Beiträge von Sighard

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.

    Daher muss man das eher individuell sehen. Ist die Religion das Problem der der Gläubige? Würden die Christen hier nach der Bibel leben wär hier aber was los...ebenso wenn es die Muslime mit dem Koran täten und Juden müssten Männer die sich rasieren steinigen. Also wie ernst nimmt man es? Fakt bleibt, wer es ernst nimmt und strikt nach den Büchern leben will muss woanders hin, in Deutschland geht das nicht und sowas darf hier auch nicht geduldet werden. Wenn hier der Islam nämlich durchbricht wirds hier für viele Deutsche verdammt ungemütlich.

    Versuche es, nicht so kompliziert zu sehen. Letztlich stehen wir im Teutoburger Wald. Wir sehen durch die Stämme hindurch einen Schwall fremder Kulturen. Der Lehm, der Matsch, das Moos atmet unser Empfinden. Was da über uns heireinschwappt, ist fremd. Wird das Heidentum nie verstehen. Das, was da über uns hereinschwappt, hat im Schnitt 4 Kinder. Die, die wir zusehen und verzweifeln oder leiden haben keins oder eins.


    Steht auf oder seht. Schafft oder versinkt.


    Das kann man an Albernheit eigentlich nur noch toppen indem man einen uralten Beitrag zitiert in dem der Verweis auf "Die Liste des Bösen" seit mindestens 2 Jahren nicht mehr aktuell ist weil diese Liste nicht mehr existiert.


    Herzlichen Glückwunsch, du hast dir nen Keks verdient!

    Da ich erst ein paar Tage bis knapp paar Wochen Mitglied bin, kann ich das nicht wissen. Aber finde ich gut! Da hat sich das Forum einen Keks verdient. :D

    Doch Sonne und Mond werden doch schon seit altersher als Götter bzw. als göttlich verehrt. Man könnte ja sonst auch von den fünf anderen Tagen sagen, dass dabei nur die Planeten und nicht die Götter gemeint sind ^^.

    "Von alters her" ist ja immer reichlich wage und unbewiesen. Zumindest
    für den germanischen Kulturkreis wäre es mir neu, wenn statt Mond und
    Sonne bspw. "Mani" und "Sunna" gemeint gewesen wären. Dafür waren diese
    "Götter/Göttinnen", so es denn Belege für sie gibt, m.E. zu untergeordnet.


    Aber ich lasse mich gern durch Quellen eines besseren belehren.

    Und dann eben die Regionalgötter hier in Belgien: der gallische Merkur natürlich, Mars Camulos, Diana Arduinna, Virathetis, Nehalennia, Epona, die Mütter, Entarabus, Silvanus Sinquatis, der kapitolinische Trias und viele weitere gallo-römische Götter. Und Vihansa, ebenfalls eine germanische Göttin.

    Du bist Belgier? Wallonisch oder germanisch?

    Ein paar Monate bevor ich zum Asatru gefunden habe, hatte ich einen intensiven Traum, von dem ich glaube, dass sich da ein griechischer Gott bei mir gemeldet hat. Aus schrägen persönlichen Befindlichkeiten heraus hab ich aber gerade eine Sperre, zu sagen, um welchen es sich handelt; tut mir leid. :oops:

    Ich gehe davon aus, er kam in Gestalt eines Schwanes über Dich. ^^


    Naja - "Heide sein" muss nicht zwingend offensiv vonstatten gehen. Soll heissen, ich kann meinen Glauben so ausleben, dass das verblödete Land, wie du es so schön beschreibt, davon kaum was mitkriegt. Einen Namen seh ich da wesentlich heikler - den trägst du dein ganzes Leben mit dir mit und kannst ihn nur schwer verbergen. Ich seh das so wie ein eintätowiertes "H A T E" an den Fingern. Ohne, dass man auch nur ein Wort gesagt hat, ist man da schon abgestempelt....

    In meinen Augen sehr übertrieben. Letztlich ist es eine Frage des Mutes und der Erziehung. Des eigenen Selbstverständnisses der Familie.

    Vielen Dank für die konstruktive Zusammenarbeit. Fürs Erste ist mein Stab fertiggestellt, zumindest bin ich mit dem Resultat zufrieden.


    Der Griff ist von der Irminsul abgekupfert. Erinnert mich an meine letztjährigen Weihnachtskugeln. ^^

    Heilchen,


    jetzt, kurz vor der Sommersonnenwendfeier, habe ich meinen Schamanenstab fast fertig. Jetzt fehlt nur noch dessen Weihe,um die Verbindung mit der Energie der Ahnen herzustellen. Hierfür wollte ich ein Futhark einritzen und es mit roter Farbe hinterlegen.
    Leider kann ich mich nicht entscheiden,welches System ich verwenden soll, da ich momentan speziell zwischen der Wikinger - und der Armanenreihe schwanke.
    Kann mir da jemand helfen?


