Beiträge von Odilo

Schon gewusst…?

Es sind derzeit leider keine Texte verfügbar.

    Heil Euch allen,


    dann mach ich mal heut Morgen gleich ne gute Tat und komme aufs Thema zurück ;)


    Denn ich hab es auch eines Tages gespürt, das da was ist. Ich muss voranschicken das ich zu der Zeit zwar noch offizell katholisch war aber ich mich als Atheist bezeichnet hätte. Ein bissl geprägt auch durch meinen Opa der überzeugter Atheist war.


    Die Geschichte hat sich 2002 zugetragen, ich hatte meine Kündigung im Baumarkt bekommen, machte noch die letzten Tage, aber mir gings echt mies. Denn die Zukunftsaussichten waren echt mies. Ich weiss es noch wie heute, wir Jungs von der Mittelaltergruppe wollten eines Abends Schwertkampf und Feuerspucken trainieren. Drei Mädels wollten ein Ritual machen und fragten ob sie uns mit einbeziehen dürften. Mir war das ehrlich gesagt sowas von egal und meine Antwort war, "wenn ihr meint, mir egal, macht nur". Tja ich weiss nicht was die Mädels machten, aber am nächsten Tag passierte was.


    Ich ging, natürlich schlecht gelaunt zur Arbeit, eben die letzten Tage noch abreissen. Irgendwann saß ich mit ner Kollegin in der Pause, ich weiss nicht mehr was wir bequatschten aber auf jedenfall war es belangloses Zeug. Meine Stimmung war echt im Keller, doch als ich wieder vor auf die Fläche ging war mir, als wäre ein Vorhang aufgezogen. Ich weiss nicht wie ich es anders beschreiben soll, aber ich war plötzlich so verdammt gut drauf. Ich dachte nur "hallo was ist jetzt los?" Irgendwas war anders. nach ner Zeit rief ich Astrid an, ich fragte sie nur, "habt ihr für mich was gemacht oder nicht?" Klar dürfte sie nicht drüber reden was sie gemacht haben, aber sie sagte nur, "ja haben wir" Als ich ihr sagte wie ich mich grad fühlte, war sie selbst überrascht, das es so krass anschlug. Nach der Arbeit bin ich dann zu ihr gefahren und wir haben lange drüber gequatscht und für mich war ab dem Zeitpunkt klar, das es die Götter gibt.


    Astrid ist zwar eher Wicca, für mich war jedoch schnell klar das ich ein Asatru bin, das war einfach eine Gefühlssache.

    Heil Euch allen,


    dann mach ich mal heut Morgen gleich ne gute Tat und komme aufs Thema zurück ;)


    Denn ich hab es auch eines Tages gespürt, das da was ist. Ich muss voranschicken das ich zu der Zeit zwar noch offizell katholisch war aber ich mich als Atheist bezeichnet hätte. Ein bissl geprägt auch durch meinen Opa der überzeugter Atheist war.


    Die Geschichte hat sich 2002 zugetragen, ich hatte meine Kündigung im Baumarkt bekommen, machte noch die letzten Tage, aber mir gings echt mies. Denn die Zukunftsaussichten waren echt mies. Ich weiss es noch wie heute, wir Jungs von der Mittelaltergruppe wollten eines Abends Schwertkampf und Feuerspucken trainieren. Drei Mädels wollten ein Ritual machen und fragten ob sie uns mit einbeziehen dürften. Mir war das ehrlich gesagt sowas von egal und meine Antwort war, "wenn ihr meint, mir egal, macht nur". Tja ich weiss nicht was die Mädels machten, aber am nächsten Tag passierte was.


    Ich ging, natürlich schlecht gelaunt zur Arbeit, eben die letzten Tage noch abreissen. Irgendwann saß ich mit ner Kollegin in der Pause, ich weiss nicht mehr was wir bequatschten aber auf jedenfall war es belangloses Zeug. Meine Stimmung war echt im Keller, doch als ich wieder vor auf die Fläche ging war mir, als wäre ein Vorhang aufgezogen. Ich weiss nicht wie ich es anders beschreiben soll, aber ich war plötzlich so verdammt gut drauf. Ich dachte nur "hallo was ist jetzt los?" Irgendwas war anders. nach ner Zeit rief ich Astrid an, ich fragte sie nur, "habt ihr für mich was gemacht oder nicht?" Klar dürfte sie nicht drüber reden was sie gemacht haben, aber sie sagte nur, "ja haben wir" Als ich ihr sagte wie ich mich grad fühlte, war sie selbst überrascht, das es so krass anschlug. Nach der Arbeit bin ich dann zu ihr gefahren und wir haben lange drüber gequatscht und für mich war ab dem Zeitpunkt klar, das es die Götter gibt.


