Verschiedene Fragen zu Runen

Schon gewusst…?

Thor / Donar


Sohn des Odin und Gott des Donners. Kann gut essen, trinken und raufen. Feinde zermalmt er mit seinem Hammer Mjölnir. Kämpft öfter gegen die Midgardschlange.

  • Heil euch Brüdern und Schwestern,


    dachte eigentlich ich habe ein gewisses Wissen was Runen angeht aber gestern beim Verziehren meines Trinkhornhalters ist mir aufgefallen, da sind doch noch einige Fragen.
    Gibt es beim Runenschreiben eig. auch Groß- und Kleinschreibung?
    Gibt es auch Runen für X,Y,Z?
    Sieht die Sowulo jetzt so aus :sowulo: oder so wie hier Futhark - Welche Rune bedeutet was - Runen und was sie symbolisiert - fehu, uruz, thurisaz, ansuz, eihwaz, raidho, kenaz, gebo, wunjo, hagalaz, naudhiz, isa, jera, perthro, othala, dagaz, ingwaz, laguz, Ehwaz, berkana, tiwaz, mannaz, sowilo, algiz?
    Hoffe ihr könnte meine Fragen klären!


    Asenheil und Wanensegen!

    Nicht in den Zweigen, in den Wurzeln liegt des Baumes Kraft


  • Trinkhornhalter verzieren? Pass auf,d ass du dabei nicht Runen wählst, die schaden könnten ;) Aber zu den Fragen:
    x: gibt es nicht, mach am besten "iks",a lso wie es gesprochen werden würde bzw. :isa: :kenaz: :sowulo:
    Y: :jera:
    Z: :elhaz:


    Naja, schwer zu beantworten, da musst du entscheiden, nach welchem Futharc du gehst... Gibt da ja ganz viele, beim 24er wäre :sowulo: richtig, es gibt aber da noch mehr, einige haben sogar nur eine Zickzacklinie ;)

    "Große Männer, streben keine Macht an. Nein, die Macht wird ihnen aufgedrängt."
    Kahless


  • Nun ja, was das Schriftbild angeht, sollte man sich wohl am Besten an den Runeninschriften orientieren, diese zeigen nämlich keine Groß und Kleinschreibung:

  • In der Runenschrift gibt es keine Groß und Kleinschreibung.
    Du kannst dei Runen so schreiben wie es für dich schön aussieht.
    Als Abstand zwischen den Runen kannst du einen Punkt setzen,
    oder ein winziges Rautensymbol. Als Satzende, ein Doppelpunkt


    X kannst du als KS schreiben
    Y Z wurde oben ja schon genannt. Die Sowilo RUne kannst du
    :sowulo: schreiben, aber auch als spiegelverkehrtes N, oder ein zackiges E

  • Hallo zusammen,

    Als Abstand zwischen den Runen kannst du einen Punkt setzen,
    oder ein winziges Rautensymbol. Als Satzende, ein Doppelpunkt

    das ist eine gute Möglichkeit, oder einfach wie geschrieben eine Leerspalte lassen, wie hier auch geschrieben. Ungefähr so:
    :fehu: :uruz: :raidho: :uruz: :fehu: :teiwaz: :uruz: :teiwaz: :ansuz: :D (sorry, hab grad nen Erstklässler daheim und mir fiel auch nichts Schlaueres grad ein)


    Leider kommt der Abstand hier wohl nicht so zur Geltung, selbst wenn ich zwei Leerzeichen nehme, aber ich denke, es wird klar, was ich meine.
    Für einen neuen Satz kann man auch einfach eine neue Zeile nehmen.


    Liebe Grüße
    Ravena


    Edit: leider nimmt das Posting selbst die Leerzeichen nicht auf und bleibt bei einem..

  • Leider kommt der Abstand hier wohl nicht so zur Geltung, selbst wenn ich zwei Leerzeichen nehme, aber ich denke, es wird klar, was ich meine. Für einen neuen Satz kann man auch einfach eine neue Zeile nehmen.


