Beiträge von Unwodir

Schon gewusst…?

Frouwa/Freya (an. Freyja)


Die Göttin der Liebe und der Fruchtbarkeit. Sie wählt vor Odin die Hälfte der gefallenen Helden, die zu ihr nach Folkwang statt nach Walhall kommen.

    Mit der Abstammung der Rinder von Audhumbla habe ich ein Problem.

    1). Welcher Stier soll denn Audhumbla gedeckt haben, oder wie soll das sonst zugegangen sein? Zellteilung? so wie bei Ymir?

    2). Wenn der Riese Ymir sich von ihrer Milch ernährt hat, dann muss auch die Kuh unermesslich groß gewesen sein!

    3). Die Entstehung der Tiere allgemein ist meines Wissens nicht überliefert. (Die Pflanzen entstanden aus Ymirs Körperbehaarung, die

    Zwerge aus den Maden in seinem Fleisch, die Menschen wurden aus zwei Baumstämmen geschnitzt, aber die Tiere......?)

    Mir ist gerade noch was ein gefallen, was mit Audhumbla gewesen sein könnte:

    nachdem sie bei der Suche nach saftigem Gras die neun Welten durchstreifte wurde sie von irgendeinem Wesen

    (Zwerg, Elb, Jöte, Troll, Wane usw.) eingefangen und im Stall versteckt. :)

    Vielen Dank für Eure Antworten!

    Ich habe mir natürlich auch ein paar Gedanken dazu gemacht, komme aber zu keinem eindeutigen Schluss.


    o Sie ist in Ymirs Blut ertrunken.

    o Sie ist schlicht und einfach irgendwann verendet.

    o Sie lebt immer noch in Asgard und spendet den Göttern weiterhin Milch.

    o Die Götter haben sie geschlachtet und verspeist, weil sie inzwischen zu alt geworden ist um noch Milch zu geben.

    (Auch die Götter wussten ein saftiges Steak zu schätzen:))

    o Die Götter haben sie in eine Ziege verwandelt (Heidrun!) die auf Walhalls Dach steht und den Einheerjern jetzt Met spendet.

    (Eine Kuh wäre dafür zu schwer gewesen)

    o Sie ist einfach davongelaufen und irrt irgendwo im Universum herum.

    o Lange bevor die Götter Ymir töteten, haben bereits die Hrimthursen, also Ymirs unmittelbare Nachkommen die Kuh geschlachtet.

    (So könnte der erste Rinderbraten in die Welt gekommen sein:)).

    Hallo allerseits,


    mich beschäftigt zur Zeit folgende Frage:

    wie wir alle wissen/glauben (oder zu wissen glauben:)) entstand aus Feuer und Eis der Urriese Ymir und mit ihm zusammen die Kuh Audhumbla, von deren Milch sich Ymir ernährte. Danach töteten die Götter den Riesen Ymir.

    Soweit so gut, aber was geschah mit der Kuh? Darüber ist meines Wissens nichts überliefert. Oder doch?

    Weiß jemand von Euch mehr darüber?

    Nach den mir vorliegenden Forschungsergebnissen stammen die Steine eindeutig aus dem bayerischen Alpenraum und wurden unter unsäglichem Aufwand dort hingebracht.

    Auf welche Weise das geschah ist weiterhin ein Rätsel.

    Auf jedenfall ist es eine logistische Meisterleistung der damaligen Menschen!

    Welchem Zweck der Steinkreis einstmals diente ist immer noch ungeklärt.

    Runen finden sich im Alltagsleben garnicht mal so selten. Man achtet nur meist nicht darauf.

    Ich vermute mal (wie Wikinger schon schrieb) dass es sich dabei um diesen berühmten "Stinkefisch" handelt.

    Eine besondere Hai Art die nur im Polarmeer vorkommt, und deren Fleisch giftig ist und nur im fermentierten Zustand gegessen werden kann.

    Ich hab da mal eine TV Reportage drüber gesehen.