    Astrid ist zwar eher Wicca, für mich war jedoch schnell klar das ich ein Asatru bin, das war einfach eine Gefühlssache.

    Es ist hier sehr viel wahres und richtiges geschrieben und ich kann auch für mich einiges mitnehmen, aber ein paar Dinge fallen mir noch ein.


    Ganz wichtig ist es sich auch für kleine Dinge selber zu belohnen: Beispiel: du hast eine Sache ganz lange aufgeschoben die Dir unangenehm war, z.B. deinen Dispo bei der Bank erweitern, naja irgendwas unangenehmes halt. Jedenfalls hast Du es endlich gemacht, kannst stolz auf Dich sein. Dann gönne Dir auch was, ein Bier bei Sonnenschein im Biergarten, auch wenn man es woanders billiger bekommt. Kauf Dir irgendwas oder mach was was Du schon lange tun wolltest. Zeige Dir selbst das es sich lohnt die Dinge anzugehen.


    Das Prinzip ist, als Kinder haben wir für ne 1 in Mathe 5 Mark bekommen, aber heute macht es niemand mehr, drum müssen wir es selber tun.


    Und ganz wichtig ist es sich immer wieder Auszeiten zu nehmen. Ich hab mich den Rest der Woche krankschreiben lassen, weil ich merkte die Kräfte schwinden. Hätte ich früher nie getan, die Folgen waren hart.


    Achja und wie schon geschrieben, kleine Ziele sind wichtig, klar ist ein großes Ziel sehr wichtig, nur so weisst Du überhaupt wo Du hinwillst, aber auf diesem Weg muss man sich Zwischenziele setzen. Du kannst nicht nach dem Joggen sofort den New-York-Marathon laufen, fang in Kleinkleckersdorf an und lauf danach den Berlin-Marathon und dann New York. Ich hoffe Du verstehst.


    Ich bin auch auf diesem Weg, ich bin auch dabei die Ratschläge umzusetzen, aber auch wenn es Rückschläge gibt, ich bin überzeugt das ich jetzt auf dem richtigen Weg bin.


    Und noch was, tragen wir die Götter im Herzen, sind sie bei uns, denn ich bin überzeugt bei so mancher tollen Sache die mir passiert ist, hatten sie ihre Finger im Spiel.


    Asen und Wanen Heil Dir

    Es ist hier sehr viel wahres und richtiges geschrieben und ich kann auch für mich einiges mitnehmen, aber ein paar Dinge fallen mir noch ein.


    Ganz wichtig ist es sich auch für kleine Dinge selber zu belohnen: Beispiel: du hast eine Sache ganz lange aufgeschoben die Dir unangenehm war, z.B. deinen Dispo bei der Bank erweitern, naja irgendwas unangenehmes halt. Jedenfalls hast Du es endlich gemacht, kannst stolz auf Dich sein. Dann gönne Dir auch was, ein Bier bei Sonnenschein im Biergarten, auch wenn man es woanders billiger bekommt. Kauf Dir irgendwas oder mach was was Du schon lange tun wolltest. Zeige Dir selbst das es sich lohnt die Dinge anzugehen.


    Das Prinzip ist, als Kinder haben wir für ne 1 in Mathe 5 Mark bekommen, aber heute macht es niemand mehr, drum müssen wir es selber tun.


    Und ganz wichtig ist es sich immer wieder Auszeiten zu nehmen. Ich hab mich den Rest der Woche krankschreiben lassen, weil ich merkte die Kräfte schwinden. Hätte ich früher nie getan, die Folgen waren hart.


    Achja und wie schon geschrieben, kleine Ziele sind wichtig, klar ist ein großes Ziel sehr wichtig, nur so weisst Du überhaupt wo Du hinwillst, aber auf diesem Weg muss man sich Zwischenziele setzen. Du kannst nicht nach dem Joggen sofort den New-York-Marathon laufen, fang in Kleinkleckersdorf an und lauf danach den Berlin-Marathon und dann New York. Ich hoffe Du verstehst.


    Ich bin auch auf diesem Weg, ich bin auch dabei die Ratschläge umzusetzen, aber auch wenn es Rückschläge gibt, ich bin überzeugt das ich jetzt auf dem richtigen Weg bin.


    Und noch was, tragen wir die Götter im Herzen, sind sie bei uns, denn ich bin überzeugt bei so mancher tollen Sache die mir passiert ist, hatten sie ihre Finger im Spiel.


    Asen und Wanen Heil Dir

    Hallo,


    wie Du siehst in meinem Thread hab ich ja so auch meine Probleme mit dem Antrieb. Aber ich kann auch sagen das Ziele, erreichbare Ziele, sehr wichtig sind. Aber was auch wichtig ist, setz Dir eine Zeit in der Du das Ziel erreichen willst. Unser Dozent hat eine schöne Geschichte erzählt... er kannte mal jemanden der hat ihm mal gesagt er will in 3 Jahren ein Tonstudio haben, als er ihn ein Jahr später wieder traf, sagte er wieder er will in 3 Jahren ein Tonstudio haben. Also soll man aufpassen das man nicht wie ein Hund der Wurst hinterher rennt und sie nie erwischt.


    Ich bin auch dabei mir Ziele zu setzen, wie sagte auch der Dozent, nurfür den der seinen Zielhafen kennt stehen die Winde günstig, heisst man muss wissen wo man hin will.


    Was aber noch wichtig ist, nehm Dir die Zeit für Ruhe, für die Götter und für Dich. Ich weiss das klingt aus meinem Mund etwas Altklug weil ich ja selber meine Probleme damit habe, aber ich glaub genau darum hab ich schon soviel gehört wie man es machen kann.


    Mögen die Götter Dir beistehen

    Hallo,


    wie Du siehst in meinem Thread hab ich ja so auch meine Probleme mit dem Antrieb. Aber ich kann auch sagen das Ziele, erreichbare Ziele, sehr wichtig sind. Aber was auch wichtig ist, setz Dir eine Zeit in der Du das Ziel erreichen willst. Unser Dozent hat eine schöne Geschichte erzählt... er kannte mal jemanden der hat ihm mal gesagt er will in 3 Jahren ein Tonstudio haben, als er ihn ein Jahr später wieder traf, sagte er wieder er will in 3 Jahren ein Tonstudio haben. Also soll man aufpassen das man nicht wie ein Hund der Wurst hinterher rennt und sie nie erwischt.


    Ich bin auch dabei mir Ziele zu setzen, wie sagte auch der Dozent, nurfür den der seinen Zielhafen kennt stehen die Winde günstig, heisst man muss wissen wo man hin will.


    Was aber noch wichtig ist, nehm Dir die Zeit für Ruhe, für die Götter und für Dich. Ich weiss das klingt aus meinem Mund etwas Altklug weil ich ja selber meine Probleme damit habe, aber ich glaub genau darum hab ich schon soviel gehört wie man es machen kann.


    Mögen die Götter Dir beistehen

    Hallihallo,


    danke der Nachfrage und seltsam, ja es war krass seitdem.


    Die Woche über war super, in der beruflichen Reha hatten wir nen super Dozenten, es ging viel über positives Denken, Körpersprache und nonverbaler Konversation und so, war echt interessant. Naja vielleicht war das zuviel positives Input, jedenfalls hatte ich am Wochenende nen üblen Absturz. Naja ich kenn das, aber was mir da echt zu denken gibt, ich wurde unheimlich Agressiv und das kenn ich von mir garnicht. Die letzte Schlägerei hatte ich bei der Bundeswehr als vor etwa 17 Jahren, so mit 20 und selbst hunderte von Bundesligaspielen konnten mich nicht dazu verleiten zuzuschlagen obwohl ich immer in der Fankurve war.


    Zum Glück ist am WE nix passiert, der Deckel der vernunft war noch drauf, aber es war sehr schlimm und ein lieber Mensch musste meine Wutanfälle aushalten. Naja das werd ich dochmal mit nem Doc bereden, das ist mir zu gefährlich.


    Aber eine schöne Sache noch, ich hab das Herbstfest gefeiert, so ganz klein nur für mich, mit nem kleinen Opfer und am nächsten Tag hab ich erfahren das ich vielleicht jetzt meinen Führerschein ohne MPU wiederbekomme. Zufall? Also ich glaube nicht.

