Beiträge von Ullers Schneeschuh

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.

    Aussage: "Was du zuhause machst, ist Deine Sache. Aber so lange Du hier bei uns bist, opferst Du unseren Göttern oder wir schlagen Dich tot!" Und der Beweis, dass die Tat, in diesem Fall das Opfern, über dem Glauben steht.

    Ja, und das ist doch positiv gedreht immer wieder die Aussage: wer opfert, ist ein Heide. Ob und wie er "glaubt", ist seine Sache, die nicht abgefragt wird. Dogmatik ist nicht. Halt die Götter für was Du willst und dein Sinn sie denken möchte, das ist der Konsens.

    Da würde ich zunächst zwischen Runen als Zeichen und Runen als Schrift unterscheiden. Als Zeichen würde ich von jeder Daueranwendung abraten, denn vielleicht ist dann die Wirkung auf lange Sicht nicht die richtige für dich.


    Was die Außenwirkung angeht, musst Du selbst wissen, wie weit Du gehen willst. In welchem Beruf arbeitest Du? Zur Sicherheit solltest Du vielleicht die Hände aussparen, denn das kommt so auf jeden Fall aggressiv rüber, es sei denn, Du willst genau das erreichen.


    Mein Vorschlag wäre übrigens, dass Du links eine Göttin eingravierst, für die Harmonie und den Ausgleich der Seiten. Meine Wahl wäre Siwa, sind dann auch vier Buchstaben, passt zu Thor. Allerdings fände ich rechts trotzdem Odin passender, weil er sehr viel mit Wissen und Weisheit zu tun hat, und das gehört nun mal zur rechten Seite.


    Zeig doch mal Bilder von den angedachten Motiven.

    Meiner Meinung nach ist Geza tatsächlich einer der kompetentesten Vertreter des Neuheidentums, wenn es um Fragen germanisch-neuheidnischer Spiritualität, Praxis und "Theologie" geht.

    Au, au, au, lass das bloß Geza nicht hören, der verachtet Neuheiden, er ist Altheide, worauf er großen Wert legt.



    Du hast also keine Ahnung, wer er außerhalb seiner Bücher ist. Vertrau einfach denen, die ihn länger und ausführlicher kennen, wenn Du klug bist.

    Auch hier muss ich dir wiedersprechen. Man hat diese Wahl eben nicht. Wir können nicht "wählen", wie wir unsere Ehre wiederherstellen. Wir können ausschließlich wählen, ob uns unsere Ehre wichtig, oder ob Sie uns egal ist.

    Ehre im alten Sinn gibt es eben nicht mehr. Das Opfer eines Verbrechens ist eben nicht im Auge der Gesellschaft entehrt. Die Gesellschaft erwartet nicht von ihm, dass er Rache nimmt. Im alten Sinn ist Ehre nicht subjektiv gefühlt, sie ist eine gesellschaftliche Tatsache.


    Das ist das, was wir bei archaischeren Gesellschaften dann mitunter auch als katastrophisch empfinden. Wenn zwischen verfeindeten Familien hin und her gemordet und eigentlich ist der Auslöser keinem mehr erinnerlich. Oder wenn entehrte (!) Frauen ermordet werden oder den Vergewaltiger heiraten müssen zur Widerherstellung ihrer Ehre.


    Möchte heute irgendwer durch Opfersein die gesellschaftliche Ehre verlieren, solange, bis der Täter gefasst und bestraft wurde?

    Naja, man rächte sich nicht, um sich zu rächen, sondern um seine Ehre wiederherzustellen. Das Opfer einer Untat verlor seine Ehre und gewann sie durch Rache zurück. An der Rachepflicht konnte die ganze Sippe zugrundegehen, wenn es blöd lief.


    Das ist uns fremd geworden. Wir glauben an Karma oder Vernunft oder spirituelle Weiterentwicklung. Wer fühlt sich entehrt, wenn zu Hause eingebrochen wurde? Wir haben einen komplett anderen Ehrbegriff bzw. auch hier wieder viele verschiedene Vorstellungen.


    Von daher, wir haben Null Ahnung von Rache im alten Sinn. Können wir gar nicht mehr.


    Ich glaub tatsächlich, dass Rache immer das beste Heilmittel ist / wäre. Aber sie ist oft im Leben unerreichbar oder aber würde einen selbst ruinieren. Von daher finde ich es gut, dass sie nicht mehr an die Ehre gekoppelt ist. Man hat die Wahl, ob man es so oder anders angeht.

    Der Aufbau lässt Grund zur Annahme, dass jeden Tag ein Rätsel aus der nordischen Mythologie darin versteckt ist und das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten! Bitte führt hier keine Diskussionen über Sinn oder Unsinn von Adventskalendern oder Waldorfunterricht. Wem das nicht gefällt, der darf diesen Thread einfach überlesen! Und wer, wie ich, das einfach total süß und inspirierend findet ist herzlich eingeladen an den nächsten 24 Tagen mitzurätseln und zu -schmunzeln!

    Hey, das find ich super!!! So komm ich dies Jahr auch mal wieder über die Ferne zu einem Adventskalender :dafür: :idea: :amen:

    Hatte ja vor ein paar Wochen mal spaßeshalber gesagt, ich würde gerne mit meiner drohenden Rüsselpest einen Deal abschließen: warten bis nach urlaub und mindestens totensonntag, danach Fairgame meinerseits.

    Und als nächstes übst Du, sowas fortzuweisen und deinem Erzfeind an den Hals zu wünschen :whip:


    Und wenn Du es kannst, bringst Du es mir bei :gimme5:


    Gute Besserung und vor allem auch Erholung :om:

    Aber beisst sich das nicht, ich kann doch nicht, nicht bewusst oder willentlich offen sein und dennoch die Kraft zulassen können, obwohl ich keine Kontrolle darüber habe.

    Nein, das ist einfach so. Man kann geistige Dinge nicht in jedem Fall dem Willen unterstellen. Sieh es parallel zu Begabungen. Man kann Musik lieben und musikalisch oder unmusikalisch sein. Man kann Musik hassen, auch wenn man mühelos Noten lesen kann. Oder man hasst sie und ist auch passend unmusikalisch.



    Das mag sich im Laufe des Lebens in die eine oder andere Richtung ändern, man kann vielleicht auch durch Übung und steten Umgang sowohl bewusst wie unbewusst Änderungen erfahren, garantiert ist es nicht. Die Öffnung kann größer werden, gleich bleiben oder zurückgehen.

    Genau das meine ich ja damit. Der Empfänger ist soweit offen, wie es einen inneren Ansatz dafür gibt. Meine Güte, wie soll ich das erklären.

    Vielleicht so: der Empfänger muss nicht bewusst oder willentlich offen sein, es kommt immer darauf an, dass er in sich die Kraft zulässt und sie wirken kann. Darüber hat er eben normalerweise keine Kontrolle.



    Das gilt dann übrigens auch für einen selbst, man kann mehr oder weniger die Tür offen haben, unabhängig vom eigenen Willen.

    Im Gegenteil finde ich, dass oft die einem "gebildeten" Priester hinterherlaufen und solche Dönekens veranstalten, als die, die sich selbst mit der Materie auseinander setzen.

    Ja, bei uns, wo es keinen Stamm an Gläubigen gibt, wir haben je Priester höchstens fünf Anhänger. Aber in alten Kulturen haben sie Einfluss und es liegt auch an ihnen, ob eine Religion stagniert, furchtbar wird oder lebensverträglich bleibt.

    Ich gehe immer davon, dass Binderunen nicht einfach die Kräfte der Runen bündeln, sondern dass sie wiederum was eigenes sind, das sich deutlich unterscheiden kann. Ob man das nur mit der Absicht, nichts Neues aufzurufen, vermeiden kann, weiß ich nicht.



    Insofern würde ich beim Wunsch, nur die Kräfte bestimmter Runen zu haben, diese lediglich nebeneinander setzen. Oder ggf. auch mehrere Anhänger -wie wäre es mit dicken Perlen- einzeln verschenken. Dann kann die Schwester jede einzeln tragen und frei kombinieren und selbst rausfinden, was gerade passt.

    Steuergeld für Hasspropaganda.

    Zitat

    In einer Kunstinstallation am Mariannenplatz ist neben Sokrates und Martin Luther King auch Ismaël Omar Mustafaï ein Thema. Der ISIS-Mörder von Paris wird dort als Märtyrer inszeniert.


    ......


    Sokrates starb für seine Überzeugung. Apollonia wurde wegen ihres christlichen Glaubens verfolgt. Martin Luther King kämpfte gegen den Rassismus und wurde erschossen.
    Was hat neben ihnen der Mörder von Paris zu suchen? „Die Künstler wollen den Begriff des Märtyrers erweitern“, sagt Ricarda Ciontos vom Verein Nordwind, die die Installation künstlerisch leitet. Der Verein Nordwind wird über den „Hauptstadtkulturfonds“ und die Kulturstiftung des Bundes aus Steuergeld finanziert.

    https://www.bz-berlin.de/berli…-als-maertyrer-bezeichnet

    Und auch wenn diese Nachricht schon der absolute Hammer ist, aber in die Richtung handeln eben auch diese Leute, über die wir oft schmunzeln oder lachen.


    Naja, das ist genau genommen alte Religion, fällt eher uns zur Last als der Esoterik,und hier fehlt der Religion ein Überbau an gebildeten Priestern, die am gesellschaftlichen Fortschritt teilnehmen. Hier ist es der Kommunismus, der das zu verantworten hat. Aber sieht man nach Indien, da verweigern sich die Priester teilweise von sich aus.