    Das sollen bereits die Wikinger gegessen haben, weil sie es sich schlicht und einfach nicht leisten konnten auf diese Nahrungsquelle zu verzichten.

    Die heutigen Isländer geben aber offen zu dass man das Zeug nur mit viiiiiieeel Aquavit runterbringt.:)

    Es ist 4 Uhr morgens.

    Der Jäger steht auf, macht kein Licht an um seine Frau nicht zu wecken, zieht sich lautlos an, schnappt sich sein Gewehr und seinen Rucksack und geht hinaus in den Wald.

    Es ist saukalt, es regnet und der Wind geht wie verrückt.

    Nach etwa einer Stunde Fußmarsch wird es ihm doch zu kalt und er kehrt um und geht wieder nach Hause.

    Lautlos entledigt er sich seiner durchnässten Kleidung und schlüpft zu seiner Frau ins Bett.

    Sie kuschelt sich an ihn und sagt: "na Schatz wie ist das Wetter draussen"?

    Er antwortet: "es ist kalt und es regnet"!

    Darauf sagt sie im Halbschlaf: "und mein Mann, der Trottel geht bei dem Wetter jagen"!

    Na da sind ja viele interessante Beiträge zusammengekommen.

    Vielen Dank allerseits.


    Natürlich glaube auch ich nicht dass ein Blot Panzer oder Bomben aufhalten, oder kriegslüsterne Diktatoren umstimmen könnte.

    Mir ging es hauptsächlich um die Fragestellung ansich!

    Der Sch...dreck der gegenwärtig in der Ukraine abgeht war vielmehr der Auslöser der Frage, die Motivation sie überhaupt zu stellen.


    Aber im Grunde ist diese Frage doch uralt, fast so alt wie die Menschheit selbst.

    Wie Ulfbert es bereits auf den Punkt gebracht hat, hatte das einfache Volk, die Bauern, Fischer, Handwerker und Händler mit Krieg und Kampf wenig bis garnichts am Hut. Diese Leute wollten einfach nur in Frieden leben und ihre Familien über die Runden bringen.
    Und sie waren schon immer die Leidtragenden der "kriegerischen Heldentaten" adliger Sprösslinge.

    Ich würde mich jedenfalls sehr wundern wenn diese einfachen Leute (in allen Kulturen) nicht auch für den Frieden gebetet und geopfert hätten.


    Wünschte man sich nicht auch im mittelalterlichen Skandinavien "Ar ok Fridr" ?

    Hallo allerseits,

    hätte da mal wieder eine Frage in die Runde.


    Welcher Gottheit würdet Ihr für den Frieden opfern?

    Also zur Beilegung von Konflikten, sowohl im Kleinen als auch im Großen.


    Ich hätte da an Forseti gedacht, bin mir aber nicht ganz sicher.


    Gruß Unwodir

    Ich melde mich erst jetzt zu Wort weil ich PC Probleme hatte.


    Die Sendung habe ich mir im Fernsehen angesehen. Nun ja, also soooo schrecklich fand ich das dann auch wieder nicht!

    Ich erwartete eigentlich einen üblen Verriss der Heidenszene, und eine zynische "nach rechts außen Verdrehung" von jeder Kleinigkeit.


    Nach welchen Kriterien die Leute ausgewählt werden die man zu Wort kommen lässt weiß ich nicht. Man sollte aber nicht vergessen dass die Macher keine Ahnung von der Materie haben und kann das auch nicht erwarten. Die nehmen eben den nächstbesten der bereit ist vor die Kamera zu treten.

    Ein "Schamane", eine Schülerin, eine ostdeutsche Heidin und natürlich ein Wissenschaftler. Aus der Perspektive eines Außenstehenden sieht das ausgewogen aus.

    Aber das scheint ein allgemeines Problem von Dokumentationen über irgendeine bestimmte Szene zu sein. Man sucht jemanden der bereit ist sich zu exponieren und stellt das dann als repräsentativ dar.


    Das Fernsehen braucht beeindruckende Bilder von demonstrativ angelegten Ritualgewändern und erhobenen Methörnern.

    Davon leben doch solche Reportagen.


    Was mich etwas erstaunte war Rudolf Simeks Aussage, dass die Runen ausschließlich Schriftzeichen gewesen seien, und keinerlei magischen Charakter gehabt hätten. In seinem (zugegeben schon etwas älteren) Lexikon der germanischen Mythologie schreibt er Gegenteiliges. Offenbar hat er seine Meinung dazu geändert.

    Nun ja, mir ist der Göttervater nach all den Jahren leider noch nicht erschienen, ich schließe aber nicht aus dass das bei anderen der Fall sein könnte. Wäre durchaus möglich dass er es war.

    Meiner Meinung nach ist jedoch viel wichtiger was dieses Bild, dieser Eindruck des bergsteigenden alten Mannes mit den Krähen für Dich persönlich bedeutet.

    Wodan als Helfer und Ratgeber auf einem schwierigen und steilen Weg?

    Runen wirken meiner Meinung nach objektiv!

    Aber

    Eben nicht "einfach so". Man muss diese Wirkung erst in Gang setzen.

    Ob es gelingt objektive, nachprüfbare Wirkungen zu erzielen hängt stark von der Fähigkeit des Benutzers ab damit umzugehen.


    Das gilt für alle Arten von magischen Symbolen

    Ich habs von einem Freund (kein Heide!) geschenkt bekommen, kannte es vorher noch nicht.

    Den vorangegangenen positiven Bewertungen kann ich mich nur anschließen.

    Hab schon lange kein so gutes Buch mehr gelesen.


    P.S. Teile des Buches wurden auch in einem bekannten älteren Wikingerfilm verarbeitet. Mir fällt nur gerade der genaue Titel nicht ein.

    Das soll Baldr sein? Nein also wirklich nicht.

    Als Loki oder Tyr könnte ich den noch durchgehen lassen, aber Baldr so darzustellen geht für mich garnicht.


    Was würden die Christen sagen wenn man ihren Jesus so darstellen würde?


    Aber vielleicht nehme ich das alles auch viel zu ernst??????

    Computerspiele sind nicht mein Ding und ich halte generell nicht allzuviel davon! Das erstmal vorweg.

    Aber wers mag.... bitte, warum nicht.

    Die Thor Darstellung finde ich irgendwie niedlich. Erinnert mich fast ein bisschen an Gimli im Herrn der Ringe.


    Den dicken Bauch finde ich eigentlich nicht störend, denn gilt nicht Thor als gewaltiger Esser und Trinker?

    Irgendwo in der Edda steht (bin jetzt zu faul das rauszusuchen) dass Thor alleine einen ganzen Ochsen gegessen haben soll und zum Nachtisch 8 Lachse, dazu trank er 4 Fässer Met. (oder so ähnlich).


    Wenn ich mir die Discoqueen von Angrboda (Angstbotin) so anschaue bekomme ich eher einen Lachanfall als Angst.

    Dass eine Gestalt der nordischen Mythologie als Farbige dargestellt wird ist allerdings einfach nur geschmacklos.

    Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, denn das ist mir zu stark politisch besetzt.


    Ansonsten kann man es ja von der heiteren Seite her sehen, und vielleicht kann ja so ein Computerspiel den einen oder anderen dazu bringen sich mehr mit den nordischen Göttern zu beschäftigen. Möglich wärs.

    Grundsätzlich finde ich die Sache sehr gut.

    Aber ähnlich wie Hangatyr finde auch ich den Entwurf "zu modern".

    Für mich hat das eine gewisse Ähnlichkeit mit den absolut unerträglich kotzhässlichen neumodernen Kirchen.

    Die alten Kirchen waren wenigstens optisch, bzw. architektonisch beeindruckend. (Wofür sie stehen ist eine andere Geschichte).


    Aber immerhin wird überhaupt ein Tempel gebaut. Das ist schon mal was!