Pferdefleisch einst und jetzt

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.
  • Angeregt von einer kleinen Diskussion in der Taverne würde mich interessieren, wie der Heide von heute zum Verzehr von Pferdefleisch steht.


    Es wurde heute erwähnt, dass in Island Pferdefleisch mit der Christianisierung verboten wurde und als typisch heidnisches Essen in die Geschichte eingegangen ist. In England und Irland ist es absolut geächtet, was laut Premier Cameron den aktuellen Fleischskandal mit Pferd in der Fertiglasagne einem terroristischen Akt gleichsetzt. Bei uns daheim ist es öfter auf dem Speiseplan, weils uns schmeckt, garantiert antibiotikafrei ist und ich auch weiß, wo es herkommt (Metzger persönlich bekannt). Und auch in archäologischen Befunden werden immer wieder Pferdeknochen mit Schnittspuren in Abfallgruben gefunden.
    Was wissen wir eigentlich über den Zusammenhang von Heidentum allgemein und Asatru im Speziellen über das Verhältnis Mensch - Pferd?
    Edles, unberührbares Fortbewegungsmittel oder simples Nutztier mit allen Konsequenzen?

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Die sollen sich mal nicht so anstellen. Pferde werden nicht in Massentierhaltung gehalten, nicht gemästet und bekommen Medikamente nur, wenn sie auch wirklich krank sind. Das Fleisch ist wesentlich gesünder und hochwertiger als das von Schweinen und Rinder aus der Massentierhaltung... Kritisch wäre es nur, wenn das betreffende Pferdefleisch nicht für den Verzehr gedacht gewesen wäre (was es ja aber anscheinend schon war), denn dann gelten andere Bestimmungen bzgl. der erlaubten Medikamente.


    Edit: Ich kann es aber durchaus verstehen, dass jeder gerne wissen möchte, was für Fleisch er isst! Keine Frage, aber dieser "Skandal" ist doch ziemlich übertrieben.

  • Die sollen sich mal nicht so anstellen......Keine Frage, aber dieser "Skandal" ist doch ziemlich übertrieben.


    Hör mir auf, ich war übers Wochenende in Irland. Die Volksseele kocht, man spricht tatsächlich von einem "Anschlag" und das einzig Positive, das die Iren dem ganzen abgewinnen können ist, dass sie verschont blieben und es die vielgeliebten Engländer erwischt hat. Aber das Entsetzen ist tatsächlich groß....
    Aber das jetzt näher auszubauen würd uns schon wieder OT führen...

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Ich hab noch nie Pferd gegessen. Wüßte nicht mal, wo ich das herbekommen würde.


    Aber - im Gegensatz zu Hund und Katze - würde ich es jederzeit essen. Der Gegensatz kommt daher, daß ich keine persönliche Beziehung zu einem Pferd habe (auch nicht zu Kuh oder Schwein); Hund und Katze sind eben für mich mehr Freund als Futter. Also nur ein persönliches Empfinden; keine Einstellung, daß allgemein irgendwelches Fleisch "böse" sei.


    Pferdefleisch war einst durchaus Nahrung und ich verstehe diese Ächtung absolut nicht. Ist das wirklich ein Überrest der Christianisierung Europas?

  • Also der Verzehr von Pferdefleisch ist eigentlich in vielen Teilen der Welt, bei vielen Völkern und Kulturen der Erde traditionell verwurzelt.
    Auf dem Speiseplan der Kelten, der Germanen, der Perser, der Griechen, der Römer und der Chinesen war Pferdefleisch ein fester Bestandteil.
    Auch bei den großen Reitervölkern (Indianer, Mongolen, Hunnen) nutzte man Pferde nicht nur als Reittiere , sondern auch als Speise. (Eigentlich praktisch...)
    In der Fachsprache wird der Verzehr von Pferdefleisch übrigens als Hippophagie bezeichnet (*klugscheiß*) :D .