    Ja, das wird klar. :) mit der Leerzeile ist das so eine Sache. Im PC sieht man sie nicht,
    und wenn ich mit Hand schreibe (was ich bei Runen zu 100% tue) brauche ich ein Punkt dazwischen.
    Eine Neue Zeile ist eine Idee, aber nur dann, wenn die Texte für mich sind.
    Dann weiss ich, das der Satz andet.Wenn sie auch andere lesen sollen, ist ein Doppelpunkt besser.

    Edit: leider nimmt das Posting selbst die Leerzeichen nicht auf und bleibt bei einem..


    genau das meine ich mit dem Satz oben :)

  • Wenn man sich etwas mit Runen beschäftigt hat, sollte man doch eigentlich wissen, dass es eine reine Laut-Schrift ist, für eine Sprache, die auf einem anderen Laut-System beruht, als die unsere.
    Die Zeichen einfach 1 zu 1 auf unsere Buchstaben zu übertragen ist Unfug. Damit demonstriert man nur Unkenntnis und Ignoranz.


    Algiz bspw. entspricht übrigens nicht unserem "z" sondern eher einem runden "s", wie in "Sonne" oder in eng "zero".
    den Z-laut im deutschen würde ich tiwas suwilo darstellen.

  • Swartaz
    das ist so nicht ganz richtig. Algiz ist durchaus schon als unser bekanntes "Z" vorgekommen. Die Frage wäre dann allerdings wann und wie man es einsetzt. Denn das ist wohl noch unklar. Aber was ist bei Runen schon klar ^^


    Wenn man sich aber mit Runen beschäftigt, "weiß" man eigentlich was sinnvoll ist und was nicht. Was richtig ist, und was nicht. ;)
    Von daher entscheidet eh meist unser Inneres für uns

  • Zitat

    Algiz ist durchaus schon als unser bekanntes "Z" vorgekommen.

    Tatsächlich? Hör ich zum ersten Mal. Hast du ne Quelle dazu?

  • mmhh... Bücher, und was man so liest. ... und puh.... wie drück ich das aus.... manchmal findest Runenwörter, wo ein "z" sinnmacht. Man muss halt beachten, dass durchaus schon die Rechtschreibung ja anderst war und ist ^^ ... Interassant ist allerdings, dass ich auch mal gelesen habe, dass wenn eine ALGIZ am ENDE eines Wortes steht, dann auch zu einem "R" umgewandelt wird. ... Frag mich nicht wo ich das herhab... Meist aber nur dann sehr wohl bei magisch wertvollen Wörtern. ....
    Algiz ist durchaus eine komplizierte Rune.

  • Zitat

    Man muss halt beachten, dass durchaus schon die Rechtschreibung ja anderst war und ist

    Vor allem war das Zeichen-Laut Verhältnis oft anders als heute bei uns. (Man schaue einfach mal ins Englische.) So ist bspw. aus dem mhd "wazzer" bis heute "Wasser" geworden, ohne dass sich die Aussprache geändert hätte. (dasselbe Phänomen haben wir beim ahd. Wort "donar", dass genau so ausgesprochen wurde wie unser "Donner"). Unser laut "Z" ist übrigens eine Besonderheit bei den Germanischen Sprachen, das bei der 2. sog. hochdeutschen Lautverschiebung entstanden ist. Andere germanische Sprachen kennen ihn allenfalls aus lehnwörtern (z.B. Altnordische Sprache – Wikipedia). Die Verwendung der Runenschrift verschwand spätestens mit der 2. Lautverschiebung aus dem "deutschsprachigen Raum". Daher macht es es keinen Sinn, dass eine Rune diesen Lautwert haben sollte.


    Zitat

    Interassant ist allerdings, dass ich auch mal gelesen habe, dass wenn eine ALGIZ am ENDE eines Wortes steht, dann auch zu einem "R" umgewandelt wird.

