Beiträge von Derfel

Schon gewusst…?

Im „Wikinger Museum Haithabu“ kann man ein Wikinger-Dorf besuchen, das so authentisch nachgebaut ist, dass man glaubt, man wäre mit einer Zeitmaschine angereist

Zur Seite des Museums geht es hier entlang: Wikinger Museum Haithabu

    Meine Söhne heißen Thorben und Ingolf. Ich hab 0 Problem damit und meine Kinder auch nicht, obwohl wir tief im Süden wohnen. (Chantal und Kevin haben da mehr Probleme)
    Das sind ganz normale Namen, die seid ewigen Zeiten in Gebrauch sind. Ich wollte weder hebräische, noch romanische, arabische oder sonstwas Namen. Wir haben unsere eigenen Wurzeln / Kultur und das ist gut so.

    Meine Söhne heißen Thorben und Ingolf. Ich hab 0 Problem damit und meine Kinder auch nicht, obwohl wir tief im Süden wohnen. (Chantal und Kevin haben da mehr Probleme)
    Das sind ganz normale Namen, die seid ewigen Zeiten in Gebrauch sind. Ich wollte weder hebräische, noch romanische, arabische oder sonstwas Namen. Wir haben unsere eigenen Wurzeln / Kultur und das ist gut so.

    Zum Teil ist es die eigene Schuld, dass die Arbeitsplätze unsicherer werden und vieles nur noch auf 400€-Basis, oder auf Zeitarbeit läuft.


    Das bezweifle ich. Es ist ein unheimliches lohnendes Geschäft, Arbeitnehmer zu den Konditionen einer Leihfirma zu beschäftigen. Einerseits kann sich der Unternehmer die Verantwortung für eine eigne Belegschaft sparen und, andererseits kann das Arbeitsamt jetzt die Leute in Rekordzeit wieder in Arbeit pressen. Ich selbst habe derletzt die Erfahrung machen dürfen, dass man selbst als Fachkraft innerhalb von nur 3 Monaten zwangsweise bei der Leiharbeit landet und dort für 7,80 brutto in Dreischicht buckeln muss. Damit war allen geholfen.
    Das Arbeitsamt sparte sich das Arbeitslosengeld (das übrigens höher war als der "Verdienst" für die Leiharbeit), die Leiharbeitsfirma verdient sich ne goldene Nase und der Firmenchef hat für billiges Geld einen Arbeiter.
    Es gab nur einen Verlierer bei der Sache: mich. Ich habe zwar Vollzeit geschichtet, aber trotzdem nicht mal genug verdient um den Unterhalt für meine Kinder und meine Fixkosten zahlen zu können. Das ganze System ist abartig, anders kann man es nicht nennen.
    Und, es hat absolut nichts damit zu tun wo wer einkauft, sondern mit Kapitalismus, Geldgier und Politik nicht für sondern gegen den Bürger.

    Zum Teil ist es die eigene Schuld, dass die Arbeitsplätze unsicherer werden und vieles nur noch auf 400€-Basis, oder auf Zeitarbeit läuft.


    Das bezweifle ich. Es ist ein unheimliches lohnendes Geschäft, Arbeitnehmer zu den Konditionen einer Leihfirma zu beschäftigen. Einerseits kann sich der Unternehmer die Verantwortung für eine eigne Belegschaft sparen und, andererseits kann das Arbeitsamt jetzt die Leute in Rekordzeit wieder in Arbeit pressen. Ich selbst habe derletzt die Erfahrung machen dürfen, dass man selbst als Fachkraft innerhalb von nur 3 Monaten zwangsweise bei der Leiharbeit landet und dort für 7,80 brutto in Dreischicht buckeln muss. Damit war allen geholfen.
    Das Arbeitsamt sparte sich das Arbeitslosengeld (das übrigens höher war als der "Verdienst" für die Leiharbeit), die Leiharbeitsfirma verdient sich ne goldene Nase und der Firmenchef hat für billiges Geld einen Arbeiter.
    Es gab nur einen Verlierer bei der Sache: mich. Ich habe zwar Vollzeit geschichtet, aber trotzdem nicht mal genug verdient um den Unterhalt für meine Kinder und meine Fixkosten zahlen zu können. Das ganze System ist abartig, anders kann man es nicht nennen.
    Und, es hat absolut nichts damit zu tun wo wer einkauft, sondern mit Kapitalismus, Geldgier und Politik nicht für sondern gegen den Bürger.

    Es ist schon klar, dass man aus den antiken Quellen einiges herausfieseln kann über die Druiden, aber die Inhalte sind verloren.Vielleicht haben die Druiden verflucht, vielleicht verrät uns der Kontext sogar noch mit welcher Absicht, nur, wer kennt den Wortlaut? Gut, man glaubt zu wissen, dass Druiden sich (evtl.) durch ihre Wahrhaftigkeit auszeichneten und sie besaßen evtl. einiges an Wissen über die Natur, Astronomie, etc. nur, wo sind die Inhalte denn überliefert? Bzw, welchem der 3 antiken Autoren (von denen einer eh verschollen ist) kann man uneingeschränkt glauben, welcher überliefert wirklich "Inhalte"? Wo sind die archäologischen Befunde, die Druidengräber?
    Oder behilft man sich mit Sagen aus dem mittelalterlichen Irland, das zur Zeiten derer Niederschrift schon seit vielen Jahrhunderten christianisiert war und die Druiden seit langem zu Staub zerfallen?
    Ich wollte hier keinen Disput anfangen, lediglich darauf hinweisen, dass die Inhalte, die eine Druidenschule vermittelt mit dem Wissen der antiken Vorbilder kaum etwas gemeinsam haben können, da dieses eben nicht überliefert ist.
    Somit sind wir im Bereich von Mutmaßungen, subjektiven Erfahrungen einzelner, Esoterik oder sonstwo. Kurz: Ich bezweifle, dass da wo Druide draufsteht auch wirklich Druide drin ist.
    Ein Anfänger in diesen Dingen sollte durchaus auch darauf hingewiesen werden, bevor er sich irgendwelche angeblich jahrtausende alten Überlieferungen für teuer Geld andrehen läßt. Es ging im Thread ja um Druidenschulen und nicht um eine Grundsatzdiskussion.


    „Für viele Menschen gleichen die Kelten einem Sack, in den man nach Belieben Inhalte hineinfüllen oder herausholen kann. In der sagenumwobenen keltischen Dämmerung ist alles möglich, doch handelt es sich weniger um eine Götterdämmerung als um eine Verdunkelung der Vernunft.“
    J. R. R. Tolkien

    Es ist schon klar, dass man aus den antiken Quellen einiges herausfieseln kann über die Druiden, aber die Inhalte sind verloren.Vielleicht haben die Druiden verflucht, vielleicht verrät uns der Kontext sogar noch mit welcher Absicht, nur, wer kennt den Wortlaut? Gut, man glaubt zu wissen, dass Druiden sich (evtl.) durch ihre Wahrhaftigkeit auszeichneten und sie besaßen evtl. einiges an Wissen über die Natur, Astronomie, etc. nur, wo sind die Inhalte denn überliefert? Bzw, welchem der 3 antiken Autoren (von denen einer eh verschollen ist) kann man uneingeschränkt glauben, welcher überliefert wirklich "Inhalte"? Wo sind die archäologischen Befunde, die Druidengräber?
    Oder behilft man sich mit Sagen aus dem mittelalterlichen Irland, das zur Zeiten derer Niederschrift schon seit vielen Jahrhunderten christianisiert war und die Druiden seit langem zu Staub zerfallen?
    Ich wollte hier keinen Disput anfangen, lediglich darauf hinweisen, dass die Inhalte, die eine Druidenschule vermittelt mit dem Wissen der antiken Vorbilder kaum etwas gemeinsam haben können, da dieses eben nicht überliefert ist.
    Somit sind wir im Bereich von Mutmaßungen, subjektiven Erfahrungen einzelner, Esoterik oder sonstwo. Kurz: Ich bezweifle, dass da wo Druide draufsteht auch wirklich Druide drin ist.
    Ein Anfänger in diesen Dingen sollte durchaus auch darauf hingewiesen werden, bevor er sich irgendwelche angeblich jahrtausende alten Überlieferungen für teuer Geld andrehen läßt. Es ging im Thread ja um Druidenschulen und nicht um eine Grundsatzdiskussion.


    „Für viele Menschen gleichen die Kelten einem Sack, in den man nach Belieben Inhalte hineinfüllen oder herausholen kann. In der sagenumwobenen keltischen Dämmerung ist alles möglich, doch handelt es sich weniger um eine Götterdämmerung als um eine Verdunkelung der Vernunft.“
    J. R. R. Tolkien

    Mich wundert, dass über Druiden genug überliefert ist, dass man dieses Wissen in Druidenschulen vermitteln muß / kann.
    Denn eigentlich ist doch nichts, was man über sie weiß gesichert. Geschweige denn, dass Gebete, Rituale oder sonstiges überkommen wären. Oder irre ich mich da?
    Ich empfehle erstmal Bernhard Maier: die Druiden
    Da kriegt man für 8 euro mal nen guten ersten Einblick in die Problematik und eine Ahnung davon, wieviel wirklich überliefertes Druidenwissen eine solche Schule wohl zu vermitteln mag.

    Mich wundert, dass über Druiden genug überliefert ist, dass man dieses Wissen in Druidenschulen vermitteln muß / kann.
    Denn eigentlich ist doch nichts, was man über sie weiß gesichert. Geschweige denn, dass Gebete, Rituale oder sonstiges überkommen wären. Oder irre ich mich da?
    Ich empfehle erstmal Bernhard Maier: die Druiden
    Da kriegt man für 8 euro mal nen guten ersten Einblick in die Problematik und eine Ahnung davon, wieviel wirklich überliefertes Druidenwissen eine solche Schule wohl zu vermitteln mag.

    Zitat vom Artikel auf der SWR 2 Seite:


    Pfarrer Ferdinand Rauch ist Sektenbeauftragter des Bistums Fulda. Er sieht auch die möglichen Gefahren der Wiccabewegung:
    Die Menschen werden mit Dingen konfrontiert, die man nur durch einen guten Glauben für sich annehmen kann, aber es wird dargestellt als Tatsache und man nimmt Dinge an als Tatsachen, die in keinster Weise irgendwie nachprüfbar und beweisbar sind.
    Dann ist das eine geistige Verwirrung und ich werde völlig abhängig von dem, was mir Jemand sozusagen falsch verkauft und da kann ich nicht erkennen, dass ein Mensch dann wirklich realistisch ins Leben blickt.
    Ich kann nicht erkennen, dass das dem Leben dient, wenn man geistig verwirrt und damit auch ein Stück abhängig gemacht wird.


    Wenn ich jetzt nicht wüßte, dass der Sektenbeauftragte über Wicca redet, hätte ich glatt vermutet, dass er über seine eigene Religion referiert, denn eigentlich hat er das Christentum und seine Mechanismen doch ganz gut beschrieben ;)
    Nur das die Kirchen noch einen oben drauf setzen und die Abhängigkeit dadurch komplettieren, das sie eine Priesterhierarchie installiert haben, ohne die der "Gläubige" völlig aufgeschmissen ist.
    Da sind die Wicca´s den Christen schon himmelweit voraus... ^^

    Zitat vom Artikel auf der SWR 2 Seite:


    Pfarrer Ferdinand Rauch ist Sektenbeauftragter des Bistums Fulda. Er sieht auch die möglichen Gefahren der Wiccabewegung:
    Die Menschen werden mit Dingen konfrontiert, die man nur durch einen guten Glauben für sich annehmen kann, aber es wird dargestellt als Tatsache und man nimmt Dinge an als Tatsachen, die in keinster Weise irgendwie nachprüfbar und beweisbar sind.
    Dann ist das eine geistige Verwirrung und ich werde völlig abhängig von dem, was mir Jemand sozusagen falsch verkauft und da kann ich nicht erkennen, dass ein Mensch dann wirklich realistisch ins Leben blickt.
    Ich kann nicht erkennen, dass das dem Leben dient, wenn man geistig verwirrt und damit auch ein Stück abhängig gemacht wird.


    Wenn ich jetzt nicht wüßte, dass der Sektenbeauftragte über Wicca redet, hätte ich glatt vermutet, dass er über seine eigene Religion referiert, denn eigentlich hat er das Christentum und seine Mechanismen doch ganz gut beschrieben ;)
    Nur das die Kirchen noch einen oben drauf setzen und die Abhängigkeit dadurch komplettieren, das sie eine Priesterhierarchie installiert haben, ohne die der "Gläubige" völlig aufgeschmissen ist.
    Da sind die Wicca´s den Christen schon himmelweit voraus... ^^

    Die Bedeutungen der Runen sind je nach dem, welches Buch du gerade liest verschieden. Belegt mit harten Fakten ist dabei natürlich das wenigste. Das gleitet oft ab in die Esoterik, vergleichbar ist das mit anderen Divinationssystemen, so in etwa mit Tarot, vielleicht kannst du dir da mehr drunter vorstellen.
    Empfehlenswert für einen einigermassen sachlichen Blick auf die Runen ist das z.B. Buch "Runenkunde" von Klaus Düwel

    Die Bedeutungen der Runen sind je nach dem, welches Buch du gerade liest verschieden. Belegt mit harten Fakten ist dabei natürlich das wenigste. Das gleitet oft ab in die Esoterik, vergleichbar ist das mit anderen Divinationssystemen, so in etwa mit Tarot, vielleicht kannst du dir da mehr drunter vorstellen.
    Empfehlenswert für einen einigermassen sachlichen Blick auf die Runen ist das z.B. Buch "Runenkunde" von Klaus Düwel