seien. Heiddraupnir bedeutet soviel wie "strahlender Tröpfler"

    Hoddrofnir (oder auch Hoddraupnir) hat laut ihm eine ähnliche Bedeutung.


    Gerhard Köblers Wörtbuch bestätigt das. Hodd ist Schatz oder Gold und Draupnir (wie glaube ich bekannt) der tropfende Ring.


    Laut Eilenstein hast du recht und beides sind Beinamen Mimirs. Wo aber die Verbindung Mimir - Draupnir ist, kann ich dir leider spontan nicht sagen.

  • Kleines Update:


    Warum Eilenstein Mimir nennt ist nun klar, er wird im nächsten Vers erwähnt (hatte vorhin nur bedingt Zeit :asche:)

    Aber warum Draupnir bleibt unklar. Zumal ich alles was Eilenstein schreibt mit großer Vorsicht genießen würde. Gefühlt haben alle von ihm abgeschrieben ohne es zu prüfen (auch unser lieber Geza :Mjolnir:), dabei scheint er doch ziemlich aus der Eso Ecke zu kommen und ich konnte keine Quelle finden, wo er das her hat.


    Gerhard Köbler sagt zu Heiddraupnir folgendes: "Mythische Person aus deren Schädel eine Flüssigkeit tröpfelt die mit der Runenmagie zusammenhängt." Er scheint den Vers also nicht direkt auf Mimir zu beziehen, wenn ich ihn richtig verstanden habe.

  • Die Verbindung zum (Dichter-)met ist gar nicht so abwegig.

    Wir haben ja auch Heidrún, die fleißig Met spendet, außerdem gibt Sigurdrifa Sigurd zu Beginn ihrer Ausführungen Met und in einigen Überlieferungen führt Mimirs Quell kein Wasser sondern Met.


    Was mich halt wundert ist, dass irgendwie niemand so wirklich das Thema explizit anschneided, bis eben auf Eilenstein und Geza.


    Letzter schreibt:

    " Hoddrofnir (Schatzspender) ist wiederum der Zwerg Mime, und der dunkle Ausdruck Heiddraupnir steht hier im Zusammenhang mit dem Weisheitstrunk, den Runden und dem Gehirn. Vieles aus der Mythologie ist leider dunkel und daher schwer oder gar nicht zu entschlüsseln."

    (Árpád Baron von Nahodyl Neményi: Was unsere Märchen bedeuten. Deutung der bekanntesten Märchen aus der Sammlung der Gebrüder Grimm, Norderstedt 2015, S. 419.)


    Warum Mime jetzt ein Zwerg ist, weiß ich nicht, wird ja sonst zu den Göttern oder Riesen gezählt. Und "dunkel" meint wohl "unsicher, nicht belegt". Aber er macht auch die Verbindung zum Met.


    Aber wie gesagt, alles seeeeeeeeeehr mit Vorsicht zu genießen!

  • Ich denke es ist leicht hier in der eigenen Voreingenommenheit auf den Leim zu gehen.

    Wir sind aufgrund unserer christlichen Vorprägung ein kanonisches Verständnis der Mythen gewohnt, dass für die alten aber nie so existiert hat.

    Auch sind die "Kategorien" die wir den verschiedenen Wesenheiten in der Mythologie überstülpen oft viel enger gefasst, als die zeitgenössische Verwendung dieser Begriffe.

    Es gibt im nordischen immer wieder massive Überschneidungen zwischen unterschiedlichen "Kategorien" von Wesenheiten.

    Das zieht sich durch die komplette Mythologie.

    Ich würde in jedem Fall von definitiven Aussagen Abstand nehmen und eher gucken in welche Gruppen von Wesenheiten man Heiddraupnir einordnen könnte und mich intensiver mit diesen Gruppen von Wesenheiten beschäftigen um mein Verständnis ihrer generellen und spezifischen Funktionen zu verbessern.

    Das ist wahrscheinlich zielführender als auf steife Zusammenhänge zu spekulieren.