Beiträge von Donnerseele

Schon gewusst…?

Die Wikinger hatten ihr eigenes Alphabet, das auf der germanischen Runenschrift, bekannt als "futhark", basierte. Die Wikinger haben historische Ereignisse mit Runen in Steine eingeritzt, bekannt als Runensteine. Typischerweise haben die Runensteine die heroischen Taten eines bestimmten Anführers und seiner Männer oder erfolgreiche Kampagnen im Ausland beschrieben. Vieles von dem, was heute über die Wikinger bekannt ist, stammt von den Runeninschriften von Steinen aus ganz Skandinavien, den britischen Inseln und so weit entfernten Orten wie dem Schwarzen Meer.

    GGG, Eldaring und der Verein für germanisches Heidentum (VfgH) sind, wie die anderen schon angemerkt haben, hierzulande die "großen" drei. Mit der Ásatrúarfélagið sind die aber alle nicht einmal ansatzweise zu vergleichen und ernstzunehmen schon gar nicht.

    Warum sind sie eigentlich nicht mit der Ásatrúarfélagið zu vergleichen? Was genau macht den Unterschied? Die Frage ist ernst gemeint.

    Ich bitte um tiefsinnige Antworten!

    Bill Bryson hat es mir gerade echt angetan. Er ist wahrhaftig "der witzigste Reiseschriftsteller der Welt!"


    Er kann aber auch aus seinem Leben berichten.

    Gerade lese ich "Mein Amerika". Das Amerika in den 50ern aus der Sicht eines Unter-10-Jährigen. Herrlich!

    Odin zweiäugig darzustellen, oder Tyr mit 2 Händen,
    fände ich zwar komisch, würde mich da aber nicht sonderlich drüber ärgern.

    Aber habt ihr euch denn mal gefragt, warum Odin nur ein Auge hat? Oder warum er 2 Raben hat? Oder 2 Wölfe? Warum sein Pferd 8 Beine hat? Hinter all dem steckt immer eine 2.

    Klar, es steht in der Edda, dass Odin sein Auge für einen Schluck aus Mimirs Brunnen hergab. Allerdings mag ich den Gedanken, dass Odin, gerade durch den Schluck, nicht sein Auge "verloren", sondern ein "zweites" (>2<) bekommen hat. Oder einfach gesagt: einen zweiten Blick bekommen hat. Das Wissen um das Jenseits ist auch Wissen. Vielleicht sogar ein viel größeres, als das, was man im Diesseits je erreichen kann. Also hat er am Ende vielleicht nicht nur ein (1) Auge, sondern ein helles (diesseits) und ein dunkles (jenseits - "dunkel" für das Verborgene - Schatten). Also 2.

    Odin ist auch ein Schamanengott!

    Wir wissen, dass Odin nicht nur durch unsere Welt streifen kann. Auch Huginn und Muninn fliegen in den anderen Welten umher. Ebenso können es Geri und Freki. Und Sleipnir trägt Odin in die anderen, jenseitigen Welten. Das Pferd besitzt diese Fähigkeit und dies wird angedeutet mit acht Beinen. Vier für das Diesseits und vier für das Jenseits. Am Ende hat es vielleicht doch nur vier Beine? Und Odin immer noch zwei Augen? Für manche ist meine Meinung sicherlich ein Graus.

    Die Edda ist für mich nur richtungsweisend. Sie steckt voller Symbolsprache. Hinter jeder ihrer schönen Geschichten stecken Botschaften.


    Ich wollte nicht offtopic werden. Ich wollte zeigen, dass die individuelle Vorstellung sehr weit auseinander gehen kann. Man kann ihnen offen gegenüberstehen und ein für und wider diskutieren, man lernt ja nie aus, und JEDER kann für neue Impulse sorgen, oder man wendet sich still ab und schert sich einfach nicht darum. Doch niemals sollte man seine Meinung den anderen aufbrummen. Das soll jetzt nicht heißen, dass das jemand beabsichtigt hat. Ich wollte es nur mal festhalten.


    Ich denke auch, bei den Pfahlgottheiten ist man bewusst nur stilisiert vorgegangen. Sie waren auch damals kreativ und talentiert.


    Um den eigentlichen Faden wieder aufzunehmen. Ich kann mich mit dem dicken Thor durchaus anfreunden! Irgendwo müssen die Kalorien ja hin. Auch wenn ich weiß, wie viel man bei bestimmten Aktivitäten verbrennt.

    Angrboda passt aber nicht in mein Vorstellungsbild. Unabhängig ihrer Hautfarbe.

    sondern einfach und unkompliziert telefonisch oder per Mailkontakt.

    Vor gut 10 Jahren oder so, hatte ich an einem ähnlichen Projekt teilgenommen. Das ging sogar von hier aus. Leider bin ich aber Schreib- und Telefonfaul. Das wurde damals schon nix und würde hier auch nix werden. Dennoch wünsche ich dir viel Erfolg!!! Denn...ich möchte es dir nicht madig machen...du wirst die Story echt spannend machen müssen, weil ich denke, die Gesellschaft ist vom Thema Virus müde geworden. Sie hat es satt. Ich möchte es dir aber nicht ausreden!!!


    Ich hätte mit der Geschichte der Gesellschaft gleich mal an die Nase gefasst. Nicht ein Virus rafft die Gesellschaft hin. Sie ist ja eigentlich schon verkommen. Man muss sich nur mal umschauen. Die Welt ist auch hart am wandeln.

    Wenn man sich die Vorstellungen der Zukunft von damals anschaut (Orwell - 1984 z.B.) und mit heute vergleicht. Ins richtige Licht gerückt, kann man das reelle Heute echt übel darstellen. Worauf ich hinaus will, ist, dass man mit der Story auch einen Spiegel vorhalten kann. Das regt vielleicht schon mal zum Nachdenken an und fesselt den Leser.

    Und miese Zeiten lassen den ein oder anderen Menschen auch wieder glauben. In einer chaotischen Zeit sehnt sich mancher Mensch nach Struktur. Einen Fels in der Brandung. Seit Jahrzenten wird der Glaube an die alten Götter wieder aufgelebt. Mal mehr, mal weniger. Tendenz jedoch steigend. Das lässt die Götter erstarken. Sie waren nie weg, sie wurden nur nie gehört. Vielleicht mißverstanden und falsch gemünzt.

    Unsere Tiktok-Wikinger sollten unbedingt einen minikleinen, witzigen Part bekommen!!!


    Ansonsten, wenn du hier im Forum ganz tief wühlst und fleißig liest, findest du alles, was du brauchst. Das Forum ist eine wahre Schatztruhe an Wissen, Erlebtem, Gedanken, Wünschen und Vorstellungen.

    Wenn du dir die Hilfe von 4 Leuten hier im Forum (oder anderswo) annimmst, wird es am Ende in den Augen von 100 anderen falsch sein.

    Selbst bei der Edda gibt es unterschiedliche Ansichten. Manche nehmen sie für 100% voll, meinen: "genau so ist es", ganz gleich wann und von wem sie geschrieben wurde. Andere sehen sie nur richtungsweisend.


    Ich bin gespannt, was daraus wird!

    Leute folgendes:

    Ich bin komplett faul, moechte mich aber bewegen. Das einzige was mir Spaß macht, ist mit anderen zu trainieren, was auch immer, so wettbewerbsmaeßig. Die Einzige die mitmacht ist meine Frau, einmal die Woche. Das ist schonmal gut, aber zu wenig.


    Wie bekomme ich mehr Motivation oder hat jemand gute Trainingseinheiten, die auch alleine Spaß machen?

    Schattenboxen hatte ich mir schon ueberlegt, hat das schonmal wer gemacht?

    Ich fahre zweierlei Rad. Entweder mit dem Fully durch den Wald oder mit dem Rennrad einfach Kilometer schruppen. Dabei immer ordentlich Mugge auf dem Ohr. Beides kann man allein oder eben in der Gruppe machen.

    Dann spiele ich noch gern Tennis. Das ist DIE effektivste Sportart. Alles dabei. In der Mannschaft hast du immer das Turnier oder das nächste Match als Ziel. Und unter einem Trainer wirst du mehr als fit.

    Das sind Sportarten, die mir Riesenspaß machen.

    Was aber auch echt Spaß macht und dich richtig killt, ist Squash!


