Beiträge von rosa elefant

Schon gewusst…?

Bis heute weiß man nicht genau wovon sich das Wort Wikinger ableitet.
Die einen glauben, es geht auf „wig“ (Handelsplatz) zurück, andere meinen, dessen Ursprung in „vikingr“ (Seeräuber) zu erkennen.

    Das ist lustigerweise das genaue Gegenteil, von dem was ich bisher erlebt habe und Online in diversen Foren und auf Reddit mitbekomme. ^^

    Das Ursprungstopos in diesem Forum behandelte doch das sklavische Festhalten an "einer Edda" als maßgeblicher Quell der Glaubensauslebung, nicht?


    Und auch auf reddit wird "(insbesondere) prosaische Edda" mit "unumstößlicher Fakt" gleichgesetzt - zumindest dort, wo ich mitlese. Manchmal äußere ich mich dazu, aber es ist oft zu müßig.


    Wer als Heide Orthodoxie (also den "rechten Glauben") verlangt, und ich glaube, das sehen wir beide ähnlich, der hat die heidnische Weltsicht nicht verstanden.

    Ja, da stimme ich uneingeschränkt zu.

    Ich mag keine rosa elefanten

    Ja, so einen Trip hatte ich auch mal.


    Also die komplette Ásatrúarfélagið, denn deren religiöse Praxis leitet sich zum überwiegenden Teil aus nacheddischer Überlieferung ab.

    Das ist so richtig wie bedauerlich. Viele Ásatrúar behandeln diese "Überlieferungen" wie andere Gottes Wort höchstpersönlich, als wäre es kein gelebter Glaube, sondern "aber in diesem Buch steht...". Dass einige der Texte - zumindest in den gängigen Traduktionen - anderen Texten widersprechen, wird dabei als dichterische Freiheit wahrgenommen. Die christianisierten Überlieferungen haben mit dem gelebten Glauben nun mal schon rein zeitlich genau so viel zu tun wie das Evangelium mit dem Leben von Jesus Josefssohn (wobei die Zusammenstellung des biblischen Kanons eine ähnliche Intention und einen ähnlichen Effekt gehabt haben dürfte wie die Zusammenstellung der Edda).


    dann ist es definitiv kein Ásatrú mehr, sondern eine vollkommen synkretistische Mischreligion aus germanischen, keltischen, slawischen, gälischen, griechischen, christlichen und hebräischen Traditionen

    Ach so: "Die Germanen" (Skandinavier mitgemeint) hatten deiner Ansicht nach eine völlig von anderen Kulten abgeschottete Religion? Das ist eine zumindest bemerkenswerte Annahme, immerhin sind die Parallelen zwischen den Götterwelten zu dieser Zeit doch recht offensichtlich; synkretische Gottheiten eingeschlossen. Damit wäre es doch Ásatrú, oder? ;)

    Du scheinst eine tiefe Abneigung zum Christentum zu haben.

    Es ist keine Abneigung gegen das Christentum. Es ist eine Abneigung dagegen, dass Menschen mit einem spießigen unsichtbaren Freund mir vorschreiben dürfen, was ich wann wie zu tun und zu lassen habe.


    Ich möchte, dass die "stillen Feiertage" des Christentums für Menschen, die sich aktiv gegen JHWH und für coolere (oder direkt gar keine) Götter entschieden haben, keine Einschränkung der Lebensqualität mit sich bringen. Ich möchte, dass die Bundesregierung endlich § 138 (1) der Weimarer Reichsverfassung (siehe Art. 140 GG) umsetzt und aufhört, den christlichen Kirchen meine Steuern in den Hintern zu schieben. Ich möchte, dass Religion Privatsache wird und bleibt.


    Sobald das eintritt, werde ich das Christentum, das momentan von Politik, Wirtschaft und Medien mit kostenloser Reklame (wobei: "kostenlos" - wer bezahlt die Kirchentage noch mal?) und allerlei Bevorzugungen gepampert wird, genau so behandeln wie jede andere Religion, die nicht versucht, mein Leben zu steuern, auch.

    Mich amüsiert, dass eine Glaubensgemeinschaft, die von sich behauptet, vor allem auf mündlichen Überlieferungen aufzubauen, so viel Gewese um fiktionale Werke eines Christen ("WELCHE EDDA? WELCHE EDDA? WELCHE EDDA?") betreibt. Die Frage ist ja schon dämlich.


    Wer sich nicht auf voreddische Quellen beruft, dessen Asatru ist in meinen Augen wertlos. Selbstredend darf das jeder für sich selbst anders sehen.

    Hihi:


    Zitat

    Wenn wir gewinnen dann freuen wir uns sehr darüber. Außerdem gehen wir auch gegen Mobbing, Hass Gewalt sowie Diskriminierung vor. Wir Unterstützen Opfer auf ihren Weg mit den Geschenissen klar zu kommen und diese zu verarbeiten.


    UND WENN NICHT, DANN DAFÜR! SO!

    Aber ist das so?

    Ja. "Religionen" sind in Deutschland allenfalls Körperschaften des öffentlichen Rechts, einen sonstigen Sonderstatus haben sie nicht. Davon ausgenommen sind Uraltverträge mit der Päderastenkirche, die zum Beispiel die Sonderzahlungen der Länder an diese Kirche begründen, aber bereits seit 1919 - siehe Art. 140 GG bzw. Art. 138 der Weimarer Reichsverfassung - eigentlich abgewickelt werden sollten.


    Müssen halt im Anschluss nochmal vor das Standesamt oder was weiß ich.

    Richtig, staatlich anerkannt ist nur, was in einer staatlichen Behörde vollzogen wird. Die kirchliche Ehe hat ja ebenfalls keinen besonderen Rechtsstatus.

    Aber da gibt es noch "Jarl" Andre von der "Raven"sippe aus dem Osten, der jetzt alle Sippen und Clans und Stämme aufgerufen hat, seine Petition zu unterschreiben, damit Asatru als gleichwertige Religion anerkannt wird.

    Ist dem Herrn bekannt, dass es in Deutschland keine "anerkannte Religion" gibt?