    Das könntest du z.B. bei Wiki gelesen haben ;)
    Den Lautwandel von Lautwerten s zu r nennt man Rotarisierung. Ein prominentes Beispiel dafür haben wir in unserem Wort "war" (wie in "es war einmal"). Im mhd hieß das noch was oder waz und geht eine Form von "wesen"(=sein) zurück. (Unser Wort "sein" hat deshalb so absurd unregelmäßige Formen, weil es auf verschiedene Wortstämme zurück geht). Eigentlich schön zu sehen, wie sich solche Wandelerscheinungen auch in den Zeichen konservieren können.


    adfag

  • Ja das stimmt. Aber man muss halt auch beachten, dass man hier und da dann doch eine Algiz einsetzen kann wo man ein "Z" heute schreibt. Nur weil man heute ein "Z" und früher "S" nutzte. In manchen Wörter, wenn sie ja ne "magische" bedeutung haben sollen (bei in Runen geschriebenen Wörtern sollte dies niemals Sinnlos sein) passt halt hier und da nicht immer eine SOWILO. ... Verstehst wie ich das meine? ... Manchmal ergibt es Sinn, eine Algiz reinzunehmen. ... ICh hab kein spontanes Beispiel gerade zur Hand/im Kopf. Aber ich denke du weißt wie ich das meine. .... Oder? .... *verzweifeltesSchnütchenzieh* ^^


    Ah und aus Wiki hab ich sicher nicht meine Quellen, dem vertrau ich nämlich so viel wie meinen brüchigen Knochen ^^


    Ich schnapp hier und da manchmal was auf. Manchmal "weiß" ich es auch einfach.... *Haarerauf* ... das ist verwirrend^^


    Letztendlich muss man für sich selbst entscheiden was nun Sinn macht und was nicht. Aber das kommt von alleine, wenn man sich mit den Runen ja beschäftigt. Und nicht immer kommen da auch "gewohnte" Worte heraus. Is ja auch ganz gut und richtig so. So oft wie die Sprache und Schreibweise geändert wurde im lauf der Jahre ... ?(
    Aber man erfühlt es meist. Da bin ich mir auf jedenfall sicher


    LG
    Mandy

  • Zitat

    Aber ich denke du weißt wie ich das meine.

    klar, du meinst das so im Sinne von "Hans Sarpei - das L steht für Gefahr" ;)


    Zitat

    Letztendlich muss man für sich selbst entscheiden was nun Sinn macht und was nicht.

    eZ cäät - vÄn mAn aLäZ mAkd vYy mAn VyL, faZztÄt aYn' caYnOR/Z mäR*


    Zitat

    Is ja auch ganz gut und richtig so.

    "richtig" ist da kaum das richtige Wort, weil es da nichts gibt, woran man diese "Richtigkeit" solcher "Idiographien" bemessen könnte. Aber solange man da nur mit sich selbst kommuniziert, soll das von mir aus jeder machen wie er meint...




    aus der Ferne alles Gute

  • Danke für die ganzen Antworten, bin beruhigt festzustellen, dass ich doch nicht so falsch lag mit meinen Vermutungen aber besser ist zu fragen :D
    Habt mir viel geholfen.
    Das schreiben mit Runen ist sicherlich eine Kompizierte sache, da man wie du meintest Swartaz Horsa es eine Lautschrift ist, fals meine Frag so rüber kam, das ich Wörter unsere Sprache 1:1 in Runen schreiben will/ wollte dem ist nicht so :)
    Danke nocheinmal für die vielen Hinweise.


    Grüße

    Nicht in den Zweigen, in den Wurzeln liegt des Baumes Kraft

  • Hallo Leute,



    es gibt eine quasi "Hochdeutsche Runenreihe" die sog. Markomannische Runenreihe:



    Markomannische Runenreihe


    Die stammt aus dem Kloster in Fulda und ist in keinen Inschriften zu finden - eignet sich meiner Meinung nach aber am besten um heutiges Deutsch widerzugeben.


    So gibt es eine modifizierte Tyr-Rune die einem Z entspricht
    Quasi die Lautverschiebung Tyr zu Ziu mitgemacht hat...