    Der Sport muss dir einfach Spaß machen. Dann hast du auch Motivation. Wenn er keinen Spaß macht, dann bringt es auch nichts. Viele sagen, du musst die Sportart nur 3 Wochen lang durchziehen, dann wird es zur "Sucht". Ich finde das nur halbwahr.

    Finde eine Sportart, die du auch wirklich machen willst. Finde dazu einen Kontrast, der dich nicht von anderen abhängig macht. Und dann (!) musst du es durchziehen/dranbleiben.


    Und damit es weiterhin Spaß macht, sollte man es nicht übertreiben. Bei Ausdauersportarten hält man unter der Woche ein moderates Level. Zum Wochenabschluss reizt man dann das Level und setzt neue Maßstäbe, die man in der neuen Woche wiederum als moderates Level beibehält. Beim Laufen finde ich dann noch das Run-Walk-Run-Prinzip für mich passend.

    So viel zu Trainingseinheiten, bei denen ich mitreden kann.


    Aber wahrscheinlich sind das nicht die Sportarten, die dich ansprechen(?).

    Ich lese gerade die 3 Bände

    Sagas aus der Vorzeit – "Heldensagas"/"Wikingersagas"/"Trollsagas": Von Wikingern, Berserkern, Untoten und Trollen

    Sehr zu empfehlen!


    Und nebenbei

    Streiflichter aus Amerika: Die USA für Anfänger und Fortgeschrittene
    Witzige Kurzgeschichten für zwischendurch.

    Jetzt streiten sie sich schon darum, wer sich Clan nennen darf und wer der Clanhäuptling sein soll. Und das alles live!


    Oje... irgendwann werde ich mich mal bei jemanden outen, der mich dann fragt: "wie, du gehörst auch zu diesem Kindergarten?" "Ähm...nein." :ugly:


    Es gab mal eine Zeit, da musste man sich rechtfertigen, dass man kein Nazi ist. Wisst ihr noch? Das war bedeutend einfacher. ||


    "Das ist mein Hammer und ich bin kein Statist!"

    Das finde ich klasse! Hast du vom inhaltlichen her bereits einen Plan?

    Soll es wie ein Wiki aufgebaut sein? Oder gar vom "Alltäglichen" der Heiden da draußen berichten? Oder vielleicht beides + die Sahnebonbons an Hinterlassenschaften aus dem Forum hier?

    Ach was rede ich. Du wirst es schon wissen. :dafür:

    Nägel mit Köpfen: Wann genau würde denn nun das erste zwanglose Treffen stattfinden? Wo genau sollte es stattfinden?

    Damit mal ein Anfang gemacht wird.


    Wünsche und Anregungen bitte ab jetzt. :vikinghammer:


    Auf der anderen Seite hat sich hier in Hamburg aber auch ein kleiner aber feiner Stammtisch aus dem Forum heraus gebildet und wir streben in absehbarer Zeit auch gemeinsame Rituale an.

    Wäre toll, wenn du bzw. ihr dennoch vorbeischauen könntet.

    Wenn nach mir geht, nicht.


    Ich kenn euch alle gar nicht richtig, aus den paar Posts im Forum (inkl. den Vorstellungsposts) kann ich nicht wirklich Rueckschluesse ziehen.


    Nenn mich altmodisch... aber zumindest ein Eingangstreffen und mindestens jaehrlich folgende sollten es schon sein.


    Ja na gut, vielleicht war ich ein bisschen zu euphorisch. Ihr habt Recht.

    Aber die Gemeinschaft ist doch da. Oder nicht?

    Oder müssen wir dem Kind noch einen Namen geben? Und wenn 100% Präsenztreffen Bedingung sind, wird das Projekt scheitern.

    Persönliche Treffen sind richtig und wichtig. Gerade zu bestimmten Anlässen. Aber vieles wird sich hier klären lassen/müssen.


    Am Ende geht es aber um beides und noch viel mehr (Fahrplan). Das lässt sich nicht in einem (1) Thread klären.

    Zitat

    I tried acting casual, talking like I would to one of you, but I quickly was placed in my place. I realized I could never disrespect Him like that again and after I tried speaking like a friend once or twice more I was kind of ignored. Kind of on the - speak to me only whe you really have something to say, and use respectful words- list

    re Do you have any other experiences?

    The best place in the text!



    Can you tell us more? Do you have any other experiences?