Lieblingsweisheiten und Sprichwörter

Schon gewusst…?

Wikinger haben keine gehörnten Helme getragen. Es gibt keine Beweise, die darauf schließen lassen, dass sie es jemals getan haben, außer in einigen rituellen Zeremonien. Das Tragen von gehörnten Helmen würde die Fähigkeit zu kämpfen in einem Nahkampf ernsthaft beinträchtigen. Tatsächlich waren die Wikingerhelme kegelförmig, aus hartem Leder mit Holz- und Metallverstärkungen oder sie waren aus Eisen mit einer Maske und Kettenpanzer.

  • Die Schönheit in einem Mann ist die Art, wie er lächelt, wenn er dich sieht, die Sorte des echten Lächelns, welches direkt aus seinen Augen scheint.

    Es ist die Art, wie er auf dich zukommt, nicht weg von dir, wenn du aufgebracht bist. Es ist die Art, wie er dir seinen Sitz, Jacke oder Hand anbietet, ohne einen Hintergedanken.

    Wenn er nicht prahlen muss, nachdem er etwas erreicht oder hilft, ohne dass er dafür Anerkennung braucht.

    Wenn er als erster deine Erfolge feiert (unabhängig wie gross sie sind) und dich an vorderster Front anfeuert.
    Wenn er sich genauso wohl fühlt in der Gesellschaft von Frauen wie Männern.
    Und am Ende des Tages ist die größte Schönheit an einem Mann, der Blick in seinen Augen, weil er stolz ist, mit dir gesehen zu werden, und weil er weiss, er geht nach Hause - mit dir.

    - Kylie Louise Mitchell

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Nichts in der Natur ist für sich.

    Flüsse trinken ihr Wasser nicht.

    Bäume essen ihre Früchte nicht.

    Die Sonne scheint nicht für sich.

    Blumen riechen nicht nur sich selbst,

    und Vögel singen auch für andere.

    Miteinander zu leben ist der Wille der Natur.

    Netzfund ( slowakische Seite )

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • aus Russland.

    Das Konzept der ′′ Gleichheit ′′ wird durch jeden Beweis für die Natur zur Lüge erklärt.

    Es ist eine Suche nach dem niedrigsten gemeinsamen Nenner und sein Streben wird jede überlegene Art, Nation oder Kultur zerstören.

    Damit ein Pflugpferd so schnell läuft wie ein Rennpferd müsste man zuerst das Rennpferd verkrüppeln; umgekehrt müsste man, damit ein Rennpferd genauso zieht wie ein Pflugpferd, zuerst das Pflugpferd krüppeln

    Du bist ein guter Mensch.

    In beiden Fällen ist das Streben nach Gleichheit die Zerstörung von Spitzenleistungen.

    Die schönste Art fern zu sehen ist immer noch der Sternenhimmel in der Nacht

  • Hast was von Ivan den Schrecklichen gelesen.

  • Verzweifle niemals...!

    Die Tage vergehen wie das im Wind fliegende Herbstlaub

    und die Tage kehren wieder mit dem reinen Himmel

    und der Pracht der Wälder.

    Aufs Neue wird jedes Samenkorn erweckt,

    genauso verläuft das Leben...:)!


    Indianische Weisheit


    Four Native American artists to be showcased at University of Arkansas |  Higher Education Tribune

    Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

    Die Würde des Thor ist unantastbar... :vikinghammer:

  • Chapeau, Firnwulf , so viel Ausdauer, so viel Stehvermögen. Ich bewundere Dich. Und schäme mich meiner... bin dem bürgerlichen Druck unterliegen... bin unter de Sozialdemokraten gegangen. Buschkowsky ist meine neue Wagenknecht...


    „Wer vor seinem dreißigsten Lebensjahr niemals Sozialist war, hat kein Herz. Wer nach seinem dreißigsten Lebensjahr noch Sozialist ist, hat keinen Verstand.“


    -Benedetto Croce


    :P

  • Eines meiner absoluten Lieblinge: "Mein ist das Wort, und das Wort ist das Wissen, das Wissen ist Macht, und Macht ist entrissenes Recht" Zitat von ASP Denn ich bin der Meister aus dem Krabat Liederzyklus.

    "Wenn das Feuer ohne Dunkelheit nicht leuchten kann, ist dann die Dunkelheit des Feuerlichtes Quell?"

  • Noch eines von mir, Achtung ist auf Englisch:)


    Sometimes i wish, i could travel back in the Time to fix some Mistakes from myself, but even time, if i think so, i say to ymself, i not would be the same person, if i could do that. So leave me like that, im perfect how im exist. And the Mistakes are the Jokes in the life, that makes the Life livable, right?

    "Wenn das Feuer ohne Dunkelheit nicht leuchten kann, ist dann die Dunkelheit des Feuerlichtes Quell?"

  • "Der Sozialismus ist der phantastische jüngere Bruder des fast abgelebten Despotismus, den er beerben will; seine Bestrebungen sind also im tiefsten Verstande reaktionär. Denn er begehrt eine Fülle der Staatsgewalt, wie sie nur je der Despotismus gehabt hat, ja er überbietet alles Vergangene dadurch, daß er die förmliche Vernichtung des Individuums anstrebt: als welches ihm wie ein unberechtigter Luxus der Natur vorkommt und durch ihn in ein zweckmäßiges Organ des Gemeinwesens umgebessert werden soll. Seiner Verwandtschaft wegen erscheint er immer in der Nähe aller exzessiven Machtentfaltungen, wie der alte typische Sozialist Plato am Hofe des sizilischen Tyrannen; er wünscht (und befördert unter Umständen) den cäsarischen Gewaltstaat dieses Jahrhunderts, weil er, wie gesagt, sein Erbe werden möchte. Aber selbst diese Erbschaft würde für seine Zwecke nicht ausreichen, er braucht die alleruntertänigste Niederwerfung aller Bürger vor dem unbedingten Staat, wie niemals etwas Gleiches existiert hat; und da er nicht einmal auf die alte religiöse Pietät gegen den Staat mehr rechnen darf, vielmehr an deren Beseitigung unwillkürlich fortwährend arbeiten muß – nämlich weil er an der Beseitigung aller bestehenden Staaten arbeitet –, so kann er sich nur auf kurze Zeiten, durch den äußersten Terrorismus, hier und da einmal auf Existenz Hoffnung machen. Deshalb bereitet er sich im stillen zu Schreckensherrschaften vor und treibt den halbgebildeten Massen das Wort »Gerechtigkeit« wie einen Nagel in den Kopf, um sie ihres Verstandes völlig zu berauben (nachdem dieser Verstand schon durch die Halbbildung sehr gelitten hat) und ihnen für das böse Spiel, das sie spielen sollen, ein gutes Gewissen zu schaffen. – Der Sozialismus kann dazu dienen, die Gefahr aller Anhäufungen von Staatsgewalt recht brutal und eindringlich zu lehren und insofern vor dem Staate selbst Mißtrauen einzuflößen. Wenn seine rauhe Stimme in das Feldgeschrei: »so viel Staat wie möglich« einfällt, so wird dieses zunächst dadurch lärmender als je: aber bald dringt auch das entgegengesetzte mit um so größerer Kraft hervor: »so wenig Staat wie möglich«."


    - Friedrich Nietzsche, 1878


    Immer wieder erstaunlich, wie genau der Mann die Geistesgeschichte des 20. Jhdts vorausgesehen hat, durch das lesen seiner Zeitgenossen. :eek: