Beiträge von Widulf

Schon gewusst…?

Forn Siðr


Eine Bezeichnung für die alte heidnische Religion, die oftmals synonym für Ásatrú benutzt wird, ist Forn Siðr, ein altnordischer Begriff, der so viel wie „alte Sitte“ bedeutet (dt. auch Firne Sitte). Er setzt sich zusammen aus altnordisch forn „alt“ und siðr „Sitte“. Der Terminus Forn Siðr und Varianten wie forn landsiður „alte Landsitte“ oder fornri siðvenju „alter Sittenbrauch“ finden sich in einer Reihe von Sagas, so in der Färingersaga, der Saga Magnús konungs Erlingssonar, der Saga Ólafs hins helga oder der Skjöldunga saga.

    Würde vielleicht interessant aussehen, die mehrgesichtigen Köpfe,

    der (verm.) slawischen Götter, auf die Körper, der vielarmigen, indischen Götter, zu schrauben; oder wäre das Blasphemie?

    So als Actionfigur, wäre das schon ziemlich krass (und von Mattel)!

    Sonnenblume:

    Ich weiss nur, das uralte jüdische

    (Haus-) Altäre gefunden wurden, mit Inschriften, wie: "Dieser Altar, ist den Gott JHVE geweiht und seiner Aschera".

    Ps: Dinosaurier hat es nie gegeben- sonst wüsste die Bibel das wohl!


    Havald:

    Wiltrud???

    Kennen wir uns vielleicht noch aus der Zeit, vor meinem "kleinen Eingriff"?

    Ich nenne mich heutzutage "Widulf" und bin jetzt ein Mann!


    Im übrigen, habe ich herausgefunden, warum so viele indische Götter, so viele Arme haben (bis zu zwölf Paaren):

    Es ist tatsächlich, rein symbolisch;

    für gewöhnlich, halten diese Götter wohl in jeder Hand ein Symbol oder Artefakt, das mit ihren Funktionen, Attributen und dergleichen zusammenhängt.

    Ja vielschichtiger eine Gottheit, desto mehr Objekte; desto mehr Hände, um diese zu halten.

    Natürlich stimmt das!!!

    Die Welt ist übrigens, eine 6000 Jahre alte Scheibe und Mittelpunkt des Universums und alle Tiere dieses Planeten, passen in ein Boot!

    Ps: Jahve war ursprünglich, mit der Göttin Aschera verheiratet und bei den alten Juden, nur ein Gott, unter vielen.

    Weil die anderen Religionen einfach übelste Kapitalisten sind und ihren jeweiligen Gott aufs übelste ausbeuten: Ein Gott, dazu auch noch ein männlicher, soll die ganze Welt mal eben ganz allein schaffen und danach täglich sämtliche Gebete erhören, nur damit die Menschen auch nur zu einem Gott beten und nur einem Gott opfern müssen statt mehreren Dutzenden? Der Traum eines jeden Kapitalisten.

    Ja und am siebten Tag, hatte er dann auch direkt ein Burn-out Syndrom!

    PS. Der Künstler hat das Bild oben mit Demeter bezeichnet.

    Wer bin ich,das ich es einfach umbenenne?

    Ach so: ich hab es auf meinem Handy gespeichert und FÜR MICH umbenannt.

    War nur laut gedacht!

    Noch bevor ich den Namen Demeter gelesen hatte, war mein erster Gedanke, ganz spontan und kulturunabhängig "Ernte- und Getreidegöttin".

    Heil euch!

    Ich habe mir schon öffters darüber Gedanken gemacht, warum manche Religionen, nur einen Gott brauchen, um Leben zu erschaffen, aber unsere, gleich drei von der Sorte!

    Sind unsere Götter so faul und langsam, dass sie nur das gemeinsam

    bewerkstelligen können, was der Gott der monotheistischen Religionen, ganz locker im Alleingang schafft?

    Eben gerade, kam mir die Erkenntniss!!!

    In den monotheistischen Weltreligionen, ist die Frau, dem Manne untergeordnet und zwar, weil Adam zuerst erschaffen wurde und Eva anschließend, aus seiner Rippe*.

    Damit Frau und Mann, also von Anbeginn gleichwertig sein können, müssen sie auch zeitgleich "fertig gestellt" werden!

    Da braucht es dann aber logischerweise, mehr als nur ein Paar Hände für!

    Rätsel gelöst- hab ich gern getan, Menschheit!


    *Es gibt auch eine andere Version, nach welcher beide, gleichwertig von Jahve, aus

    Lehm geformt wurden-

    aber wie soll das angehen, wenn er doch nur zwei Hände hat? Immerhin heisst es ja, der Mensch wäre nach seinem Ebenbild erschaffen worden.

    Heilige Objekte und kultische Gegenstände 2


    STAB

    Stäbe mit magischen Eigenschaften, werden sowohl in der keltischen, als auch in der germanischen Mythologie beschrieben, so soll z.B.

    "Herr des Zauberstabes", ein Beiname des Gottes Odin sein. Sein Wander- und Zauberstab, scheint mit seinem magischen Speer Gungnir identisch zu sein, welchen man im keltischen, als den Lichtspeer des irischen Götterkönigs Lugh kennt. Auch in der griechischen Mythologie, werden verschiedene Götter, mit Speer oder Stab, als Zeichen ihrer Autorität und Macht dargestellt- so haben Stab und Zepter, den gleichen symbolischen Ursprung.

    Eine genaue Beschreibung, des Stabes, der Völva* Þorbjörg, findet sich in der Geschichte, über Erik den roten:

    "In der Hand hielt sie einen Stab mit einem Knauf oben. Der war mit Kupfer eingelegt, oben am Knauf aber mit Steinen eingefasst."

    Solche Stäbe, wie hier beschrieben, wurden auch tatsächlich von Archäologen, in Frauengräbern gefunden.

    Das altwestnordische Wort "gandr" bedeutet im isländischen, wie auch im färöischen, sowohl Stab, als auch Zauberei.

    Die Bestatter Irlands, verwendeten zum Abmessen eines Leichnams und dessen Sarges, einen langen Stab aus Schlehdornholz. Dieser Stab, galt als Zeichen ihres Berufstandes und ihm wurden im Volksglauben, unheilbringende Kräfte nachgesagt, so das es ratsam war, diesen nicht zu berühren.

    Erst im späten Mittelalter, kam dann die kürzere und handlichere Version auf:

    die Zauberrute.

    Da jedem Baum und jedem Strauch, bestimmte Kräfte und Eigenschaften nachgesagt werden, wirkt sich die Wahl des Holzes, auch auf den Stab selbst aus.

    Traditionell, wird ein magischer Stab, im Licht der aufgehenden oder untergehenden Sonne geschnitzt, um dieses Licht einzufangen, wobei das zum schnitzen verwendete Messer, mit etwas Blut des Zauberers benetzt seien soll. Oft wird zum schnitzen, ein spezielles, magisches Messer verwendet.

    Viele Magier und Hexen, verzieren ihren Stab, mit eingravierten Motiven und magischen Symbolen oder befestigen an einem Ende (oder auch an beiden) bestimmte (Halb-) Edelsteine und/ oder Kristalle.

    Da der Stab, in der Zauberei, dem leiten magischer Kräfte dient, wird er

    (für eine bessere Leitfähigkeit) auch gern mit Kupferdraht umwunden.

    Mit dem Stab, werden vor allem, magische Schutzkreise und Zauberzeichen, in die Luft oder auf dem Boden gezogen.

    In der Zeremonialmagie, wird der Stab, der Himmelsrichtung Osten und dem Element Luft** zugeordnet.

    Als Phallussymbol, repräsentiert er das männliche Prinzip.


    *Seherin; das Wort kann mit

    "Frau mit Stab" übersetzt werden.

    **Seltener dem Süden und dem Feuer.


    MESSER/ DOLCH/ SCHWERT

    Messer, Dolch und Schwert, sind von ihrer Symbolik her, austauschbar.

    In der Zeremonialmagie, werden sie der Himmelsrichtung Süden und dem Element Feuer* zugeordnet.

    Als Phallussymbol, repräsentieren sie das männliche Prinzip.

    Als bekannte Schwerter

    (meist mit magischen Eigenschaften)

    in der Mythologie,

    wären hier wohl Arturs Schwert Excalibur, das Schwert Fragarach des keltisch- irischen Gottes Nuada,

    das Schwert Tyrfing, aus der Hervarar- Saga und natürlich Sigfrieds Schwert Balmung bzw. Gram zu nennen.

    Viele Hexen und Heiden, besitzen ein heiliges Messer oder einen geweihten Dolch, zum Kräuter schneiden, zum schnitzen magischer/ religiöser Utensilien, zum eingravieren oder in die Luft zeichnen, von Zauberzeichen oder heiligen Symbolen, zur Abwehr, finsterer Mächte, für die Arbeit mit dem Feuerelement, zum ziehen, eines heiligen Kreises oder für die Zubereitung von Festessen und Speiseopfern, oder wofür man es sonst noch gebrauchen kann**.

    Da das Ritualschwert, für die meisten, der hier genannten Aufgaben, wohl eher nicht in Frage kommt und auch sonst eher unhandlich und unpraktisch ist, dürften Messer und Dolche, im

    Neo-Paganismus, wohl am weitesten verbreitet sein.

    Im germanischen Neu- Heidentum, gab es wegen des althergebrachten Verbots, von Waffen, an heiligen Orten,

    schon öffters Diskussionen darüber, ob dieses Verbot, auch rituelle Waffen mit einschliesst- vermutlich wohl eher nicht!

    Wie hätte man wohl sonst damals ein Tier opfern und sein Blut auffangen sollen, wenn nicht mit einem Opfermesser oder dergleichen?

    Viele Wicca, Hexen und Druiden, verwenden ein Messer/ Dolch, mit schwarzem Griff (Athame), für magisch- religiöse Arbeiten und ein weiteres, mit weissem Griff (Boline) für die handwerklichen Aufgaben, bzw. eine Kräutersichel, mit zumeist weissem Griff.

    Im lateinischen Wettersegen, ist es ebenfalls ein Messer, mit schwarzem Griff, mit dem der Zauberkreis beschrieben wird.

    Zu guter Letzt, noch ein Bild, von einem bairischen "Drudenmesser", das zur Abwehr, böser Geister

    (wie der Name schon sagt), in die Tür der Stube oder auch in den Türsturz des Pferdestalles gerammt wird.

    Zum Schutz von Neugeborenen, wird es in die Wiege gelegt***, zum Schutz einer Gebärenden, in ihr Bett und neben das Bett, zum Schutz vor Albdruck.

    Aber auch das blosse Beisichtragen, soll bereits wirksam vor Hexen, Geistern und anderen Unholden schützen!

    Wirft man es in den Wind, soll der Sturm, sofort zum Erliegen kommen.

    DSCN3548.jpg

    Jedes dieser Klappmesser, besteht aus geisterabwehrendem Gemshorn/ Ziegenhorn und Eisen.

    Neun Kreuze mit neun halbmondförmigen Punzen darunter, sind in die eine Seite, der Klinge eingraviert und auf der anderen Seite

    - manchmal auch auf dem Griff- das dem Drudenfuss verwandte, Schutzzeichen, des Drudengatters:

    zeichen.jpg

    Man geht davon aus, das diese Messer, ihren Ursprung noch in heidnischer Zeit haben!


    *Seltener dem Osten und der Luft.

    **Z.B. für den "Großen Ritus", im Wicca- wo der Dolch (männlich) in das Wasser, des Kelches (weiblich) getaucht wird.

    ***Diese Methode, zur Abwehr von Druden, ist aber auch in anderen Gebieten bekannt. Wichtig dabei ist nur, das das Messer (oder auch die gekreuzte Schere) aus dem geisterabwehrendem Metall Eisen besteht!

    Gerade eben auch solche liebenswürdigen Details, dass Menschen Sticker von Göttern an Wände kleben, damit niemand an ihnen (also an den Wänden) sein Wasser ablassen würde.

    Dann scheint das aber, an der Kirche, auf dem Alexanderplatz, nicht viel zu bringen; da könnte genausogut "öffentliches Urinal" dran stehen!

    Naja, aufgrund seiner extrem aggressiven Art und vor allem auch, was er da so alles von sich gibt, dürfte jeder halbwegs intelligente Mensch, wohl recht schnell merken, das bei dem im Kopf etwas nicht ganz normal ist!

    Was ich bei dem Typen, am beschissensten Finde, ist das er seine verdrehte Realitätswahrnehmung, als heidnische Mentalität verkauft und viele Leute, die seine Videos sehen, das auch noch für bare Münze nehmen werden!

    Wenn ich Hacke bin und auf die Schnauze falle, schaff ich es sogar (fast) immer, wie durch ein Wunder, das mein Bier nicht kaputt geht

    - ich lieg danach zwar vielleicht auf dem Boden, aber die Hand mit der Flasche, immer hoch erhoben!

    Und nüchtern, muss man nur mal kurz stolpern und schon hat man sich das Fussgelenk geprellt oder so'n Scheiss!

    Da sag noch mal einer, Alkohol wäre ungesund!

    Nüchtern sein ist gefährlich!!!