Beiträge von Aslaug

Schon gewusst…?

Asatrú oder Forn Siðr ist eine polytheistische Religion. Die Hauptgottheiten der Ásatrúarmenn gehören für gewöhnlich zu den beiden Geschlechtern der Asen und Wanen. Entsprechend der germanischen Mythologie werden jedoch am Ende des sogenannten Wanenkrieges alle uns namentlich bekannten Wanengötter in die Reihen der Asen aufgenommen. So ist der Glaube an die Wanen, die Vanatrú, als integraler Bestandteil der Ásatrú zu sehen und nicht als separater Glaube zu verstehen.

    Bei der ganzen Diskussion ist mir gerade eingefallen, dass tatsächlich mal ein "Magier" - kein Schamane - aber er hat ähnliche Dienste angeboten, wegen Wucher verurteilt wurde :D
    Das finde ich eine gute Sache - ist nur die Frage ab wann ist ein "Schamane" oder "Magier" ein Wucherer.
    Über 200.000 Euro erpresst: "Magier" steht wegen Wucher vor Gericht - n-tv.de


    Für mich persönlich fühlt es sich nicht gut an mit dem Schamanismus den Lebensunterhalt zu bestreiten - also mit Heilung. Wenn mir das Wohl eines Menschen am Herzen liegt würde ich ihn heilen egal ob er mich bezahlen können oder nicht. Ich vermute, dass die besser betuchten Geheilten, sicher nachher etwas für ihre Heilung geben würden - aber das ist nichts was man verlangen kann. Ich weiß auch gar nicht ob ich jeden Menschen heilen wollen würde, der mich bezahlt.
    Es fühlt sich für mich energetisch einfach nicht gut an. Also dieser ganze Seminar Krams.


    Irgendwo hab ich in der Diskussion gelesen, dass sich in irgend einer Kultur, ein angehender Schamane eine gewisse Zeit allein in den Urwald/Regenwald begibt um zu sehen wie er überleben kann, mit den Pflanzen und Tieren kommuniziert etc... oder so ähnlich.
    Vielleicht wäre es hilfreich wenn sich ein angehender Stadtschamane, für einen längeren Zeitraum ohne Job und Obdach in den Großstadtdschungel begibt und auf der Strasse lebt... ich bin mir sicher er könnte dort ähnlich spirituelle Erfahrungen sammeln wie der Mann im Regenwald.