    Heil ihr lieben...


    ich muss und möchte mich jetzt an dieser Stelle, ganz dolle bei Euch bedanken. Ich hab die letzten zwei Tage Eure Beiträge gelesen und finde ich kann davon sehr viel anwenden.


    Eure Worte haben echt gut getan, allein schon Eure Worte zu lesen hat mir so gut getan, das meine Stimmung spürbar gestiegen ist. Ich war bei meiner besten Freundin Frühstücken und die hat nach 2 Sätzen gemerkt das es mir besser geht. Die fragte mich was ich gemacht hab, doch ich hab gesagt noch garnix, naja außer hier geschrieben und Eure Beiträge gelesen. Sicher es ist noch nicht wieder alles gut, es ist noch ein harter langer Weg, der weiter zu gehen ist. Aber Eure Worte haben mir schon echt sehr geholfen, danke.


    So ich werd weiter berichten wenn ihr mögt, jetzt werd ich weiter meine Bude aufräumen, hab ich die letzten Tage nicht gemacht und jetzt hat es mich gepackt, was ein echt gutes Zeichen ist.


    Vielen lieben dank Euch allen

    Heil Euch allen,


    ich weiss jetzt nicht ob ich in der richtigen Rubrik poste, bitte verschiebt es wenn es falsch ist. Ich hab gesucht ob es ne bessere Rubrik dafür gibt, aber da grad meine Kraft sehr begrenzt, stelle ich es hier rein.


    Tja ihr Lieben, ich hab ein ernstes Problem, es wird wieder von Tag zu Tag schlimmer und vielleicht hat ja der ein oder andere einen guten Rat für mich.


    Ich weiss gar nicht genau wie ich anfangen soll, aber ich versuche es einfach zu erklären. Auch warum ich grade Euch um Rat frage und nicht einen Psychologen.


    Vor langer langer Zeit, fand ich meinen Zugang zu unseren Göttern, ok vielleicht war ich nie der beste Heide, aber ich hatte und habe auch jetzt das Gefühl die Götter mögen mich. Ich weiss jetzt nicht wie ich es anders ausdrücken soll, verzeiht wenn meine Wortwahl nicht die richtige ist, aber ich hoffe ihr wisst was ich meine.


    Tja eines Tages verlor ich irgendwie den Kontakt, der Alltag, der Stress, das soll keine Entschuldigung sein, ich weiss es war falsch. Naja eines Tages legte sich ein böser schwarzer Mantel über meine Seele, schwere Depression, alles verloren, ein halbes Jahr Krankenhaus, den ganzen Psychoscheiß rauf und runter (Kindheit aufgearbeitet usw.) Doch was mir wirklich geholfen hat, ich habe wieder den Kontakt zu den Göttern gefunden. Still und leise begann ich wieder zu beten und von da an hatte ich das Gefühl es ging wieder aufwärts. Nicht das es plötzlich alles vorbei war, nein aber ich hatte das Gefühl ich bin nicht mehr allein.


    Ich hatte es wieder geschafft, mein Leben halbwegs in den Griff zu bekommen, auch wenn ich noch verdammt empfindlich bin, das dicke Fell ist noch lange nicht wieder da. Ich fange an wieder nach Jobs zu schauen, bin in so ner Integrationsmaßname von der ARGE, nach 3 Jahren (Anfang 2008 gings los mit dem scheiß) nicht einfach. Eine neue Liebe scheint sich zu entwickeln, auch wenn sie weit weg wohnt, aber es scheint was ernsteres zu werden. Doch jetzt schwinden meine Kräfte wieder, jetzt da ich vielleicht endlich wieder vorsichtig nach Vorne schauen könnte. Ich weiss das mir die Götter Kraft geben, aber genau da ist mein Problem, ich finde nicht die Ruhe ihnen die Zeit zu widmen die ihnen gebührt. Ich finde einfach nicht die innere Ruhe zu beten oder auch nur den Antrieb in den Wald zu gehen ihnen ein kleines Opfer zu geben. Das macht mich jetzt noch mehr fertig, ich will den Göttern ja opfern und zu ihnen beten. Nicht immer um Hilfe betteln, sie haben ja eh schon viel getan. Nein einfach ihnen die Aufmerksamkeit schenken.


    Klar ich könnt zu nem Psycho-Doc rennen, wieder Tabletten fressen, denen die Ohren voll labern, aber passieren würde doch wieder nix. Ich bin der Überzeugung das man da nur alleine rauskommen kann und ich will es auch. Mit alleine meine ich alleine unter Menschen. Ich jammer niemanden gern die Ohren voll, weder Freunden und schon gar nicht den Göttern. Ich will die Ärmel hochkrempeln und endlich wieder leben und endlich wieder meine alte Kraft finden. Zur Zeit ist aber nur die Angst, wieder in dem Loch zu landen aus dem ich grade komme.


    Sollte der ein oder andere einen Rat für mich haben, grad in bezug auf die Götter, denn auch wenn ich schon lange an sie Glaube, bin ich doch noch eher unerfahren, wäre ich Euch wirklich sehr dankbar. Denn auch wenn ich noch, was das Heidenleben unerfahren bin, so weiss ich ganz fest, das es für mich der einzig richtige Glauben ist.


    Danke Euch allen, Odilo

    Eric, ich finde Dein Verhalten auch nicht ehrenrührig... Du hast ihr nen Rat gegeben, der wohl Richtig war, sonst hätte sie ihn nicht befolgt... das dann die Liebe bei Euch einschlug ist doch toll. Freue Dich drüber.


    Ehrenrührig ist es aus meiner Sicht wenn man mit Intrigen versucht jemanden von seinme Partner zu trennen um sich dann selber ran zu machen, oder gar Magie dafür benutzt. Aber das hast Du ja nicht gemacht, sondern ihr nur einen guten rat gegeben... also aus meiner Sicht brauchst Du dir so garkeine Gedanken machen.


    :prost: auf Euch

    Eric, ich finde Dein Verhalten auch nicht ehrenrührig... Du hast ihr nen Rat gegeben, der wohl Richtig war, sonst hätte sie ihn nicht befolgt... das dann die Liebe bei Euch einschlug ist doch toll. Freue Dich drüber.


    Ehrenrührig ist es aus meiner Sicht wenn man mit Intrigen versucht jemanden von seinme Partner zu trennen um sich dann selber ran zu machen, oder gar Magie dafür benutzt. Aber das hast Du ja nicht gemacht, sondern ihr nur einen guten rat gegeben... also aus meiner Sicht brauchst Du dir so garkeine Gedanken machen.


    :prost: auf Euch

    Ich mach Dir mal Mut, ich denke nicht das Du deinen neuen Thorshammer nochmal verlieren wirst, Du wirst viel mehr drauf achten auch wenn Du nicht der ordentlichste bist. Bin ich auch nicht, aber ich hab da auch so meine Geschichte zu.


    Bei meinem Thorshammer riss eines Tages die Kette, beim aussteigen aus dem Bus, ich war in Eile musste den Zug erwischen. Ich sagte noch zu meiner damiligen Freundin die dabei war, hoffentlich ist das kein schlechtes Zeichen. In meiner doofheit steckte ich den Thorshammer in den Geldbeutel wo er auf der Zugfahrt auch noch zerbrach. Doch nicht nur der Hammer zerbrach, auch meine Beziehung ging kurz danach kaputt. Ich verlor den kontakt zu den Göttern und machte die schwerste Zeit meines Lebens durch. Ohne ins Detail zu gehen, ich hatte einige Zeit danach nen Burn Out mit allem drum und dran.


    Zum Glück hab ich in der Zeit den Weg zurück zu den Göttern gefunden, ich hab nen neuen Thorshammer, wobei ich den alten zerbrochenen immer noch im Geldbeutel habe. Und jetzt achte ich auf den neuen wie meinen Augapfel. Komme ich Heim ist das erste, das ich ihn vom Hals nehme und auf seinen Platz hänge, damit er nicht beim der Hausarbeit zufällig wieder abreissen kann, gehe ich aus dem Haus und wenns nur ganz kurz ist, hänge ich ihn um, sonst fühle ich mich richtig nackt.


    Was ich damit sagen will, ich glaub sowas passiert einem nur einmal, man wird dadurch wachsammer, grad wenn es einem viel bedeutet.

    Ich mach Dir mal Mut, ich denke nicht das Du deinen neuen Thorshammer nochmal verlieren wirst, Du wirst viel mehr drauf achten auch wenn Du nicht der ordentlichste bist. Bin ich auch nicht, aber ich hab da auch so meine Geschichte zu.


    Bei meinem Thorshammer riss eines Tages die Kette, beim aussteigen aus dem Bus, ich war in Eile musste den Zug erwischen. Ich sagte noch zu meiner damiligen Freundin die dabei war, hoffentlich ist das kein schlechtes Zeichen. In meiner doofheit steckte ich den Thorshammer in den Geldbeutel wo er auf der Zugfahrt auch noch zerbrach. Doch nicht nur der Hammer zerbrach, auch meine Beziehung ging kurz danach kaputt. Ich verlor den kontakt zu den Göttern und machte die schwerste Zeit meines Lebens durch. Ohne ins Detail zu gehen, ich hatte einige Zeit danach nen Burn Out mit allem drum und dran.


    Zum Glück hab ich in der Zeit den Weg zurück zu den Göttern gefunden, ich hab nen neuen Thorshammer, wobei ich den alten zerbrochenen immer noch im Geldbeutel habe. Und jetzt achte ich auf den neuen wie meinen Augapfel. Komme ich Heim ist das erste, das ich ihn vom Hals nehme und auf seinen Platz hänge, damit er nicht beim der Hausarbeit zufällig wieder abreissen kann, gehe ich aus dem Haus und wenns nur ganz kurz ist, hänge ich ihn um, sonst fühle ich mich richtig nackt.


    Was ich damit sagen will, ich glaub sowas passiert einem nur einmal, man wird dadurch wachsammer, grad wenn es einem viel bedeutet.

    Hab grad mal in Google Maps geguckt, Adolfshausen gibts gleich zweimal, nochmal in der Lüneburger Heide.


    Ach und zum Ort Heiden, es gibt sogar das Heim der Heiden... Heidenheim :P


    och und da fällt mir grad ein das Schumacher kein christlicher Beruf ist, ich war mal auf nem Workshop, wo wir uns mittelalterliche Schuhe genäht haben und wir kamen zu dem Schluss... Schuhe nähen macht ne HEIDEN Arbeit :eek:

    Hab grad mal in Google Maps geguckt, Adolfshausen gibts gleich zweimal, nochmal in der Lüneburger Heide.


    Ach und zum Ort Heiden, es gibt sogar das Heim der Heiden... Heidenheim :P


    och und da fällt mir grad ein das Schumacher kein christlicher Beruf ist, ich war mal auf nem Workshop, wo wir uns mittelalterliche Schuhe genäht haben und wir kamen zu dem Schluss... Schuhe nähen macht ne HEIDEN Arbeit :eek:

    Sehr schöne Idee,


    mir fällt das nicht schwer, mich in die frühere Zeit zu denken, da ich bei ner Mittelaltergruppe bin. Also ich wäre definitiv Skalde gewesen, da ich auch im Mittelalter Geschichten schreib... mmmmhh ein bissl Narr vielleicht auch noch wegen meiner großen Klappe. Auf keinen Fall etwas wo man schwer arbeiten muss, da wäre ich viel zu faul für *lach*

    Sehr schöne Idee,


    mir fällt das nicht schwer, mich in die frühere Zeit zu denken, da ich bei ner Mittelaltergruppe bin. Also ich wäre definitiv Skalde gewesen, da ich auch im Mittelalter Geschichten schreib... mmmmhh ein bissl Narr vielleicht auch noch wegen meiner großen Klappe. Auf keinen Fall etwas wo man schwer arbeiten muss, da wäre ich viel zu faul für *lach*

    Jetzt melde ich mich auch mal als Anfänger zu Wort, ich finde nazgul hat das toll gemacht.


    Auf die Streiterei will ich nicht weiter eingehen, ja sie ist abschreckend bringt mich aber nicht von meinem Weg ab. Ich versuche zu lernen (auch von Euch) und bin mir im klaren nicht alles richtig zu machen. Nur bin ich der Überzeugung das wir eben im Heute Leben und das die Götter wissen. Klar ist es besser selbstgemachtes zu Opfern, aber ich hab noch nie Brot gebacken, nie Met selbst hergestellt, drum nehm ich eben gekauftes. Das heilige Fest nehme ich auch als Hilfe dazu, einfach weil ich es schön geschrieben und schlüssig finde.