    :prior:


    Wozu Runen auf einem Schamanenstab? Bei den Germanen gab es keinen Schamanismus. Folglich auch keine Runen auf Schamanenstäben. Und ob die sibirischen Schamanen überhaupt Stäbe führten, sei einmal völlig dahingestellt. :P


    Sind Japaner eine Religionsgruppe? Spaß am Rande! ;)
    Muslime erhalten übrigens keine Belohnung für Selbstmord, für sie ist im Falle des Freitodes wie bei Christen für gewöhnlich die Hölle vorgesehen. Die angepriesene Belohnung gibt es nur beim Tod im Kampf für den Islam. Das legen die Herren Selbstmordattentär natürlich ein wenig anders aus.


    Gut, wenn man, nach dem man sich in die Luft gesprengt hat, von zwanzig nackten Jungfrauen aufgesammelt wird, mag da vielen schon einer abgehen. ^^

    Nach der Lektüre vieler Meinungen und mutmaßlicher Lebenseinstellungen in diesem Forum, würde mich interessieren, wie sich, im Sinne des überlieferten germanisch-heidnischen Glaubens, der Einzug in Walhall ausnehmen soll ?


    Das höchste Ziel jedes "Mannes" muß es demnach sein, mit der Waffe in der Hand im Kampf zu fallen. Ein Umstand, der sich mit einer "pazifistischen" Grundeinstellung nicht "realisieren" läßt. Kommentare auf diese durchaus provokant formulierte Fragestellung sollten sich, wenn möglich, auf belegbare Quellen beziehen und nicht ausschließlich eigenen interpretatorischen "Erkentnissen" entspringen.


    Es sollen hier keine persönlichen "Lebensmodelle" diffamiert oder präferiert sondern die Kontroverse zwischen Überlieferung und Gegenwart diskutiert (disputiert ;) ) werden.


    Weeeeeeeeeeer ist hier Pazifist??? :evil:


    Ja, ich denke bei sowas an die erste Szene im Kultfilm "Four Rooms". :D Aber Du bist eine lockere Heidin, andere wären jetzt sicher eingeschnappt nach dem, was ich geschrieben hatte. Gefällt mir. :prost:


    Ich taste mich mal an die Materie heran.


    Der Tagesname "Montag" klingt viel eher nach dem Gegenpol zum "Sonntag". Und da beide Tage aufeinander folgen, wäre doch wesentlich wahrscheinlicher anzunehmen, dass ausschließlich Mond und Sonne und keinerlei Gott gemeint waren.

    Die Problematik liegt hier aber ein wenig anders. Was nützt es mir, wenn ich mich in dieser Sprachwelt beweg, sogar so denken kann (was ich im übrigen als äusserst löblich betrachte) und meine Kinder in diesem Sinn erzieh? Für einen persönlich ist das toll. Aber die Welt um uns rum entwickelt sich weiter. Die Erde hat sich mittlerweile zur Kugel geformt und ich tu meiner Kleinen sicherlich keinen Gefallen, wenn ich ihr hochwohlgeborene altgermanische Adelsnamen verpass. Thusnelda Schmitt und Ermentrud Müller-Seibt werden ihr Leben lang keinen guten Stand haben. Weder im Kindergarten, noch in der Schule und im Arbeitsleben auch nicht. Nicht wir sind aus der Sprachwelt ausgetreten, sondern das, was man gemeinhin als "Gesellschaft" bezeichnet. Ich liebe die alten Namen - würd aber nie mein Kind mit soetwas bestrafen, um mich selbst zu verwirklichen...
    Wilhelmine ist ein wunderbarer Name, der mittlerweile zwar selten ist, aber dennoch dem so benannten Menschen kein Hindernis sein wird. Gratulation zu dieser Wahl!


    Wir haben beide recht. Einerseits hast Du recht: Natürlich habe ich diesen Aspekt bedacht und wir waren sehr sensibel bei der Namenssuche. Andererseits, wenn Du Dich nur an der Umwelt orientierst, dürftest Du auch kein Heide sein. Denn Du bist in der hoffnungslosen Unterzahl und die Mehrheit der Menschen, die nun einmal in diesem verblödeten Land leben, kann Null damit anfangen und denkt sich seinen Teil.


    Der wahre Weg liegt in der goldenen Mitte. Aber ich würde nie so weit gehen, dass ich altgermanische Namen nicht ästhetisch finde. Ich vergebe sie nur nicht wahllos. Aber das ist ja eigentlich selbstverständlich.


    Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht....... neun? Sowas nennt man Parallelleser. ^^