Schwanenjungfrauen - Walküren - Amazonen

Schon gewusst…?

Dem norwegischem König Ólaf Tryggvason gelang, den isländischen Widerstand gegen das Christentum zu brechen, indem er Söhne aus wichtigen Familien als Geiseln nahm.

  • Moin,

    ich bräuchte mal euer Schwarmwissen. Dafür muss ich leider ein wenig ausholen. Ich besuche momentan ein Seminar, bei dem es um die Amazonenrezeption in mittelalterlichen Texten geht. Auf der Suche nach einem Hausarbeitsthema bin ich dabei auf die Schwanenjungfrauen gestoßen und dass die Walküren unter anderem in Schwanengestalt auftreten (vgl. Völundarkvidha). Ausgehend davon bin ich also zu meinem Dozenten und er meinte, ich könnte gerne weiter in die Richtung forschen, wenn ich die Schwanenjungfrauen/ Walküren explizit mit der mittelhochdeutschen Amazonendarstellung verknüpfen kann.

    Hab mich also auf die Suche gemacht und diese Schwanenfrauen tauchen echt überall auf ... habe dänische, isländische und schwedische Belege und den Hinweis, dass die Schweden das (wie so vieles) aus dem Niederdeutschen übernommen haben, aber leider nicht wo. Nur die Verknüpfung zum Mittelhochdeutschen fehlte mir noch ... bis ich gefunden habe, dass unser guter alter Heinrich von Veldeke in seinem Eneasroman folgendes über die Amazone Camilla schreibt: "ir hemide daz was cleine vnd wiz alse ein swane" (Sie trug ein feines, schwanenweißes Hemd).

    Das reicht mir aber leider noch nicht. Deshalb meine Frage: Habt ihr irgendwo nochmal was zu Schanenjungfrauen, Schwanenhemden, schwanengleichen Dingen etc gelesen?


    Was ich bis jetzt schon habe:

    - Swanhild (Walküre und Tochter Sigmunds und Gudruns; wird erwähnt in: Hamðismál, Guðrúnarhvöt, der Völsungasaga, Ragnarsdrápa, Gesta Danorum und in den Quedlinburger Annalen)

    - Die Karalieder

    - Völundarkvidha (allgemein Walküren in Schwanengestalt)

    - nord. Brynhild (legt mit ihren Maiden in der Helreið Brynhildar ihr Schwanenhemd ab wenn sie mit Hel spricht; ist schwanenaffin beim Treffen mit Sigurd in Gunnars Gestalt)


    Leider ist von der Schwanenaffinität bei der mittelhochdeutschen Brünhild nichts zu finden (soweit ich weiß)


    Vielleicht habt ihr ja Ideen oder sogar konkrete Textstellen. Ansonsten halte ich diesen Thread gerne up to date, was meine Recherche angeht :oops:

  • Meyers Großes Konversations-Lexikon


    [107] Schwanenjungfrauen, in der nord. Mythologie Bezeichnung der Walküren (s. d.), welche die Fähigkeit besitzen, Schwanengestalt anzunehmen. Auch in deutscher Sage erscheinen sie öfter an Flüssen und Weihern, legen das Schwanengewand ab und baden sich in kühler Flut. Wer ihnen das Gewand nimmt, bekommt sie in seine Gewalt. So Hagen in der Nibelungensage, der das »Meerweib« nun nötigt, ihm zu weissagen. Die Sage von den S. hat Musäus in die Literatur eingeführt. Vgl. Schwan (am Schluß).

  • In mittelhochdeutschen Texten etwas über die Schwanjungfern zu finden, das wissenschaftlich belastbar ist, könnte sich als schwierig erweisen. Schließlich haben wir eine Trennung von 400-600 Jahren zwischen germanischem Heidentum und Schriftquellen, eine vollständig christianisierte Bevölkerung, Einflüsse antiker Sagen sowie die Blütezeit der Ritter- und Höflichkeit (welche sich ja auch im Niebelungenlied widerspiegeln).

    Die von dir genannte Stelle muss also nicht zwangsläufig eine Übertragung der Attribute der Schwanenjungfrauen auf die Amazone darstellen, sondern kann auch schlicht den Schwan als Sinnbild der Reinheit (zugegeben auch germanisch; Gylfaginning 16) oder auch der Qualität des Stoffes (Schwanenhaltung und Jagd waren schließlich dem Adel vorbehalten) nutzen.


    Ich werde später (komme gerade aus der Nachtschicht) die mittelhochdeutschen Zauber- und Segenssprüche in "Ich beswer dich wurm vnd wyrmin..." durchforsten, da findet sich ja noch die ein oder andere Anleihe und Verteufelung.:rulez:

    Aber mach dir keine allzugroßen Hoffnungen.:ugly:

  • Locsley wenn man denn etwas im Mittelhochdeutschen findet, kommt man ja, bei einem vorhaben wie dem deinen, um Snorri nicht umhin. Die von mir angeführten Punkte sollten nur aufzeigen, wesshalb eindeutige Aussagen wie in der Edda oder in viel später festgehaltenen deutschen Märchen im mittelhochdeutschen Texten nicht so einfach auszumachen sind.


    Die Zauber und Segen erweisen sich auch als totes Ende.:(

    Ein einziges Mal kommt "pei allen junchfrawn" vor (Münchner Augensege, Codex germanicus Monacensis 54, Bl. 95, 14. Jahrhundert), aber weit und breit keine Schwäne und die größte Übereinstimmung mit Walküren bieten wohl die Waffensegen, die sich an Maria wenden. In denen geht es allerdings eher darum, den Waffentot zu vermeiden.