    Meinen Platz hab ich einfach danach ausgesucht, das ich mich Wohlfühle, das er in der Natur ist und das ich meine Ruhe habe. Was hier in der Stadt nicht so einfach ist, grade wenn man kein Auto hat wie ich und schnell mal rausfahren kann. Ich hab jetzt einen Platz auf einer kleinen Insel auf einem See mitten in einem Wald am Stadtrand. Es stehen ein paar Mauerreste da, ich denke das sind die Reste vom Faberschloss.


    Bis jetzt hatte ich immer ein gutes Gefühl dabei und danach, also denk ich es war nicht verkehrt und ich werde weiter machen, natürlich immer danach strebend mich dabei zu verbessern. Da ich bis jetzt noch keine Gemeischaft hier gefunden mache ich halt erstmal alleine weiter.


    Asen und Vanen Heil Euch allen.

    Jetzt melde ich mich auch mal als Anfänger zu Wort, ich finde nazgul hat das toll gemacht.


    Auf die Streiterei will ich nicht weiter eingehen, ja sie ist abschreckend bringt mich aber nicht von meinem Weg ab. Ich versuche zu lernen (auch von Euch) und bin mir im klaren nicht alles richtig zu machen. Nur bin ich der Überzeugung das wir eben im Heute Leben und das die Götter wissen. Klar ist es besser selbstgemachtes zu Opfern, aber ich hab noch nie Brot gebacken, nie Met selbst hergestellt, drum nehm ich eben gekauftes. Das heilige Fest nehme ich auch als Hilfe dazu, einfach weil ich es schön geschrieben und schlüssig finde.


    Meinen Platz hab ich einfach danach ausgesucht, das ich mich Wohlfühle, das er in der Natur ist und das ich meine Ruhe habe. Was hier in der Stadt nicht so einfach ist, grade wenn man kein Auto hat wie ich und schnell mal rausfahren kann. Ich hab jetzt einen Platz auf einer kleinen Insel auf einem See mitten in einem Wald am Stadtrand. Es stehen ein paar Mauerreste da, ich denke das sind die Reste vom Faberschloss.


    Bis jetzt hatte ich immer ein gutes Gefühl dabei und danach, also denk ich es war nicht verkehrt und ich werde weiter machen, natürlich immer danach strebend mich dabei zu verbessern. Da ich bis jetzt noch keine Gemeischaft hier gefunden mache ich halt erstmal alleine weiter.


    Asen und Vanen Heil Euch allen.

    Sooooo ich versuch nochmal dazu Stellung zu nehmen.


    Mit dem Niedergang unserer Kultur meine ich diese Ballermann-Gesellschaft die vorherscht. Partymachen bis der Arzt kommt und das auch noch von Oben, also durch die Medien gesteuert. Schwule machen da wunderbar mit, ich sag nicht das sie es alleine sind. Und vielleicht war mein Schlenker zur Fußball-WM etwas unglücklich, aber es passt einfach in unsere Zeit, das da Leute Party feiern die sonst mit Fußball nix zu tun haben, einfach weil es In ist. Hab es oft genug bei den Großleinwänden gehört. Ich denke wir sollen so ruhig gestellt werden, schön feiern und nicht nachdenken. Alles wird aufgebauscht, ein "Event" draus gemacht, wie früher im alten Rom. ich lauf auch nicht mit ner Miesepeterschnute durch die Gegend aber eben aus meiner sicht lässt sich das Volk so leichter steuern.


    Wo werden denn noch Homosexuelle diskreminiert? Ok die Lebensgemeinschaft mag nicht ganz die Ehe sein, aber sollte nicht die Ehe Schutz der Familie sein und sorry Schwule können keine Kinder kriegen, ich mein jetzt Biologisch und nicht adoptiert. Klar hab ich meine Freundin auf der Straße geküsst, und in den Städten kräht kein Hahn mehr wenn das Schwule tun, vielleicht noch auf den Dörfern. Aber warum können dann eben Schwule nicht akzeptieren das es da Menschen gibt die das nicht sehen wollen? Das meine ich mit ihre Toleranz anderen aufs Auge drücken, sie wollen akzeptiert werden, aber akzeptieren andere nicht.


    Sie sind eine Minderheit, aber sie wollen im Mittelpunkt der Gesellschaft stehen, das mag ich nicht. Ich hab kein Problem mit denen, mir ist es auch egal wenn mich mal einer anbaggert, ich kann nein sagen. Aber eben dieses gesellschaftlich Aufdringliche kann ich nicht leiden. Schwul ist cool und wer sie nicht cool findet ist gleich ein ewig Gestriger.