    Pferde als Opfertiere


    Das Pferd spielte in der Vergangenheit in vielen Kulturen eine Rolle als Opfertier, wobei das Fleisch der Pferde oft auch auf dem Teller landete und verzehrt wurde. Mitte Oktober schlachteten die Römer z.B. ein Opferpferd, das als "Oktoberpferd" bezeichnet wurde, um so den Kriegsgott Mars zu huldigen. Zur Auswahl des Oktoberpferds wurde zunächst ein Wagenrennen mit Zweiergespannen veranstaltet. Am Ende
    des Rennens war das Schicksal des rechten Pferdes im siegreichen Gespann besiegelt. (von wegen "The winner takes ist all" ;) )
    Es wurde von einem Priester getötet, der ihm Kopf und Schweif abschnitt. Um den Pferdekopf kämpften anschließend die Einwohner zweier Stadtviertel. Der Schweif des Oktoberpferdes wurde auch in irgendeiner Form für rituelle Zwecke verwendet, die jedoch bislang nicht eindeutig geklärt werden konnten.



    Quelle:
    http://www.pferdchen.org/Pferd…eisch-Schlachtpferde.html

    Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

    Die Würde des Thor ist unantastbar... :vikinghammer:

  • Ich gehe mal davon aus, das die alten Heiden Pferdefleisch gegessen haben. Warum auch nicht? Tier ist Tier. Auch wenn sie ein Transportmittel waren/sind, waren die Vorfahren bestimmt in langen, harten Wintern bestimmt nicht wählerisch.

  • Prinzipiell wurden die beim Opfer getöteten Tier, zumindest Teile davon, beim anschliessenden Opfermahl verzehrt.


    Ich versteh dieses ganze "Skandal"-Geschreie eh nicht. Pferdefleisch kostet idR mehr, als Rind oder Schwein und ist durch die "schonende" Produktion z.T. um Längen hochwertiger.


    Sollen doch alle froh sein, dass sie für kleines Geld super Fleisch bekommen *lach*.

  • Bei mir ist auch schon öfters Pferdefleisch auf den Tisch gekommen. Lecker ist es ja.


    Wie ich schon in der Taverne aus einer Sage aus meiner Gegend zitierte, schreibe ich sie hier nocheinmal hin:



    Zitiert von: SAGEN.at - Sagen und Datenbanken zur Europäischen Ethnologie / Volkskunde

  • Ich glaube, dass neben der rituellen Bedeutung bei den alten Völkern auch schlicht und einfach Pragmatismus eine Rolle gespielt hat. Man nütze einfach alles, was das Pferd zu bieten hatte:


    Und zwar als Transportmittel/Zugtier (zur Beförderung von Gepäck), Rosshaar als Helmschmuck, Pferdefell, um Kleidung und Zelte zu erstellen und sogar Pferdemist war nützlich und zwar als begehrter Rohstoff zum Heizen.


    Das Pferdefleisch einfach verrotten zu lassen, hätte man sicher damals als Verschwendung empfunden!

    Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

    Die Würde des Thor ist unantastbar... :vikinghammer:

  • Wenn ich nicht mittlerweile Vegetarier wäre,würde ich sagen:ganz ausgezeichnetes Fleisch und die Gefahr ,etwas aus brutaler Massentierhaltung zu verspeisen ist deutlich geringer.
    Welchen Grund sollte es geben,wenn man schon Fleisch isst,nicht auch Pferde zu essen? Genauso wie Hunde,Strauße,Känguruhs...
    :prost:
    s.

  • ...Pferdefleisch gegessen wie es sich gehört...


    Genau darum hab ich diesen Thread eröffnet. Es gehört sich, ist eine Selbstverständlichkeit. Aber WARUM gehört es sich? Wo liegen die Quellen??


    Ausserdem glaube ich fest, dass unsere Vorfahren garnix weggeworfen haben. Hunde, Katzen, die diversen Pelztiere.... warum sollte man diese Energiequelle nicht nutzen? Ich denk, Nahrung wegzuwerfen konnte man sich schlichtweg nicht leisten.


    Aber wieder zum Thema. Wann wurde denn das Pferd in den gottgleichen Status erhoben und als Nahrung mit einem Tabu belegt? Nach dem 2. Weltkrieg gabs in München beispielsweise noch zwanzig Pferdemetzgereien. Heute nur noch eine. Und preislich liegt es zwischen Rind und Schwein - nur ohne Massentierhaltung eben. Also spricht doch eigentlich alles fürs Pferd... und doch wird man immer mit einer Mischung aus Angst und Ekel angeschaut, wenn man mit ner vollen Tasche aus der Pferdemetzgerei rauskommt.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Also spricht doch eigentlich alles fürs Pferd... und doch wird man immer mit einer Mischung aus Angst und Ekel angeschaut, wenn man mit ner vollen Tasche aus der Pferdemetzgerei rauskommt.


    Sei doch froh. Sollte Pferdefleisch populär wie Schweine- und Rindfleisch werden, wäre es ganz schnell vorbei mit den guten Haltungsbedingungen. Mehr Nachfrage erzeugt ein größeres Angebot, der Platz bleibt aber gleich.



    Was die Briten angeht, lasse ich Obelix für mich sprechen: :D

  • wie in der Taverne schon kurz erwähnt:


    Der Verzehr von Pferdefleisch wurde in Island nicht verboten. Simek dazu:


    Zitat

    [...] und die Erlaubnis zum (sonst im Christentum untersagten) Genuss von Pferdefleisch war eine der Bedingungen, unter denen das isländ. Allthing im Jahre 1000 das Christentum annahm.


    Quelle: Lexikon der germanischen Mythologie, Rudolf Simek, ISBN 3-520-36802-1


    Tatsächlich ist durch Papst Gregor der Verzehr von Pferdefleisch im 8.Jhd. verboten worden: Pferdefleisch – Wikipedia


    Hier bei uns in Westfalen steht Pferd nur noch selten auf dem Speiseplan, der Rossfleischverzehr war immer in Kriegs- und Krisenzeiten belegt. Nichtsdestotrotz ist auch bei uns der echte Sauerbraten aus Pferdefleisch. Hier und da gibts auch mal beim Metzger Pferdewurst zu kaufen, schmeckt lecker! Ich habe kein Problem damit Pferd zu essen, das Nahrungstabu ist ein künstliches. Viele "Speise"-Blots hab ich in meinem Leben nicht abgehalten, einmal habe ich Rinderfilet besorgt. Das liegt schlicht und ergreifend aber nur daran dass bei uns Pferdefleisch kaum noch zu haben ist. Im bergischen Land hat man da noch mehr Glück, da gibt es noch einige Rossschlachtereien.


    zum Thema "wie es sich gehört...": Mal ein bisschen provokant: Wir tun das weil die Kirche es seinerzeit verboten hat und es sich somit um einen von außen legitimierten heidnischen Akt handelt :D Ich wüsste nicht was Pferdefleisch in der heutigen Zeit "besser" oder "schlechter" machen sollte als Rindfleisch. Eher schon müsste man die Karosse seines Autos auf Pfähle stecken und den Inhalt essen... Das Pferd war halt seit jeher kein gewöhnliches Tier für den Menschen und es verdient ja nach wie vor großes Ansehen und viele Sehnsüchte haben mit Pferden, Wildpferden und Freiheit zu tun.


    Anekdote am Rande: Das Sachsenross hat einen hängenden Schweif und springt, während das Westfalenpferd einen aufrechten Schweif hat und tänzelt

  • Danke für den Wikipedia-Artikel, der war mir neu. An das Naheliegendste denkt man meist zuletzt... :rolleyes: :oops:

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht abergläubisch. Das bringt Unglück.

  • Ich hab noch nie Pferd gegessen.


    Sicher? 8|


    Zitat

    Wüßte nicht mal, wo ich das herbekommen würde.


    Einfach englische Lasagne kaufen :D

  • Ich habe schon Pferd gegessen. Ist aber schon länger her also kann ich mich nicht an den Geschmack erinnern, aber ich weiß noch das es mir recht gut geschmeckt hat. Ein Freund von mir hat mir vor kurzem erzählt, dass er Pferdewurst von einem bekannten bekommen hatte und sie ihm sehr gut schmeckte. Naja... im laufe des Gesprächs hatte sich herausgestellt, dass dem Bekannten der Gaul eingegangen ist und er ihn verwursten ließ als er ihn fand. Das ist dann doch ne Spur zu heftig 8|

  • . im laufe des Gesprächs hatte sich herausgestellt, dass dem Bekannten der Gaul eingegangen ist und er ihn verwursten ließ als er ihn fand. Das ist dann doch ne Spur zu heftig 8|


    Das wäre doch mal eine schöne Anregung für den gerade hier parallel laufenden Thread über heidnische Bestattungen :D


    :prost:
    s.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden