Beiträge von SiegendesLicht

Schon gewusst…?

Bis heute weiß man nicht genau wovon sich das Wort Wikinger ableitet.
Die einen glauben, es geht auf „wig“ (Handelsplatz) zurück, andere meinen, dessen Ursprung in „vikingr“ (Seeräuber) zu erkennen.

    Mich irritiert dieser Bericht und die Seite. Ein Impressum finde ich auch mit intensiver Suche nicht und zu dem geschilderten Ereignis gibt es keinerlei Quellenangaben... wie ein komatöser Mensch "für alle deutlich sichtbar" dreimal eine Hand drücken soll in einem Raum, in welchem sich ein bewaffneter Mensch verschanzt hat... ist mir schleierhaft.
    Sonderbare Schilderung.


    Ganz genau. So was nennt man heuzutage Fake News.


    Du hast meine Gedanken zum Thema besser ausgedrückt, als ich es selber tun könnte.


    Nach meinem Ableben will ich ganz so wie ich bin zu Asche werden, mit allen Teilen dran, nicht verschrottet wie ein altes Auto.

    Ich sehe es als werder gut noch schlecht. Unter bestimmten Umständen kann der Trieb danach, mehr zu schaffen und zu verdienen, auch zerstörerisch wirken - die sog. Workaholiker. Aber ich bin froh, dass ich ein Dach über dem Kopf habe, mir keine Sorgen über den nächsten Tag machen muss und auch ab und zu eine extra Kleinigkeit erlauben kann - und bin den Göttern dankbar dafür, dass sie mir die Kraft zum Arbeiten und zum Verdienen geben. Die Freude darauf kann mir keiner nehmen.


    Tja, für dich ist es wohl Zeitverschwendung, mit mir zu reden. Ich denke aber, jemand der natürliche Instinkte, die jedem Lebewesen und auch dem Menschen eigen sind, als Scheiße sieht, ist ein komischer Heide. Vielleicht wäre er auch besser bei ;Pfaffe; aufgehoben.

    Hallo in die Runde.


    Ich habe mich schon ziemlich lange nicht gemeldet. Wenn noch jemand sich an mich erinnert, komme ich ursprunglich aus Weißrussland. Bin seitdem endgültig nach Deutschland umgezogen und wohne nun in Hamburg. Und bin seit dem 25. Januar verheiratet. Meine Suche nach die Heimat ist beendet.

    Vor etwa einer Stunde war ich in mein Büro gekommen und den Mitarbeitern einen schönen Montagsmorgen gewünscht. Und ein paar Minuten später hat jemand auf mich einen brühend heißen Kaffee beinah verschüttet. So'n toller Montagsmorgen :thumbdown:

    Hallo in die Runde :Val1:
    Ich hab schon eine lange Zeit nicht mehr hier reingeschaut, schade eigentlich.


    Am Mittwoch werde ich eine Deutschprüfung beim Goethe-Institut ablegen. Die Prüfung ist auf C1, der zweithöchsten Sprachniveaustufe. Da wird alles, was ich bisher hier im Forum über meine Verbundenheit zu Germanien und dessen Kultur gesagt habe, endlich auf die Probe gestellt werden.

    Echt, noch nie?
    Da ich recht dicht an einem Waldgebiet wohne, sehe ich dauernd alle möglichen Tiere.
    Gestern Abend war sogar wieder mal ein Fuchs bei uns in der Straße unterwegs.
    (Die eine Nachbarin füttert immer Katzen, da hat er sich halt auch wieder bedient der Schlingel. :-D )


    Ich wohne aber mitten in der Hauptstadt, meistens sind die einzigen Tiere die man zu sehen bekommt, obdachlose Katzen.

    Auf diesen Ausflügen bin ich ungewöhnlichen Menschen begegnet. unter anderen z.B:
    Wormi - ein komischer Kauz, der vor Jahren aus seinem Leben ausstieg, in die Berge ging und dort fortan
    als Einsiedler lebte...


    Mal eine OT Frage - ist so was in Deutschland überhaupt möglich? Ich meine eben irgendwo alleine in der freien Natur zu leben (Oberbayern zum Beispiel), nicht in einem Zelt in der Grossstadt.

    Ich mag Stephen King, Mark Twain, H.P. Lowecraft, Robert E. Howard,...


    Ich würde dazu auch Michael Crichton hinzufügen. Leider sind sie alle, außer Herr King, schon tot, und es kommen keine neuen an ihre Stelle.


    Die Amerikaner sind für mich ein perfektes Beispiel dafür, dass man das Glück nicht durch Materialismus und die Freiheit nicht durch Gesetzgebung erlangen kann. Denn wenn die Amerikaner auch Wohlstand, Meinungs- und Religionsfreiheit haben, dennoch sind sie durch Religion und die Angst vor der Meinung anderer Menschen unfrei geworden. Es gilt wahrscheinlich nicht für das gesamte Bevölkerung, denn es gibt überall freie Menschen, aber zumindest diejenigen, die ich getroffen habe, sind stark abhängig davon, was die anderen über sie denken. Sie gehen durch ihr Leben mit dem Gedanke, bloss nichts falsches zu machen. Die echte Freiheit ist eben im Geist, nicht in den Gesetzen.

    Für mich ist es keine logische Reaktion auf die westlichen Politik, dass unschuldige europäische Zivilisten hier erschossen werden...


    Genauso die Argumentation, warum manche Muslime, die im Westen geboren wurden, Terroristen werden... Wenn ich mich in einer Gesellschaft nicht zurecht finde, warum soll dann die naheliegenste Lösung sein, unschuldige Menschen umzubringen...??? Weshalb suche ich das Problem nicht durch Selbstreflexion bei mir & bemühe mich, es zu beheben?


    Wenn ich heute meinen Chef um die Ecke bringe, werden die Menschen auch nicht sagen:" Da braucht sich keiner wundern...Dieser Chef hat ihn eben nicht gut behandelt und das hat ihn halt frustriert... :ugly: !


    Es geht nicht um einen Chef oder die westliche Politik, es geht um Menschen, deren Heimat völlig zerstört wurde und deren Lebensweise man mit Gewalt zu verändern versuchte. Aber es waren nicht Deutschen oder Franzosen, die das getan haben. Es ist nur, dass diese Menschen den Unterschied zwischen Europa und den "großen Satan" über die Atlantik nicht verstehen, deswegen schlagen sie auf den ganzen Westen zu, den sie als vereint verstehen. Aber es gibt keinen vereinten Westen und sollten es auch nicht geben, denn Europa hat mit den Raubtieren über die Atlantik hoffentlich nichts zu tun und sollte es auch nicht.

    Wie ich auch in dem anderen Thread gesagt habe (der Beitrag wurde als OT geloescht), tragen weder die Franzosen noch die Deutschen, noch andere Europaeische Laender die Schuld dafuer. Die Schuld gehoert einzig und allein unseren Freunden auf der anderen Seite der Atlantik, die die Kriege im Nahost entfacht haben und diesen Region der Welt staendig destabilisieren. Und wenn jemand von den Europaeern deren Politik folgt, dann nur weil sie keine andere Wahl haben. Wenn sie die Befehle aus Washington nicht ausfuehren, sind sie die naechsten dran, mit Bomben "demokratisiert" zu werden. Die NATO wurde nicht gerade dafuer geschafft, um europaeischen Voelkern eine Freiheit der Entscheidungen geben, sondern um die Macht der USA zu sichern.


    Nur meine bescheidene Meinung...


    Entschuldigung fuer die schlechte Grammatik, ich schreibe aus meinem Buero und versuche non nebenan meine Arbeit zu verrichten :)

    Oh und ja, ich möchte auch die Landschaften gerne einmal selbst sehen. Die "Athmosphäre" oder "Stimmung" atmen.


    Ich habe einige der großartigen Landschaften gesehen: Grand Canyon, die Rocky Mountains in Colorado (und wurde auch einmal in einem Schneesturm gefangen), die Pazifik in Kalifornien, Lake Michigan nahe Chicago.... Das war vor 5-6 Jahren. Ich war schon damals davon begeistert. Es war nur so, dass ich damals eine völlig andere Einstellung zum Leben und zur Natur hatte: ich war voll ein Großstadtmensch. Außerdem war ich auf diesen Reisen mit Menschen zusammen, die die Natur am liebsten aus einem Autofenster bewunderten. Ich möchte gerne jetzt mit meinem heidnischen Glauben und dem Drang zur Natur wieder dorthin (besonders grade jetzt als ich Sunny's Reisebericht gelesen habe). Ich glaube, jetzt wäre ich hundert Mal mehr davon begeistert.