Beiträge von Mannaz Hagalaz

Schon gewusst…?

Der norwegische König Olav I. Tryggvason drohte im 10. Jahrhundert damit, alle Isländer in Norwegen töten zu lassen, nachdem ihm der aus Island zurückgekehrte Missionar Þangbrandr (Thangbrand) mitgeteilt hatte, dass wenig Aussicht auf eine Christianisierung des Landes bestehe.

    Hallöchen!
    Ich möchte hier sehr gern "mein" Rezept vom Tagundnachtgleiche-Zopf mit euch teilen. (Es ist nicht mein eigenes, sondern von einer guten Freundin aus Irland mitgebracht.)
    Der Zopf eignet sich hervorragend als Opfergabe und zum Eigenverzehr beim bald anstehenden Herbstfest (23.09.). :)


    Tagundnachtgleiche-Zopf (für 3 Zöpfe)


    Zutaten
    1/4l Milch
    125g Butter
    1Würfel Hefe
    100g Orangeat und Zitronat
    100g Rosinen
    Abrieb 1/2 Zitrone
    2 Eier
    700g gesiebtes Mehl (sehr feines Mehl)
    1Tl Zimtrinde
    Körner von 3 Kardamomkapseln
    1Tl Zucker
    1Tl Mohn
    1Tl Kakao
    200g Marzipan (bzw. 400g Mandeln + 150g Waldhonig)


    Glasurzutaten je nach Glasurwusch


    Zubereitung
    Am Vortag: 100g Rosinen (über Nacht) einweichen!


    Am Backtag:
    1/4l Milch erwärmen. 125g Butter darin auflösen, den Würfel Hefe einbröseln und verrühren. Das Ganze zur Seite stellen.


    100g Orangeat und Zitronat klein hacken. Dies mit 100g eingeweichten Rosinen, dem Abrieb 1/2 Zitrone, 2 Eiern zu 700g gesiebtem Mehl mischen.


    Im Mörser: 1Tl Zimtrinde, Körner von 3 Kardamomkapseln und 1Tl Zucker mörsern. Anschließend 1Tl Mohn und 1Tl Kakao dazugeben und ebenfalls mörsern. Alles zu den übrigen Zutaten geben.


    200g Marzipan (selbsthergestellt: 400g Mandeln enthäuten, in der „Moulinette“ ganz fein hacken und mit 150g Waldhonig vermischen) in der Milch auflösen (geht am besten mit den Fingern) zu den übrigen Zutaten tun und alles mit Hand verkneten. Abgedeckt eine Stunde gehen lassen!


    Ofen auf 200°C vorheizen (Ober-Unterhitze), Teig dritteln, Drittel halbieren und zu Strängen formen. Aus zwei Strängen einen Zopf bilden, es passen zwei Zöpfe auf ein Blech. Das Ganze braucht ungefähr 1/2 Stunde. Wenn die Zöpfe noch warm sind z.B. mit Zitronen-Puderzuckerglasur bestreichen.

    Hey Agar,
    soweit ich weiß, ist es am 23. soweit. ^^


    Ich werde bei Sonnenaufgang an "meinem" Blotplatz sein und ein kleines Ritual abhalten. Ähnlich wie Ravena werde auch ich ein kleines Brot backen, genauer gesagt habe ich mir einen "Tagundnachtgleichezopf" vorgenommen; ein irisches Rezept. Runal denke ich an Kenaz, Gebo und Wunjo. Aber Jera, Ravena, finde ich auch iwie einleuchtend. Vielleicht nehm ich das noch mit auf. Danke für den Input! :) Das mit der Kornpuppe finde ich wunderschön!

    Hey Agar,
    soweit ich weiß, ist es am 23. soweit. ^^


    Ich werde bei Sonnenaufgang an "meinem" Blotplatz sein und ein kleines Ritual abhalten. Ähnlich wie Ravena werde auch ich ein kleines Brot backen, genauer gesagt habe ich mir einen "Tagundnachtgleichezopf" vorgenommen; ein irisches Rezept. Runal denke ich an Kenaz, Gebo und Wunjo. Aber Jera, Ravena, finde ich auch iwie einleuchtend. Vielleicht nehm ich das noch mit auf. Danke für den Input! :) Das mit der Kornpuppe finde ich wunderschön!

    Jo, damit haste auch gleich alle Stämme. Mehr sind nicht bekannt oder identifiziert. :D
    Ich weiß gar nicht ob es möglich ist, die Besiedelung in der Mittelsteinzeit in Stämme zu klassifizieren. Die beiden prägendsten Stämme sind wohl die Thüringer und die Franken. Besonders die Franken. Vor allem nach den Sachsenkriegen.

    Jo, damit haste auch gleich alle Stämme. Mehr sind nicht bekannt oder identifiziert. :D
    Ich weiß gar nicht ob es möglich ist, die Besiedelung in der Mittelsteinzeit in Stämme zu klassifizieren. Die beiden prägendsten Stämme sind wohl die Thüringer und die Franken. Besonders die Franken. Vor allem nach den Sachsenkriegen.

    :D Schiriki, eigentlich nicht. Aber ja, das könnte man herauslesen, weil es durchaus in diesem Duktus geschrieben wurde. ^^
    Aber eigentlich mag ich große Wärme, Schwüle und den Sommer nicht. Den Herbst und den Winter liebe ich. Doch zur Zeit ergreift mich eine eher depressivere Stimmung (ich hasse es Magisterarbeit zu schreiben) und da setzt mir das anfangende "Sterben" der Natur doch etwas mehr zu als sonst.