American Gods

Schon gewusst…?

Frouwa/Freya (an. Freyja)


Die Göttin der Liebe und der Fruchtbarkeit. Sie wählt vor Odin die Hälfte der gefallenen Helden, die zu ihr nach Folkwang statt nach Walhall kommen.

  • Hallo Thorhall!


    Vielen Dank, dass Du diesen Thread eröffnet hast.


    „American Gods” habe ich vor einigen Monaten angefangen, aber noch nicht zu Ende gesehen. Aber Filme und Serien zum Thema Mythologie und Götter sind bei mir klar im Vorteil. Der Konflikt zwischen alten und neuen Göttern wurzelt zudem ja selbst schon in der Mythologie und der Geschichte: die Mythen Mesopotamiens, Anatoliens, Ägyptens, Griechenlands und Skandinaviens erzählen alle von verschiedenen Göttergeschlechtern, die einander ablösen oder wo jüngere Götter ältere besiegen. Und nicht zuletzt nahm nach der Christianisierung der neue Christengott ja auch die Ämter der alten Götter auf sich. In diesem Sinne passt „American Gods” wunderbar in diese Erzähltradition.


    Besonderes Lob habe ich für:

    - die Schauspielerwahl für die Hauptrollen;

    - die sonst eher seltene Einbeziehung der slawischen Mythologie;

    - der Einfall mit den mehreren Jesussen im Gefolge der Göttin Ostara/Eostre - ausgerechnet der Gott einer monotheistischen Religion erscheint mehrfach!


    Allerdings hätte ich anstelle für die neuen Götter Pseudogötter zu ersinnen, bestehende mythologische Charaktere aufgegriffen und diese eben zu den nun neuen, herrschenden Göttern gemacht (anstelle älterer Machtstrukturen). Denn beispielsweise Technical Boy und Media sind nicht gänzlich neue Konzepte, diese gab es vorher in leicht anderer Form bereits und zudem hatten diese Konzepte auch Gottheiten, die ihnen vorstanden. Der griechische Schmiedegott Hephaistos ist beispielsweise eine Art Technical Boy, und Dionysos, zu dessem Kult auch Theatervorstellungen gehörten, hätte auch an der Stelle der Mediagottheit treten können, oder wenn nicht Dionysos, der Welt natürlich vor allem als Weingott bekannt, eventuell eine der Musen. Auch andere Götter (nicht nur griechische!) würden sich in dieser unserer modernen Welt sicherlich wohlfühlen: Momos, der griechische Gott des Tadels, und der nordische Loki hätten sicherlich großen Gefallen an Plattformen wie Twitter.



    Der Schriftsteller Louis Couperus (1863 - 1923), der „Oscar Wilde der Niederlande”, erzählte in einer seiner mythologischen Novellen eine nicht unähnliche Geschichte : Dem künstlerisch unübertroffenen Gott Hephaistos, betrübt in einer Welt der Schönheit und schönen Götter als einziger hässlicher Gott leben zu müssen, prophezeit sein Vater Zeus, nachdem ein Versuch, ein Jahr im schönen Körper des Gottes Ares zu verbringen, kläglich scheiterte, dass dereinst die Zeit kommen werde, wo allein Hephaistos und Hephaistos' Kunstfertigkeit herrschen werden. Dies würde zwar auf Kosten der Schönheit geschehen, aber dennoch versicherte Zeus seinem Sohn, dass diese Zeit kommen würde. Damit spielt Couperus auf sein, auf unser Zeitalter an, denn:

    Zitat

    [...] seine [Hephaistos'] Kunst ist es, die Berge durchbohrt [Tunnel], Ozeane überquert [Schiffe], und Wolken überflügelt [Flugzeuge]. Seine Kunst ist es, die den Erdenkreis mit eheren und stähleren Bändern verschnürte [Eisenbahnschienen], und die Entfernungen entfernte, für das Auge, für das Ohr; seine Kunst ist es, die Vergangenes in Bild und Ton [Radio, Fernsehen] erscheinen lässt und dem die Zukunft gänzlich gehört... Aber seit er herrscht... herrscht die Hässlichkeit, in der Landschaft der Berge und Ströme und Täler, über die Städte dem Hephaistos untertan, in der Menschen entfremdeten Gestalt. Und nur im Schrein ihrer Seele kann die Schönheit bewahrt werden, weil Hephaistos, trotz seiner Hässlichkeit, in seiner leidenden Künstlerseele, die Schönheit immer fest umschlossen hielt... ohne, dass Zeus oder Aphrodite oder er selbst sich dessen bewusst war...


    https://www.dbnl.org/tekst/cou…coup002lege02_01_0013.php

  • Hallo Iwan,

    Ich bin gerade einfach nur beeindruckt von deinem Wissen! Mit so einer ausgereiften und weitreichenden Rezension der Serie habe ich nicht gerechnet. Und obwohl ich die komplette Serie gesehen habe, hast du viel mehr interpretiert, analysiert und Transferwissen in deine Rezension eingebracht. Chapeau!

    Dass ausgerechnet der Gott einer monotheistischen Religion auf dem Ostarafest mehrfach auftaucht, fand ich auch sehr amüsant. Genauso die Szene, in der (ein) Jesus Mexikanern über die Grenze in die USA helfen will und dabei von freiwilligen Grenzschützern, die ein Bibelzitat auf ihren Gewehren eingraviert haben, erschossen wird. Ich finde nicht die bemitleidenswerte Situation der Mexikaner lustig, sondern die Doppelmoral vieler fundamentalisch-christlicher Amerikaner, die in dieser Szene zum Ausdruck kommt.


    Viele Grüße

    Thorhall

  • Ich liebe das Buch, die erste Staffel war gut, die zweite naja und an die dritte habe ich mich noch nicht ran getraut...

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Hallo Locsley,

    Ich kann dir nur empfehlen, doch weiterzugucken. Die erste Staffel war grandios und die zweite so langweilig, dass ich auch fast aufgehört habe, die Serie zu gucken. Hab ich aber nicht, denn die Staffeln drei und vier waren wieder großartig!

    Nur das Ende der Serie....naja. Aber ich will hier nicht spoilern.

  • Ich wusste gar nicht, dass die Serie auf einem Buch basiert. Vielen Dank für die Information! Wie heissen das Buch und der Autor? Würde ich sehr gerne lesen.

    Vom großartigen Neil Gaiman, von dem kann ich alle Bücher empfehlen, es gibt auch sowas wie eine "Fortsetzung" Anansi Boys und eine Kurzgeschichte, was Shadow so nach dem Ende des Romans macht - die müsste in "Zerbrechliche Dinge" stehen.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Neil_Gaiman

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.

  • Nochmal an Firnwulf:

    Die Serie endet mit Sraffel vier, und die letzte Episode ist ein Cliffhanger. Shadow hat endlich kapiert, dass Mr. Wednesday sein Vater ist und verhindert darum, dass seine Exfrau Odin mit seinem eigenen Speer Gungnir tötet. Und in der letzten Szene sieht man Shadow in Yggdrasil hängen wie einst sein Vater. Und dann ist die Serie zu Ende. Ich hab dann gegoogelt und herausgefunden, dass eigentlich noch eine finale 5. Staffel geplant war, diese aber wegen schlechter Quoten gar nicht erst produziert wurde. Ich hätte ausrasten können. Aber jetzt kann ich mir die Bücher besorgen und so erfahren wie die Geschichte weiter- bzw. ausgeht. Also herzlichen Dank nochmal!

  • Und nochmal an Iwan,

    woher hast du dieses enorme Wissen und die Fähigkeit, auf den Punkt genau zu analysieren ?

    Hast du Vergleichendende Religionswussenschaften studiert?

    Oder alles selbst, also autodidaktisch, angelesen und gelernt?

    So nach dem Motto " Der Weise ist nicht gelehrt, der Gelehrte ist nicht weise ". (Laotse)

  • woher hast du dieses enorme Wissen und die Fähigkeit, auf den Punkt genau zu analysieren ?

    Hast du Vergleichendende Religionswussenschaften studiert?

    Oder alles selbst, also autodidaktisch, angelesen und gelernt?

    Dieses „enorme” Wissen beschränkt sich wirklich nur auf die griechische Mythologie und auf die griechisch-römische Religion. In punkto germanischer Mythologie und Religion bin ich eine absolute Niete. Will heißen, ich kenne mich zwar etwas in der nordischen Mythologie aus, befasse mich aber sträflich wenig mit ihr. In punkto germanischer Religion kann ich nichts beitragen. Glücklicherweise befasse ich mich noch etwas mit deutschem Aberglauben, sonst hätte man mich schon des Forums verwiesen (Quatsch, hier gibt es für alle Platz). Aber hier gibt es etliche User mit viel mehr Wissen, vor allem viel mehr für ein Asatru-Forum relevantes Wissen. Ich klotze einfach überall die olympischen Götter ran und neige dazu, ausschweifend zu schreiben... Dabei habe ich die Staffeln nicht ein Mal zu Ende geschaut und wusste beispielsweise auch gar nichts davon, dass...



    Also eigentlich habe ich oben nur etwas dahergeplappert...


    Um aber Deine Frage zu beantworten : ich interessiere mich für Mythologie und (heidnische) Religion seit ich zwölf bin. Ich habe mir viel angelesen, aber ein spezifisches Studium dahingegend habe ich nicht absolviert. Tatsächlich wäre klassische Philologie ideal gewesen. Dann könnte ich meine Kollegen im Callcenter auf Latein und Altgriechisch über die Antike langweilen...



    Hast du schon mal den Film Titanic gesehen?

    Das Schiff geht unter!!!

    ... irgendwo zwischen Volksbrauchtum und Philhellenentum ...

  • Nochmal an Firnwulf:

    Da kann ich sagen, das Ende im Roman ist viel, viel besser...


    Außerdem fehlt in der Serie die Geschichte, wie die Spinne dem Tiger die Hoden geklaut hat.

    „Ich bin so etwas wie ein Antikörper der New-Age-Bewegung. Meine Funktion besteht darin, auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, hey, weißt du, einiges von all dem Kram könnte auch riesengroßer Quatsch sein!“


    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam.